Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!!!
Zunächst stand ich dem Savatage-Side-Project ja doch eher skeptisch gegenüber. Doch bereits die beiden Vorgängeralben "Christmas Attic" und "Christmas eve and other stories" haben mich eines besseren belehrt. Und "Beethoven's last night" stellt diese beiden Alben noch einmal locker in den Schatten. Die Savatage-Anteile sind...
Veröffentlicht am 30. Oktober 2002 von Olsen

versus
22 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen B-Musik
Es kommt einem wohl selten eine Band unter, die so seltsam ist, wie Trans-Siberian Orchestra. Eine Gruppe, die sich hauptsächlich aus bekannten Metal-Musikern zusammensetzt, deren erste zwei Veröffentlichungen dann Weihnachts-CDs sind und deren drittes Album schließlich in Form eines Rock-Musicals die Geschichte des unumstritten größten Genies...
Veröffentlicht am 8. April 2003 von Stefan Wolf


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!!!, 30. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
Zunächst stand ich dem Savatage-Side-Project ja doch eher skeptisch gegenüber. Doch bereits die beiden Vorgängeralben "Christmas Attic" und "Christmas eve and other stories" haben mich eines besseren belehrt. Und "Beethoven's last night" stellt diese beiden Alben noch einmal locker in den Schatten. Die Savatage-Anteile sind wesentlich höher, Jon Oliva greift selbst zu Mikro und sein Klavierspiel ist einfach unverwechselbar. Ja, und selbst Ex-Savatage-Sänger Zak Stevens singt als Muse ein Bisschen mit!
Fazit: Wer von Savatage nicht nur die Raspel-Passagen mag, sondern auch die bombastischen Klassik-Elemente zu schätzen weiß, kommt hier voll auf seine Kosten. Absolutes Pflichtprogramm! Diese CD packt einen an der Gurgel und reißt einen voll mit. Und nach 74 Minuten sagt man enttäuscht: "Was? Schon Schluss?"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oliva / O'Neill / Kinkel in Höchstform ..., 8. Mai 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Beethoven's Last Night (Audio CD)
Und wiederum hat das kreative Duo Paul O'Neill / Jon Oliva, diesmal ergänzt um Robert Kinkel, ein wahres Meisterwerk abgeliefert. Diesmal geht es nicht, wie in den beiden ersten CDs von TSO um Weihnachten, sondern um (wie der Titel schon sagt) die letzte Nacht von Beethoven. Wie immer legen Oliva und O'Neill ein unglaubliches Gefühl für Dramatik, Romantik und Poesie an den Tag. Die instrumentalen Stücke wecken auch in jedem nicht klassikbegeisterten Hörer die Lust auf mehr und die Gesangsstücke sind noch besser in Szene gesetzt, als auf den letzten beiden Alben. Und für seine Fans singt sogar Gesangsgott Jon Oliva (SAVATAGE) selbst die Rolle des Mephistopheles. Zusammenfassend ist dieses Album ein unvergleichliches Erlebnis und reiht sich bei jedem TSO und Savatage-Fan nahtlos neben Wunderwerke wie Streets oder das TSO-Debut "Christmas Eve and other stories" ins CD-Regal ein. In den USA hat TSO schon eine riesige Fangemeinde - hoffen wir, daß auch in Deutschland dieser Combo endlich der Platz eingeräumt wird, den sie verdient - direkt auf dem Pop-Olymp !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musik ist höhere Offenbarung..., 28. März 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
...als alle Weisheit und Philosophie. (Ludwig van Beethoven)
Wer diese CD das erste Mal hört, weiß genau was er damit meinte.
Keine Rezension der Welt würde diesem Meisterwerk gerecht werden. Das ist keine Musik mehr, dass ist eine neue Dimension des Klanges, eine wahrhaftige Offenbarung für alle Musikliebhaber. Mit "Beethoven's last night" ist dem Trans-Siberian Orchester, ein Projekt der ebenso genialen Rock-/Metal-Band Savatage, ein Rock-Musical gelungen, dass mal eben Alles bisher Geschaffene (nicht nur in diesem Genre) in den Schatten zu stellen vermag. Seien sie herzlich eingeladen zu dem wohl eindringlichsten Hörerlebnis seit Beginn der Zeitrechnung.
Nach einer Gesamtspielzeit von über 70 Minuten reibt man sich verwundert die Augen und ist erstmal überwältigt von dem was einem da gerade zu Ohren gekommen ist. Bei näherer Betrachtung wird deutlich auf welche Pfeiler sich der einprägsame Sound stützt. Offenkundig macht das erhaben Klavierspiel von Robert Kinkel und Jon Olivia ein Großteil der Faszination dieser Musik aus. Was die beiden am Piano leisten ist einfach nur noch als "göttlich" zu bezeichnen. Aber auch der Rest des Orchesters beherrschen ihre Instrumente perfekt. So braten auch die Gitarren hart genug im Wind um Metalheadz an diesem Album zu erfreuen. Die grandiosen Melodien die hier aus den Boxen tönen sprühen vor Abwechslung, Bombast und Einfallsreichtum so sehr, dass garantiert keine Langeweile aufkommt. Diese Musik hätte Beethoven vor Neid erblassen lassen. Allerdings steuert der Meister selbst (ungewollt) einen nicht unerherblichen Teil dazu bei. Schließlich finden sich einige Elemente aus Beethoven's Schaffen auf diesem Album wieder. So taucht unter Anderem immer wieder das bekannte wunderschöne Theme aus "Freude schöner Götterfunken" auf. Als Paradebeispiel hierfür sei das Stück "A last illusion" erwähnt. Als wäre das nicht schon genug, überzeugt dieses Rock-Musical auch durch ein paar der besten Sänger und Sängerinnen, die diese Welt wahrscheinlich zu bieten hat. Sei es der grandiose Chor, Savatag-Frontmann Jon Oliva als Mephistoteles oder Patti Russo (dürfte vielen Meat Loaf - Fans als Duettbegleiterin bekannt sein) mit ihrer Wahnsinnsstimme als Theresa. Immer passt Gesang und Melodie perfekt zueinander. Vor Allem die von Patti Russo gesungen Balladen treiben Freudentränen in die Augen. Wer einmal "The dreams of candlelight" gehört hat, weiß was ich damit meine. Das einzige Negative an der tragischen Geschichte um Beethovens Sterbenacht ist, dass sie nicht ewig dauert. Die dramatische Geschichte des Musik-Meisters der mit Mephistoteles um sein Schicksal feilscht endet mit einer kleinen Überraschung.
Weniger überraschend ist allerdings, dass dieses Album von mir natürlich garnichts anderes als die Bewertung von 5 Sternen bekommen kann. Eigentlich sollte man einen Sonderprädikat für eine besonders herausragende Leistung vergeben, zu unsterblich ist die Musik die hier geboten wird. Hoffentlich bekommen wir auch zukünftig von dem Orchester derartiges geboten. Angeblich ist bereits eine Broadway-Produktion geplant. Allerdings darf man befürchten, dass der Stoff hierfür geschliffen und verwurstet wird, wie das schon bei so manchen Rock-Opern geschehen ist. Aber das alles wird garnichts an der Tatsache ändern, dass das Trans-Siberian Orchester ein Werk geschaffen, dass lange seines Gleichen suchen wird. Wer auch nur ein bisschen was mit kitschfreiem Bombastsound und der Vereinigung von Metal -und Klassik etwas anfangen kann, MUSS dieses Album einfach haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wow, 19. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
War erst eher skeptisch vor dem Bestellen, da es nicht möglich war in die Lieder Reinzuhören.
Dann ausgepakt:
Erste Enttäuschung: Das frontcover ist zwar klasse, aber das booklet innen und auf der Rückseite ist wohl von einer sehr geringen auflösung hochskaliert worden(verpixelt).
Dann Reingehört: Und da haut es einen um.
Die Sänger sind astrein, die Story reisst mit die Musik überzeugt.
Einzig an 2 Stellen im Album klingt es so als ob der Sänger den Ton nicht ganz trifft, sonst klasse.

Mitlerweile ist dieses Album zu einen meiner top Alben aufgestiegen und ich werde mir warsch auch bald die anderen 2 kaufen.

Nebenbemerkung:
Hatte die CD vor ein paar tagen einmal im Kino-Kaffee eingelegt und es fanden sich sofort (auch "ältere" Leute) die von dem Album begeistert waren.
Ich glaube auch wie einige andere das man dieses album entweder uneingeschränkt liebt oder es hasst.
Ich persönlich habe mihc fürs lieben entschieden =)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewaltig und genial, 24. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
Wie einem dieses Album gefällt, hängt wohl sehr stark davon ab, was man sich erwartet. Wer sich hauptsächlich klassische Musik von Beethoven mit Rockbegleitung und E-Gitarre erwartet, wird beim erstmaligen Hören vermutlich etwas enttäuscht sein. Beethoven's Last Night ist mehr, als eine Klassik-Rock-CD. Es ist die Vertonung eines Abends voller Erinnerungen, Visionen und Ängste, die der greise Komponist erlebt, getragen von Motiven aus seinem Lebenswerk.

Wer das Trans-Siberian Orchestra bereits kennt, wird hier Vertrautes wiederfinden. Ein gutes Verhältnis von harten und weichen Klänge, dazu tolles Instrumentenspiel und starke Stimmen. Die Musik transportiert Emotionen, die in jedem einzelnen Akkord tief verwurzelt sind.

Nach diesen gewaltigen 72 Minuten gibt es nur eine Reaktion, die man haben kann: nochmal von vorn das Ganze!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nahezu perfektes Rockmusical, 22. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: Beethoven's Last Night (Audio CD)
"Beethoven's Last Night" ist das 3. Projekt des Savatage-Ablegers Trans Siberian Orchestra. Wer schon die beiden Weihnachtsplatten "Christmas Eve and other Stories"(*****) und "The Christmas Attic"(***1/2) mochte, wird hier wieder bestens bedient: bekannte klassische Versatzstücke werden gekonnt zitiert, neu arrangiert und von einer exzellenten Musikercrew perfekt im bombastischen Hardrock-Sound präsentiert. Lediglich die Auswahl der Sänger/innen ist nicht mehr so vielseitig wie bei den Vorgängerplatten - Jody Ashworth als Beethoven und Jon Oliva als Mephistopheles sind brilliant, aber die Songs in denen Patti Russo als Theresa auftritt klingen doch etwas zusehr nach Bonnie Tyler/Jim Steinman/Meat Loaf. Da ihre 3 Auftritte zwischen Track 10 und 15 kurz hintereinander liegen, hängt da die Scheibe etwas durch (daher auch nur 4 Sterne). Jeder der Rockopern und Rockmusicals mag ist diese CD wärmstens ans Herz gelegt - wer es weniger theatralisch und dafür etwas härter mag, sollte mal die SAVATAGE Konzeptalben "Dead Winter Dead" und "The Wake Of Magellan" (gleiche Komponisten und Musiker, aber nur zwei Lead-Sänger) antesten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!, 20. Mai 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Beethoven's Last Night (Audio CD)
Was die Herren O`Neil, Kinkel und Oliva anpacken wird einfach ein Hammer. So auch die neue TSO. Beethoven`s Last Night ist ein Album, daß jeden der es hört sofort in seinen Bann zieht. Die Produktion ist hervorragend, die Songs sind an Vielseitigkeit nicht zu überbieten und die Musiker (u.a. Bandmitglieder der großartigsten Band auf dieser Welt - SAVATAGE) sind sowieso über jeden Zweifel erhaben. Noch nie wurden Rockmusik und Klassik zu einer solch überwältigenden Mischung vereint. Wer diese CD kauft wird es sicher nicht bereuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oft wurde es probiert..., 11. Januar 2004
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
...und die erfolgreichen Ergebnisse sind selten: Die Kombination aus Klassik mit hartem, bodenständigem Rock.
Was Accept mit "Metal Heart" angefangen und unter anderem Randy Rhoads (R.I.P.) und Yngwie Malmsteen fortgesetzt haben, findet bei "Beethoven's Last Night" eine würdige Fortsetzung.
Die Kombination aus den beiden grundsätzlich komplett verschiedenen Musikrichtungen verschmilzt bei Trans-Siberian Orchestra zu einem Ganzen, das sich in die Gehörgänge schleicht (außer vielleicht, man heißt unglücklicherweise ausgerechnet Beethoven...okay, dummer Witz, ich geb's zu) und sich dort festsetzt.
Der Gesang fügt sich lückenlos mit in das geschlossene und mitreißende Gesamtbild ein und setzt dem Gesamtwerk noch das Sahnehäubchen auf.
Dazu kommt noch die Geschichte, die erzählt wird. Eine Story mit Handlung und Tiefgang, klassisch-dramatisch und mit Happy End.
Wer auf Scheiben wie "Streets - A Rock Opera" von Savatage und ähnliches steht, der kann bedenkenlos - nein, der *muß* hier zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geniale Mischung..., 9. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beethoven's Last Night (Audio CD)
...aus Klassik und Rock findet man auf diesem Konzept Album von TSO, dem besten Album der Gruppe, voll mit Ideen.
Zündet schon beim ersten Hören!

Die 22 Stücke erreichen trotz aller E-Gitarren nur selten einmal Hardrock-Niveau. Das ist aber auch gar nicht nötig, denn "Beethovens Last Night" lebt von den ergreifenden Melodien und den mitreißenden Gesangsleistungen aller Akteure. Zudem machen die vielen Klassikzitate das Album sehr zugänglich, so daß man es sowohl unter dem Kopfhörer genießen als auch einfach mal so nebenbei hören kann. Im Vordergrund steht stets der Song. Virtuose Soli und vertrackte Songaufbauten gibt es so gut wie keine.

TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA brauchen keine 128 Orchesterspuren und 48-stimmige Chöre um Gänsehautatmopshäre zu erzeugen. Es reichen Gesang, Klavier, E-Gitarre und Schlagzeug, sowie hier und dort ein paar Streicher.

Einige Stücke werden von Patti Russo gesungen, die man schon von "Meat Loaf" her kennt. (Id Do Anything for Love).

Kaufempfehlung !!

Tracklist:
1. Overture
2. Midnight
3. Fate
4. What Good This Deafness
5. Mephisopheles
6. What Is Eternal
7. The Moment
8. Vienna
9. Mozart / Figaro
10. The Dream of Candlelight
11. Requien (The Fifth)
12. Ill Keep Your Secrets
13. The Dark
14. Für Elise
15. After The Fall
16. A Last Illusion
17. This Is Who You Are
18. Beethoven
19. MephistophelesŽ Return
20. Misery
21. Who Is This Child
22. A Final Dream
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mephisto versus Beethoven!, 26. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Beethoven'S Last Night (Audio CD)
Mir dieser CD kaufen Sie nicht nur eine CD, sondern ein wahres Meisterwerk aus der Feder von Paul o'Neill!! Dieses Album ist eine Geschichte in Liedern geschrieben. Das Booklet das der Cd beiliegt, ergänzt dann das ganze. Das ist etwas, das eine Sicherungskopie niemals richtig rüber bringen kann.

Um was geht es in der Geschichte?
Wieder einmal hat Mephisto sich gedacht, nachdem er Faust gequält hat, er müsse Schabernack mit einem Menschen treiben. Der Mensch auf den er es diesmal abgesehen hat, ist Beethoven. Aber Beethoven tritt Faust nicht alleine entgegen. Er hat "Schicksal" an seiner Seite... wird es ihnen gelingen Mephisto übers Ohr zu hauen oder nicht?

Hört Euch die CD an oder lest das Booklet durch. Ich bin wahrlich überwältigt von dieser CD. Gefühltvoll,sanft,aggressiv... alles ist dabei.

Diese CD ist die beste CD die ich mir im Jahr 2006 UND 2007 gekauft habe. Und wenn ich so recht überlege,eigentlich habe ich noch nie solch eine bemerkenswerte CD gekauft wie jene. (und meine Sammlung zählt an die 600Original CDs und jede auf ihre Art ein Meisterwerk, aber alle stehen im Schatten von TSO)

Könnte man jedenfalls 20 Sterne verleihen, bekämen Trans-Siberian Orchestra die auch von mir.In einem Zeitalter wo Lieder in Massen produziert werden, sind solche Edelsteine der Musik wirklich wertvoll.

Kauft diese CD, Ihr werdet es nicht bereuen!
Ich denke Beethovens selbst hätte diese CD gefallen! :oD

PS: Für alle, denen es so wie mir geht, die mehr von Jon Oliva's Stimme und von Paul O'Neill's Kreativität haben wollen, denen kann ich nur raten, sich mal CD's von Savatage (meine tips:Dead winter Dead, Poets + Madmen sowie Wake of the Maggelan) und Jon Oliva's Pain an zu hören!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Beethoven's Last Night
Beethoven's Last Night von Trans-Siberian Orchestra (Audio CD - 2000)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen