Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

  • Ringo
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen6
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,07 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Nach seinen Solo-Exkursionen mit Evergreens ("Sentimental Journey") und Country ("Beaucoups of Blues", beide 1970) war dies Ringos erstes "richtiges" Pop-/Rock-Album, und in gewisser Weise erwies es sich als Blaupause für Ringos Erfolgsrezept als Solokünstler: wie in den Folgejahrzehnten noch so oft, schaffte er es hier erstmals, eine so große Zahl an illustren Rock-Größen für sich schreiben und musizieren zu lassen, dass im Jahre 3 nach der Trennung der Beatles nicht viel schief gehen konnte. An den Aufnahmen beteiligt waren The Band (!), Billy Preston, Harry Nilsson, Nicky Hopkins, Klaus Voormann, Marc Bolan, Bobby Keys, Martha Reeves, um nur die bekanntesten zu nennen...

...ganz zu schweigen von der regen Beteiligung der übrigen Ex-Beatles: alle drei sind mit Kompositionen und instrumentalen Beiträgen derart präsent, dass seinerzeit eine Wiedervereinigung der Beatles in greifbare Nähe gerückt schien. Das zeigt sich vor allem beim ersten Titel, I'm the Greatest (der "heimliche" Albumtitel, in dem Ringo in bester "Sgt. Pepper's"-Manier singt: "Yes my name is Billy Shears / it has been for so many years"): nur Ringo hatte genug Selbstironie, um diesen von John Lennon geschriebenen Song glaubwürdig und mit Spaß rüber zu bringen. Und hätte nicht Klaus Voormann, sondern Paul McCartney den Bass gespielt, dann wäre die originale Besetzung der Beatles zur Zeit der "Let it be"-Sessions (inkl. Billy Preston) auf einer Aufnahme vereint gewesen. (Maximal drei Ex-Beatles in einem Song waren erst 1981, auf George Harrisons All those Years ago, wieder vereint.)

George Harrison z.B. komponierte zusammen mit Ringo Photograph, einen der beiden Nr. 1-Hits aus dem Album, spielte darauf Gitarre und sang mit; zu dem anderen, You're sixteen, steuerte Paul McCartney (der auch Six o'Clock schrieb und darauf mitspielte) zwei herrlich alberne Kazoo-Soli bei, die die ausgelassene Stimmung des Albums unterstreichen. (John Lennon schickte Ringo zu seinem Nr. 1-Erfolg mit Photograph ein Glückwunschtelegramm mit der Bitte, ihm auch einen Hit zu schreiben!)

Klaus Voormann gestaltete für die Original-LP ein üppiges Beiheft mit schönen Illustrationen zu jedem Song (die auf der UK-CD stiefmütterlich klein abgebildet sind, ganz zu schweigen vom Fehlen der Songtexte; die US-CD wird beidem gerechter).

Zu den Bonustracks: die B-Seite von Photograph, Down and out, wurde auf der UK-CD direkt hinter Photograph programmiert und fügt sich nahtlos ins Album ein; die US-Version listet den Titel im Anhang. Beide Versionen beinhalten zusätzlich mit It don't come easy/Early 1970 (in dem er bereits über die drei anderen Ex-Beatles singt) Ringos schönste Single ('71), und so lässt sich sagen, man hat Ringos beste Aufnahmen komplett auf einer CD. (Erst 2003 mit "Ringo Rama" erreichte er wieder einen ähnlichen Qualitätsstandard.) Anders als bei der UK-Version werden auf der US-Ausgabe die letzten beiden Titel, Devil Woman und You and me (Babe) ineinander übergeblendet und haben etwas abweichende Laufzeiten.

Bleibt nur noch zu wünschen, dass dieses Album (bereits '91 auf CD erschienen) möglichst bald so liebevoll remastert erscheint wie 2007 seine Best of-CD "Photograph".
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. Oktober 2008
Weder musikalisch noch stimmlich war Ringo je eine Offenbarung, aber in seinen besten Momenten wußte er seinen Witz und Charme so einzusetzen, daß dabei wirklich gute Unterhaltung raus kam, so wie auf diesem Album. Mit Unterstützung von George, John und Paul, die hier alle songs beisteuerten und ausnahmsweise sogar ein paar eigenen gelungene Kompositionen entstand mit Ringo so eine Art humorvoller und nicht ganz ernst zu nehmender, aber tierisch Spaß machender Nachschlag zum Beatles Ouevre. Daß ausgerechnet aber der 50's Rock'n'Roll Schmuufer ,You're Sixteen' der große Hit (und auch Harrisons ,Photograph') dieses Albums wurde sagt auch einiges über Ringos crooner Fähigkeiten zu dieser Zeit aus. Sehr schön auch der Randy Nemwan Klassiker ,Have You Seen My Baby?', den Ringo zwar nicht so hinterfotzig wie Newman, aber dafür sehr elegant interpretiert.
Ja und was die CD Version besonders wertvoll macht, ist die Anwesenheit von Ringos wahrscheinlich bester Eigenkomposition ,It Don't Come Easy'.
Ein Album für einen entspannten Sonntagnachmittag zum relaxen, das Spaß macht, zum mitsingen animiert und vor allem eines Ex-Beatle wirklich würdig ist.
33 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2008
With a little help from his friends hat Ringo 1973 nicht nur sein bis heute bestes Soloalbum abgeliefert, sondern sogar praktisch die erste Beatles-Reunion seit dem Split 1970 hingekriegt. Auch wenn nie alle Ex-Beatles gleichzeitig im Studio waren, hat doch immerhin jeder mindestens einen Song für Ringo geschrieben. Ringos gesangliche Fähigkeiten mögen noch so beschränkt sein, Songs wie "I`m The Greatest", "Photograph" oder "You`re Sixteen" kann kaum einer besser singen als er. Für mich der beste Song auf dem Album ist und bleibt Paul McCartneys "Six o`clock", eine wunderschöne Ballade, bei der auch Paul und Linda im Hintergrund mitsingen. Weil ich ein Fan von Ringo bin, habe ich mir natürlich auch sein neues Album "Liverpool 8" gekauft, das jedoch trotz aller Reminiszenzen an Liverpool und die Beatles-Zeit nicht an "Ringo" heranreichen kann!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2004
Für viele wahrscheinlich zurecht das beste Ringo-Album, auch wenn ich Time takes time und Vertical man nicht vergessen möchte. Das Album enthält viele fröhliche Songs, die auch schon zu den Klassikern gehören (It don't come easy, Photograph). Seine gesangliche Schwäche macht der Spass, den er und natürlich seine zahlreiche Unterstützung an Stars zu haben scheinen, wett. Man merkt direkt, mit wieviel Freude die Gastmusiker (George, John, Paul, Billy Preston, Klaus Voormann, Bobby Keyes, usw.) Ringo zu einem gelungenen Solodebüt verhelfen wollen. Für mich das Highlight ist Sunshine life for me mit George und The Band (Robertson, Helm, Danko, Hudson), ein richtiger Gypsiefunsong. You're sixteen, auch ein Klassiker mit Paul's mouthsax-solo, und Oh my my, John's I'm the greatest machen dieses Album ohne wirklich schlechten Song zu einem echten Highlight für nicht anspruchsvolle, aber liebevolle Rockmusik.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Erstaunlich frisch wirkt "Ringo". Toll in jeder Hinsicht! Ein Meisterwerk. Ringos beste Platte! Mit 3 Bonustracks, u. a. "It don't come easy". Booklet entspricht der Originalbeilage (mit den Zeichnungen von Klaus Voormann).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2002
Ringos erstes Solo-Album nach dem Ende der Beatles, und wahrscheinlich das einzige, das man haben sollte. Zusammen mit George komponierte er "Photograph", einen wundervollen Song. John und Paul haben zwar auch mitgewirkt und eigene Kompositionen beigesteuert, aber mal ehrlich: Viel Mühe haben sie sich nicht gegeben. "Ringo" enthält einige starke Songs, wie etwa "Devil Woman" und eine gute Cover-Version von "You're Sixteen (...)".
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,81 €