Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Wunder des deutschen Fernsehens.....
Betrachtet man die Produktionen des deutschen Fernsehens in den 60er Jahren, ist die Entstehung der Raumpatrouille ähnlich sensationell wie das Wunder von Bern.
Für Freunde der Raumeroberung ein Klassiker, der selbst gegen die ersten Enterprise Staffeln locker bestehen kann. Die Stories
sind spannend, die Charaktere toll umgesetzt und das...
Veröffentlicht am 15. Januar 2004 von Montag_451

versus
44 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Artefaktereiches Bild, unnützer DD5.1-Remix, coole Serie
Als echter Orion-Fan kommt man an diesem DVD-Doppelpack natürlich nicht vorbei. Nette Abende im Orion-Fieber sind garantiert - wenn man das Ganze nicht mit einem Videobeamer anschaut. Die Kompression ist so stark (man musste ja auch 4 Stunden auf eine DVD packen) dass man die Artefakte auch aus grosser Entfernung sieht. Flächen mit wenig Bewegung scheinen...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2002 von Pascal Gienger


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Wunder des deutschen Fernsehens....., 15. Januar 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Betrachtet man die Produktionen des deutschen Fernsehens in den 60er Jahren, ist die Entstehung der Raumpatrouille ähnlich sensationell wie das Wunder von Bern.
Für Freunde der Raumeroberung ein Klassiker, der selbst gegen die ersten Enterprise Staffeln locker bestehen kann. Die Stories
sind spannend, die Charaktere toll umgesetzt und das Bügeleisen auf dem Kommandostand hat Kultstatus. Als das ganze gesendet wurde, tobte vor dem Sternenkrieg jedesmal meine Mutter, da sich durch die Serie meine INS-BETT-GEH-ZEIT dramatisch nach hinten verschob. Auch heute schau ich die Folgen mit der gleichen Begeisterung und immer wieder an.
Insgesamt eine klasse DVD Zusammenstellung mit interessanten Extras (u.a. einem Treffen der Darsteller bei einer Show Jahre später), einem Klasse Bild (es lebe die deutsche Gründlichkeit)
und vergleichsweise sensationellem Ton (vor allem, wenn man bedenkt, das die Serie bald 40. Jubiläum feiert).
Schade, das nur 7 Folgen produziert wurden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieso immer nur Bügeleisen?, 23. Juni 2003
Von 
Pappers, Ralf "draftec" (Mönchengladbach, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Das muß ich immer denken, wenn über Raumpatrouille gesprochen wird. Das ist doch nur ein Detail, und auch noch eines der unwichtigsten.
Viel interessanter und auch besser, ist doch was aus den spärlichen Mitteln damals gemacht wurde. Die Hauptdarsteller sind einfach nur göttlich, die Ausstattung ist teilweise dermaßen futuristisch, das sich Serien wie die Enterprise dagegen wie ein bunter Lampenteppich ausmachen. Das Ganze strahlt einfach eine tolle Atmospähre aus, auch wenn die Holzplatten in der Kommandokanzel knarren. Aber wie genial ist z.B. die Astroscheibe? Kein blinder Bildschirm, auf dem sich die Schauspieler irgendwas vorstellen müssen, was später hineingelegt wird. Nein, sie sehen was dort passiert, weil es dort gezeigt wird. Da interessiert doch die schlechte Tricktechnik in anderen Fällen nicht mehr. Allein das Design des Kommandostandes ist phantastisch.
Und warum, so frage ich mich, muß man bei einer deutschen SF-Serie sofort mit Klischees und pseudowissenschaftlichen Therapien anfangen. Warum nicht einfach nur genießen. SF wird in Deutschlnad doch leider nur als kindisch verachtet, was völliger Blödsinn ist. Ist Fußball etwas psychologisch wertiger, oder diese ewigen Soapoperas, die unseren Bildschirm überschwemmen? Wohl kaum! Jedenfalls regt sich darüber niemand auf und das zeigt deutlich welches Weltbild hier herrscht.
Ein einziges mal hat es die deutsche Filmindustrie geschafft, nach dem 2.Weltkrieg, mal etwas Fantastisches auf die Beine zu stellen und schon wird der große Trashhammer ausgepackt und Belzebub aus der Tasche gezogen. Ach sind wir alle gestört!
Ich jedenfalls kann mich auch heute noch an den 7.Folgen erfreuen und aller Aufwand die Serie schlecht zu reden, prallt an mir ab wie an einem Magnetschirm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Urvater aller deutschen SF!, 7. November 2006
Von 
V. Fremgen "SFWurm" (Hermersberg, Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
1966 begann in Deutschland die Science Fiction das Fernsehen zu erobern - mit eben dieser Serie "Raumpatrouille".

Noch viele Jahre lang war dies die erfolgreichste deutsche Export-Serie - mit gutem Grund.

Die Regisseure nahmen einige der besten Schauspieler (Dietmar Schönherr, Wolfgang Völz, Eva Pflug) und strickten eine Geschichte, die wirklich weit in die Zukunft griff; mit Raumschiffbasen auf dem Meeresgrund, Robotern, Super-Waffen, futuristisch aussehenden Raumschiffen - und dies alles ohne die aktuell in jedem SF-Film anzutreffende Tricktechnik. Die Story greift natürlich DAS Thema der SF auf : Aliens! Die "Frogs" sind nicht nur anders, sondern total fremdartig und bleiben auch bis zum Ende der Serien undurchschaubar. Warum sie die Menschheit angreifen, bleibt ebenfalls im Dunkel...

Die Charaktere (allen voran "Commander McLane" Dietmar Schönherr) überzeugen durch lässigen Umgang mit Technik und der Militär-Hierarchie. Sogar die ultra-linientreue Geheimdienstlerin "Tamara" (Eva Pflug) wird zu dieser Einstellung bekehrt.

Ein wichtiger Baustein des Erfolges ist sicherlich die phantastisch "spacige" Musik, die auch heute noch ins Ohr geht. Die Tanz-Einlagen in der "Starlight Bar" wirken dagegen eher interessant denn mitreissend.

Die 2-DVD-Box enthält alle Folgen der Serie (1-7) sowie einige Extras. An den Bändern wurde wohl noch kräftig gefeilt, denn das Bild wirkt für das Alter von 40 Jahren sehr gut!

FAZIT: Klasse-Box, günstiger Preis. Zugreifen lohnt nicht nur für Fans!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Joghurtbecher, Bleistiftspitzer, Wasserhähne, Bügeleisen, 1. September 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Wer diese Gegenstände beim Schauen der Raumpatrouille erblickt, bekommt 99 Gummipunkte. Mal ehrlich, diese Gegenstände tragen doch sehr zur Erheiterung des Zuschauers bei, auch wenn es an dieser Stelle nicht gerade angebracht ist. Wenn man sich aber erst einmal daran gewöhnt hat, dann tun sich dem Zuschauer die spannenden Abenteuer des Raumschiffs Orion auf. Zunächst will ich mal für die Leser, die die Raumpatrouille noch nicht kennen, kurz anreißen, worum es geht. Von der Raumpatrouille gibt es (leider nur) insgesamt 7 Folgen, die erstmals 1967 im deutschen Fernsehen erschienen und sprichwörtlich die Straßen leergefegt haben. Die Folgen sind in schwarzweiß, was nicht verwunderlich ist, denn im Gegensatz zu Amerika startete das Farbfernsehen in Deutschland erst Jahre später. Nun aber zum Inhalt:

1. Angriff aus dem All
Major Cliff Allister McLane (Dietmar Schönherr) ist ein Draufgänger, der, sehr zum Ärger seiner Vorgesetzten, immer wieder eigenmächtig eingreift. Mit seiner befehlswidrigen Landung auf dem Saturnmond Rhea überspannt er den Bogen und wird durch Marschall Kublai-Krim (Hans Cossy) von den schnellen Kampfverbänden unter General van Dyke (Charlotte Kerr) zum Raumpatrouillendienst von General Wamsler (Benno Sterzenbach) für 3 Jahre strafversetzt. Außerdem bekommt er aus dem Galaktischen Sicherheitsdienst unter Oberst Villa (Friedrich Joloff) noch einen Überwachungsoffizier, eine "Gouvernante" an Bord gestellt. Das kann ja heiter werden, denn Leutnant Tamara Jagellovsk (Eva Pflug) scheint keinen Spaß zu verstehen, wie die Orionbesatzung schnell feststellen muß.
Als dann auch noch auf dem Asteroiden MZ-4 sich keiner mehr melden, beschließt McLane, der Sache auf den Grund zu gehen. Was wird der Sicherheitsoffizier sagen? Und was für ein dunkles Geheimnis werden Astrogator Atan Shubashi (Friedrich Georg Beckhaus) und Bordingenieur Hasso Hasso Sigbjörnsson (Claus Holm) lüften?

2. Planet außer Kurs
Die widerlichen Frogs haben einen Planeten aus seiner Bahn gebracht und steuern ihn direkt auf die Erde zu. Während der Generalstab schon die Evakuierung der Erde plant, versucht McLane, den Planeten aufzuhalten. Daß dieses Unternehmen alles andere als einfach ist, wird sich bald herausstellen. Zumal General van Dyke an Bord der Hydra sich nicht mehr meldet...

3. Hüter des Gesetzes
McLane bleibt auch nichts erspart: Zuerst muß er einen elendig langweiligen Roboterlehrgang bei Dr. Rott (Alfons Höckmann) ertragen, dann bekommt er noch von Ordonnanzleutnant Spring-Brauner (Thomas Reiner) den Auftrag, im All Raumsonden auszunehmen und die Berichte zur Erde zu bringen - ein Kadettenauftrag. Auf dem Weg zum Einsatzort begegnet McLane seinem früheren Vorgesetzten, Kommodore Ruyther (Helmut Brasch). Der sagt ihm, daß in der Bergbaukolonie auf dem Asteroiden Pallas etwas faul ist. Für McLane gibt es kein Halten mehr; stellt sich nur die Frage, wie man es schafft, daß die Orion nicht mehr am vorgeschriebenen Fleck ist...

4. Deserteure
Dr. Rott hat eine neue Waffe gegen die Frogs entwickelt, den sogenannten Overkill. Gemeinsam mit McLane wird diese furchtbare Waffe getestet. Gleichzeitig tagt die Generalität. Der Kommandant der Xerxes, Major Alonzo Pietro (Wolf Petersen), wollte mit Schiff und mannschaft zu den Frogs auf AC1000 desertieren. McLane und Prof. Sherkoff (Erwin Linder) glauben nicht an eine Desertation aus freien Stücken und gehen der Sache auf den Grund. Plötzlich scheinen sie nur noch von Verräter umgeben zu sein...

5. Kampf um die Sonne
McLane und Armierungsoffizier Mario de Monti (Wolfgang Völz) entdecken auf einem Asteroiden niedere Vegetation. Gleichzeitig wird eine erhöhte Sonnenaktivität festgestelle: sie heizt die Erde ziemlich stark auf und gefährdet das Leben auf der Erde. Schließlich stelt man auch fest, woran das liegt: die Sonne einer vergessenen Erdkolonie droht zu erlöschen, weshalb die Bewohner die Sonne der Erde aufheizen. Ein Krieg scheint unausweichlich. In diesen Wirren läßt sich McLane von Oberst Villa ohne Wissen von General Wamsler die Erlaubnis zu einem Flug zum Planeten Chroma geben, um dort mit IHR (Margot Trooger) zu verhandeln, um einen Angriff abzuwenden. Doch das scheint nicht so einfach.

6. Die Raumfalle
McLane hat es nicht leicht. Erst wird er von Spring-Brauner zum Sporensammeln geschickt, und dann schickt ihm Wamsler noch den Schriftsteller Peter Paul Ibsen (Reinhard Glemnitz) mit, der auf der Reise Material für einen neuen Roman sammeln will. Helga Legerelle (Ursula Lillig) und Leutnant Jagellovsk sind von dem Schreiberling ganz angetan, was man von der männlichen Besatzung nicht behaupten kann.

7. Invasion
Oberst Villa gerät mit der Tau in einen Lichtsturm. Wie durch ein Wunder überlebt er das Spektakel und ist einige Zeit später wieder auf der Erde. Doch Villa scheint verändert: erst tut er die Ereignisse als harmlos ab, dann übernimmt er die Raumüberwachung. Für McLane und Jagellovsk ist die Sachefaul, und die beiden stellen Ermittlungen an...

Zudem sei hier mal die Frage der Fragen geklärt: "Was war zuerst? Die Raumpatrouille oder Star Trek?"
Honold fing mit den Büchern für die Orion schon 1962 an, während Roddenberry erst 1963 anfing. Aufgrund der "deutsch Gründlichkeit" dauerte es aber länger, bis die Raumpatrouille über die Bildschirme flimmerte - auch wenn es nur ein paar Wochen waren.

Übrigens: Die Raumpatrouille wurde keineswegs nur in schwarzweiß gedreht - vor allem für die Spezialeffekte im Blueroom verwendete man Farbmaterial. Dazu findet man einige Bilder im Internet.

Fast hätte ich das Wichtigste vergessen: Für diese DVD wurde das Material in 5.1 neu vertont, Zusatzmaterial eingefügt und mit einem netten Menü (auch in s/w) animiert. Wenn man also bedenkt, wie alt das Material ist, dann ist diese Bearbeitung ein voller Erfolg, und deshalb gibt es auch 5 Sterne. Ein Vergleich mit der Qualität heutigen Filmmaterials wäre nämlich ungerecht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rücksturz in den DVD-Player, 8. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
"Raumpatrouille Orion" macht einfach nur Spaß. Man darf das ganze nicht tiefenpsychologisch sehen. Vielmehr sollte man sich auf eine vergnügliche Zeitreise einlassen, die allerdings nicht in die Zukunft führt, sondern geradewegs in die 60er!
Im Gegensatz zu vielen anderen Filmen und TV-Serien der 60er, 70er und 80er, die im Zuge der aktuellen Retro-Welle wieder ans Tageslicht gespült werden, bezieht die Orion ihren Charme jedoch nicht aus zeitlich verklärter Lächerlichkeit, sondern aus tatsächlich vorhandener Qualität -- zumindest für damalige Standards. Ob da nun ein Bügeleisen oder ein Duschkopf auf der Kommandobrücke zu sehen sind -- was soll's? In den Abenteuern der Orion gibt es viel über das Lebensgefühl im Deutschland der damaligen Zeit zu erfahren.
Natürlich ist es schön, daß die Serie nun endlich auf DVD vorliegt. Das hat allerdings weniger mit verbessertem Bild und Ton zu tun, sondern vielmehr mit dem Bedienkomfort, den dieses Medium zu bieten hat. Man kann mit dem alten Bild- und Tonmaterial anstellen was man will: Es ist an die vierzig Jahre alt. Da darf man keinen "Star Wars"-Sound erwarten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


66 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Verbeugung vor der besten deutschen Science Fiction., 23. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Wenn's irgendwo auf der Welt ein nichtamerikanisches Gegenstück zu RAUMSCHIFF ENTERPRISE gibt, dann ist das RAUMPATROUILLE. Diese leider nur aus 7 Teilen bestehende Serie wartete mit dem besten auf, was an deutschen Schauspielern zur Entstehunsgzeit zu bekommen war. Und es sind nicht die so oft beschworenen und diskutierten Bügeleisen, die RAUMPATROUILLE zu einem wichtigen Dokument deutscher Film- und Fernsehgeschichte machen, sondern es ist der Mut, ein solches Projekt in einer Zeit verwirklicht zu haben, wo Science Fiction noch nicht Common Sense war und es genug Moralapostel und Hysteriker gab, die Kioske verklagten, weil diese einige NICK-Comics oder UTOPIA-Heftromane öffentlich anboten.
RAUMPATROUILLE hat keine computerisierten Spezialeffekte und braucht sie auch nicht. Diesen Anspruch zu hegen würde bedeuten, daß man sich Bilder von Albrecht Dürer nicht mehr anschauen mag, weil sie nicht in Neonfarben oder mit 3D-Effekten gehalten sind.
Diese DVD-Edition ist eine Verbeugung vor dem Phänomen RAUMPATROUILLE, den Menschen, die damals den Mut aufbrachten, ins Jahr 3000 vorzudenken und letztendlich vor all den Fans, die es wie ich kaum fassen konnten, als eine der ersten in Deutschland veröffentlichten DVDs ausgerechnet diese einmalige Miniserie in Händen zu halten.
Vielen Dank hierfür!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


63 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Enterprise vor der Enterprise., 2. Dezember 2002
Von 
pholker (Bochum, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Wer genug Jahre auf dem Puckel hat, um sich an diese Serie noch aus der guten alten Zeit zu erinnern (und sein es, wie in meinem Fall, aus der fühen Kindheit), der holt sich mit diesem DVD-Doppelpack Nostalgie pur ins Haus. Alle sieben Teile der Mini-Serie - das spärliche Bonusmaterial auf diesen Silberscheiben kann man dabei allerdings getrost vergessen.
Wer diese Serie noch nicht kennt, kann sich gewiss sein, mit dieser Box ein Stück deutscher TV-Geschichte zu erwerben.
Jahre vor dem US-Release des allseits bekannten Raumschiffs Enterprise unter dem Kommando von Captain James T. Kirk jagte bereits die deutsche Orion unter dem nicht minder berüchtigten Commander McLain (Dietmar Schönherr) die außerirdischen "Frogs" über den TV-Screen. Damals noch in schwarz-weiß, was jedoch die Ästhetik von Orion entscheidend ausmacht. Mit spärlichsten Mitteln (Bügeleisen, Duschköpfe etcetera) wurde damals mit viel Fantasie und Liebe eine futuristische Welt erschaffen.
Dass McLain und seine Crew eindeutig für Roddenberries Kirk und Co Pate standen, ist unverkennbar: ein Raumschiffkommandant, der sich mit flotten Sprüchen über alle Regeln des Flottenkommandos hinwegsetzt und nebenbei die Damenwelt aus dem Häuschen bringt und eine gemischte Crew, die voll hinter ihrem Commander und seinen unorthodoxen Entscheidungensteht, begeben sich mit ihrem Schiff auf verschiedene Missionen, die sie auf die Oberfläche diverser Himmelskörper sowie in Feindkontakt mit bösartigen Aliens (den zweidimensionalen Frogs) führen.
Weitere Highlights: Die Unterwasserlounge mit den überdimensionalen Goldfischen, die Rücken an Rücken tanzenden Barbesucher, Wolfgang "Käptn Blaubär" Völz als McLains bester Kumpel und vieles andere mehr.
Aus heutiger Sicht besitzt die Reihe eine Menge unfreiwilliger Komik. Dies jedoch tut der ganzen Sache keinen Abbruch sondern verleiht der Orion ihren unwiderstehlichen Charme. Wer die Filme mit tierischem Ernst betrachtet, wird nicht auf seine Kosten kommen. Wer aber darauf steht, die Zukunft mit den Augen der Vergangenheit zu betrachten und darüber hinaus auch für trashiges etwas übrig hat, dem ist der Kauf dieser Doppel-DVD sicherlich zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was heute noch wie ein Märchen klingt ....., 9. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Als diese Worte bei der Erstausstrahlung der ARD erklangen, lief mir ein Schaudern den Rücken hinab, und das hat sich bis heute erhalten. Als total angefressener Orion-Fan ( damals 12 Jahre alt )habe ich mangels eines Videorekorders, die besten Szenen sogar vom Flimmerschirm per 8mm-Kamera abgefilmt, gleichzeitig
lief ein Spulentonbandgerät für die Tonaufnahme. Bei einer Jahre späteren Ausstrahlung lief ein eigens dafür gemieteter VCR-Videorecorder von Phillips, ein 1-Stundenband kostete gerade mal sFr. 130.- (!!!!). Meine Eltern tobten...........
Nach Jahren kam dann die VHS-Edition, mit Buch, Soundtrack, T-Shirt etc auf den Markt, und nun, der Technik sei Dank, die DVD's,welche ich gleich nach Erscheinen natürlich sofort reingezogen habe. (Als Sammer natürlch die Einzel- UND die Doppelausgabe.) Mögen die heutigen Kids mit der Raumpatrouille etwas Mühe haben, so werden sich infizierte Orion-Anhänger mit diesen DVD's eine Riesenfreude bereiten. Mit den heutigen Worten:
"ECHT MEGA-GEIL !!!!!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut Sehenswert, 15. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Ich kann mich der oben stehenden Rezensentin nicht anschließen. Klar, bin ja auch ein Mann. Mann Überlege aber mal, wann dieser Streifen entstanden ist. Kirk & Co konnten auf der Enterprise in Farbe beamen und hatten Faser. McLane mußte auf Landsets umsteigen und hatte maximal seinen Overkill. Viele blinkende Lichter auf der Brücke der Enterprise, dafür Bügeleisen und Duschköpfe im Kommandostand des Schnellen Raumkreuzers Orion. Abgesehen davon hatte die Enterprise einen Vulkanier an Bord. Mein Gott, wenn man alles so ernst nehmen würde. Hier handelt es sich um die erste deutsche SciFi-Serie und sie ist es bis heute auch geblieben. Da gab es Spannung. Die wurde sehnlichst erwartet. Das Highlight eines Fernsehabends. Wie übrigens Enterprise, Daktari, Bonanza usw. auch. Ich denke, jeder SciFi-Fan sollte sich diese Serie mal anschauen und alle kulturellen und gesellschaftlichen Anschauungen abschalten. Nostalgie in Reinkultur. Aber bitte, seht euch die Originalserie an, nicht den Streifen "Rücksturz ins Kino" (siehe meine Rezension dazu).
Das hier ist nur Meine Meinung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach fantastisch!, 18. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Raumpatrouille Orion - 2 DVDs (DVD)
Jeder Science-Fiction Liebhaber sollte Orion kennen! Es ist einfach faszinierend und die schauspielerischen Leistungen liegen weit über Enterprise Niveau. Sogar lange Besprechungen und Dialoge werden nie langweilig und halten den Zuschauer bei der Stange! Und ist es nicht auch mal schön einen Menschen in einer Science-Fiction Serie fluchen zu hören? Ja, Orion ist einfach nur purer Spaß. Ein ungeschliffener Diamant!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Raumpatrouille Orion - 2 DVDs
Raumpatrouille Orion - 2 DVDs von Theo Mezger (DVD - 1999)
EUR 9,49
Lieferbar ab dem 5. Juli 2015.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen