Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen7
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. März 2012
...zitiert hier den Musikkritiker einer HIFI-Zeitschrift, der bereits im Jahr 1989 das Album "Modern Times" der Band "Latin Quater" mit diesen Worten beschrieb. Doch dazu später mehr...

Zunächst! Man muss schon ziemlich mutig sein um ein Album von Toto zu bewerten. Selten gehen die Meinungen und Empfindungen der Art heftig auseinander. Und bei den Kommentaren zu den Rezensionen geht es dann richtig zur Sache. Dort wird "endlich klargestellt", was der oder die Andere scheinbar nicht versteht. Mal schauen was hier so kommt...

"Sachliche Betrachtung"
Man merkt diesem Album die Zeit seiner Entstehung überdeutlich an. Die 80er Jahre brüllen hier aus jeder einzelnen Note förmlich heraus. Dabei ist "Fahrenheit" nicht so tiefgründig wie das eingangs beschriebene Album von "Latin Quater", dafür aber sehr angenehm und eingängig ohne billig zu wirken.
Über all dem schwebt, diesmal äußerst dezent, die Rockattitüde von Toto; im Wesentlichen begründet durch die gelegentlichen und recht zurückhaltend gebotenen Solis vom Meister Steve Lukather. Wer genau diese Gitarrenarbeit und insgesamt deftigere Töne bevorzugt, kann mit diesem Album schnell enttäuscht werden und ist sicherlich mit den Aufnahmen zu "Kingdom of Desire" wesentlich besser beraten.
Getragen werden alle Aufnahmen wieder von der handwerklichen Perfektion der Musiker und wieder Joseph Williams als nunmehr dritter Sänger (von den Einlagen der anderen Musiker abgesehen). Bei seinem nunmehr zweiten Album mit Toto stellt sich Joseph Williams als einen mehr als würdigen Ersatz für Bobby Kimball dar. Inzwischen wird dieser Ersatz wiederholt bei den aktuellen Liveauftritten von Toto vollzogen.
Progressive Einflüsse lassen sich durch mich nur im Ansatz erkennen bzw. lassen sich im Wissen darum, dass die Musiker dies können und anderen Orts bieten, nur erahnen. Doch will dieses Album all dies gar nicht. Hier werden in der Tat die oft kritisierten massentauglichen schnellverständlichen Melodien regelrecht zelebriert. Lediglich mit dem letzten instrumentalen Stück "Don't Stop Me Now" wird eine andere, zum restlichen Album mitunter unpassende Stilrichtung und damit ein anderes anspruchsvolleres musikalisches Niveau beschrieben.

"Emotionale Betrachtung"
Bei diesem Album kann man die Gliedmaßen kaum still halten. Und dies schreibt ein Antitänzer :-) Schon der Opener "Till the end" baut eine positive Anspannung auf und veranlasst zum grooven um zum Ende schließlich stressfrei auszulaufen.
Im Kontrast hierzu gibt es die verzaubernden Songs, zum Beispiel "I'll be over you". Im Idealfall kann man bei diesen Songs einen Schwebezustand erfahren. Bei "I'll be over you" wird sogar eine ausgeprägte Romantik geboten, bei der sich der Schleim gerade noch in Grenzen hält jedoch auch mich als Kerl anspricht.
Darüber hinaus gibt es Funk und Dancefloor Momente. Dies ist bei dem Titelsong "Fahrenheit" am stärksten ausgeprägt. Mit dem abschließenden Instrumentalstück "Don't Stop Me Now" wird mit dem Jazzeinfluss eine ganz besondere und für dieses Album ungewöhnliche bis befremdliche Atmosphäre geboten. Man sieht sich in der Ecke einer dunklen aber niveauvollen Bar sitzend, einen alten Whisky trinkend, eine Zigarre rauchend und dabei die elegante Dame am Tresen beobachtend...

"Schlussbetrachtung"
Dieses Album erhält von mir vier Sterne. Es handelt sich hier zwar NUR um ein Pop-Rock-Album, bei dem so mancher (pseudo)intellektuelle Gourmet die Nase rümpfen wird, doch ist es dies in Perfektion; handwerklich und emotional auf sehr hohem Niveau. Hier wird Musik geboten, die diesmal nicht Kopf, Herz und Seele malträtiert, sondern einfach nur unterhält ohne in Oberflächlichkeit zu verfallen. Dies bestätigt sich zumindest für mich in der Tatsache, dass ich dieses Album immer wieder gerne höre ohne das es mir lästig wird, mich langweilt oder gar negativ stresst. Es macht einfach Spaß und hinterlässt gute Gefühle. Ich möchte "Fahrenheit" jedem ans Herz legen, der einfach mal den Kopf bzw. dessen Inhalt ruhen und sich von Musik positiv tragen lassen möchte.
Toto sind mit ihren Alben recht wandelbar. Sie verharren nicht in dem ewig Gleichen. Bei diesem Album werden sanfte und, JA, die vermutlich kommerziellsten Töne aller Toto Alben geboten. Dennoch sollte man auch als Nicht-Toto-Insider und / oder Musik Fanantiker die Klasse des Gebotenen spüren oder besser feststellen. Für mich persönlich hat sich "Fahrenheit" als eines ihrer eindringlichsten Alben entwickelt.
Wer es mal leicht aber nicht seicht mag, kann sich hier auf hohen Niveau verwöhnen lassen. Wer Toto gerne Deftiges abverlangt, kann hier sein Geld sparen. Wer Toto auf Grund der unterstellten bzw. empfundenen Massenkompatibilität eh nicht traut, wird in diesem Album den Tiefpunkt deren Schaffens und die Begründung all seiner Bedenken finden.
55 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. Januar 2009
Toto lieferten 1986 ein wunderbares Popalbum ab, dass bis heute noch zu meinen Lieblingsalben gehört. Mit neuem Sänger und wesentlich mehr dem Pop zugewandt spielten sie sich damals in mein Herz.

Gleich der Einstieg mit "Till the end" gibt die Marschrichtung vor. Sehr poppig und eingängig, genial und speilfreudig und eindeutig und unverkennbar Toto. Anschließend gleich einer der Höhepunkte der Cd mit "We can make it tonight" und so geht es weiter, ein Highlight nach dem anderen. Ein ganz großer Song ist "I'll be over you", der Titel der Cd überhaupt.

Bis zum neunten Titel läßt sich keine Schwäche erkennen. Ein Titel ist stärker als der andere, ein unglaublich hohes Niveau. Das einzige Titel der ein wenig abfällt ist das Instrumentalstück "Don't stop me now", das leider ein wenig lauwarm daherkommt und so die totale Inspiration vermissen läßt.

Insgesamt ein wirklich tolles Album der 80er Jahre.

Anspieltipps: I'll be over you, We can make it tonight und Fahrenheit
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2010
.. kann eine Band wie TOTO gar nicht produzieren. Sie könnten ohnehin jeder für sich als Solo- oder Studiomusiker ihre Brötchen verdienen, seien wir also dankbar, dass es diese Band gibt!
Die "Fahrenheit" offenbart bei all dem abgehangenen 80er Charme nicht nur eine (damals) neue Facette der Band durch einen ungewohnten Sänger. Vielmehr finden sich auch echte Perlen auf dieser Platte. "Somewhere Tonight" ist für mich ein echter Evergreen, der auch heute noch mitreisst und gute Laune erzeugt. Aber auch alle anderen Nummern winden sich in den Gehörgang und verweilen lange darin.

Einzig der Titel "Fahrenheit" selbst ist den Sounds nach eindeutig der Dekade zuzuordnen, aus der er stammt - hier sind die Drum-Effekte und Keyboardsounds für heutige Verhältnisse etwas zu dick geraten.
Aber sei's drum, diese CD kann einem bei schönem Wetter jeden Tag vergolden. Und bei Regen hilft sie sowieso, besser drauf zu kommen.

Widersprechen muss ich meinem Vor-Rezensenten bei der Einschätzung "Don't stop me now" käme "lauwarm" daher. Wie bei allen jazzigen Instrumentals erfordert diese Nummer aufmerksames Zuhören. Sie kommt für den Rest der CD zwar untypisch rüber, ist aber dennoch eine Besonderheit:
An der Trompete hören wir niemand Geringeren als Miles Davis.

Fazit:
Jeder, der sich für Musik wirklich interessiert, macht beim Kauf dieser CD nichts verkehrt!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2011
Jedes Toto-Album zeichnet sich durch die irrwitzigen musikalischen Begabungen der einzelnen Bandmitglieder aus. Während bei mancher Toto-Scheibe das Gefühl aufkommt, daß die einzelnen Musiker nebeneinander her spielen, so ist "Fahrenheit" anders:
Da spielen die Jungs definitiv MITEINANDER. Das Album kommt aus einem Guß daher. Tolle Songs, super arrangiert, mit einem Sänger Joseph Williams, der hier herausragend zu Werke geht. Welchen Stellenwert Toto in der Musikszene hat, zeigt die musikalische Gästeliste dieses Albums: Don Henley (Eagles), David Sanborn und- auf der Instrumental-Jazz-Nummer "DonŽt stop me now"- Miles Davis. Besser gehtŽs nicht.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2014
Als uneingeschränkter, langjähriger Toto-Fan ein MUSS!! Typische Toto-Sounds mit tollen harmonischen Gitarren-Soli von Altmeister Steve Lukather. Was will man mehr.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2013
sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut Damit nervt Ihr mich total, dass ich so viel schreiben soll
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2013
sehr gute CD (Feedback von meinem Arbeitskollegen).
Diese CD wollte er schon immer haben, er fand diese jedoch nicht auf dem normalen Weg.
Daher bat er mich, im Internet nachzuschauen, und ich wurde für ihn fündig!!!
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €