Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
89
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. April 2015
Tolle Musik und sehr gute Band, die CD habe ich auch schon, wollte sie aber auch für unterwegs haben. toll
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2005
...mit dem Album "Heathen Chemistry" zusammen.
Naja.. die CD "What's The Story Morning Glory" von 1995.. ist ein perfektes Album auf dem alle Songs einfach Spitze sind..
Mein Favorit: "Hey Now" - dieser Song ist einfach Klasse.. "Hey Now" rockt und ist außerdem auch noch Gefühlvoll.
Man kann dieses Album von der ersten bis zur letzten Minute hören.. wo kann man das heute noch? Bei welcher Band?
Oasis ist eine Super Gruppe.. das haben sie mit dieser CD bewiesen, das neueste Werk "Don't Believe The Truth" ist im Gegensatz zu diesem Werk nicht so gut. "What's The Story..." ist eben ein Klassiker von Oasis, und noch hörenswert nach 10Jahren (!)..
.. nicht zuletzt wegen dem Knaller "Wonderwall".. diese Single ist schon sowas wie Kult mal ehrlich wer kennt "Wonderwall " nicht?
"Roll With You", "Don't Look Back In Anger", "Cast No Shadow" sind ebenfalls weitere Anspieltips die ich euch geben kann.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2004
Also eines mal vornweg. Alle die sagen das dieses Album nicht gut ist oder überbewertet ist, sind entweder gallagher-feinde oder allgemein gegen oasis (von denen es ja einige gibt). Aber man muss einmal bedenken was dieses album alles losgerissen hat. Eine Nation ist wieder in Schwung gekommen. Durch dieses Album hat Grosbritanien seinen Spirit wiederentdeckt. Noel und Liam Gallagher sind zu Rock-Göttern geworden.
Ein Album ohne Schwachstellen, ein Album zum rocken oder zum genießen. Wonderwall und Dont look back in Anger kennt wohl jeder. Hat jeder schon mal gehört. Wer aber Champagne Supernova oder Morning Glory oder Roll with it oder Hello... nicht kennt der hat im Leben was verpasst. Also der Vergleich mit Blur wäre an dieser Stelle wirklich nicht angebracht da wohl Welten zwischen den beiden liegen.. Ich kenne kein Album das so komplett ist. Es ist reifer als DM, und hat auch bessere Melodien als das Debutalbum (obwohl das wohl schon fast ein ding der unmöglichkeit ist). Es ist nicht so abgefahren wie be here now.
Also definitiv das beste Album der 90 und eines der besten aller Zeiten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2000
Diese CD gehört auf jeden Fall zu meinen absoluten Lieblings-CDs und wahrscheilich zu den besten Platten, die letzes Jahrhundert produziert worden sind. Oasis, "The best band in the world" haben hier eine absolute Perle abgeliefert, die sie (in meinen Augen) endlich auf eine Stufe mit den Beatles gehoben hat. Dass Noel Gallagher die Songschreiber-Qualitäten eines John Lennon besitzt war schon bei "Definitely Maybe" klar. auf "What's the story ..." hat er das endgültig manifestiert, jedes Lied ist eine Klasse für sich. Das einzige Lied das etwas abfällt ist "She's Electric", das Oasis aber live auch normalerweise nicht spielen. Meine Lieblingslieder sind "Some Might Say" und das unvergleichliche "Champagne Supernova", in dem Elemente von "Whatever" wieder aufgegriffen wurden. Ich kann jedem nur empfehlen sich ausser dieser CD auch noch "The Masterplan" anzuschaffen, da hört man mal, dass Oasis auch noch die Band mit den besten B-Seiten der Welt sind. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2010
Es hat damals etwas länger gedauert, bis ich das Phänomen Britpop lieben gelernt habe. Dafür verantwortlich ist ausschließlich diese Band. Andere Bands wie Blur, The Verve oder Pulp befinden sich bisher nicht in meiner CD-Sammlung. Auch war zuerst diese zweite Platte in meinem Besitz, bevor ich das Debüt "Definitely maybe" erstanden habe. Warum zog es mich nun doch zum Britpop? Ganz einfach, da diese Musikrichtung sehr von der Musik der Beatles beeinflusst ist, die ich schon immer gut fand. Ganz extrem merkt man diese Beeinflussung beim Song "Don't look back in anger", da hier am Anfang "Imagine" von John Lennon angestimmt wird. Aber auch die Nähe zum Avantgarde-Rock ist nicht zu überhören, wie in "Some might say". Die Band Oasis hat leider ein Schlagzeuger-Problem, doch meiner Meinung nach war keiner so gut, wie der auf dieser Platte, nämlich Alan White. In einige Texte der Band kann man viel hereininterpretieren, doch es gibt auch "She's electric", wo die Situation beschrieben wird, dass man mit der Familie seiner neuen Liebe klar kommen muss. Warnungen werden auch ausgesprochen, wie in "Don't look in anger": "Please don't put your life in the hands of a Rock n' Roll Band / Who'll throw it all away". Einen ganz verschrobenen Text hat "Champagne supernova" zu bieten, der meiner Meinung nach irgendwas mit Drogen zu tun haben muss - hier wird die Band übrigens von Paul Weller unterstützt. Einen Song für Morgenmuffel stellt "Morning glory" dar, der auch erstmals den späteren noch größeren Bombast in den Songs der Band darstellt. Den Höhepunkt der Platte stellt aber dieser eine Song dar, der auf keinem 90er Jahre Sampler fehlen darf, nämlich "Wonderwall". Nicht umsonst küren viele Musikkenner diesen Songs als besten Rocksong aller Zeiten. In meiner Top 20 ist er jedenfalls zu finden. So macht Britpop Spaß.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2005
Oasis sind die Nummer 1 im Britpop PUNKT. Blur kann ihnen auf keinen Fall das Wasser reichen. Songs wie "Wonderwall" oder "Champagne Supernova" sind einfach unsterblich. Zwar gefällt mir Definitely Maybe besser hier sind jedoch die Songs im Vordergrund und nicht das Album als Ganzes, die jedoch allesamt gelungen sind.
Hier meine Bewertungsliste:
1.Hello *****
2.Roll with it ****
3.Wonderwall *****
4.Don't look back in anger *****
5.Hey now! ***
6.Keine Titelinformation
7.Some might say ****
8.Cast no shadow ****
9.She's electric ***
10.Morning glory *****
11.Keine Titelinformation
12.Champagne supernova *****
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2013
Viel kann man ja zu dieser Band und ganz besonders zu diesem Album nicht mehr sagen. Ich schließe mich somit einfach mal den positiven Meinungen meiner ''Vorschreiber'' an. 5 Sterne für dieses großartige Stück Musikgeschichte mehr als verdient!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2003
Als ich "Morning Glory" zum ersten Mal hörte, stellte ich fest, dass ich sicher ein gutes Rockalbum gekauft habe. Aber die Zeiten vergingen, ich entdeckte andere Alben von noch tolleren Bands wie U2. Und wenn ich das Vergleiche herstelle zu so tollen Alben der 90er Jahre (z. B. "Achtung Baby" od. "Out of Time"), muss ich einfach sagen, dass das 2. Oasisalbum viel zu fest gelobt wird. Einige wollen ja sogar darin das beste Album der 90er sehen - ablosut lächerlich. Dazu ist sicher jeder Song irgendwie geklaut, wie es Mastermind Gallagher selber zu verstehen gab. Nochmal kurz zusammengefasst. Es ist sicher ein gutes Album, aber es gehört wahrscheinlich nicht einmal zu den 10 besten der 90er.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 1999
"Morning Glory" ist laut, krachend, symphonisch, was von Oasis ja wohl nicht anders zu erwarten ist. Trotzdem bleibt ein fader Nachgeschmack: Im Vergleich zum Erstling wirkt vieles einfach zu glattgebügelt, ein klein wenig zu sehr auf Harmonie abgestellt. Die "Sing-along-Stimmung" von Wonderwall setzt sich leider bei den meisten Stücken fort - "Morning Glory" ist dort wo "Definetely Maybe" rockig war wesntlich poppiger orientiert. Das mag einem Massenpublikum gefallen, doch vom ursprünglichen Oasis-Sound ist nur noch wenig übriggeblieben. Man kann diese Platte also ohne große Enttäuschung aber auch ohne große Begeisterung durchhören - den Vergleich mit Oasis' erstem Album kann sie meiner Meinung nach nicht antreten. Der Vergleich mit den Beatles dagegen wirkt geradezu grotesk und kann nur werbetüchtigen Managergehirnen entsprungen sein. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. September 2008
...zerschmetterten Oasis mit diesem Album gleich mehrere Verkaufsrekorde, und da fragt man sich natürlich aus dem Abstand von mehr als einem Jahrzehnt betrachtet: ist das Ding wirklich so gut???

Die Antwort ist ja. Ist es. Weil es kaum Schwachpunkte gibt und für die vorhandenen (eventuell Hey now! und she's eclectic) würden andere Bands töten. Vom songwriting her also allererste Güte, denn es bleibt schon ein Rätsel wie man so Gassenhauer wie ,Roll With It', ,Don't Look Back In Anger', ,Champagne Supernova' und allen voran natürlich ,Wonderwall' quasi am Fließband aus dem Ärmel schütteln kann. ,Beatlesque' könnte man die Kompositionen hier nennen, aber das wäre unfair, denn Noel kopiert nicht, er halt nur die Beatles bis zum letzten Tropfen total verinnerlicht und zumindest mit diesem Album waren sie für eine gewisse Zeit tatsächlich ,the world's best band'.

Kein Ton zuviel, kein Beckenschlag zuwenig - auf die richtige Dosierung kommt's an bei den Arrangements und auch die ist perfekt. Da und dort Streicher? - ja das paßt und ist auch viel zeitloser als Synthie sounds, und auch bei den sonstigen Instrumentierungen und sounds geht man den Weg des jahrzehntelang erprobten und bewährten. Ausufernde überkandidelte Gitarrensolis? Fehlanzeige, die wären bei diesen Liedern nur unnötiger störender Ballast. Dieses Album definierte Britpop eigentlich erst in dem Sinne wie er gemeint war: Pop'n'Roll. So hey now, roll with it into a champagne supernova and don't look back in anger cause morning glory never was a wonderwall as some might say and let's cast no shadow on her cause she's eclectic!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden