Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker
Als dieses Album 1981 als 3LP-Set erschien, war ich erstmal perplex. Die Band auf ihrem kreativen Höhepunkt. Kaum ein musikalischer Stil, den The Clash nicht angetestet hätten: Funk, Reggae und andere karibische Elemente, Dub, Rock'n'Roll. Dazu vielleicht die besten Texte, die je auf einer LP veröffentlicht wurden (Washington Bullets, Something about...
Veröffentlicht am 30. März 2004 von TomS

versus
9 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur Schlecht!!!
Also was The Clash da abgeliefert haben ist der reinste schrott!
kein einziges wirklich gutes lied ist auf dem Album. In der Dakumentation Westway To The World sagen sie, die meisten songs entstanden aus jams, und so hört es sich auch an, nur das es keine
songs geworden sind! nichts gegen ein 3CD-Album, aber man sollte darauf achten, dass die qualität...
Veröffentlicht am 5. Januar 2005 von Florian Klabacher


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker, 30. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Als dieses Album 1981 als 3LP-Set erschien, war ich erstmal perplex. Die Band auf ihrem kreativen Höhepunkt. Kaum ein musikalischer Stil, den The Clash nicht angetestet hätten: Funk, Reggae und andere karibische Elemente, Dub, Rock'n'Roll. Dazu vielleicht die besten Texte, die je auf einer LP veröffentlicht wurden (Washington Bullets, Something about England). Dieses Set wurde seinerzeit zum Preis einer regulären LP verkauft, was die Band halbwegs in den Ruin trieb.
Mit Punk hat das alles hier nichts mehr zu tun, allenfalls die Lyrics. Noch heute eine der 10 Scheiben, die mit auf die Insel müssten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein der Musik!, 13. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Über dieses Album hat es sicher schon die verschiedesten Meinungen gegeben und sicher wird es auch sicher nie ein endgültiges Urteil geben.
Für mich ist Sandinista das musiklalische Crossover Album seiner Zeit. Und damit bewiesen The Clash das sie in der Lage waren sich musikalisch zu entwickeln und mit Sandinista ein Werk vorlegten, das seiner Zeit voraus war! Und das war in Jahre 1981.
Es gibt nich nur rauhen Punk zu Hören sondern auch Dub, Reggae, Rock'n Roll, Gospel oder vielseitige Soundcollagen, mit zum Teil sehr subtilen Arrangements.
Für jemanden der nicht nur den Punk mag, sondern auch facettenreiche und vielseitige Musik, der wird viel Freude an diesem Album und zu entdecken haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sandinista!, 2. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Eine der ewigen Legenden über die Clash besagt, dass sie nur deshalb eine 3fach LP herausbrachten, weil sie dachten, man würde es als drei einzelne LP's werten und sie kämen damit schneller aus ihrem miserablen Plattenvertrag heraus. Plausibel ist das nicht, denn immerhin hatten sie vorher die Doppel-LP "London Calling" herausgebracht und die wurde auch nur als eine einzelne LP behandelt. Sie hätten es also wissen müssen.

"Sandinista" ist eins der kontroversesten Werke, das die Rockmusik je hervorgebracht hat. Manche halten es für schlecht oder missglückt, andere wieder (wie ich) sehen darin ein Meisterwerk. Bei 36 Stücken ist es ganz zwangsläufig, dass darunter Songs vorkommen, die einem durch den Gehörgang fallen. Bei mir sind das einmal das überlange "The Crooked Beat", das langweilige "The Equaliser" oder das zwar interessante, aber vollkommen missratenene "If Music Could Talk". Man kann auch auf die Collage "Mensforth Hill" verzichten, das im Prinzip nur "Something About England" rückwärts ist oder auf "Silicone On Sapphire", eine Dubversion von "Washington Bullets". Genau genommen hätte man sich die sechste LP-Seite sparen können oder, wenn man ganz böse will, eine ganze LP.

Warum ist "Sandinista" dann trotzdem ein Meisterwerk? Ganz einfach, weil die restlichen Songs gnadenlos gut sind und Clash ihre stilistische Vielfalt von "London Calling" sogar noch übertrafen. Es gibt Reggae (Washington Bullets), Reggae mit Rapeinlagen (The Magnificent Seven) Rock (das Equals-Cover: Police On My Back), Rockabilly (The Leader) Gospel (The Sound Of The Sinners), Jazzelemente (Look Here, Broadway), Walzer (Rebel Waltz) ein bisschen Folk (Lose This Skin) und Calypso (Let's Go Crazy), ja sogar ein Schlager ist dabei (Hitsville UK). Trotzdem bleibt das alles Clash, schon allein wegen Joe Strummers Röhre, extrem melodisch und sogar (teilweise) tanzbar.

Ein Tipp: Wer "Sandinista" noch nie gehört hat, sollte sich langsam herantasten. Vielleicht alles mal anspielen oder durchhören und dann noch einmal in kleineren Dosen ausprobieren, sonst gibt man möglicherweise zu schnell auf und verpasst einen Haufen guter Musik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das interessantest Album der Band, 18. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Mit Punk im eigentlichen Sinne hat "Sandinista" nur mehr sehr wenig zu tun, so dass es durchaus verständlich ist, dass dieses Mamutwerk zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung viele Clash-Fans reichlich verwirrte.
Hatte sich schon auf den Vorgängeralben abgezeichnet dass die Zeiten von "White riot" ein für alle mal vorbei waren und die Band inzwischen neue musikalische Wege suchte, so gingen die Mannen um Joe Strummer jetzt noch ein paar Schritt weiter weg von den Ende der 70-er Jahre üblichen Schemata der Rockmusik.
Für die Plattenfirma muss es ein Alptraum gewesen sein, ein 3-fach-Album mit einer Melange aus Rock, Reggae, Jazz, Blues, Karibiksound und weiß der Teufel was noch allem auf den Markt zu bringen.
Mit dem geeigneten zeitlichen Abstand kann man den Managern - und natürlich der Band - jedoch nur dazu gratulieren "Sandinista" veröffentlicht zu haben, da es sicherlich das interessanteste, abwechslungreichste und ambitionierteste Clash-Album geworden ist, dem zwar die Geschlossenheit von "London Calling" fehlt, dieses Manko aber durch unbändige Spiel- und Experimetierfreude mehr als wett macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warum ein 3fach Album?, 27. Mai 2013
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sandinista (1980) [Vinyl LP] (Vinyl)
Auf ,London Calling` hatten Sie alles richtig gemacht, aber die Stärken dieses Albums nun nochmals besser machen zu wollen, wurde genau zum Schwachpunkt von ,Sandinista!`.

Es beginnt bereits bei der Länge des Albums. War London Calling zwar ein langes, aber wg. seiner Stilvielfalt dann doch kurzweiliges und knackiges Album, das sich über ein Stunde erstreckte, so wurde diese Laufzeit auf Sandinista mehr als verdoppelt; klar man liess jetzt ja auch noch mehr Stile miteinfliessen, aber das brachte nicht unbedingt immer auch einen Mehrwert. Gospel OK, das funktionierte gut, aber ,Career Opportunities von einem Kinderchor gesungen? Auch sind einige der tracks kaum mehr als Rohmaterial, Entwürfe, die zwar oft interessante Ansätze haben, aber eben nicht mehr.

Warum man an Sandinista! aber letztendlich trotzdem nicht vorbeikommt, ist halt das Drittel an Songs die wirklich gut sind und die ein ganz hervorragendes Einzelalbum abgegeben hätten. Einige davon wie ,The Magnificent Seven` oder ,Somebody Got Murdered` wurden dann auch zurecht echte Klassiker im Kanon der Band.

Man fragt sich nach einem kompletten Durchlauf dann nur warum wurde diese Scheibe mit einer Tracklist von satten 37 Titel so veröffentlicht? War die Band übermotiviert? Konnten Sie sich nicht auf eine Tracklist einigen? Wollte man die Plattenfirma vor den Kopf stossen? Andererseits kann man sich dann natürlich selbst sein ganz persönliches kurzes Sandinista! Album zusammenschustern und das hat auch irgendwie seinen Reiz.

3 einhalb Sterne muss man dennoch geben, denn die die 14-15 gelungen songs dieses Albums waren damal schon irgendwie das Mass aller Dinge im New Wave...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Clash mal ganz und gar anspruchsvoll, 13. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Nun, beim ersten Hereinhören ist man schon ein wenig überrascht, wie experimentell sich Clash auf der 1980 veröffentlichten 3er-LP präsentieren. Dennoch ein typisches Clash-Album, quasi der Übergang zwischen "London Calling" und "Combat Rock". Rock, Pop, Reggea, und natürlich Punk; alles ist vetreten. Ebendfalls enthalten: Die obligatorische Mick Jones Nummer ("Somebody got murdered"). Weitere Anspieltipps: "Magnificent Seven", "The Call Up", "Police on my back" und "Charlie Don't Surf". Besonders Originell: alter Klassiker ("Career Oppurtinities") von Kind gesungen. Fazit: Spitze, aber nur für Clash-Fans.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Experiment?, 4. März 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Sandinista mag ich besonders weil es hier abwechslungsreich und
experimentierfreudig zugeht. Das bringt musikalisch mehr als immer nur die gleiche Schiene zu fahren und auf der Stelle zu treten. Vereint werden hier die verschiedensten Musikrichtungen wie z.B. Dub, Punk, Rock, Funk. The Clash beweisen hier dass sie mehr können als nur 3 Akkorde zu spielen - das haben die meisten anderen Punkbands nie geschafft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sandinista! - Ein vergessenes Meisterwerk, 30. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Natürlich kann Sandinista! nicht mit seinen Vorgänger London Calling mithalten. Trotzdem ist die 3-LP aus dem Jahr 80 ein absolutes Hörvergnügen. Sandinista! hat sich den Namen Meisterwerk, wie die meisten Alben von Clash, absolut verdient. Alleine wegen der unzähligen Musikrichtungen, die diese Scheiben beherbergen. Rock, Punkrock, Reggae, Ska, Jazz, Rockabilly, Blues und so weiter.
Selbstverständlich hat das Alben Ecken und Kanten, aber alles andere wäre für ein Werk mit 36 Stücken unnormal.
Da das Album so vielfältig und alle Songs so unbeschreiblich unterschiedlich sing, habe ich versucht, mit Kurzbeschreibungen zu jedem Lied einen kleinen Einblick zu gewähren.

The Magnificent Seven (1) - Gleich zu Beginn zeigen the Clash wie genial ihre absolute Experimentierfreudigkeit sein kann. Für viele gilt 'The Magnificent Seven' als der erste Rap-Song einer weißen Band. In jedem Fall besticht die erste Singleauskopplung durch ihre Power, die zum tanzen und 'abgehen' einlädt.
Hitsville UK (1) - 'Hitsville UK', den so mancher sogar in die Richtung Schlager rückt, ist einer von vielen Höhepunkten auf dem Album. Ohne Zweifel ist der einfache Rhytmus und die einfache Melodie nicht Jedermanns Sache. Dennoch erobert der unvergleichliche Sound des Liedes schnell das Hörorgan des Hörers und die sympathische Stimmung des Songs sorgt für ihr übriges.
Junco Partner (2-) - Ein Ska- und Reggaestück, das ohne Zweifel einen großen Wiedererkennungswert besitzt, aber auch nicht wirklich ein Highlight ist.
Ivan meets GI Joe (1-) - Natürlich hört sich das von Topper Headon gesungene Stück (das einzige, bei dem er jemals die Leadvocals übernahm) wie ein absoluter Fremdkörper an. Die wabernde technoartige Melodie verleiht dem Lied etwas einzigartiges und schafft absolutes Hörvergnügen
The Leader (2) - Ein kurzer Song mit eine eingängigen Refrain
Something about England (2+) - Das Lied ist eines der melodiösesten der 3er LP und sorgt für eine Menge Spaß beim Hörer.
Rebel Waltz (3-) - Der erste kleine Schwachpunkt des Album. Zwar fehlt es dem Album ganz und gar nicht an tollen Soundeinfällen, allerdings ergibt dies kein wirkliches Ganzes. So wird der 'Rebel Waltz' bei häufigem Hören ein wenig nervtötend
Look here (3) - Ein schneller Song, der zwar eher in die Kategorie 'Albumfüller' gehört, aber mit seinem fast rasenden Klavier und dem schnellen Beat durchaus seinen berechtigen Platz auf dem Album hat
The crooked Beat (4-) - Das von Paul Simonon gesungene Stück erscheint eigentlich wie fünfeinhalb Minuten nichts. Nach einer Minute, in der das Lied noch durchaus annehmbar ist, ist jede Begeisterung für den Song raus
Somebody got murdered (1+) - Ein ruhiges Stück aus der Kehle von Mick Jones, für die ich grundsätzlich zu begeistern bin. Großartig komponiert und prächtig interpretiert. Ein großartiges Stück, das nie langweilig wird
One more time (1) - Ein erstklassiger Song, der eigentlich schon im Dub-Sound gehalten ist und mit Hilfe von Mikey Dread zu einem ganz besonderen Stück des Albums gemacht wird. Die Stimmung des Songs ist großartig
One more dub (2) - Dub-Version von "One More Time" und eine der besten Dub-Versionen von Sandinista
Lightning Strikes [not once but twice] (2+) - Ein schneller Song mit prägrantnem Rhythmus und absolut hörenswert. Er ist mitreißend wie wenig andere auf der CD.
Up in heaven [Not only here] (1) - 'Up in heaven' ist eines der schönsten Clash-Stücke überhaupt. Durch die angenehme Melodie, die den Song auf seinen vollen 4:32 begleitet und es zu etwas ganz besonderem macht, wird man fast automatisch zum Clash-Fan.
Corner Soul (2+) - Ein kurzes, schönes und beruhigendes Lied, das sofort hängen bleibt
Lets go crazy (2) - Das muntere Stück, in karibischen Klängen gehalten, ist zwar kein wirklicher Höhepunkt, aber auf jedem Fall hörenswert.
If music could talk (2-) - 'If music could talk', ein Instrumentalstück, zeichnet sich durch seine unverfängliche und ruhige Art aus, hört sich aber vergleichsweise schnell aus
The Sound of Sinners (2) ' Den Abschluss der ersten CD bildet ein toller Song mit Gospelcharakter und einem fesselnd, wabernden Sound, der genau richtig zu dem Song und seinen Melodien passt

Police on my back (1) - Das Stück von Eddy Grant ist das rockigste und ohne Zweifel auch eines der mitreißendsten des ganzen Sandinista!-Albums.
Midnight Log (3) - Ein kurzer Song, der solide gespielt ist.
The Equaliser (3-) - The Equaliser gilt für viele als ein Herzstück des Albums. Allerdings ist diese Bezeichnung für das fast 6-minütige Stück eindeutig ein wenig zu hoch gewählt. Es besticht zwar durchaus durch einen wahren Wasserfall an Melodien und Einwürfen, hat aber eindeutig zu wenig Power. Es bleibt auch nicht wirklich hängen.
The Call Up (2) - The Call up besitzt zwar eine ähnliche Struktur wie The Equaliser, ist aber durch seinen schnellen Schlagzeugbeat und eine vielzahl an rockigen wie melodiösen Tönen gehörig aufgepeppt und absolut hörenswert.
Washington Bullets (1+) - Ohne Zweifel ein absolutes Highlight des Albums und meine persönliche Lieblingsnummer, zugleich Stummers politischstes Stück in 9 Jahren The Clash. Er stellt sich hinter eine Vielzahl von linken Organisationen und Untergrundgruppen, aber auch gegen die Tibetpolitik Pekings. Alles in allem ist dieser Song ein absolutes Meisterwerk das durchaus auf dem ein oder anderem Best of mit voller Berechtigung ihren Platz einnehmen könnte.
Broadway (1) - Es ist wohl nicht zu poetisch gesagt, wenn man anmerkt, dass diesen Song eine begeisternde Aura umgibt. Die Keyboard- und Pianoparts sind einfach zu einem großartigen Ganzen zusammengespielt und machen den Song ohne Frage zu einem Highlight des Albums.
Lose this skin (1) - Violist Tymon Dogg textete und schrieb dieses großartige Stück, das sich erneut als etwas völlig anderes erweist. Durch seine einmalige Melodie und den tollen Text ist es ebenso wie das vorherige Stück ein Höhepunkt der Scheibe.
Charlie don't surf (1-) - Ein vielerorts unterschätztes Stück das durch seine beruhigenden Klänge und einen Refrain, der absolut hängen bleibt, glänzt.
Mensforth Hill (5) - Eine Bandschleiffen-Version bei dem unter anderem "Something about England" rückwärts abgespielt wird. So ziemlich das schlechteste Stück auf dem Album.
Junkie Slip (3+) - Ein eher ruhigerer Song, der äußerst ungewöhnlich vorgetragen wird, und auch eher zu den Albumfüllern gehört. Trotzdem ist er wirklich nicht schlecht.
Kingston Advice (2-) - Ein guter, rockig unterlegter Song, der viel Spaß bereitet.
The Street Parade (2) - Das Stück, das auch auf der "Clash Essential" CD zu hören ist, ist ohne Zweifel ein starkes Stück, das von seiner sympatischen Ausstrahlung lebt.
Version City (2+) - Ein durchaus großartiger Song mit einem prägnanten Klavierrhytmus
Living in Fame (2) - Eine von Mikey Dread gesungene Dub-Version von 'If music could talk' die zwar durchaus Spaß macht und mit guten Sounds und Geräuschen unterlegt ist, aber wie der ein oder andere Song viel zu lang ist.
Silicone on Sapphire (2) ' Die nächste Dub-Version, diesmal von 'Washington Bullets', Sie orientiert sich nah am Original und daher sehr stark ist.
Version Pardner (5+) - Eine Dub-Version von 'Junco Pardner', die vielleicht ein mal ganz witzig ist, aber bei mehrmaligem Hören durchaus mehrere Nerven raubt. Lieber überspringen!
Career Opportunities (3) - Ein von den beiden Söhnen eines Studiomusikers vorgetragenes Cover des Songs vom ersten Album der Band. Natürlich gewöhnungsbedürftig und trotzdem nicht wirklich schlecht.
Shepherds Delight (4) - Ein etwas merkwürdiger Abschlusssong über den es eigentlich nicht viel zu berichten gibt, beendet ein großartiges Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker der in keiner Sammlung fehlen sollte, 29. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! (Audio CD)
Ich bin kein Clash Fan,aber dieses Album ist einfach Zeitlos .
Es läßt sich schwer in ein Genre pressen.
Man kann es lieben oder hassen ........

Und der Preis stimmt :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klassiker neu aufgelegt, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sandinista! [Vinyl LP] (Vinyl)
Das Album als solches muss nicht rezensiert werden, die Qualität der Neupressung ist hervorragend. Kaufempfehlung für alle, die das Album auf Vinyl haben wollen und keine Flohmarkt-Qualität wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sandinista!
Sandinista! von The Clash (Audio CD - 1999)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen