Kundenrezensionen

30
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Welche Gegensätze: 1980 Unmasked : 1981 The Elder...
Ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden: The Elder ist ein wirklich gelungenes Stück Musik, auch wenn es nicht gerade Kiss-typisch ist. Rockmusik verbunden mit orchestralen, klassischen Elementen ist zwar keine Seltenheit, aber so gut verknüpft wie auf The Elder hab ich das selten erlebt.
Auch das Songwriting ist endlich wieder spitze, harte Tracks wechseln mit klasse Balladen, alles umrahmt von einer doch recht netten Story. "I" oder "The Oath" sind recht derbe Rocker, im Gegenzug stehen "Just a Boy" oder "A world without Heros", welche etwas ruhiger daherkommen, dazu das klasse Instrumental "Escape from the Island", ich denke da ist für jeden etwas dabei...
Generell halt ich es eigentlich immer für negativ, wenn eine Band von ihrem gewohnten Stil abweicht, wenn aber solche Alben dabei herauskommen hab ich kein Problem damit...
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. März 2003
Zu erst muss ich sagen, ich bezweifle dass so viele KISS-Fans das Album gehasst hätten wenn sie es sich "sogar" mal angehört hätten. Klar alleine vom Hören-Sagen ist dieses Album ein unspektakuläres, Softcore-Album das aus der Schublade eines jeden KISS-Fans verbannt gehört... So, sollte man nun bereit sein, sich diese Scheibe mal anzuhören ohne etwas bestimmtes zu erwarten, wird man feststellen, dass es sich bei Music "From The Elder" um ein anpruchsvolles, rundumausgewogenes Konzeptrock-Album der Meisterklasse handelt! Es ist kein Album das ich mir jeden Tag reinziehe, wie etwa Destroyer oder Love Gun etc. aber wenn ich es mir mal anhöre, höre ich es mir in Ruhe und ganz an. Auf diesem Album ist fast für jeden etwas dabei, lediglich die supersanfte Ballade "Just A Boy" geschrieben und gesungen von Paul Stanley mag ich nicht so sehr, aber ansonsten: das einfach nur geniale Stück "A World Without Hereos" von Gene Simmons(wenn man sich mal die Texte seiner Liedern von den Alben Love Gun, Rock N' Roll Over etc. durchliest könnte man ihm so etwas kaum zutrauen) bildet mit den wunderschönen Liedern "Odyssey" und "Only You" den balladigen Teil des Albums. Das Lied "Under The Rose" stellt den, in meinen Augen interessantesten Teil des Albums dar... Der Anfang des Liedes wird eher ruhig gesungen und dann mittendrin eine sehr powervolle Chor-Gesangseinlage mit unvorstellbarer Durchschlagskraft, in der auch(wenn es ich richtig gehört habe) der verstorbene Drummer Eric Carr gut zu hören ist. Ace hat auf diesem Album auch ganze Arbeit geleistet! Sein Lied "Dark Light" gehört zu seinen besten überhaupt, es ist ein riffiges mit einem guten Solo belegtes Lied. Nicht zu vergessen das starke Instrumentalstück "Escape From The Island" was er zusammen mit Drummer-Kollegen Eric Carr geschrieben hat weiß wirklich zu beindrucken. Gene's "Mr. Blackwell" ist schwer zu beschreiben... es hört sich ähnlich an wie das auf Destroyer erschienene "God Of Thunder", aber doch irgendwie anders. Nicht zu vergessen sind natürlich die beiden Rocker "I" und "The Oath"! Letzteres ist ein hartes mit starken Riffs bestücktes Lied, wo Paul Stanley die Vielseitigkeit seiner schönen Stimme geradezu demonstriert und "I" stellt das "Happy End" der Elder-Geschichte, mit einem recht typischen KISS Lied dar, das meiner Meinung nach genausogut auf Destroyer hätte sein können(jedoch wäre der Chorus wohl doch etwas anders ^_^). Also alles in einem, wer willig ist dieses Album richtig zu verstehen und es sich aml in Ruhe anzuhören, wird feststellen um was für ein Meisterwerk es sich hierbei handelt.
mfg Amin Harchaoui
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Mai 2002
Dieses Album ist wohl das musikalische Meisterwerk der Maskenrocker aus NY!Völlig zu unrecht aber ist es das bisher schlechtest verkaufte KISS- Album!Von echten KISS- Fans
(außer von mir) gehaßt, dennoch genial!
War ursprünglich als Filmmusik gedacht, jedoch fanden sich keine ineressierten Filmemacher, die diese musikalische KISS- Filmidee umsetzten wollten!
Tip:wem dieses Album gefällt, der sollte sich mal Gene's Soloalbum anhören!
TomW-HotterThanHell
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Februar 2006
Ich kann nicht verstehen, dass von (angeblichen) KISS-Fans, das Album als "elder"-fiasko bezeichnet wird! Darf eine Hardrock Band immer nur "schnell" und "laut" sein? Mit diesem Album beweist doch KISS nur, dass sie wahre Musiker sind und nicht nur stupide in die Saiten greifen und ins Mikro brüllen wie andere Bands. Sicher waren sie ihrer Zeit um einiges voraus.Um so schlimmer finde ich, dass viele Fans das nicht erkannt haben und sich auch nicht die Mühe gemacht haben sich das Album mal genau anzuhören. Doro Pesch hat es verstanden und hat, in Zusammenarbeit mit Gene Simmons, auf einem ihrer Alben ein, im Übrigen, sehr gelungenes Cover von dem Song "Only you" gemacht.
Ich kann nur jedem empfehlen mal genau hinzuhören.
KAUFEN!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. April 2010
Ich bin im Jahre 1982 nachdem ich die Creatures of the Night - dem wie ich meine einzigen wahren Heavy Metal Album von Kiss - zu Ohren bekommen habe zu dieser Musikrichtung konvertiert. Flugs machte ich mich sofern das Taschengeld es zu ließ daran, die ganzen Vorgänger LPs zu kaufen. Alle außer the Elder.

Dieses Album wurde von den sogenannten Musikblättern der damaligen Zeit buchstäblich in der Luft zerissen. Derartig geimpft ließen viele, auch der Schreiber dieser Rezension sich beeinflussen. Ich habe damals nur ein Mal reingehört, bei den Bruder eines Kumpels - dem größten Kiss - Fan aller Zeiten (nach mir, wie ich damals glaubte), anyway: Es ging nicht gleich ab wie die "Creatures" oder die Destroyer, hatte keine Hynen wie "Love Gun", also schloss ich mich der Meinung aller an.

Heute, fast 30 Jahre später, stolpere ich bei Amazon über "the Elder".
Aus einer Laune heraus bestellte ich die CD mit.

Nun, im reifen Alter hört sich die Sache ganz anders an. Nicht wie Kiss, muss ich zugeben, sieht man mal vom unverwechelbaren Gesang von Paul Stanley ab, aber: GUT.

Und auf jedenfall besser als das unterirdische "Unmasked" Album von 1980.

Während die alten Klassiker aus den 70 ern sich manchmal schon etwas antiquiert anhören - sie sind super, nicht in den falschen Hals bekommen, aber man merkt halt, dass sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, ist diese Album vom Sound her zeitlos.
Es handelt sich zwar um ein Konzeptalbum, aber die Stücke wirken auch einzeln.

Ich muss aber erwähnen, dass mir heute die Stücke von Kiss am besten gefallen, die nicht auf jeder BEST OF zu finden sind.

Wer nicht unbedingt eine "Kiss - Brille" auf der Nase hat, wer sich auch mal etwas Anderes reinzieht oder bei musikalischen Experimenten nicht gleich das Gesicht verzieht, sollte sich diese CD kaufen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. November 2001
Zwar gehöre ich zu den typischen KISS-Fans (und von denen wurde/wird die Scheibe gehasst), doch zählt "The Elder" für mich zu den besten Machwerken der vier New Yorker! Untypisch mit viel Bombast und Orchesterpassagen zeigt diese CD aber, dass KISS mehr zu bieten haben, als ihnen viele zutrauen. Egal ob Rocker wie "I" und "The Oath" oder Balladen wie "A World Without Heroes" und das fantastische "Odyssey", das Material und das Konzept können überzeugen. Nach "Operation: Mindcrime" und "The Wall" eines der besten Konzeptalben, die ich kenne!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. April 2001
Sicher das Album mit den größten musikalischen Überraschungen. Für mich gehört es zu den besten in der fast 30-jährigen Bandgeschichte! Besonders gefällt "Under the rose" und "A world without heros". Damit haben Kiss eigentlich bewiesen, daß sie mehr können als "nur laut sein". Ein tolles Album das eigentlich in keinem Regal fehlen darf. You want the best, you got it!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Juli 2008
1980 wurde ich von AC/DC mit dem Hard-Rock-Virus infiziert. Ich war 11!!! Kurz darauf machte ich Bekanntschaft mit vier geschminkten Herren, welche sich KISS nannten und einfach nur gerockt haben. The Elder war das zweite Album das ich von den Herrschaften gehört habe und es ist in meine Augen noch heute unübertroffen. Klar gibt es andere Alben aber die sind eben anders, The Elder war nie als typisches KISS-Album gedacht und daher stieß es wohl auch so auf Ablehnung bei den Fans. Ich höre es abr fast 30 jahre nach dem Erscheinen noch regelmäßig und bekomme immer noch Gänsehaut bei den Stücken. Ans Herz legen möchte ich "Just a boy". Dieses Stück ist zeitlos schön! Fantastischer Text und Pauls Stimme macht es zu einem Highlight. Aber auch die Knaller wie "I" und "The Oath" haben durchaus ein Recht hier erwähnt zu werden. Schade übrigens, dass aus dem Film nix wurde. Wenn man sich das Album komlett anhört kann man sich schon vorstellen, welch toller Fantasy-Film dies geworden wäre.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Juni 2012
So eine anspruchsvolle Musik haben "Kiss" seit "The Elder" nicht mehr wieder gemacht. Damals von der Presse und den Fan's zerrissen, weil ist ja nicht Kiss typisch der Sound. Abgesehen von dem schlechten Klang (grausige Produktion) ist "The Elder" ein wirklich gutes Konzept-Album. Meiner Ansicht nach eines der besten Werke der langen Bandgeschichte von nun bald 40 jahren. Meine Empfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. September 2000
Gemeinsam mit 'Unmasked' ist 'The Elder' die untypischste Kiss-Platte, die die vier je veröffentlicht haben. Anscheinend stimmt das Gerede davon dass Kiss-Fans keine Ahnung von guter Musik haben - wie kann man es sich sonst erklären, dass gerade diese beiden Platten als einzige nicht Gold-Status in den USA erreicht haben, während jede andere - der zum Teil sehr schwachen - Kiss-Platten mehrfach Platin einheimsten?
Federführend bei diesem untypischen Kiss-Werk war Bassist Gene Simmons, der sich bereits bei seinem Solo-Album von 1978 musikalisch von seinen Kollegen sehr stark unsterschieden hat. Auch das Personal auf dieser Platte ist sehr interessant: Produzent Bob Ezrin (wie schon beim 1976'er Mega-Seller 'Destroyer') und ein gewisser Lou Reed, der bei zwei Songs mitgeholfen hat.
Anspieltipps: 'Under The Rose' - sehr, sehr bombastisch, weiters 'I','Mr. Blackwell', 'Odyssey ', 'Dark Light' und 'Escape From The Island' - wobei ich finde, dass man sich bei diesem Lied irgendwie bei den Schellen (Schlagzeug) vermischt hat, sie kommen zu stark hervor.
Wer diese Platte mag, sollte vielleicht auch mal in die poppige 'Unmasked' reinhören. Sie ist zwar völlig konträr zu 'The Elder' und den anderen Kiss-Platten, aber ebenfalls sehr empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden