Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bach neu erfinden, 11. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Die Interpretationsgeschichte der Goldberg-Variationen läßt sich in zwei Phasen einteilen, vor und nach 1955. Davor gab es einige wenige Versuche, diese technisch anspruchsvollen, selten gespielten Baßvariationen (nicht der Melodie, wie sonst üblich) entweder vollständig aufzuführen (Rosalyn Tureck) oder einzuspielen (Wanda Landowska, Claudio Arrau). Doch die Länge und Komplexität der für Graf Kayserlink komponierten Schlafmusik versperrten den Weg zu einer raschen Aufnhame durch das breite Publikum - bis sich plötzlich ein junger Kanadier über die europäisch dominierte Rezeptionsgeschichte Bachs auf eine Art und Weise hinwegsetzte, von der sich diese Variationen bis heute nicht erholt haben.
Über zwei Jahrhunderte vegetierten die Goldberg-Variationen im Archiv der unspielbaren Werke, deren Aufführung nicht anzuraten sei und mit denen man keine Breitenwirkung erzielen könne. Ähnliches galt für Bachs Französische und Englische Suiten, seine zwei- und dreistimmigen Inventionen und - mit Abstrichen - die Partitas. Lediglich das Alte Testament der Klavierliteratur, das Wohltemperierte Klavier, besaß einen Platz im öffentlichen Bewußtsein.
Dann trat Glenn Gould auf den Plan. Gewaltig war der Eindruck, den seine erste Schallplatteneinspielung hinterließ, und kaum einer der nachfolgenden Pianisten war in der Lage, seinem Ansatz etwas Ebenbürtiges oder vergleichbar Interessantes entgegenzusetzen. Derjenige, der diesem Versuch am nächsten gekommen ist, András Schiff, hat zwar eine auf einer imaginären Linie denkbar weit von Gould entfernte Interpretation geliefert, gab jedoch unumwunden zu, auch deshalb Bach so ganz anders zu spielen, weil er eigentlich stark von Gould beeinflußt war.
Zu behaupten, Glenn Gould habe uns gezeigt, daß diese Werke nicht das sind, wofür man sie hielt, ist heute eine banale Feststellung - doch es bedurfte Goulds Widerlegung mehrerer Generationen musikkundiger Aufführungs- und Fachexperten, um sie zu einer solchen werden lassen.
Es ist, als habe er Europa den Staub dieser Partitur ins Gesicht geblasen. Was übrig blieb, war das selbstvergessene Spiel eines jungen Mannes, der die Variationen tiefer und dichter las als andere. Die außergewöhnlichen musikalischen Freiheiten, die er sich nahm - Betonung der Baßvariation in der linken Hand, mitunter eigenwillige Tempovariationen sowie durchgängig analytisches non-legato-Spiel - standen ausschließlich im Dienst der musikalischen Erkenntnis über eines der aufregendsten Werke, das Bach hinterließ und das nun endlich als solches gewürdigt werden konnte.
Der elektrisierende Schwung dieser Variationen hat auch Goulds zweite Einspielung des Werkes (1981, ein Jahr vor seinem Tod) überdauert. Zu den sachkundigen Gründen, die hernach von Otto Friedrich über Peter Ostwald bis hin zu Michael Stegemann ausgebreitet wurden, weshalb diese Einspielung eine Sternstunde der Klaviermusik ist, könnte man einen wesentlichen hinzufügen: Gould spielt die Variationen nicht ‚schön' (wie Gawrilow, Perahia und Rangell) oder ‚klassisch' (wie Kempff, Jarrett, Yudina und andere), nicht 'ansprechend', 'romantisch' oder gar 'authentisch' im Sinne eines fiktiven Ur-Bachs, sondern schlicht außergewöhnlich und eigenwillig, so daß dem Hörer nichts anderes übrigbleibt, als irgendwann reine ‚Gouldberg'-Variationen zu hören, gleichsam für ihn selbst komponiert, um uns zu zeigen, welche Aussagekraft Bach heute noch besitzt.
Goulds Bach ist etwas, das die musikgeschichtliche Interpretationsgeschichte bereichert hat: ein vollkommen eigener, kreativer, gleichzeitig kritisch distanzierter Ansatz, der die Hörer seit einem halben Jahrhundert verzaubert und sie lehrt, Bach selbständig weiterzudenken, so wie Gould es getan hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bach pur, 27. November 2002
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Glenn Gould taucht völlig in die Bach'sche Polyphonie ein, jede Melodie ist ihm wichtig, eine jede führt ihr Eigenleben um dennoch im Gleichklang mit den anderen Stimmen ein lebendiges Kunstwerk zu gestalten. Gould selbst stimmt wohl unbewusst mit ein, greift Melodiestücke mit auf, und geht mit der gerade für ihn wichtigen Stimme mit. Dies erklingt wie ferner Sphärenklang - ist auch fast nur zu erahnen - gibt der Bach'schen Musik den spezifischen Gouldklang.
Der Hörer wird gleichsam mitgezogen in die Tiefe der Musik, man fühlt sich, auch dank der hervorragen Aufnahmequalität, als säße man neben Glenn Gould, sehe und höre ihm aus nächster Nähe beim Spielen zu.
Sein Spiel ist eindringlich, ausdrucksvoll, mit fast mathematischer Genauigkeit im Rhythmus, und doch blitzt hin und wieder Schelmisches sprunghaft - lebendig auf, wodurch auch nach langem Zuhören nie Eintönigkeit Raum gewinnt.
Glenn Gould interpretiert Bach, ganz und gar reinen, unverfälschten, erhabenen Bach und es ist doch unverkennbar sein, Goulds, ursprünglicher Stil. Ein klarer, konzentrierter Genuss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 23. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Diese Aufnahme ist ein einzigartiges Dokument: Ich höre eine vollkommen konzentrierte Musik. Es ist ein glückliches Zusammentreffen zwischen dem Komponisten Bach, der eine durchsichtige, grammatisch klar geformte Musik geschaffen hat, und dem Interpreten Gould, der seine Auffassung von der ersten Note an so unglaublich selbstbewusst und klar artikuliert, dass kein Denken mehr die auf dem Klavier angeschlagenen Töne begleitet, sondern alles in einer vollkommenen Präsenz und Fraglosigkeit geschieht. Beim Hören erscheint mir diese Musik vollkommen.
Warum, frage ich mich, wirkt das so natürlich, wo doch die Eigenarten des Spiels von Gould so klar, fast dominant, hervortreten? Ich höre bei Gould einen unbedingten Gestaltungswillen, einen formenden, persönlichen Zugriff. Andererseits scheint Gould völlig hinter die Musik zurückzutreten, sie scheint "von selber" so entstehen, so entwickelt werden zu wollen. Für mich ist es das Faszinierende an dieser Aufnahme - die Persönlichkeit, und (dennoch?) die "reine Musik".
Gould spielt mit höchster innerer Spannung. Diese äußert sich in starken Kontrasten: Er spielt sehr langsam - oder sehr schnell. Er hebt Themen und Melodiebögen sehr deutlich gegenüber anderen heraus. Er spielt leise - oder plötzlich, in der nächsten Variation, überraschend laut. Aber das ist es noch nicht. Die innere Spannung führt in langsamen Passagen paradoxerweise zu großer Ruhe, weil jeder Ton an seinem Platz in der Zeit sitzt, nicht zu früh, nicht zu spät. Wenn ich den entscheidenden musikalischen Parameter für das Spiel Goulds nennen sollte, so würde ich die unglaublich klare und durchgehörte "micro-time" nennen, d.h. das timing von Note zu Note, von Anschlag zu Anschlag. Gould hält das Tempo in dieser spannungsgeladenen "microtime", ohne zu schwanken - gerade deswegen wird alles viel klarer.
Die Musik Bachs trägt das Gestalten, das Entscheiden in sich. Bei Bach wird man nicht in schmerzvollen Meldodiebögen und schwellendem Klang fortgerissen. So passt es, dass Gould sich entscheidet, manchmal radikal, aber klar und konsequent. Diese Kompromisslosigkeit bewundere ich.
Die Klarheit und Konstruktion in der Musik Bachs, die Abwesenheit von Gefühl und Schmerz mag Gould so sehr entgegengekommen sein, dass er in ihr aufging, dass es für ihn möglich und notwendig war, in ihr sogar zu "leben", dass er deswegen diese rational kalkulierte Musik mit einer solchen innerlichen, in der Aufnahme fühlbaren Spannung spielt. Das ist natürlich Spekulation - aber das spielt keine Rolle. Für mich ist Gould eine klavierspielende Legende, und nicht ein Mensch, der einmal ein Leben wie andere Menschen auf dieser Erde geführt hat. Wer diese Legende kennenlernen möchte, dem empfehle ich die "Goldberg-Variationen" zu hören und Thomas Bernhards "Der Untergeher" zu lesen - in dieser Reihenfolge.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 9. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Goldberg Var (1955)/2 Fugues (Audio CD)
Mich begleiten die Goldberg Variationen von Bach gespielt von Glenn Gould schon einige Jahre. Mich fasziniert das Temperament der Aufnahme mit einem Klavierspiel fast ohne Pedal. Glenn Gould beherrscht es meiner Meinung nach wie kein anderer mit atemberaubender Virtuosität interessante Innigkeit, Tiefe und gleichzeitig Ekstase zu vermitteln. Mit diesen Vatiationen hat sich bis zum Jahre 1955, als Glenn Gould diese erste Schallplatte aufnahm, fast kein Pianist eingelassen. Er beherrschte es, dem Zeitgeist entsprechend, einem "verstaubten" Werk frische Luft zum Atmen zu schenken und diese Ausstrahlung verlor nicht an Aktualität und wirkt noch immer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 19. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Johann Nicolaus Forkel, der erste Biograph von Johann Sebastian Bach, überlieferte die folgende Anekdote über die „Goldberg-Variationen": „Einst äußerte der Graf [von Keyserlingks] gegen Bach, dass er gern einige Clavierstücke für seinen [Hauscembalisten] Goldberg haben möchte, die so sanften und etwas muntern Charakters wären, dass er dadurch in seinen schlaflosen Nächten ein wenig aufgeheitert werden könnte" (Forkel, Über Johann Sebastian Bachs Leben, Kunst und Kunstwerke, Leipzig, 1802, 91f.).  Diese Anekdote ist zwar sehr bildhaft, aber sie verschweigt das Wichtigste über dieses Werk: Die Aria mit verschiedenen Veraenderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen ist das Schlussstück der Clavier-Übungen, eines vierteiligen Projektes, das Bach zwischen 1731 und 1741 veröffentlichte, um seinen Ruhm und Talent als Clavier- und Orgelvirtuose erneut hervorzuheben. In dieser Hinsicht sind die Goldberg-Variationen als Synthese von Bachs Klaviermusik zu verstehen, also ein Werk, das zugleich die Virtuosität und das Genie des Komponists darlegt, aber keinesfalls, wie Forkel es andeuten lässt, als eine Weise „Nachtmusik".
 
Forkels Anekdote hat aber ihre Spuren gelassen, denn 200 Jahren nach Bachs Tod und 50 Jahren nach der Erscheinung der allerersten Schallplatten waren die Goldberg-Variationen so gut wie unbekannt. Abgesehen von der 1933 erschienenen Aufnahme von Wanda Landowska (sowie von der 1942 aufgenommenen Einspielung von dem jungen Claudio Arrau, die erst 46 Jahren später veröffentlicht wurde!) wurden die Goldberg-Variationen nicht aufgenommen, bis der zweiundzwanzigjährige kanadische Pianist Glenn Gould seine erste Schallplatte veröffentlichte.
 
Es fällt schwer, die 1955 aufgenommene Schallplatte als Standard-Interpretation der letzten Clavier-Übungen zu betrachten, denn sie gilt komischerweise als die erste und zugleich die radikalste, die es je von diesem Werk gegeben hat.  Gould spielt keine von der Wiederholungen, die in der Partitur stehen, und wählt ein Tempo, das wenige Pianisten halten und Hörer folgen könnten.  Er spielt auch gegen alle damaligen Klavierregel: Es sind keine rituandi, keine rubati und kaum Pedal zu hören.  Die Einzigartigkeit dieser Interpretation liegt aber nicht in der auf den ersten Blick rebellischen Spielweise, die seit Goulds Debüt häufig von anderen Pianisten nachgeahmt worden ist, sondern in der sorgfältigen Wiedergabe von dem, was Bach mit der Clavier-Übungen vorhatte, nämlich seine Kontrapunktkunst vollständig und systematisch darzustellen. Dies zeigt sich insbesondere in der vierten Clavier-Übung, wo die Unterschiede zwischen dem kanonischen und nicht-kanonischen Kontrapunkt wahrnehmbar werden.  Seit 1955 haben wir leider keine derartige Demonstration hören können, die so meisterhaft vollgebracht wäre wie Goulds Aufführung.  Denn eine solche Demonstration setzt voraus, dass man auf das Klavierspiel als Selbstzweck verzichtet, um sich auf die Kontrapunkte zu konzentrieren.  Diese Voraussetzung verlangt aber eine andere, nämlich das ausreichende Meistern der Klavierkunst. Beide Voraussetzungen liegen Goulds Klavierspielen  in dieser Aufnahme zugrunde.
 
Mehr als eine Musik für schlaflose Nächte sind die Goldberg Variationen ein zentrales Kapitel in Bachs musikalischer Grammatik.  Als einem der einzigen ist es Glenn Gould gelungen, Aufbau und Nuancen dieser Grammatik wiederzugeben, sowie ihre Pracht und perfekte Schönheit.  Eine wesentliche Aufnahme für alle, die Musik lieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schön, 7. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
schön alles schön von ihm da beginnt man bach noch mehr zu lieben wunderbar sehr schön echt toll schöne geschenkidee
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Mein Klassiker", 27. November 2002
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Höre ich Perahias Interpretation der Bach'schen Klavierkonzerte komme ich ins Schwärmen. Nein, eigentlich versinke ich vollständig in diesem fröhlichen, beinahe swingenden Musizieren.
Perhaia selber interpretiert den Klavierpart mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit, nutzt dabei alle Register der Dynamik aus und gibt dabei klar zu erkennen wieviel Tiefe, wieviel Gefühl in dieser Musik steckt.
Beeindruckend bis begeisternd ist die Präzision, mit der das von ihm dirigierte Orchester der Academy of St. Martin in the Fields mit ihm mitgeht. Perahia und das Orchester scheinen eher wie eine Einheit, denn als lauter Individuen, die gemeinsam musizieren. Und doch legt wohl jeder einzelne von Ihnen so viel Empathie mit in sein Spiel, dass es in diesem Konzert vor Spannung und Lebendigkeit nur so knistert.
Konzentriert man seine Aufmerksamkeit ausschließlich auf das Orchester bekommt man eine Idee davon, wie Perhaia die Rollen von Orchester und Klavierpart der Bach-Klavier-Konzerte versteht: Das Orchester dient ihm fraglos und trägt fürsorglich und wie in seinen Bann gezogen, ihn, der sich dadurch erst zu ganzer Größe entfalten kann und mag. Hier der „Sänger", da die Begleitung, ein Geben und Nehmen in dem beide nicht ohne einander bestehen können. So passt sich auch Perhaias Dirigentenrolle dabei voll und ganz mit ein, denn was ist ein Dirigent ohne Orchester und umgekehrt?
Nach gut 53 Minuten ist die CD zu Ende, und ich fühle mich berauscht, mag sie immer und immer wieder hören. Kann es ein zu viel geben ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Gould"berg Variationen, 10. Mai 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Glenn Gould Edition - Bach: Goldberg Variations (Audio CD)
Einfach genial. Wenn man Goulds Interpretation hört, weiß man, wie schwierig Die Goldberg-Variationen wirklich sind. Und zudem das faszinierende Non legato Spiel...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen