Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk des Ensemblefilms, 22. Juli 2000
Von 
Volker Hartung - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Ein Meisterwerk des Ensemblefilms und einer meiner fünf Lieblingsfilme dazu. Hier stimmt alles - wunderbares Timing, klasse Musikauswahl, großartige Darsteller. Hervorzuheben ist hier Glenn Close in einer für sie seltenen sympathischen Rolle. Viele Mitwirkende sind heute Stars, so Kevin Kline, Jeff Goldblum, William Hurt. Leider nachträglich herausgeschnitten, war die Rolle des Toten, zu dessen Begräbnis die Freunde anreisten, skurrilerweise mit dem unbekannten Kevin Costner besetzt, von dem man nur noch den Haaransatz sieht. Dies und vieles andere interessante erfährt man durch das Making Of der DVD, die offenbar alle Features der amerikanischen Version mitbringt (auch herausgeschnittene Szenen - leider nicht die mit Costner), was auf dem Cover nicht mal erwähnt ist. Die Bildqualität ist gut; wie so oft ist die Originalversion in Dolby Digital 5.1, die deutsche in Mono - trotzdem absolut lohnenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultfilm!, 3. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Ein absoluter Lieblingsfilm nicht nur wegen der Starbesetzung!

7 Freunde treffen sich nach Jahren wieder anlässlich der Beerdigung einer ihrer Freunde und verbringen ein Wochenende miteinander. Die achte Hauptperson ist die junge, hinterbliebene Freundin des Toten, die den Generationskontrast zu den 60ern verdeutlicht.

Man bekommt nach und nach die Personen vorgestellt, deren eigentliche Pläne seit dem College und dem tatsächlichen Leben. Es gibt Liebeserklärungen, kleine Eifersüchteleien aber im Grunde nur echte Freundschaft.

Jeder Zuschauer wird sich mit in mind. einer Rolle wiedererkennen und mitfühlen können. Einen wirklichen Höhepunkt braucht der Film nicht, Langatmigkeit kommt nicht vor, stattdessen viel Humor, z.T. auch versteckt, den man erst beim zweiten oder dritten mal ansehen entdeckt!! Ein Film mit Tiefgang auf den man sich je nach Bedarf einlassen kann!

In den DVD-Extras gibt es Interviews mit dem Regisseur und allen Schauspielern, die aber 16 Jahre nach der Produktion zur DVD-Herausgabe gemacht wurden! Also Filmgeheimnisse und die ehrliche Meinung von heutigen Starschauspielern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starbesetzter Ensemblefilm, 30. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Zum Inhalt: Ein paar Ex-Studenten tragen einen verstorbenen Kommilitonen (Kevin Costner, leider ein Opfer der Schere!) zu Grabe und schwelgen in alten Zeiten. Dabei kristallisiert sich heraus, daß unter den Freunden nicht jeder seine Haltung aus den wilden Sechzigern beibehalten hat (eine tolle Szene mit dem inzwischen ruhiger denkenden Kevin Kline und dem immer noch aufbrausenden und auf alle Konventionen pfeiffenden William Hurt, der Ärger mit einem Polizisten bekommt und schließlich von Kline aus dem Schlamassel gezogen wird)
Der Film ist zwar alles andere als ein Trauerspiel, bei aller Ironie wird der Film jedoch von unterschwelliger Resignation in gesundem Maße gedämpft.
Sehr positiv fallen in diesem Streifen vor allem die darstellerischen Leistungen von Glenn Close, William Hurt und der lieblichen Meg Tilly auf. Von letztgenannter hört man leider seit geraumer Zeit nichts mehr was ich persönlich sehr bedauerlich finde.
Persönlich gefallen mir auch die ausgewählten Musikstücke, die enorm zur Stimmung beitragen und in den speziellen Szenen wie die Faust aufs Auge passen.
Auf der DVD befindet sich nette Extras wie z.B. eine längere Dokumentation über den Film, seine Macher und Stars.
Fazit: Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Breakfast-Club für Erwachsene!, 7. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Wie auch der erwähnte Film geht es um einen Haufen grundverschiedener Menschen bzw Paare, die auf enge Raum, in dem Fall ein Haus, lachen, weinen, sich streiten, philosophieren, Dummheiten machen...es spiegelt das wahre Leben wieder.
Der Grund dieser Zusammenkunft von den Jugendfreunden ist der Selbstmord eines beliebten und geliebten Mitglieds der früheren Clique. Grandios besetzt und exzellent untermalt mit einem der besten Soundtracks die ich je in einem Film hören durfte, hinterlässt "The Big Chill" wie er treffender im Original heisst ein wohliges, nostalgisches Lächeln und die Weisheit das man etwas erst verlieren muß um das selbstverständliche und existierende erst schätzen zu wissen. Wie Jeff Goldblum in einer Szene treffend sagte: "We never leave!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Kultfilm über wahre Freundschaft, 18. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
In den 80er Jahren kommt ein Haufen Freunde zusammen, um ihrem Freund, der Selbstmord begangen hat, die letzte Ehre zu erweisen. Mitunter ist es ein erstes Wiedersehen nach der Studienzeit und alles ist vertreten - der Schauspieler, der von allen verehrt wird, aber insgeheim unter seinem Image leidet; ein Reporter; Leute aus der Finanzbranche, ein Ex-Soldat, der nicht ganz mit seiner Vergangenheit und seinem Leben klar kommt; die Single-Frau mit Babywunsch, aber keinen Mann will usw.
Doch allen ist eins gemeinsam: die tiefgehende Freundschaft, die sich in all den Jahren nicht verändert hat. Ungeachtet der Stellung im wahren Leben reduzieren sie sich bei dieser Zusammenkunft auf das Wesentliche und finden zu sich selbst zurück! Gemeinsam verbringen sie ein paar Tage, sprechen über alte Zeiten, Veränderungen Ängste und Zukunft, lachen und weinen!
Ein sensationeller Film mit Star-Besetzung und einem klasse Soundtrack! Diesen Film sehe ich mir immer wieder gerne an! Absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Potential zu einem Lieblingsfilm, 2. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
"Der große Frust" (Originaltitel "The Big Chill") von 1983 versammelt großartige Darsteller zusammen:
Kevin Kline, der ein Jahr zuvor erste Bekanntheit durch "Sophies Entscheidung" (Golden Globe Nominierung als bester Nachwuchsdarsteller) erlangte, Glenn Close, die später vermutlich ihren typisch-fiesen-Rollenstempel durch "Eine verhängnisvolle Affaire" (1987) aufgedrückt bekam (hier hingegen ist sie ungewohnt nett und zurückhaltend, Für diejenigen, die Glenn Close in einer weiteren "Antirolle" sehen möchten, sei "Albert Nobbs" von 2011 ans Herz gelegt), William Hurt, der zwei Jahre zuvor unter dem gleichen Regisseur (Lawrence Kasdan) mit dem verführerischen "Body Heat" an der Seite von Kathleen Turner erste Erfolge feierte, Jeff Goldblum, dem sein Durchbruch 1986 mit "Die Fliege" gelang, Mary Kay Place, die neben de Niro in "New York, New York" 1977 schon zu sehen war, Meg Tilly, die zwar schon bei "Fame" im Hintergrund tanzte, aber erst in diesem Film und bei "Psycho 2" aus dem gleichen Jahr für Aufsehen sorgte, Tom Berenger, dem mit diesem Film der Durchbruch gelang und der bei "Platoon" (1986) seine Karriere als Schauspieler ebnete und schließlich JoBeth Williams, mit der wir in der Rolle der Mutter bei "Poltergeist" (1982) schon gezittert hatten.
Sie alle standen noch recht am Anfang ihrer Karriere und für mich ist es schlicht umwerfend, wie locker-leicht diese Schauspieler zusammen agieren. Man hat wirklich das Gefühl, dass sich alle nahe stehen, nichts wirkt hier gestellt. Das liegt allerdings auch daran, dass sie einige Wochen zuvor zusammen gelebt hatten als Vorbereitung für den Film. In der Nacht vor dem Filmdreh sind bereits alle in ihre Rollen geschlüpft und konnten sich so wohl besser einfinden. Klasse!

Zur Handlung: Alex (Kevin Costner, wie bereits von anderen Rezensenten erwähnt, ist seine Rolle leider der Schere zum Opfer gefallen. Glücklicherweise durfte er beim gleichen Regisseur in "Silverado" 1985 in den Sattel steigen und damit die Zuschauerherzen erobern) ist gestorben. Zu Beginn des Filmes reisen seine alten College-Freunde zur Beerdigung an, die nicht fassen können, dass Alex sich umgebracht hat. Nachdem die Beerdigung vorbei ist, verbringen sie bei Harold (Kevin Kline) und seiner Frau Sarah (Glenn Close) das Wochenende. Man hat sich lange nicht mehr gesehen, daher ist es ein Wochenende voller Erinnerung der alten Zeiten, aber eben auch das Aufkochen nie geheilter Wunden, Liebesleid und Frust. Es wird gescherzt und es fließen auch mal Tränen. Es steht wohl schon zu Beginn fest, dass dieses Wochenende sie verändern wird...

Eines mal vorweg: man muss etwas übrig haben für dialoglastige Filme. Es wird geredet und geredet und geredet - aber dennoch geht es mir zumindest so, dass man bei dem Film von Anfang an direkt mittendrin ist und ja sogar mitfühlt. Wenn Kevin Kline zu Beginn eine Rede bei der Beerdigung über Alex anfängt und nicht ganz zu Ende bringen kann, geht mir das schlicht nahe. Während man schon zig Beerdigungsszenen in anderen Filmen gesehen hat, die einen kalt lassen, schafft man es hier, dass man mitgerissen wird. Es kommt einfach "echt" rüber und das ist genau das Gefühl, was der Film bei mir am meisten ausgelöst hat. Der Film wirkt so real und authentisch wie kaum ein zweiter. Das i-Tüpfelchen ist dann noch beim Ende der Beerdigung der Song "You can't always get what you want", zunächst über Kirchenorgel, dann mittendrin der geschickte Übergang zu dem Original der Rolling Stones (und es folgen noch weitere geniale Songs der 60er, eben aus der College-Zeit der Freunde). Die Figuren sind lebensnah, man fühlt sich mit ihnen verbunden und hat fast das Gefühl, als würde man ebenfalls im Wohnzimmer von Harold und Sarah dabei sitzen, mit einem Kissen festgekrallt und den Geschichten aus dem Leben der Freunde lauschen.
Da hätten wir als erstes natürlich Harold und Sarah, das Traumpaar, was den Freunden Unterschlupf in der schönen Villa (die übrigens in Beaufort, South Carolina steht) gewährt. Sie sind schon in College-Tagen zusammen gewesen und haben aber auch eine Last mit sich zu tragen: Sarah hatte mal eine Affaire mit Alex. Nick (William Hurt) als Vietnam-Veteran, der von dem Krieg nicht nur eine körperliche Verletzung davon getragen hat und für die Joints- und Pillenversorgung an diesem Wochenende sorgt. Meg (Mary Kay Place), die von Männern nur enttäuscht wurde und sich nichts sehnlicher wünscht als ein Kind. Sam (Tom Berenger), der als Serienstar (herrlich die Szene, als alle lachend vor dem TV den Vorspann dieser Serie sehen, erinnert einen ein wenig an Macho Tom Selleck) zwar Erfolg hat und das Flirten vermutlich in die Wiege gelegt bekommen hat, aber nicht weiß, wer ihn wirklich noch mag. Karen (JoBeth Williams), die zunächst mit ihrem Ehemann Richard (Don Galloway) anreist und wo ziemlich schnell klar ist, dass sie nur einen "Vernunftehemann" geheiratet hat. Michael (Jeff Goldblum), der als erfolgreicher Reporter selbst in diesem Wochenende etwas sieht, was er zu Papier bringen kann, obwohl man merkt, dass er auch um Akzeptanz ringt. Schließlich - ein wenig als Außenseiterin - ist da noch Chloe (Meg Tilly). Chloe war Alex' Freundin und scheint in Nick Ähnlichkeiten zu Alex zu erkennen.

Abgesehen von Chloe, die ein wenig außen vor steht logischerweise, ist den Freunden anzumerken, dass sie alle eine tiefe Verbundenheit haben, auch wenn sie sich mitunter Jahre nicht gesehen haben. Einzig Harold und Sarah haben mit Alex noch eine konstante Verbindung gehabt, Alex hatte sich in der Nähe eine Hütte für sich und Chloe aufgebaut. Warum Alex sich umgebracht hat, wird nicht nur einmal hinterfragt, eine Antwort darauf wird man nicht finden - wie so oft bei unverhofften Selbstmorden. Der Film ist selbst bei all der Trauer um Alex oft ungemein witzig. Selbst bei der Fahrt zur Beisetzung auf dem Friedhof als Meg Nick erzählt, dass sie zuletzt mit Alex noch ein Streitgespräch hatte, sagt Nick knochentrocken zu ihr "Genau deshalb hat Alex sich umgebracht". Oder ebenfalls ein Spruch von Michael zur Beerdigung, der nebenbei bemerkt, dass es doch eine verrückte Tradition wäre, eine Party für jemanden zu schmeißen, wo man genau wüsste, dass derjenige nicht erscheinen wird.
Als die Schlafplätze verteilt werden im Haus gibt es noch eine kleine Szene auf dem Dachboden mit einer Fledermaus - zum Schreien komisch! (Zuvor auch sehr köstlich, wenn Kevin Kline mit Tennisschläger bewaffnet noch einmal Glenn Close küsst und sich als Retter aufspielt). Auch schön die Szene, wo die Freunde zusammen in der Küche tanzen. Überhaupt finde ich es geschickt inszeniert, wie wohl sich Alle in diesem Haus fühlen. Man hat wirklich das Gefühl, die haben schon immer zusammen gelebt. Jeder bedient sich am Kühlschrank und an den Küchenschränken, als ob sie es immer schon getan hätten. Es sind so viele Kleinigkeiten, die diesen Film ausmachen, auch wenn ganz große Probleme in Vielen schlummern. Dabei kommt natürlich auch mal das schlechte Gewissen zu Tage, denn es ist ja eigentlich ein trauriger Anlass, aus dem man zusammen gekommen ist. Aber was hilft besser über Trauer hinweg als freies Lachen? Mit ehrlichen Aussprachen wird auch nicht gespart…

Etwas Trivia am Rande:
"Der große Frust" war für 3 Oscars nominiert: Bester Film, Beste Nebendarstellerin (Glenn Close) und bestes Drehbuch.
Die Charaktere basieren auf College-Freunden von Regisseur Kasdan, mit denen er tatsächlich in Michigan zusammen gelebt hatte. Wer ein wenig aufpasst, sieht auch, wie Kevin Kline zum Joggen ein Michigan-Shirt anhat und wie die Freunde ein Michigan Football-Spiel vor dem Fernseher verfolgen.
Die wunderschöne Villa ist Kasdan schon in "The Great Santini" (1979 mit Robert Duvall) aufgefallen und er wollte unbedingt dort drehen.
Wegen dem Riesenerfolg des Soundtracks, der ja wiegesagt ausschließlich aus den 60ern stammt, ist man damals bei diversen TV-Werbungen auf diesen Zug aufgesprungen und hat ebenfalls Songs aus der Ära genommen.
Cameo-Auftritte gibt es im Film von Kasdans Ehefrau (sie spielt die Stewardess, der Sam zu Beginn des Filmes schöne Augen macht) und von seinen beiden Söhnen: der Jüngste ist gleich in der Eingangsszene zu hören und zu sehen, er spielt in der Badewanne mit Kevin Kline. Der Ältere ist später zu sehen und fragt Sam nach einem Autogramm.
Bei der Fledermaus-Szene summt Harold die Melodie von "Indiana Jones - Jäger des verlorenen Schatzes" (1981), wozu Kasdan das Drehbuch schrieb.

Kasdan drehte mit Kevin Kline noch 4 weitere Filme: Silverado (1985), Ich liebe Dich zu Tode (1990), Grand Canyon (1991) und French Kiss (1995).
Auch mit William Hurt hat er außer Body Heat (1981) noch „Die Reisen des Mr. Leary“ (1988, hier gibt es auch ein Wiedersehen mit Kathleen Turner, die ja schon bei Body Heat dabei war), mit Kevin Costner übrigens neben besagtem „Silverado“ noch „Wyatt Earp“ (1994) gedreht. Eine gewisse Verbundenheit wird er zu den Darstellern somit gehabt haben.
Kasdan ist übrigens in erster Linie Drehbuchautor und damit für die Drehbücher von vielen erfolgreichen Filmen wie u. a. „Das Imperium schlägt zurück“ (1980), „Zwei wie Katz und Maus (1981, eine der letzten Rollen von John Belushi) oder „Bodyguard“ (1992) verantwortlich.
Bei fast allen Regiewerken hat er auch das Drehbuch dazu geschrieben („Der große Frust“ lag ihm da vermutlich besonders am Herzen), was zeigt, dass er kein Typ für reine „Auftragsarbeit“ ist. Da scheint noch Herz und Seele dabei zu sein. Sympathisch!

Wem die Geschichte von „Der große Frust“ bekannt vorkommt, hat nicht ganz Unrecht, denn sowohl der Film „Peter’s Friends“ (1992 von und mit Kenneth Branagh) als auch der französische Film „Kleine wahre Lügen“ (2010) bedienen sich locker an der groben Grundstory, dass Freunde aus alten Tagen zusammen kommen und über einen verstorbenen (bzw. schwerverletzten) Freund trauern und dabei eher mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind. Meiner bescheidenen Meinung nach sind aber gerade diese beiden Filme eher die Langweiler, wo die Schauspieler viel reden, aber nichts sagen und wenn doch, wirkt es zu aufgesetzt – noch dazu harmonieren die Schauspieler da viel weniger. Man hat nicht unbedingt das Gefühl, dass sie sich schon so lange kennen. Ganz anders bei „Der große Frust“, der mit einer Leichtigkeit daher kommt, die einfach greifbar ist. Vielleicht gibt es aber auch Filmliebhaber, die das genau anders sehen. Geschmäcker sind verschieden und das ist schließlich gut so.

Fazit: Ganz großes Dialog-Kino und was fürs Herz. „Der große Frust“ bringt nicht nur Frust, es geht mitunter zynisch, albern und auch mal melancholisch zu. Als Fan der Schauspieler ist der Film sowieso ein Muss, aber man sollte sich auf einen Film einlassen können, der sein Hauptaugenmerk auf (Seelen-)Gespräche unter langjährigen Freunden legt, wobei der Humor nicht zu kurz kommt. Bei ruhiger Stimmung unbedingt zu empfehlen.
P.S. Was ggf. etwas ungewohnt ist sind die eingesetzten Synchronstimmen:
Kevin Kline, der üblicherweise von Arne Elsholtz synchronisiert wird, wird hier von Robert de Niros Standardsprecher Christian Brückner gesprochen. Jeff Goldblum, der sonst auch von Arne Elsholtz gesprochen wird, wird hier von Joachim Tennstedt (Sprecher von Jeff Bridges, James Belushi) synchronisiert, William Hurt wird von Bruce Willis Standardsprecher Manfred Lehmann, Glenn Close von Whoopi Goldbergs Standardstimme Regina Lemnitz gesprochen. Alles tolle Stimmen, die man gerne hört - allerdings ist es zu Beginn des Filmes etwas gewöhnungsbedürftig, weil sie eben nicht zu diesen Schauspielern gehören. Wer sich daran nicht gewöhnen mag, kann aber auf Englisch lauschen und Untertitel zuschalten - sehr schön! Interessant außerdem auf der DVD das Making of und die deleted Scenes!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen College Freunde treffen sich anlässlich einer Beerdigung . Nicht nur traurig , auch sehr witzig., 26. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Die Ansammlung dieser Stars: Jeff Goldblum, Glen Close, Kevin Kline, William Hurt.....so ein Film könnte man heute wohl kaum bezahlen!! Sie sind alle noch ganz jung und trotzdem schon sehr gut !
Ein Film über die Frage: Wie schnell lebt man sich auseinander nach der Schulzeit? Was ist wichtig im Leben? Wann hat man es "geschafft" .Was ist hinter der Fassade? Welche Sehnsüchte bleiben auf der Strecke?
Ein toller Film. die 80iger!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der große Frust - Alles Tutti, 12. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Frust (DVD)
Pünktlich, Artikel wie versprochen, DVD in OVP, keine Kratzer, Habe den Film auch schon angeschaut. Lief anstandslos durch, Begleitmaterial auch dabei
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der große Frust
Der große Frust von Tom Berenger (DVD - 1999)
EUR 6,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen