Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen8
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. November 2004
Mal wieder eine absolute Glanzleistung. Doch wer ihre anderen Aufnahmen kennt, wird sich darüber wohl kaum wundern. Diesmal enthält ihre Aufnahme sogar eine "Welturaufführung". So spielt sie das für sie eigens komponierte Violinkonzert von Edgar Meyer. Der sicherlich kompositionstechnisch noch einiges von dem anderen Komponisten dieser CD (Barber) lernen könnte. Beide Werke scheinen wie für die Interpretin geschaffen, so kommt ihr wundervoller Ton stark zur Geltung. Im dritten Satz des Barber Konzertes kann sie dann auch endlich ihre ganze Virtuosität ausspielen. Dieser Satz galt zu Barbers Zeit noch als unspielbar. In dem Violin Konzert Edgar Meyers vereinigen sich sowohl klassische Elemente, als auch solche aus der amerikanischen Folklore. Eine interessante Mischung.Diese Aufnahme unterstreicht nur einmal wieder das gewaltige Können dieser noch so jungen Künstlerin! Somit ist auch diese CD wieder ein absolutes Highlight.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2002
Nicht nur, dass die Stücke von Hilary Hahn technisch perfekt gespielt sind, auch die gefühlvolle Interpretation der jungen Geigerin überzeugt auf ganzer Linie!
Obwohl die Stücke ewas moderner sind, sollten auch musikalisch weniger versierte Hörer gefallen an der romantischen, z.T. spritzigen Musik finden. Die erklärte Absicht der Solistin die zu unrecht unbekannteren amerikanischen Komponisten wie Barber und Meyer mehr in den Vordergrund zu rücken, sollte man ihr hoch anrechnen.
Mich persönlich hat die CD beeindruckt, wie schon länger keine mehr. Ein Erlebnis für jeden, dessen musikalisches Interesse nicht bei Mozart aufhört!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2007
Ein Gefühlsfeuerwerk entzündet sich, wenn das Violinkonzert von Edgar Meyer ertönt. Das höchst anspruchsvolle Stück wirkt dabei keinesfalls als nur gemacht, um die absolut unglaubliche technische und interpretatorische Stärke von Hilary Hahn herauszustellen, sondern ist ein modernes, melodisches und vielschichtiges Werk, welches einen gebannt lauschen läßt. Die Variabilität und der teilweise auf positive Weise sentimentale Duktus dringen direkt ins Innere des gefesselten Zuhörers. Ich bin vollkommen begeistert, was Hilary da wieder einmal macht, wäre mit "tadellos" weit unterbewertet. Es ist nichts weniger als fast erschütternd grandios, Weltklasse und total Hilary-Style, für den man beschreibende Superlative erfinden müßte, um ihre Kunst und Musik zu beschreiben ... oder lieber einfach selbst anhören! please visit [...] to send me your comment or LINKS!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2007
Eine großartige Zusammenstellung, fulminantes Spiel, einfach ergreifend.

Besonders der 3. Satz des Barber-Konzerts strotzt vor Virtuosität und Souveränität. Einfach gigantisch!

Sie ist aber nicht nur eine bemerkenswerte Künstlerin. Sie ist auch eine sehr kluge, sensible und intensive Persönlichkeit, wie man stets auf ihrer Website und in Interviews bemerken kann.

Ihre analytische Ader gepaart mit emotionaler Tiefe plus technisch einwandfreiem Spiel kann nur solche bemerkenswerten Zeugnisse abliefern.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2014
Eine CD die den Ohren guttut! In einer Zeit, in der alles immer hektischer und unruhiger wird bildet sie einen Ort der musikalischen Geborgenheit. Hillary Hahn ist nicht nur eine technisch perfekte Violinistin, sondern spielt die auf der CD enthaltenen Werke mit solcher Feinfühligkeit, wie es nur die größten und besten ihres Fachs können. Insbesondere bei Samuel Barber könnte man meinen, dass er seine Violin-Werke nur für Hillary Hahn geschrieben hat, was natürlich vor ihrer Zeit lag, aber sie interpretiert Barber auf einem Niveau, das es für andere Violinisten schwer machen dürfte, hier noch heranzukommen, geschweige denn es zu toppen. Meyer hingegen hat das Stück wirklich extra für Hillary Hahn als Auftragsarbeit komponiert und verlangt ihr eine technische Höchstleistung nach der anderen ab. Für sie kein Problem, eher die Möglichkeit zu zeigen, mit welcher Leichtigkeit sie dieses Stück meistert.
Ein Hörgenuss der besonderen Art und ein klarer Kauf! So etwas gibt es ganz ganz selten!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2007
Als HILARY HAHN gerade einmal 20-jährig ist, schreibt Edgar Meyer für sie im Auftrag ein etwa 25-minütiges zweisätziges Violinkonzert. Genau wie Hilary Hahn dies, nach eigener Auskunft in einem Radiointerview, von ihm so gewünscht hatte. Das Konzert sollte möglichst 25 Minuten dauern und mit Metronom hat Edgar Meyer dies auch fast bis auf die Minute genau abgetaktet und so ein WUNDERBARES KONZERT FÜR die NOCH WUNDERBARE junge GEIGENVIRTUOSIN HILARY HAHN geschaffen. Dies war das erste für Hilary Hahn komponierte Konzert und sie war, wie sie in ihrem Booklettext schreibt, die erste, die es je spielte, die es dann selbst uraufführte und aufzeichnete. Dem gebührt also umso viel mehr Respekt, vor allem da überhaupt jemand für eine derartig junge und zu dem Zeitpunkt 1999 noch deutlich weniger bekannte Geigenvirtuosin als heute ein eigens für sie geschaffenes Violinkonzert komponiert; ihr Violinspiel war ja schon damals, technisch wie interpretatorisch, bereits genauso ausgereift wie heute (siehe z. B. Hilary Hahns sehr frühe Aufnahme der Bach'schen Solo-Sonaten und -Partiten sowie ihre ebenfalls sehr frühe Aufnahme des Beethoven-Violinkonzerts)! Ich hoffe, die Zukunft bringt weitere Konzerte für Hilary Hahn, die für sie eigens komponiert oder ihr gewidmet werden! In recht naher Zukunft geschieht dies ja sogar, wie Hilary Hahn auf ihrer Website [...] ihren Fans bereits vor einigen Monaten mitgeteilt hatte. Sie nimmt dann ein weiteres, von ihr bei einer Komponistin, die u. a. auch schon für den chinesischen Pianisten Lang Lang komponiert hat, beauftragtes Konzert auf. Ich bin sehr gespannt, was da herauskommt!

Mit den beiden Violinkonzerten von Samuel Barber sowie Edgar Meyer ist HILARY HAHN jedenfalls wieder eine EXZELLENTE und mehr als treffende CD-ZUSAMMENSTELLUNG gelungen - wie schon so oft bei ihr! Die ERÖFFNUNGSTAKTE des MEYER-Violinkonzerts sind zudem ja auch auf HILARY HAHNs ERSTER DVD zu hören - ich meine damit "HILARY HAHN - A PORTRAIT". Diese erste DVD von HILARY HAHN erscheint nun am 02. März 2007, nachdem "A Portrait" ja bereits einige Male in den vergangenen Jahren im Fernsehen auf dritten Programmen ausgestrahlt wurde.

Das dreisätzige Violinkonzert von Samuel Barber - mit besonders kurzem, nämlich nur dreieinhalbminütigem 3. Satz - ist sehr tiefgründig und intensiv, sehr stimmungsvoll und -geladen, es ist sehr mitreißend und entfaltet eine monumentale Wirkung, wobei Hilary Hahn es mit ihrer 1864er Vuillaume-Geige in ihren gewohnt unverkennbaren, wunderbaren und prächtigen Klangfarben färbt, ohne jedoch dabei zu sehr zu übertreiben. Denn Hilary Hahn vermeidet eben auch hier jegliche unnötige Tonvielfärberei! Dafür kann man sie lieben!! Dass sie es nicht übertreibt! Und für so vieles mehr!! Dabei verschmilzt Hilary Hahns Violinspiel zu einer exzellenten musikalischen Einheit mit dem Orchester und Dirigenten, die zusammen - und nicht jeder für sich nebeneinander - ebendiese beiden Konzerte vortragen.

Das zweisätzige Violinkonzert von Edgar Meyer ist von einer ständigen Spannung getragen, die sich im Verlaufe des Konzertes mehr und mehr verstärkt. Dabei fängt Hilary Hahn mit ihrem sehr feinen und beseelten Violinspiel diese Spannungen auf und führt sie fort oder federt diese dezent ab, so dass auch bei diesem Konzert eine äußerst stimmungsvolle Einheit entsteht, die dadurch eine Vielschichtigkeit und äußerst wechselhafte Stimmungen und Emotionen schafft, wie z. B. in den besonders schwermütigen und gedanklich tief durchdrungenen Passagen, die deutlich den Charakter dieses sehr besonderen Konzerts prägen. Außerdem meint man, bei diesem Konzert zu spüren oder zu bemerken, dass es von einem Bassisten komponiert wurde; die häufigen tiefen, manchmal dramatisch erscheinenden Passagen wirken oft sehr im Bassbereich angesiedelt (nicht so Hilarys Violinstimme). Außerdem hat Edgar Meyer bei der Komposition darauf geachtet, besonders Hilary Hahns extrem anspruchsvolles Violinspiel nicht zu kurz kommen zu lassen und entsprechend in seiner Komposition zu würdigen. Dabei entstanden technisch höchst anspruchsvolle Passagen, in denen Hilary Hahns überragendes Violinspiel voll zum Tragen kommt, und in diesen Passagen kann sich Hilary Hahn voll "austoben" und das tut sie dann auch!

HILARY HAHNs VIOLINSPIEL ist auch hier selbstverständlich tadellos - was sonst?!! Ihr Violinspiel klingt besonders beherzt, sehr dezent und schön gefärbt, warm und erwärmend und ist wie üblich von ihrer bestechend reinen Intonation geprägt, es ist außerdem sehr bestimmend und zielgerichtet und völlig klar strukturiert und von anmutender Lyrik, die von einer Beseeltheit und von dem inneren Geist von Hilary Hahns Violinspiel durchweg getragen wird.

Also wieder alles "wie üblich" bei HILARY HAHN - meine ALLERBESTEN HÖR- und KAUFEMPFEHLUNGEN! Eigentlich müsste diese TOLLE, GRANDIOSE CD MEHR ALS FÜNF STERNE erhalten, was aber nicht geht, da es ja nur fünf Sterne gibt! WIRKLICH SCHÖN!! SO ist HILARY HAHNs VIOLINSPIEL!!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2007
Als HILARY HAHN gerade einmal 20-jährig ist, schreibt Edgar Meyer für sie im Auftrag ein etwa 25-minütiges zweisätziges Violinkonzert. Genau wie Hilary Hahn dies, nach eigener Auskunft in einem Radiointerview, von ihm so gewünscht hatte. Das Konzert sollte möglichst 25 Minuten dauern und mit Metronom hat Edgar Meyer dies auch fast bis auf die Minute genau abgetaktet und so ein WUNDERBARES KONZERT FÜR die NOCH WUNDERBARE junge GEIGENVIRTUOSIN HILARY HAHN geschaffen. Dies war das erste für Hilary Hahn komponierte Konzert und sie war, wie sie in ihrem Booklettext schreibt, die erste, die es je spielte, die es dann selbst uraufführte und aufzeichnete. Dem gebührt also umso viel mehr Respekt, vor allem da überhaupt jemand für eine derartig junge und zu dem Zeitpunkt 1999 noch deutlich weniger bekannte Geigenvirtuosin als heute ein eigens für sie geschaffenes Violinkonzert komponiert; ihr Violinspiel war ja schon damals, technisch wie interpretatorisch, bereits genauso ausgereift wie heute (siehe z. B. Hilary Hahns sehr frühe Aufnahme der Bach'schen Solo-Sonaten und -Partiten sowie ihre ebenfalls sehr frühe Aufnahme des Beethoven-Violinkonzerts)! Ich hoffe, die Zukunft bringt weitere Konzerte für Hilary Hahn, die für sie eigens komponiert oder ihr gewidmet werden! In recht naher Zukunft geschieht dies ja sogar, wie Hilary Hahn auf ihrer Website [...] ihren Fans bereits vor einigen Monaten mitgeteilt hatte. Sie nimmt dann ein weiteres, von ihr bei einer Komponistin, die u. a. auch schon für den chinesischen Pianisten Lang Lang komponiert hat, beauftragtes Konzert auf. Ich bin sehr gespannt, was da herauskommt!

Mit den beiden Violinkonzerten von Samuel Barber sowie Edgar Meyer ist HILARY HAHN jedenfalls wieder eine EXZELLENTE und mehr als treffende CD-ZUSAMMENSTELLUNG gelungen - wie schon so oft bei ihr! Die ERÖFFNUNGSTAKTE des MEYER-Violinkonzerts sind zudem ja auch auf HILARY HAHNs ERSTER DVD zu hören - ich meine damit "HILARY HAHN - A PORTRAIT". Diese erste DVD von HILARY HAHN erscheint nun am 02. März 2007, nachdem "A Portrait" ja bereits einige Male in den vergangenen Jahren im Fernsehen auf dritten Programmen ausgestrahlt wurde.

Das dreisätzige Violinkonzert von Samuel Barber - mit besonders kurzem, nämlich nur dreieinhalbminütigem 3. Satz - ist sehr tiefgründig und intensiv, sehr stimmungsvoll und -geladen, es ist sehr mitreißend und entfaltet eine monumentale Wirkung, wobei Hilary Hahn es mit ihrer 1864er Vuillaume-Geige in ihren gewohnt unverkennbaren, wunderbaren und prächtigen Klangfarben färbt, ohne jedoch dabei zu sehr zu übertreiben. Denn Hilary Hahn vermeidet eben auch hier jegliche unnötige Tonvielfärberei! Dafür kann man sie lieben!! Dass sie es nicht übertreibt! Und für so vieles mehr!! Dabei verschmilzt Hilary Hahns Violinspiel zu einer exzellenten musikalischen Einheit mit dem Orchester und Dirigenten, die zusammen - und nicht jeder für sich nebeneinander - ebendiese beiden Konzerte vortragen.

Das zweisätzige Violinkonzert von Edgar Meyer ist von einer ständigen Spannung getragen, die sich im Verlaufe des Konzertes mehr und mehr verstärkt. Dabei fängt Hilary Hahn mit ihrem sehr feinen und beseelten Violinspiel diese Spannungen auf und führt sie fort oder federt diese dezent ab, so dass auch bei diesem Konzert eine äußerst stimmungsvolle Einheit entsteht, die dadurch eine Vielschichtigkeit und äußerst wechselhafte Stimmungen und Emotionen schafft, wie z. B. in den besonders schwermütigen und gedanklich tief durchdrungenen Passagen, die deutlich den Charakter dieses sehr besonderen Konzerts prägen. Außerdem meint man, bei diesem Konzert zu spüren oder zu bemerken, dass es von einem Bassisten komponiert wurde; die häufigen tiefen, manchmal dramatisch erscheinenden Passagen wirken oft sehr im Bassbereich angesiedelt (nicht so Hilarys Violinstimme). Außerdem hat Edgar Meyer bei der Komposition darauf geachtet, besonders Hilary Hahns extrem anspruchsvolles Violinspiel nicht zu kurz kommen zu lassen und entsprechend in seiner Komposition zu würdigen. Dabei entstanden technisch höchst anspruchsvolle Passagen, in denen Hilary Hahns überragendes Violinspiel voll zum Tragen kommt, und in diesen Passagen kann sich Hilary Hahn voll "austoben" und das tut sie dann auch!

HILARY HAHNs VIOLINSPIEL ist auch hier selbstverständlich tadellos - was sonst?!! Ihr Violinspiel klingt besonders beherzt, sehr dezent und schön gefärbt, warm und erwärmend und ist wie üblich von ihrer bestechend reinen Intonation geprägt, es ist außerdem sehr bestimmend und zielgerichtet und völlig klar strukturiert und von anmutender Lyrik, die von einer Beseeltheit und von dem inneren Geist von Hilary Hahns Violinspiel durchweg getragen wird.

Also wieder alles "wie üblich" bei HILARY HAHN - meine ALLERBESTEN HÖR- und KAUFEMPFEHLUNGEN! Eigentlich müsste diese TOLLE, GRANDIOSE CD MEHR ALS FÜNF STERNE erhalten, was aber nicht geht, da es ja nur fünf Sterne gibt! WIRKLICH SCHÖN!! SO ist HILARY HAHNs VIOLINSPIEL!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2001
Wiedereinmal eine wirklich große Leistung dieser jungen Künstlerin! Doch die Stückauswahl ist gewöhnungsbedürftig. Menschen mit einer großen Liebe zur romantischen Musik werden ihre große Freude an dieser CD haben, doch diejenigen, die eher etwas "Bodenständigeres" hören möchten, sollten andere Kompositionen (Bach oder Beethoven) mit Hillary Hahn auswählen. Verdeutlichen möchte ich dabei, daß die junge Violin-Virtuosin sicher alles aus dieser Musik herausholte, doch muß einem diese, für manchen Geschmack oftmals zu romantische Kompositionsweise wirklich liegen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden