Kundenrezensionen

26
4,5 von 5 Sternen
Country Grammar
Format: Audio CDÄndern
Preis:5,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. September 2000
St.Louis / Missouri, im Mittleren Westen (MIDWEST) der USA, kam bisher nie etwas erfolgreiches im Rap, bis heute: Nelly brachte nun Midwest an die Spitze. 5 Wochen lang auf Platz eins und Multi-Platinum Auszeichnungen. Das Album "Country Grammar (Hot Shit)" ist auch ein Klasse Song, in den USA ein Mega Hit, aber es ist nicht der einzige, "St.Louie", "Greed, Hate, Envy" und "For My" mit Lil' Wayne von Cash Money, sind alles sehr gute Rap-Songs. Dazu gibt es jedemenge Songs mit viel R'n'B wie "Ride Wit Me", "E.I." und "Luven Me" würden auch klasse Hit Singles abgeben. Eine Mischung aus echtem Gangsta Rap und wunderschönem R'n'B macht es zu einem der besten Rap Alben des Jahres. Kann man nur noch abwarten was noch von seinem Label "Fo' Reel" und dem Mittleren Westen der USA in Zukunft kommt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Oktober 2007
Es gibt kaum ein Debüt-Album, das sich so gut verkauft hat wie Nelly's "Country Grammar", für das er satte 9x Platin abgesahnt hat. Ganz so gut wie die Verkaufszahlen vermuten lassen ist dieses Werk zwar dann doch nicht, doch ein Achtungserfolg ist es allemal. Um einige Irrtümer aus dem Weg zu räumen muss vorerst gesagt werden, dass Nelly nicht aus dem Dirty South, sondern aus dem Midwest (St. Louis) kommt, weshalb man hier keinesfalls ein elektrisches Beatfeuerwerk, harte Raps oder Club-Burner en masse erwarten darf. Im mittleren Westen geht es meistens etwas gediegener zur Sache, was sich in "Country Grammar", das hauptsächlich Midtempo-Nummern aufweist widerspiegelt. Einer dieser Songs ist "St. Louie", eine Hommage an seine Heimatstadt. Etwas schneller ist dagegen "Greed, Hate, Envy", einer der besten Tracks des Albums. Der Beat geht ordentlich nach vorne und Nelly rappt richtig cool, vor Allem im Hook, der eine richtige Soundbombe ist. Im typischen Midwest Swing ist "Steal The Show" gehalten, auf dem seine Crew St. Lunatics mit dabei ist. Auch hier ist das Instrumental nicht all zu schnell, sodass die Lunatics wunderbar lässig performen können, wobei neben Nelly besonders Ali und Kyjuan herausstechen. Das wohl beste Lied von "Country Grammar" dürfte Hitsingle "Ride Wit Me" sein. Es besteht aus einem sehr chilligen und melodischem Gitarrenstück im Hintergrund und einem Rapper, der mit angenehmen Rhymes und tollem Gesang überzeugt und dabei von seinem Lunatics-Kollegen City Spud, der ebenfalls stark rappt, die perfekte Unterstützung bekommt. Den einzig richtigen Club-Hit neben Titelsong "Country Grammar (Hot...)" hätten wir mit "E.I.". Der Track ist zwar auch nur mittelschnell, doch der Rhythmus des pumpenden Beats bringt einfach jeden Dancefloor in Bewegung. Den einzigen Gastauftritt, der nicht aus dem St. Lunatics-Umfeld kommt, gibt es mit Lil Wayne auf "For My". Das Instrumental ist ganz in Ordnung, jedoch nichts Besonderes. Dafür sind die Raps umso besser. Nelly ist zwar gut, doch er wird locker von Weezy in die Tasche gesteckt, da dieser einfach alles genial in Grund und Boden rappt und so aus einem Durchschnittssong einen Hit macht. Für etwas R'n'B-Flavor sorgen die Songs "Thicky Thick Girl" mit Murphy Lee und Ali und "Luven Me". Beide Lieder sind recht ordentlich, stechen jedoch nicht besonders heraus. Auch der Rest des Albums ist nicht besonders auffällig, da er hauptsächlich aus soliden Midtempo-Stücken ohne Hit-Charakter besteht. Das soll jedoch nicht heißen, dass diese Tracks schlecht sind. Im Gegenteil. Eigentlich sind sie alle ganz chillig und so können neben den oben genannten Songs auch noch "Utha Side", "Tho Dem Wrappas", "Wrap Sumden" (feat. St. Lunatics) und "Batter Up" (feat. St. Lunatics) überzeugen und so lässt sich das komplette Album sehr gut und ohne Unterbrechung durchhören. Nelly ist vielleicht nicht der beste Rapper, von dem Inhalt seiner Lyrics ganz zu schweigen, doch das macht eigentlich überhaupt nichts, da dieser Nachteil mit guten Beats, die zu ihm passen, bzw. der ein oder anderen Gesangseinlage und einigen Features wieder wett gemacht wird. "Country Grammar" ist daher ein Album, das vor Allem in dem angenehmen und relaxten Sound seine Stärke findet. Leider gab es mit "Free City" von den Lunatics nur noch eine Platte, die dem Midwest Swing gerecht wurde, bevor Nelly komplett ins poppige und kommerzielle abrutschte und ein schlechtes Album nach dem nächsten veröffentlichte, weshalb sein Debüt wohl bis ans Ende seiner Karriere sein Maßstab sein wird. Für alle, die auf den etwas entspannteren Rap aus dem mittleren Westen der USA stehen und die dabei nicht davor zurückschrecken, sich ein Album von Nelly zuzulegen, ist "Country Grammar" bestens geeignet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Oktober 2005
Nelly`s "Country Grammar" bietet dermaßen viel Abwechslung, dass eigentlich Fans jeden Black-Music-Lagers (R`n`B, Classic Rap,...) bedenkenlos zugreifen können. Neben den ziemlich bekannten Titeln "Country Grammar", "E.I." oder etwa "Ride Wit Me", die allesamt die reinsten Ohrwürmer sind, beinhaltet das Debüt-Album des berühmtesten "St. Lunatics"-Members massig weitere Kracher. Dies fängt an mit dem herrlichen "Greed, Hate, Envy", das durch seinen zwar einfachen, aber unglaublich gelungenen Beat überzeugt. Einen ähnlichen Stil wie der diesen Tracks vertritt auch das sehr dramatische "Tho Dem Wrappas". Hier gefällt besonders der schnelle und absolut einprägende Chorus. Desweiteren fällt der ebenfalls Kennern nicht unbekannte Track "Batter Up" auf - Hat unglaublich viel Stil und Nelly gibt natürlich auch in rap-technischer Kooperation mit seinen "St. Lunatics" Murphy Lee und Ali eine klasse Figur ab.
Für die, die es etwas langsamer mögen, hat Cornell Haynes a.k.a. Nelly wie gesagt aber auch etwas parat. Hierbei ist vor allem das sehr, sehr starke "Luven Me" zu nennen, das einfach zum Mitsingen einlädt. Zu den "chilligeren" Songs gehört auch "Utha Side", was ebenfalls durch gelungenen Beat und Nelly`s unverwechselbarer Stimme überzeugt.
Es gibt natürlich (wie auf jeder CD) auch schwächere Tracks. Die sind auf "Country Grammar" aber dermaßen in Unterzahl, dass sich ein Kauf so oder so lohnt. Wer dieses Album besitzt, kann getrost behaupten, dass er ein Stück HipHop-Geschichte sein Eigen nennt. Zweifellos.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. September 2000
Master P mit seinen No Limit Soldiers und Cash Money prägen den Süden, DMX mit seinen Ruff Ryders, LL Cool J und Nas prägen die Ostküste, 2Pac, Snoop Dogg und Dr.Dre prägen die Westküste und Bone Thugs-N-Harmony den Norden. Aber zum ersten mal hört man was aus St.Louis/Missouri. "MIDWEST" wie man diese Gegend nennt ist damit zum ersten mal auf der Hip-Hop Landkarte verewigt. Die Musik ist ein völlig neuer Stil des Hip-Hop, ähnelt ein bißchen an No Limit, währen die Texte zum Teil typisch für Rap sind: Drogen, Sex, Gewalt. Nelly will damit vor allem sagen das es auch andere Gegenden als die Küsten gibt die auf No.1 sein können. Über 1 Monat hielt sich das Album in den US Charts auf dem ersten Platz!!! Der Top Song ist zugleich die Hit Single "Country Grammar (Hot Shit)" aber auch alle anderen Tracks haben es in sich. Dieses erste Album von Nelly ist ein Meisterwerk, kann man jetzt nur noch gespannt sein auf die folgenden Alben in den nächsten Jahren....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. November 2000
Nach der erfolgreichen ram squad/rams die vor einiger zeit den midwest ins gespräch brachten und mit stücken wie BALLERS/UP IN HERE (remix auch mit nelly, was nellys durbruch ist)un KEEP IT REAL eine größere fanbasis bekamen und der MIDWEST MAFIA die ebenfalls schon seit einer längeren zeit den MIdwest präsentieren und mit SO FLOSSY einen riesen hit im frühjahr hatten und jetzt den st. lunatics ist der midwest endlich zu den drei anderen großmächteEast wreat und south vorgedrungen. der sound erinnert stark an den bone-thugs-n-harmony ound und ebenso an viele dirtysouth produktionen. der vergleich von HOT SHIT mit juveniles HA! ist durchaus angebracht.von nelly wird man in der nächsten zeit auch in deutschland noch sehr viel hören. mir gefallen auf dem album am besten HOT SHIT, ST LOUI, FO MY mit dem CASH MONEYMILLIONAIRE LIL WAYNE dessen debut auch fantastisch ist,ebenso wie seine beiden alben mit den cash money HOT BOYS.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. August 2000
die rezession von tsommer104 ist ziemlich witzig. er sagt das das ein hip hop album ist und kein rap album. der weiß ja nicht mal was hiphop ist und was rap ist! Also: Hip hop ist der überbegriff für B-boying (breaken), Writing (grafitti), DJing und Mcing (rappen/rhymen).dies sind die 4 elemente des hiphop!und diese platte hat weder mit writern noch mit b-boys oder djs viel am hut. und nelly ist ein MC!so leute hab ich gern die unbedingt zeigen mussen wie korrekt sie drauf sind und dabei nur mist erzählen. naja. diese cd ist sehr erfrischend vom sound her und ähnelt juvenile wirklich ein bisschen. der sound ist typisch für den süden: südamerikanischer keyboardsound wie bei vielen Cash money produktionen oder auch bei vielen east RUFF RYDERS produktionen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Juni 2001
mit der cd hat nelly fett gelandet, aber ist halt ziehmlich chart-gestört. man kann sagen dass er seinen eigene style hat, aber so megaprall is der auch nich. wenn man die cd von anfang an hört und bei ca. lied nummer 5 is schläft man ein. gibt nich allzu große abwechselung, find ich. "ride wit me" is ganz ok und "st. louie", aber mit dem rest kann man nich viel anfangen. und die beats hörn sich an als wäre es der gleiche nur paar mal durch den schredder gezogen, und zum schluss sooft durch den schredder gezogen, dass einem die ohrn abfalln. wer schlecht einschlafen kann, sollte sich's kaufen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. August 2000
man muss es moegen, ich selbst mag es es ist fasst eine platte fuer romantische stunden, aber das passt. es ist kein hardcore rap, oder "mcing". ich selbst habe die platte aus amerika wo sie frueher veroeffentlicht wurde aus dem einfachen grund weil ich mehr oder weniger geil auf gute hip hop und rap sachen bin, und wer auch mal 'nen bisschen soul und blues kombiniert mit fetten rhymes hoeren will der sollte sich gleich zweimal die platte kaufen. ( falls mal eine kaputt geht oder auch zum verschenken )
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Juli 2000
Nelly ist ein mc der an Juvenile erinnert und wie fast alle down south mc's hervorragende synthie-keyboard beats à la Swizz Beatz oder Mannie Fresh verwendet. meiner meinung nach ist dies so ziemlich das fetteste Album des Jahres. wer trick Daddy, Drama,Mirracle, Juvenile, Lil Wayne und die Hotboys, Mystikal,JT Money, UGK ,Young Bloods oder Lil Zane mag, der kommt an Nelly nicht vorbei.Mir geffallen joints wie Hot Shit am besten, aber es gibt auch etwas langsamere songs die ok sind.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. April 2002
Yo dieses Album ist echt das beste was ich in letzter Zeit gehört habe!Nelly verkörpert perfekt den Lifestyle des Gangsta Rap aus Deep South.Die Lieder sind in guter Mischung mit coolen Lyrics und werden ausdrucksstark geschildert.Besonders gelungen ist die Wahl der behandelten Inhalte die die Wirklichkeit in good old Germany hautnahe rüberbringen!!
Keep rappin'man!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Nellyville
Nellyville von Nelly (Audio CD - 2002)

5.0
5.0 von Nelly (Audio CD - 2010)

The Black Album (New Version)
The Black Album (New Version) von Jay-Z (Audio CD - 2010)