summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More Dyson DC52 gratis Zubehör Fire HD 6 Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale

Kundenrezensionen

9
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
The Originals - Scheherazade
Format: Audio CDÄndern
Preis:11,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Das "mächtige Häuflein" war eine der einflussreichsten Gruppierungen in der russischen Musikwelt des 18. Jahrhunderts. Seine Mitglieder um Modest Mussorgsky, Mili Balakirev, César Cui, Alexander Borodin und Nikolay Rimsky Korsakov standen in klarer Opposition beispielsweise zu Peter Tchaikovsky, dessen Musik dem "mächtigen Häuflein" zu verwestlicht war. Interessanterweise sind die Kompositionen der Mitglieder des "mächtigen Häufleins", das das Erbe Mikhail Glinkas fortführen wollte, teilweise weitaus verwestlichter als die Tchaikovskys.
Anders als Cui, Balakirev, Mussorgsky oder Borodin war Nikolay Rimsky Korsakov (1844-1908) kein Autodidakt, was Komposition anbelangte. Als hauptberuflicher Komponist schuf er somit auch die meisten Werke im Kreise seiner Kollegen. Dennoch wird er heute beinahe ausschließlich mit seiner sinfonischen Suite "Sheherazade" op. 35 assoziiert.
Diese Suite basiert auf der berühmten Geschichte von Sinbad und seinen Seefahrten und Abenteuern. Im Rahmen eines eindrucksvollen Bildes stellt der russische Komponist zunächst das Meer und Sinbads Schiff vor. Wie auch in den folgenden Sätzen so dominiert die erste Violine weite Strecken des Geschehens. In den folgenden beiden, teils pittoresken Sätzen werden Prinz Sinbad und seine Prinzessin näher beschrieben, bis schließlich ein rauschendes Fest im bombastischen Finale gefeiert wird. Am Ende zerschellt Sinbads Schiff.

Als passende Zugaben gibt's Peter Tchaikovskys "Capriccio italien" op. 45 sowie die Ouverture solennelle "1845" op. 49, zwei in eben dem Maße exotische, aber dennoch leicht verdauliche Werke. Während Tchaikovsky in seinem "Capriccio" intime Urlaubserinnerungen verarbeitet, schrieb er die Ouvertüre nach eigener Aussage "ohne Herzblut". Jedenfalls beinhalten beide Stücke einige der populärsten Melodien des russischen Tonsetzers.

Immer wenn sich Herbert von Karajan mit seinen Berliner Philharmonikern daran machte, Kompositionen der sogenannten "leichten Klassik" aufzunehmen, konnten sich die Fans in aller Welt sicher sein, dass das zu einem ganz besonderen Ereignis würde. Und so verwundert es nicht, dass die vorliegenden Aufnahmen von 1966/ 1967 hervorragend und - auch dank der ausgezeichneten Tonqualität - bis heute gültig sind. Zum damaligen Zeitpunkt gehörte auch Rimsky Korsakovs "Sheherazade" noch zu den Repertoireklassikern, was sich ja in den letzten Jahrzehnten durchaus geändert hat.
Karajans Deutung jedenfalls ist wunderbar transparent und differenziert, dabei aber stets nuancenreich, farbig und unendlich warm. Durch die vollkommene Virtuosität aller Akteure entstehen genügend individuelle Freiräume für Kontraste und haarscharfe Akzente, die die inwendige Spannung immens steigern. Der klare, helle Klang der Berliner kann mit Leichtigkeit den gerne gehegten Vorwurf des "karajanschen Schönklanges" parieren.

Fazit: Eine weitere klassische Aufnahme in der Reihe der "Originals"! Karajan in Höchstform!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Als ich die Kritik dieser Aufnahme von christianowicz (09.03.06) las, bin ich aus dem Kopfschütteln nicht herausgekommen. Wenn nicht vom gleichen Schreiber eine durchaus positive Besprechung von Beethovens Violinkonzert mit Mutter/Karajan vorläge, müßte man denken, es mit einem unversöhnlichen Karajan-Gegner zu tun zu haben. Da dies offenbar nicht der Fall ist, bin ich um so ratloser. Karajan als den "preußischsten aller Dirigenten" zu bezeichnen und dann noch die Berliner Philharmoniker mit einer Bierzeltkapelle zu vergleichen, das läßt eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dieser Kritik nicht zu.
Nun zu Karajans Scheherazade von 1966: Vollkommener gespielt habe ich das vielgeschundene Stück nie gehört. Der Dirigent hat bekanntlich lange gezögert, die Aufnahme zu machen, weil er der Auffassung war, das genügend angemessene Versionen vorlägen. Besonders dachte er da an Beechams zu Recht berühmte Einspielung. Aber ich kann nicht froh genug sein, daß er sich schließlich des Werkes angenommen hat. Für mich ist es eine beglückende Aufnahme, darstellerisch und musikalisch auf dem Gipfel der Vollendung. Wenn je die Berliner Philharmoniker den Beweis antreten wollten, eines der besten Orchester der Welt zu sein, so ist das hier ohne Abstriche gelungen.
Tschaikowskys Capriccio italien ist eine wunderschöne Beigabe. Wer sich bei leichter Klassik entspannen möchte, der greife zu dieser herrlichen CD, die auch mit einem ganz ausgezeichneten Textbuch ausgestattet ist.
Nachtrag: "christianowicz" hat seine Besprechung vom 09.03.06 inzwischen teilweise korrigiert, so daß jetzt nicht mehr vom preußischsten aller Dirigenten und auch nicht mehr von Bierzeltkapellen die Rede ist. Die nun überarbeitete Fassung ist erheblich milder ausgefallen und trägt der Aufnahme weit eher Rechnung, wenngleich ich ihr insgesamt nur wenig zustimmen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. März 2006
An Herbert von Karajan scheiden sich die Geister. Während die einen ihm als ewigem Gott der Klassik-Szene huldigen, schauen andere verächtlich auf seine angeblich aufgebauschten, verfehlten und schwülstigen Interpretationen herab. Zu entscheiden, welche Seite recht hat, ist schwer, denn sein Dirigat weist beides auf, sowohl Genialität als auch Selbstherrlichkeit. Auch diese Aufnahme von Rimsky-Korssakows "Scheherazade" enthält eine gewisse Zwiespältigkeit. Zum einen bestechen die Klangfülle und -schönheit des Orchesters, die technische Brillanz der Musiker, die ihre Parts scheinbar mühelos meistern, und das Moment des Grandiosen, das Karajan seiner Interpretation verleiht, andererseits gerät die Komposition so zu einem einzigen Auftrumpfen des Orchesters, und die stillen Momente gehen ein wenig unter.
Das von Karajan entfachte Spektakel klingt zeitweise wirklich unvergleichlich beeindruckend, so z. B. der Schiffbruch von Sindbads Schiff im letzten Satz, der schon fast an Wagner erinnert. Die große sinfonische Geste, die hier beschworen wird, lässt niemanden kalt. Ganz anders dann aber wieder der dritte Satz "Der junge Prinz und die junge Prinzessin": Hier wünscht man sich mehr Eleganz, Charme und Leichtigkeit und keinen ausladenden Schwulst. Sicher, die Wirkung der Musik wird damit nicht zerstört, aber doch beeinträchtigt. Das in meinen Augen bezwingendstes Beispiel für den Stil dieser Aufnahme ist allerdings die Coda des ersten Satzes "Das Meer und Sindbads Schiff". Hier steht das Thema im Posaunenfortissimo, sollte also unüberhörbar sein und das ganze Orchester übertönen, doch in dieser Aufnahme wird es noch von den Trompetenfanfaren überdeckt! So etwas ist der pure Bombast, denn Karajan vertraut offenbar nicht der Eigenwirkung der Komposition, sondern betont den Effekt. Dieser Hauch von Arroganz, der immer wieder auftaucht, ist leider auch im Spiel der Solo-Violine festzustellen, die sich zeitweise inszeniert, als ob sie das Mendelssohn-Konzert spielen würde. Zwar sind dies nur einzelne und sicherlich auch sehr subjektive Eindrücke angesichts der im großen und ganzen exzellenten Einspielung, aber im Vergleich zu z. B. Valery Gergiev mit den Wiener Philharmonikern fallen sie mir wirklich unangenehm auf und scheinen mir charakteristisch für Karajans Verhältnis zum Werk.
Die beiden Tschaikowsky-Stücke "Capriccio italien" und "Ouvertüre 1812" werden ähnlich behandelt, was vor allem dem Schlachtenepos 1812 ganz und gar nicht bekommt. Hier dominiert nur noch der reine Effekt, die lyrischen Seiten - die z. B. Leopold Stokowski unnachahmlich auskostete - kommen gar nicht zur Geltung. So werden sich denn wohl auch an dieser Karajan-CD wieder einmal die Geister scheiden. Die einen werden den berauschenden Klang seiner Interpretation rühmen und die anderen ihm mangelnde Demut vor der Musik vorwerfen - vertreten kann man beide Seiten.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. April 2013
Ich kannte die "Sheherazade" nicht und habe deshalb eines Tages beschlossen, mir dieses Werk zuzulegen. Die Berliner Philharmoniker spielen einfach hinreißend und vermitteln eine märchenhafte Klangpracht, die einen ganz in den Bann dieser Märchen zieht. Unbedingt empfehlenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
ist diese gelungene Version, die lebhafte Bilder der vom Komponisten gewählten romantischen und dramatischen Episoden von Sheherezades Erzählungen entstehen lässt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. August 2014
Herbert von Kajaran als Dirigent mit einem Orchester, da muss einfach ein phantastisches Konzert raus kommen. Einfach toll und muss.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Dezember 2012
Karajan, ein musikalischer Extremist, einfach Klasse die Interpretation! Sehr feinfühlig und dasrifft den Kern des msikalischen Ausdrucks zu hundert Prozent!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Juli 2013
Das ist zurzeit meine Lieblings-CD, höre sie immer wieder gern. Passt für mich auch zu jeder Stimmung. Kann schon mitsummen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. März 2008
Gerade das 2. Lied "Lento - Andantino - Allegro molto - Vivace scherzando - Moderato assai - Allegro molto ed anima" hat es mir angetan. Die schaurig schöne Violine (?) am Anfang in Begleitung mit der Harfe - einfach nur klasse!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Originals - Debussy / Mussorgsky / Ravel
The Originals - Debussy / Mussorgsky / Ravel von Herbert Von Karajan (Audio CD - 1995)

The Originals - Tschaikowsky (Ballett-Suiten)
The Originals - Tschaikowsky (Ballett-Suiten) von Peter Iljitsch Tschaikowsky (Audio CD - 1996)