wintersale15_70off Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen5
4,0 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:13,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Januar 2009
The lilting rocker Gimme Some Good Times opens the album with a series of sarcastic comments and a compelling melody line that becomes ever more gripping as Lou wails out the poetry of cynicism and despair, equating pleasure and pain, in his most world-weary voice ever. The mood becomes even darker on Dirt, where the acerbic lyrics incorporate snatches of the song I Fought The Law by Bobby Fuller, before it is given a humorous twist by the girl choir chanting "Sweet, sweet, uptown dirt" in a typical Motown way, all of this over the band's loose and intentionally messy playing.

These brilliant tracks are followed by the masterpiece of a title track, a movement in three parts sketching a tragic situation and its resultant emotions in some of Reed's most poetic lyrics. Part one: Waltzing Matilda introduces the girl meets boy scenario in Reed's monotone over ominous cello. This is followed by a moment of silence and then Genya Ravan's ghostly chant of impending doom gives way to Reed the observer of an erotic encounter, a drug death and the complications arising from it.

Most chilling is the brutal & indifferent attitude of the host when confronted by the death on his property; this second part ends in Bruce Springsteen's melancholy monologue where he twists his own famous lyric to "Tramps like us, we were born to pay." The final movement, Slipaway, has a more human Reed lamenting the loss of life and love in a moving & tender way: `Love has gone away/Took the rings off my fingers/And there's nothing left to say.' Wow, this is strong, emotionally harrowing stuff.

I regret to report that the rest of this 1978 album (with the possible exception of the satirical I Wanna Be Black with its funky beat) doesn't appeal much to me and I seldom listen to it. Some of these sound like badly recorded live performances. Real Good Time Together, for example, has a strange arrangement that just doesn't work. So this is the best and the worst of Lou Reed, but Street Hassle merits four stars for the sheer brilliance of the first three tracks.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 29. Oktober 2013
Gimme some good times singt er gleich zu Beginn und er klingt, als würde er diese dringend nötig haben. Nach Good times klingt Street Hassle nun gar nicht. aber es ist packend, düster und dramatisch. Die Stimmlage von Lou, die ja generell nicht jedem liegt (wie vergleichbar auch oft bei Bob Dylan kritisiert wird) ist hier sehr schräg und nölend. Aber es passt zum kühlen Sound, zu den düsteren Stücken und es rockt trotzdem. Für mich ein Highlight seiner Karriere.
Highlight dieses albums sind für mich: Gimmie some good times, Dirt, Street Hassle und Shooting Star. Durch den Sinn oder nicht sinn von Street Hassle, dem titeltrack, steige ich auch nicht ganz durch, ich habe mir dies aber auch bei Lou reed etwas abgewöhnt, da ich thematisch nicht jeder Song ergründet werden muß.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ab Herbst 1977 arbeitete Lou Reed (RIP) an "Street Hassle"- Einige der Songs stamten schon aus den Sessions zu "Coney Island Baby"
z.B. "Leave me alone" und eine frühe Version von "Dirt", auch "I`wanna be black" sollte schon auf einer früheren Platte/CD sein.
"Real Good Time Togehter" findet sich in einer tollen Liveversion auf "1969: Velvet Underground Live". Dieser Song und auch ein paar andere sind teilweise live und ergänzt/"overdubbed" im Studio. Der Song "I`wanna be Black" ist fast komplett live eingespielt. Das Highlight des Albums, der Titeltrack " Street Hassle" ist ganz im Studio entstanden. Lou war zu dieser Zeit stark an der "Binaural Recording Process" interessiert und nahm einige Alben mit dem deutschen Martin Schnuke, einem Spezialisten in dieser Technik, auf.
("The Bells" und "Take no Prisoners" sollten noch folgen. Laut Lou sind die Songs so relativ spontan entstanden und er brachte sie seiner Band ziemlich "schnell nahe und bei".Die Band spielte sie bei den Live shows und nahmen die "Binaual Aufnahmen" mit nach New York ins Studio.
Die Version von "Real Good Time Togehter" ist seltsam und der "Fender Vibra Verb Ampllfier" dominiert den ersten Teil der Aufnahme, er war von Gitarren-technik-details dieser Art "besessen" und begeistert.
"I`Wanna be Black" wurde für viele Jahre ein fester Bestandteil seiner Live Shows und ist auch recht merkwürdig in Aussage und Ausführung. Der "Undergroundstar", der so war, "wie wir alle sein wollten/wollen" sucht nach seiner "eigenen alternativen Lebensweise".
"Street Hassle", der wohl beste Song des Albums, besteht aus drei Teilen "Waltzing Mathilda","Street Hassle" und "Slip Away". Zwei dieser Teile stammen laut Reed von der Album Sessions. Der Song ist über einen andy Warhol Mitarbeiter Eric Emerson, der an einer Überdosis verstarb. Die Cello hookline wird später vom Bass aufgegriffen und gehört wirklich zu den besten Momenten auf Reeds Platte, oder vielleicht sogar in seinem gesamten Werk. Über das Motiv vom Cello vorgetragen, welches immer wiederkehrt, legt Lou seinen typischen Sprechgesang, eine Ballade in der es um Desolation in Großstädten, Drogen-Übedosis und Sex geht. Aus der Stille zu Beginn des zweiten Teils dringt plötzlich der einsame Gesang einer Frauenstimme, die etwas an Laura Nyro erinnert, schlußendlich löst sich die Musik in einem melodischen Hymnus auf, all das ist unglaubich eindringlich. Die Stimme und die Stimmung des ganzen Stückes erinnert an das verkannte Meisterwerk "Berlin" von Reed. Die Story ist auch eine Hommage an seine Vorbilder "Raymond Chandler" und "Delmore Schwartz".Für die Erzählstimme nutzt Reed einen berühmten Gast und läßt "Bruce Springsteen" eine Teil der Story, in der Mitte des Schlußteils, vortragen.
Für Fans und Sammler führt kein Weg an diesem Album vorbei, für Einsteiger reicht eine der vielen "Best of.." CDs
(Q : Heft/Booklet "Between Thought And Expression - The Lou Reed Anthology - Rob Bowmann und "Sounds" Juni 1978 Hans Keller)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2009
The lilting rocker Gimme Some Good Times opens the album with a series of sarcastic comments and a compelling melody line that becomes ever more gripping as Lou wails out the poetry of cynicism and despair, equating pleasure and pain, in his most world-weary voice ever. The mood becomes even darker on Dirt, where the acerbic lyrics incorporate snatches of the song I Fought The Law by Bobby Fuller, before it is given a humorous twist by the girl choir chanting "Sweet, sweet, uptown dirt" in a typical Motown way, all of this over the band's loose and intentionally messy playing.

These brilliant tracks are followed by the masterpiece of a title track, a movement in three parts sketching a tragic situation and its resultant emotions in some of Reed's most poetic lyrics. Part one: Waltzing Matilda introduces the girl meets boy scenario in Reed's monotone over ominous cello. This is followed by a moment of silence and then Genya Ravan's ghostly chant of impending doom gives way to Reed the observer of an erotic encounter, a drug death and the complications arising from it.

Most chilling is the brutal & indifferent attitude of the host when confronted by the death on his property; this second part ends in Bruce Springsteen's melancholy monologue where he twists his own famous lyric to "Tramps like us, we were born to pay." The final movement, Slipaway, has a more human Reed lamenting the loss of life and love in a moving & tender way: `Love has gone away/Took the rings off my fingers/And there's nothing left to say.' Wow, this is strong, emotionally harrowing stuff.

I regret to report that the rest of this 1978 album (with the possible exception of the satirical I Wanna Be Black with its funky beat) doesn't appeal much to me and I seldom listen to it. Some of these sound like badly recorded live performances. Real Good Time Together, for example, has a strange arrangement that just doesn't work. So this is the best and the worst of Lou Reed, but Street Hassle merits four stars for the sheer brilliance of the first three tracks.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 24. April 2002
In den rückblickenden Biographien über Reed wird "Street Hassle" meist über den grünen Klee gelobt.
Das Titelstück soll Reeds beste literarische Textarbeit (außer "Heroin") sein. Den Sinn des Pseudo-Dramas verstehe ich allerdings nicht ganz. Gegen Frauen (wie viele von Reed), der (auch nicht neu) mit der Überdosis eines Mädchens endet, deren Körper am Schluß auf dem Müll landet. Noch intellektueller soll dies durch die Präsenz von Bruce Springsteen werden, der ein paar Sätze dazumurmelt. Die sogenannte "befreiende" Wirkung der Geschichte ("Happy End") sehe ich nicht, eher ein düsterer emotionsloser Essay. Vielleicht ein gutes Seelenfoto des Lou Reed 1978, daß sich "Sally Can't dance"-Thematiken ähnelt. Erst zwei Jahre später mit der Heirat (Sylvia) änderte der Künstler sein Image, wurde aber auch langweiliger. Ein Marquise de Sade z.B. kann nur schwer Abenteuerromane oder Liebesgedichte von Format verfassen, er bleibt besser seinem Schema treu.
Mir gefällt am ganzen Album die Stimmlage von Lou nicht. Sie klingt irgendwie penetrant und gekünstelt, als wolle er sich selbst parodieren. Die kürzeren Stücke -z.T. live - sind Experimente der Kunstkopf-Technik, klingen aber wie zweite Wahl.
Einzig toller Track ist "Dirt", eine monotone Gitarre liefert den Soundtrack zu einer zynischen Abrechnung mit seinem Ex-Manager. Hier gefällt mir die Stimmlage, sie wurde auch schon zwei Jahre vorher zu den Sessions zu Coney Island Baby aufgenommen.
Wem das Titelstück gefällt, sollte das Werk schon allein deswegen kaufen. Mir gefällte (das unterbewertete) "Sally Can't Dance" mit seiner ähnlichen Thematik viel besser, es ist zugänglicher in den Arrangements.
0Kommentar4 von 17 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €
7,99 €