Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:18,46 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Oktober 2002
Wem der Jan Garbarek der 90er zu oberflächlich und "loungig" waren, wem die Vision, der große Schwung fehlte, der findet sie hier, unterstützt von einer Band, die im wesentlichen noch heute in der selben Zusammensetzung spielt. Eberhard Weber zaubert aus seinem Bass unverwechselbare, faszinierende Klänge, und selbst Rainer Brüninghaus klimpert nicht so arg wie manchmal. Dazu tritt neben dem Trommler Manu Katché jemand, der mittlerweile im aktuellen Jazz ganz und gar kein unbekannter ist: Bugge Wesseltoft am Synthesizer.
Über allem fesselt von Anfang bis Ende Garbareks Saxophon. Ekstatischer, hymnischer war er selten zu hören als hier. Besonders faszinierend sind die "Joik"-Gesänge von Ingor Antte Ailu Gaup. Zur Geschlossenheit trägt bei, dass das "Molde Canticle" - ein veritabler Ohrwurm - als fünfsätzige Suite angelegt ist. Und wenn man, nachdem die Platte zu Ende ist, noch einmal "Gula Gula" auflegt, kann man sicher sein, dass man sie nicht mehr vergisst!
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2006
Was sich auf “Legend of the seven dreams” schon angekündigt hat, zeigt sich erstmals in seiner vollendeten Form. Garbareks modifiziertes Verständnis seiner Klangwelt trifft auf die nun fast komplette neue Group. Auch wenn “Gula gula” von Mari Boine ist, so hört man deutlich, welche Intention Garbarek verfolgt. In der fünfteiligen Suite “Molde canticle” wird dies noch offensichtlicher. Große Melodien treffen dort auf pathetisch eingefärbte Soli und artmosphärische Keyboardsounds und Pianotöne aus Rainer Brüninghaus virtuosen Händen. Eberhard Weber korpusloser Kontrabass ist mehr als nur Rhythmusknecht und speziell in “Part 3” zeigt Manu Katché seine Klasse als Drummer. Er treibt den Saxophonisten in ein fesselndes Solo mit kernigem Ton. Auch die anderen Stücke, wie der schöne Titelsong, zeigen, dass die Gruppe hier das musikalische Land beschreitet, mit dem sie kommerziell erfolgreicher wurde und viele neue Liebhaber gewonnen hat. Experimentierfreudig ist das Album nicht, aber für den nordischen Jazz allemal ein Markstein.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden