Kundenrezensionen


41 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnell, amüsant und voller Action
Ich habe mir die Rezensionen, die abgegeben wurden, angesehen.
Natürlich ist dies kein klassicher Western. Natürlich kann man ihn nicht unbedingt ernst nehmen, denn er dient der Unterhaltung und man sollte nicht alles auf die Goldwaage legen!
Der Film ist an einigen Stellen bewusst übertrieben und reine Fiktion. Eine Verbindung zur Realität...
Veröffentlicht am 7. September 2002 von mrflincki

versus
28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wettschießen ohne Regeln von Horror-Regissseur Sam Raimi
Schneller als der Tod (RC2)
Film:
In einem Nest im Wilden Westen finden sich zahlreiche obskure Gestalten ein. Das jährliche Wettschießen ist angesagt. Regeln gibt es wenige und werden bei Bedarf durch den Oberboss dieser Stadt (Gene Hackman) geändert. In einer Nebenhandlungen sieht man eine auf einem Rachefeldzug sich befindende unbekannte...
Veröffentlicht am 19. Juni 2003 von Klaatu


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wettschießen ohne Regeln von Horror-Regissseur Sam Raimi, 19. Juni 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
Schneller als der Tod (RC2)
Film:
In einem Nest im Wilden Westen finden sich zahlreiche obskure Gestalten ein. Das jährliche Wettschießen ist angesagt. Regeln gibt es wenige und werden bei Bedarf durch den Oberboss dieser Stadt (Gene Hackman) geändert. In einer Nebenhandlungen sieht man eine auf einem Rachefeldzug sich befindende unbekannte Schöne (Sharon Stone), das ganze mit Rückblicken unterlegt a la „Spiel mir das Lied vom Tod". Eine Vater-Sohn-Beziehung (welche allerdings rechtlich wohl nie besiegelt wurde) ist ebenso eingebaut wie eine ehemalige Gaunerfreundschaft/-feindschaft. Hier heißen die Hollywood-Akteure Leonardo DiCaprio und Russell Crowe. Kameraperspektiven z.B. durch ein Loch im Kopf, abgeschossene Daumen, etc. zeugen davon, das der Regisseur mit dem Horrorfach schon mal was zu tun hatte, Mr. Sam Raimi. Ich würde den Streifen als ziemlich überzeichneten, mehr als Jux und leichte Unterhaltung angelegten Western bezeichnen, der durchaus spannend inszeniert ist, allerdings alles andere als „tief" geht. Wirklich interessante Kameraeinstellungen sind zu finden.
Film-Bonus: Die Stone geizt nicht mit Freizügigkeit
Menü:
Standmenü ohne Musikuntermalung.
Bild:
Die Scheibe ist von „COLUMBIA" und das verheißt meist was Gutes. So auch hier, Transfer 1:1,85 anamorph, recht sauberes scharfes Bild wenn auch etwas detailarm (wie heißt das Wort: >tiefpassgefiltert< glaub ich). Es handelt sich um eine einschichtige DVD, welche wohl schon ein paar Jahre auf den Buckel hat, jetzt allerdings im Nice-Price-Segment zu finden ist.
Ton:
Deutsch und Englisch sowohl in DD 5.1 und DD Surround. Der 5.1 Ton ist richtig gut angelegt. Jede Menge Effekte von den Rear's und im Sub wummert es manchmal auch gewaltig. Klasse! und für einen Vertreter dieses Genres auch durchaus wünschenswert.
Extras und Sonstiges:
Bis auf einen Trailer in schlechter Qualität keinerlei Extras, von Untertiteln mal abgesehen. Covermotiv ist klasse gestaltet, als Verpackung dient ein schwarzes Amaray mit 4seitigem Booklet.
Fazit:
Dieser Film erfüllt mit Sicherheit keine großen Western-Ansprüche wie etwa „Spiel mir das Lied vom Tod", auch wenn einer der Handlungssträhne frappant daran erinnert. Es ist vielmehr ein Popcorn-Movie mit Starbesetzung. Urig, schnell, sogar spannend und sich selbst auf die Schippe nehmend ist er auch. Die technischen Qualitäten sind in Ordnung, das Bild könnte noch etwas besser sein, beim Ton dürfte wohl das Maximum erreicht sein.
Ist eine Neuauflage zu erwarten? Fehlende Extras und der Nice-Price-Abverkauf könnten ein Indiz sein, obwohl eigentlich glaub ich es nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnell, amüsant und voller Action, 7. September 2002
Von 
mrflincki "mrflincki" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
Ich habe mir die Rezensionen, die abgegeben wurden, angesehen.
Natürlich ist dies kein klassicher Western. Natürlich kann man ihn nicht unbedingt ernst nehmen, denn er dient der Unterhaltung und man sollte nicht alles auf die Goldwaage legen!
Der Film ist an einigen Stellen bewusst übertrieben und reine Fiktion. Eine Verbindung zur Realität kann nicht hergestellt werden, was auch nicht beabsichtigt wurde.
Dies ist ein reiner Unterhaltungs-Western. Aus dieser Sicht betrachtet macht er unheimlich viel Spaß, da ihm nichts fehlt:
Viele böse, wenige Gute, die aber dann doch siegen, sehr viel Action, die auch zum Lachen oder Schmunzeln animiert und hervorragende Schauspieler.
Wer sich bei diesem Film amüsieren will, kommt voll auf seine Kosten.
Ausserdem ist das Bild brillant und der 5.1 Ton ist hervorragend.
Wenn man sich dann die auf der DVD enthaltene Making of Dokumentation ansieht, wird man verstehen, warum man den Film nicht zu ernst nehmen darf. It's Show Business !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Westernfans, 4. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
Dies ist einer der Filme, welche ich im TV nur zufällig und aus purer Langeweile angeschaut habe. Die schlechten Kritiken waren mir bekannt und daher habe ich rein gar nichts erwartet. Vielleicht war ich deshalb positiv überrascht. Die Idee einmal eine Frau den "einsamen Rächer" spielen zu lassen, fand ich von beginn an gelungen. Aber richtig gut wurde dieser Western, als Russell Crowe die Bühne betrat. Ich kannte Crowe bis dato noch nicht, doch er überzeugte mich vom Fleck weg. Seine Figur ist sicherlich auch die interessanteste und am dreidimensionalsten angelegteste des Films. Er spielt einen Zögling des Oberfieslings (Hackman), der sich von seinen eigenen Taten distanzierte indem er Priester wurde. Nun wird er dazu gezwungen in einem Duell auf Leben und Tod anzutreten. Ich habe mit seiner Figur viel mehr mitgefiebert als mit der der Sharon Stone. Insgesamt finde ich den Film gelungener als alle anderen der sogenannten "Spätwestern".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch als Bluray erhältlich, 22. Juli 2013
Von 
Udo Hentschel (Essen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mort ou vif (Fr Import von Amazon) habe ich heute erhalten. Wurde sehr schnell geliefert. Die Bildqualität ist besser als bei der DVD. Es sind mehrere Sprachversionen zur Auswahl vorhanden. Natürlich auch Deutsch. Klare Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Western der Spitzenklasse, 12. September 2002
Von 
Christian Greschik (Adelsheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod [VHS] (Videokassette)
Sharon Stone als einsame Rächerin kommt in die von dem üblen Tyrannen Gene Hackman regierte Kleinstadt, rechtzeitig zum Beginn des alljährlich stattfindenden Schützenwettbewerbes, an dem eine ganze Reihe äußerst skurriler Revolverhelden teilnimmt.
Während ein Duell nach dem vorübergeht und sich der Kreis der Teilnehmer verringert, erfährt man sehr schnell, an wem sich die coole Heldin rächen will, und nur langsam, warum.

Meiner Ansicht nach ist der Film von Spannung, Überzeichnung der Figuren (Witz) und der originellen Auflösung her nur zu vergleichen mit "Spiel mir das Lied vom Tod". Begleitet wird das ganze von mehreren äußerst schmissigen Wild-West-Melodien. Und das große Aufgebot von Stars (Sharon Stone, Gene Hackman, Leonardo DiCaprio und Russell Crowe) sowie vielen weiteren bekannten Gesichtern in den Nebenrollen machen den Film zum Kultfilm und für mich mit zum besten Western überhaupt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen respekt, raimi!, 16. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
wie unten bereits aufgeführt, fehlt es dem film leider an extras.
bei dem preis muss das aber auch nicht sein.
als ich den film das erste mal im fernsehen sah dache auch ich, der film sei schnell und unterhaltsam und somit lediglich ein film, den man sich mal anschaun kann.
als ich ihn aber später kaufte, um über 20 euro zu kommen, war ich hellauf begeistert! beim genaueren hinsehen erkennt man nämlich, das es sich um eine perfekte,
würde- und respektvolle huldigung des genres der italo-western handelt.
gekonnt wurden ideen und szenen aus anderen filmen adaptiert.
so sind zB auffällige parallelen zu "Spiel mir das lied..." vorhanden, "schneller als..." ist jedoch nicht so lang und pathetisch und somit nicht so anstrengend.
abgesehen vom drehbuch, über das man immer streiten kann, ist die regieführung lob in den höchsten tönen wert.
stilmittel wie kameraeinstellungen, slowmotion und farben sind überlegt stylisch angewandt,
ohne dabei aufdringlich zu sein (sonst würde das wohl mehr leuten auffallen).
es wird kein wort zuviel gesprochen und jeder dialog hat eine für den film interessante bedeutung.
natürlich ist auch die musik zu nennen, die gekonnt auf ennio morricones spuren wandelt und perfekt auf die szenen abgestimmt ist.
es ist schade, dass der film von den meisten zuschauern als unterhaltsame ballerei abgetan wird, da er sich wirklich mit den großen messen kann.
er hat dadurch allerdings ein breiteres publikum als beispielsweise die dollar-trilogie. das ist ja auch was.
Fazit: ein film, der für den schnell gelangweilten action-liebhaber aber auch für echte cineasten etwas bietet - fünf punkte eben!
ps: der beste western (und auch der beste film überhaupt) ist jedoch "the good, the bad and the ugly", im deutschen unpassend "zwei glorreiche halunken" genannt.
jedoch bloss nicht in der gold-edition kaufen, hört auf "jan-chr27"!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieser Schuss ist ein Volltreffer!, 23. Juni 2010
Von 
Tonio Gas - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
Der Regisseur Sam Raimi liebt Comics, nicht erst seit seinen Spider-Man-Adaptionen. Mit bereits etwas comic-artigem Horror hatte er angefangen. Seine Filme sind nie allzu subtil, aber dafür beherrscht er etwas anderes: Die Kunst - das sollte man nicht geringschätzen - Oberflächenreize sehr temporeich zu zelebrieren und mit einem gewissen Mehrwert auszuspielen. Er hinterfragt diese Reize nicht, sondern treibt sie auf die Spitze, jongliert mit ihnen virtuos, übertreibt gegenüber der Konkurrenz eine Spur, aber erweist sich darin als klug. Er legt nicht einfach eine Schippe drauf, sondern ist mit seinen Übertreibungen immer in der Nähe der Parodie. Der Parodie eines Mannes, der den Unterhaltungscomic- und -filmkanon sehr genau kennt und deshalb seinen atemberaubenden Steigerungen immer etwas leicht Absurdes und Selbstreferenzielles beigibt. Schaut her, wir machen nur einen Film, haben ein bißchen mehr Tempo und Spaß als die Konkurrenz, deren hohle Phrasen wir gleich mal eben im Vorbeigehen entlarven. Und deren Dramaturgie wir entweder durch eine "konsequente Verweigerung wirklicher Dramaturgie" (Georg Seeßlen) oder durch eine übertriebene Schablonenhaftigkeit und/oder Zitierfreude karikieren, dadurch einerseits bestätigen, aber andererseits auch hinterfragen.

Das alles ist ausgerechnet in einem Western zur höchsten Vollendung gelangt, eben in "Schneller als der Tod". Die Ausgangsidee ist so herrlich beknackt wie in einem Comic oder Computerspiel. Ein Sheriff veranstaltet ein Mal jährlich in seiner Stadt einen Schießwettbewerb, der im wahrsten Sinne des Wortes nach dem K.O.-System funktioniert. Männer treten in Duellen gegeneinander an, und am Ende bleibt nur der Sheriff übrig. Der "wilde Westen" ist so vollständig nicht mal in Italien von seinem Pioniergeistmythos befreit und auf nackte Gewalt Mann gegen Mann reduziert worden. Das Ganze ist eine pure Verbeugung vor dem Italowestern, mit einem Schuss blödsinnig-archaischer Übertreibung und Reduzierung auf das, worum es dem Genre eigentlich ging. Dadurch legt Raimi den Blick auf das Wesentliche bei gleichzeitig lustvollem Zelebrieren der Oberflächenreize frei. Doch das ist nicht alles! Den Sheriff lässt er von Gene Hackman spielen, natürlich ist er der Böse, aber das mit genau dem gleichen sardonischen Genuss, wie er es in Clint Eastwoods "Unforgiven" war. Raimi zitiert in einem Pseudo-Italo-Western einen US-Western, der seinerseits Italowestern zitiert, aber mehr in die Tiefe ging. Raimi geht stattdessen in die Vollen und übernimmt einfach von jedem, was ihm passt, um das mit einem Touch Überdrehtheit aus dem Mixer herauskommen zu lassen. Mitte der Neunziger waren kurzzeitig aktuell: 1. der Frauenwestern (z.B. "Bad Girls") und 2. Sharon Stone, die damalige Sex-Ikone (durch einen Regisseur, der ebenfalls gern mit bewusst überakzentuierten Effekten arbeitet: Paul Verhoeven, der sie mit "Basic Instinct" zum Star machte). Auch hier ist sich Raimi nicht zu schade für ein Doppelzitat. Sharon Stone spielt die Hauptrolle und schießt wie ein Mann, wobei ihr verdammt gutes Aussehen noch eine Beigabe ist, die männliche Angstlustphantasien mal wieder kräftig anheizen könnte... wenn wir nicht permanent das Gefühl hätten, dass Raimi das alles egal ist und er uns ganz bewusst vor lauter Versatzstücken aufschreien lassen möchte - vielleicht, um uns zum Nachdenken über hohle Phrasen zu bringen, vielleicht aber auch, weil es schlicht Spaß macht. Und glauben Sie ja nicht, mit den Zitaten wäre es hier schon zu Ende! Die Frau ist natürlich eine "Fremde ohne Namen", die nur "The Lady" genannt wird, darin diversen Eastwood-Charakteren verwandt. Wenn am Schluss eine Rückblende auf ein tragisches Erlebnis in ihrer Kindheit verweist, dessentwegen sie so gut schießen gelernt hat, kann man gar nicht laut genug "Spiel mir das Lied vom Tod" schreien.

Dass Raimi zwar das Filmemachen, aber nicht seinen Stoff ernst nimmt, kann dem Film nur nützen. Die monströse Langatmigkeit gewisser Passagen aus Leone-Filmen fehlt "Schneller als der Tod" völlig. Hier ist was los, und Raimi will seine Herkunft vom Horror- und Effektfilm nie verbergen. Ein Mal blickt die Kamera kurz durch ein Loch im Kopf, und dass die Kamera wilde Perspektiven von Geschossen und herumfliegenden Gegenständen einnimmt, war schon Raimis Markenzeichen, bevor Kevin Costner ahnen konnte, einmal den Robin Hood zu spielen. Klug und bezeichnend ist, dass The Lady ein Mal einen Trick anwendet, bei dem rote Tinte als falsches Blut fungiert. Raimi, der die Mache seiner Filme so hemmungslos offenlegt, sagt also auch auf der Handlungsebene: Dies ist ein Film über Film, konkret: über die Wirkung von Illusionen, und weil die Protagonisten daran teilhaben dürfen, dürfen auch wir uns ungeniert freuen und das Ganze nicht zu ernst, schon gar nicht für bare Münze nehmen. Ist doch alles nur Show, nur Kunstblut - dies gilt auf allen Ebenen. Flotter und lockerer und gleichzeitig souveräner hat man noch nie ein Sammelsurium an Versatzstücken gesehen, das vielleicht gerade eine Meta-Ebene kreieren kann, indem es gar nicht erst behauptet, eine Illusion zu erzeugen und eine halbwegs glaubhafte Geschichte zu erzählen.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Russell Crowe die zweite Hauptrolle und der ganz junge Leonardo Di Caprio eine Nebenrolle spielt. Doch auch hier gilt: Ist das so wichtig? Der englische Originaltitel sagt viel passender als die deutsche Übersetzung, dass dieser Filmspaß nie mehr als nur ein Spiel sein will: Es gibt nur "The Quick and the Dead". Nicht in einer gefilmten Wirklichkeit. Aber bei Sam Raimi. Mit dieser extrem reduzierten Simplizität auf Spielfilmlänge flott unterhalten zu können, das muss ihm erstmal einer nachmachen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sharon Stone at her best, 13. Juni 2000
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod [VHS] (Videokassette)
So hat man Sharon Stone nun wirklich noch nie gesehen, De Caprio verblaßt gegen Newcomer Russell Crowe nun völlig, den Mann, der uns dieses Jahr den MAXIMUS beschert, den Helden aus GLADIATOR. Als völlig abgehalfteter in Ketten gelegter Blödmann zeigt er doch zum Ende was er nun wirklich drauf hat. Gene Hackman, paß auf, wer dir da die Show stiehlt, nicht ohne Grund wollte Mrs. Stone unbedingt Russell Crowe für die Rolle, Daumen hoch......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gelungen!, 29. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod (DVD)
Gene Hackman spielt seine Rolle als Bösewicht wirklich überragend und auch Leonardo DiCaprio liefert eine absolute Glanzvorstellung. Sharon Stone (cooler und schöner als je zuvor) sorgt nicht nur für die nötige Prise Erotik, sondern ist auch für die emanzipatorische Komponente im Film verantwortlich. Russel Crowe ist gut wie immer.
Was Regisseur Sam Raimi mit "Schneller als der Tod" geschafft hat, kann man absolut als gelungene Wiederbelebung des Western-Genres bezeichnen. Der Film besticht nicht nur durch seine wunderschönen Bilder und gute Darsteller, sondern ist auch dramaturgisch äusserst interessant aufgebaut. Es gibt keine Durchhänger und die Handlung bleibt stets spannend. Vor dem "Showdown" gibt es dazu einige sehr bemerkenswerte und unvorhersehbare Wendungen, die der Handlung zusätzlich enorme Dramatik verleihen.
Natürlich kommt "Schneller als der Tod" nicht ganz an die Klasse seiner großen Vorbilder heran (Sergio Leone), aber sehenswert ist er allemal. Zudem hat man sich für den Soundtrack einen wirklichen Profi geholt (Alan Silvestri), was den positiven Gesamteindruck noch verstärkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sharon Stone Fans aufgeppast!!!, 7. Januar 2002
Von Ein Kunde
Ich finde Leonardo DiCaprio passt gut in diese Rolle des 'Kid'. Leider ist er nicht allzu oft zu sehen, aber wenn dann mit vollem Einsatz! Sharon strahlt richtig in ihrer Rolle! Für 'Kid' geht es allerdings nicht so glänzend aus wie für Sharon... Mit Spannung, Tränen und schwarzem Humor ist es ein allround Video! ...mehr verrate ich nicht ;) Für Sharon Fans ein absolutes MUSS!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Schneller als der Tod
Schneller als der Tod von Sam Raimi (DVD - 1998)
EUR 4,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen