Kundenrezensionen


73 Rezensionen
5 Sterne:
 (50)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues in Cinemascope
Das Cover ist Programm: Ein lachender Eric Clapton als Chauffeur und B.B. King im luxuriösen Fond fleezend. Auf geht's zu einem relaxten, aber dennoch dynamischen Trip durch die verschiedensten Landschaften des Blues. John Hiatt's Titelsong "Riding With The King" ist die richtige Einstimmung für diese Fahrt. Gemütlich geht's vorbei an Big Bill...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2005 von dr_gjh

versus
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Konventioneller Blues ohne echte Highlights
Mit ihrem ersten gemeinsamen Album haben sich B.B. King und Eric Clapton einen (längst überfälligen) „Lebenstraum" erfüllt. Der Titel des Albums, „Riding With The King", macht durchaus Sinn: Die meisten der 12 Songs stammen nämlich aus Kings Repertoire, den „Slowhand" Clapton würdigend als seinen persönlichen Helden...
Am 3. Juli 2000 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues in Cinemascope, 8. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Das Cover ist Programm: Ein lachender Eric Clapton als Chauffeur und B.B. King im luxuriösen Fond fleezend. Auf geht's zu einem relaxten, aber dennoch dynamischen Trip durch die verschiedensten Landschaften des Blues. John Hiatt's Titelsong "Riding With The King" ist die richtige Einstimmung für diese Fahrt. Gemütlich geht's vorbei an Big Bill Broonzys "Key To The Highway", um dann mit viel Drive Doyle Bramhall's "I Wanna Marry You" zu genießen. Dann folgt bereits der Höhepunkt der Reise, der King-Klassiker "Three O'Clock Blues", der den beiden Protagonisten genügend Raum lässt, in langgezogenen Soli Gitarrenarbeit der Extraklasse abzuliefern.
Weitere Stationen sind der "Worried Life Blues" (Big Maceo Merriweather) in akustischer Version und Klassiker von B.B. King wie "When My Heart Beats Like A Hammer" oder "Ten Long Years". Die Abstecher hinunter zu "Help The Poor" (King), das auch schon mit deutlich lässigerem Rhythmus zu hören war, oder zu dem etwas krachigen "I Wanna Be" (Doyle Bramhall) erreichen nicht ganz das Niveau der vorangegangenen Tracks, was indes der guten Grundstimmung keinen Abbruch tut, denn mit "Come Rain Or Come Shine", einer schönen (vielleicht allzu gefühlvollen) Ballade von Johnny Mercer und Harold Arlen, bringen uns die beiden Blueser wieder versöhnt und wohlbehalten zurück.
Das Album entfaltet immer dann seine Stärken, wenn sich die beiden Ausnahmegitarristen mit feinsten Blueslicks und gefühlvollen Voices gegenseitig in Sphären steigern, die den Spielspaß und die Klasse der Interpreten hörbar werden lassen. Packender, mitreißender "Call and Response" zwischen zwei Herren, die zusammen 130 Jahre gelebten Blues auf die Waage bringen (King geb. 1925, Clapton geb. 1945). Durch beschränkten Technikeinsatz bei der Produktion - es wird vornehmlich mit Stereoeffekten gearbeitet, die die Gitarren und die Vocals betonen - ensteht eine Clubatmosphäre, die man ansonsten oft nur bei Live-Aufnahmen findet.
Nach der Ankunft bleibt eigentlich nur noch die nebensächliche Frage, ob diese Scheibe unter "C" oder unter "K" ins Regal kommt. Denn dass "Riding With The King" in jede gute Bluessammlung gehört, steht außer Zweifel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieber später als nie, 6. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
dachte ich mir und habe mir die CD erst 10 Jahre später gekauft. Blues, reiner schöner Blues die ganz Platte lang. Clapton u. BB King sind schon Meister ihres Faches. Dazu noch auf den meisten Stücken den Gitaristen Doyle Bramhall II und Nathan East am Bass mit dabei. Die CD ist schön gemischt mit teilweise langsamen einfühlsamen Stücken und dann wieder super im Tempo. Also, falls noch so ein paar Zögerlinge in der Bluesgemeinde verweilen: Riding with the King lohnt sich. Blues ist Blues und niemals langweilig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Joy Ride in Blue., 31. Dezember 2003
Von 
Themis-Athena (from somewhere between California and Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
B.B. and Eric. Lucille and ... no, not Blacky, who was retired in 1985, but at least Blacky's little brother(s). Two guitar gods, with a combined 80 years of recording experience. Immesurable amounts of talent, from the two "big guys" down to every single one of the other participants in this project. And - dare one say it, given that this is supposed to be a blues album? - loads of fun, on top of all that!
Let's get things straight, musically this is a long way from Cook County Jail and from either man's Cradle, not to mention Layla and other assorted painful love affairs. There is no sense here of "rather [wanting to be] dead than to be here so alone and blue" (B.B. King, "Worry Worry"), of the loneliness at the chiming of the midnight hour (B.B. King, "Blues at Midnight"), or of crawling on the floor like the worst loser in the world begging her to take you back (Eric Clapton, "Bell Bottom Blues"). Sure, the album includes B.B. King's "Ten Long Years," "Three O'Clock Blues" and "When My Heart Beats Like a Hammer" and Maceo Merriweather's "Worried Life Blues" - and yes, these songs do strike a number of blue notes, in their lyrics as well as in King's growling vocals and their mournful, reflective guitar solos. But overall, a relaxed and at times even upbeat feeling dominates this release; and you can hear how much fun every musician involved in the project had in recording it. And further proof is provided by the photos of a broadly smiling Eric Clapton and B.B. King featured on the CD's front cover and in its slim booklet.P>The album opens with John Hiatt's "Riding With the King," the CD's title track and obvious motto, whose lyrics ("I stepped out of Mississippi when I was ten years old, with a suit cut sharp as a razor and a heart made of gold; I had a guitar hanging just about waist high, and I'm gonna play this thing until the day I die") could have been written specifically with Mississippi-born B.B. King in mind. The song's upbeat mood is resumed most strongly in William Broonzy and Charles Seger's "Key to the Highway" which, beginning with Eric Clapton/Derek and the Domino's "Layla" album all the way to this one, seems to turn into a different kind of jam session with whomever Clapton chooses to record it; as well as in Hayes/Porter's "Hold On I'm Coming" and the closing track, Johnny Mercer and Harold Arlen's classic "Come Rain and Come Shine." In the latter, Eric Clapton and B.B. King thus give a classy blues twist to a song which by now has probably been recorded by virtually every artist of note and nevertheless sounds different every single time
The blending of classics like the aforementioned ones with more recent songs like Doyle Bramhall II's "Marry You" and "I Wanna Be" (both vastly improved in the treatment they receive here) further adds to the album's variety; and the gang really gets going with King's "Days of Old," which has rarely ever sounded like so much fun. As befits any good blue album and particularly one by artists as distinguished as these, the vast majority of what you hear is recorded live, with little to no overdub at all. Joe Sample's fluid piano notes accentuate and frame Clapton and King's vocals and guitar solos in just the right manner on more than one track, and while the CD does also feature some drum programming (by Paul Waller), this is much less obvious than on the decidedly less bluesy "Reptile."
In the album's liner notes, Eric Clapton and B.B. King credit each other as "a true genius" (King about Clapton) and "my hero" (Clapton about King), and express that recording an album together has been a long-standing dream of both of them. The product of that cooperation is one infectuous CD; and after their long and distinguished careers, it is great to see (and hear) how much fun they can still have doing what they do best.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen King und Clapton in Bestform, 2. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Riding With the King [Vinyl LP] (Vinyl)
Trotz des hohen Alters von B.B. King ist es um so erstaunlicher, was dieser Mann für eine Kraft in seiner Stimme und in den den Fingern hat.

Eric Clapton gibt dem Alter noch die rauchige Note hinzu. Bemerkenswert ist, dass beide sich nicht gegeneinder an die Wand spielen sondern eine Symbiose par execellance herstellen.

Dieses Album macht süchtig nach mehr und liegt als LP mit seinen 180g Gewicht wie angegossen auf dem Teller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Bewertung Vinyl, 13. September 2014
Von 
F. Peters "Snowbo" (Heilbronn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Riding With the King [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich habe das Glück, bereits 2001 die DVD Audio Version erstanden zu haben. Klanglich überragend!

Vor ein paar Tagen habe ich zufällig entdeckt, dass es nun ein Vinyl-Reissue gibt, als ich eigentlich etwas von B.B. King gesucht habe. Da ich das Album bereits kannte und liebte und inzwischen einfach gerne bei einem Glas Wein eine Schallplatte, auflege, anstatt eine "profane" DVD einzulegen, bestellte ich.

Und das war eine gute Entscheidung. Das Cover ist extrem hochwertig, sowohl haptisch als auch in Bezug auf die (Druck-) Qualität. Die zwei absolut kratzerfreien 180 g Vinyls (die sogar knapp über 190g wiegen) sind in wunderbaren Innenhüllen verwahrt, welche mit antistatischer Folie ausgekleidet sind. Einziger Wermutstropfen, der mir zur Zeit leider öfter bei neueren Scheiben auffällt: beide Scheiben haben leider einen leichten Höhenschlag. Klanglich wirkt sich das zwar für meine Ohren nicht aus aber es ist für die Nadel sicherlich auf Dauer nicht so "gesund", Berg - und Tal zu fahren...

Doch zurück zum Klang. Zuerst habe ich nochmal die DVDA gehört und danach die erste Vinyl aufgelegt. Wow! Was für eine Dynamik und was für ein störungsfreier Hörgenuss. Klingt naturgemäss etwas "wärmer", als die digitale Aufnahme und macht richtig Spass. Es ist einfach etwas besonderes, wenn man die Platte aus dem Cover nimmt, sie behutsam auflegt und sich in den Sessel setzt, nachdem der Tonarm abgesenkt wurde. Klare Empfehlung für Fans dieser Scheibe, die gerne Vinyl zelebrieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der weiße und der schwarze Bluesmeister, 12. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Das hört sich ja nicht schlecht an, wenn man auf dem Cover liest, Eric Clapton und B.B. King, zwei Meister des Blues und der Bluesgitarre, haben zusammen ein Album aufgenommen. Ist man dann oftmals über die Arbeit von mehreren Stars an einem Album enttäuscht, so kann ich nur sagen, diese Zusammenarbeit klingt wundervoll, hat sich gelohnt. Das Album bietet viel Abwechslung, natürlich aber geht es um den Blues. Ein guter Mix aus schnellem, moderneren Blues, aus dem typischen B.B. King Blues a la It's my own fault baby und Acoustic-Blues machen die Platte sehr interessant. Es beginnt mit dem John Hiatt (!!!) Song Ridin' with the kings, ein richtiger Poserblues, echt genial! Desweiteren gehören Key to the highway, Marry you und vor allem Help the poor zu meinen Lieblingen auf der Scheibe. Aber auch die anderen Songs imponieren durch einfühlsame, meistens nicht übertrieben lange Gitarrensoli, die man von den beiden erwarten kann, und bluesigen Gesang. Diese Zusammenarbeit von Eric Clapton, dem weißen Bluesgitarrengott, und seinem Idol B.B. King, dem schwarzen Bluesgitarrengott, ist immer wieder schön anzuhören und einen Kauf auf jeden Fall wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Legenden in Blues, 4. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Der Eine wird am 16.September 88, der Andere ist inzwischen 68 Jahre alt; gut, beim Einspielen dieser CD waren beide etwas jünger an Jahren (BB King war 75 und Eric Clapton war 55) und dennoch gehören BEIDE zu den absoluten Legenden des Blues und Bluesrock.
Auch "Riding with the King" ist ein Album, dass die Handarbeit beider "Arbeiter" eindrucksvoll aufzeigt.
Jeder der 12 Songs ist eine musikalische Kunst an sich und ich entdecke wirklich keinen Ausfall an der Songwahl für dieses Album.
Der "opener" (Riding with the king) ist ja schon ein Kracher und einer meiner weiteren Favoriten ist "Hold on! I'm coming" aber auch Songs wie "Help the poor" oder "Three O’Clock Blues" zeigen die Kunst der Gitarre an sich. Tolles Album.
mein Fazit: Riding with the king(s) - yes I do....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Konventioneller Blues ohne echte Highlights, 3. Juli 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Mit ihrem ersten gemeinsamen Album haben sich B.B. King und Eric Clapton einen (längst überfälligen) „Lebenstraum" erfüllt. Der Titel des Albums, „Riding With The King", macht durchaus Sinn: Die meisten der 12 Songs stammen nämlich aus Kings Repertoire, den „Slowhand" Clapton würdigend als seinen persönlichen Helden bezeichnet. Und dennoch ist das Album sicherlich nicht als eine Hommage Claptons an die lebende Legende des Blues misszuverstehen. Mit typischen Songs wie z.B. „Ten Long Years" oder „Days Of Old", das mich stark an den „Haferbrei-Bananen-Blues" erinnert, bedient „Riding With The King" in erster Linie Anhänger des konventionellen Blues. Wem dieser zu geradlinig ist, nicht genügend abgeht, wird an dieser Scheibe eher wenig Freude haben; zumal Songs solcher Art zuhauf auf nahezu jedem herkömmlichen Blues-Album zu finden sind. Einzig die Gitarrensoli in altbekannter Clapton- / King-Manier, stellen hier natürlich eine Besonderheit dar. Abwechslung bringen indes „Marry You" und „I Wanna Be", und auch die Neufassung der z.T. bereits x-mal gecoverten „Hold On I'm Coming", „Come Rain Or Come Shine" und „Help The Poor" sind mehr oder minder gut gelungen. Auch der Titeltrack kann sich durchaus hören lassen - ebenso wie „When My Heart Beats Like A Hammer", das sich ein wenig aus dem Blues-Einheitsbrei hervortut. Als langjähriger Bewunderer der beiden Altmeister hatte ich mir von diesem Album jedoch einiges mehr erwartet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Treffen zweier Altmeister, 1. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Wenn Mr. Slowhand Eric Clapton den Urvater des elektrischen Gitarrenblues trifft, dann muß das eine Super-CD werden. Dachte ich, als ich die Werbung sah. Ein Muß für jeden Blues-Fan und jetzt dreht sie sich im Player. Kein Zweifel: Die beiden Guitarreros beherrschen ihre Instrumente. 12 perfekt gespielte Bluesnummern und trotzdem will der Funke nicht so recht überspringen. Auf keiner Nummer spürt man die Spiellaune, die üblicherweise bei Blues-Sessions herrscht. Alles ein bißchen zu perfekt? Die Begleitmusiker (zum Teil von Clapton) stimmig auch am Wurlitzer, der Backgroundchor nicht schlecht, aber Clapton's gewohnte Mädels sind besser. Und an allem nagt die Drum-Programmierung von Paul Waller, offensichtlich ein Muß wenn Simon Climie an den Reglern sitzt. Das hätte der Altmeister nicht nötig, und es war schon auf "Pilgrim" negativ zu bemerken. Trotzdem kann man nicht nur herumnörgeln. Auf "Key To The Highway" und Worried Life Blues" kann es Clapton fast "unplugged", auf "Days Of Old" meint man manchmal, seelige Cream-Zeiten zu hören. B. B. King harmoniert fantastisch, gibt meistens den E-Ton an, sollte aber das Singen bleiben lassen. Bei den schnelleren Nummern duellieren sich die beiden auf den Saiten, daß es eine Freude ist, aber auf langsamen Passagen, wie dem "Three o'Clock Blues",der mit schläfrigen Solis auf 8:36 min gestreckt wird, möchte man am liebsten abdrehen. Der Abschluß mit "Come Rain Or Come Shine" gehört zum besten Blues, den E.C. in der letzten Zeit gespielt hat, und bei dieser Nummer spürt man ein wenig echtes Blues-Feeling. Ein echter Blues-Ohrwurm ist jedenfalls nicht auf der (trotz aller Kritik guten) CD drauf. Und sicher hätte eine Live-Performance in einem kleinen Club mehr Charakter gebracht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eric Clapton + B.B. King., 12. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Riding With The King (Audio CD)
Die andere Seite des "Gitarren-Gott`s "Clapton: Blues !!!
Diese Zusammenarbeit mit B.B.King zeigt Clapton von seiner
vielfältigen Weise und dem eigentlichen Ursprung seines Wirkens.
Eine gelungene Komposition der Beiden Künstler, die dem
Zuhörer mehr als gerecht wird. Ein bisschen New Orleans
schwingt auf den meisten Titeln mit und macht Spaß.
Die Qualtität des Tonträgers ist gut,
und garantiert detailierten Hörgenuß.
Fazit: Richtig gut zu hören.!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Riding With The King
Riding With The King von B.B. King (Audio CD - 2000)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen