Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. März 2008
Konzerte des französischen Barock. Musik der Komponisten Pierre-Gabriel Buffardin (ca. 1690 - 1768); Joseph Bodin de Boismortier (1689 - 1755); Michel Corrette (1709 - 1795); Jean-Baptiste Quentin (ca. 1718 - 1750) und Michel Blavet (1700 -1768). Aufführende: Musica Antiqua Köln [Wilbert Hazelzet, Traversflöte; Reinhard Goebel und Hajo Bäß, Barockvioline; Karlheinz Steeb, Bratsche; Jaap ter Linden, Violoncello; Jean-Michel Forest, Violone; Henk Bouman, Cembalo], Ltg. Reinhard Goebel. Aufnahme: April 1981 und Juni 1982 im Plenarsaal, München. Erstveröffentlichung: 1982/3. Wiederveröffentlichung auf Archiv Masters 447 286-2. Gesamtspieldauer: 73'10".

Reinhard Goebel weist in seinen Anmerkungen darauf hin, dass das Concerto nach italienischem Muster sich erst ab 1725 in Frankreich durchsetzen konnte und dass es verhältnismäßig wenige echt französische Concerti dieser Epoche gibt - streng genommen, zählen nur die beiden Konzerte von Quentin und Blavet zu dieser Genre; die anderen hier präsentierten Werke gehören noch der Übergangsphase zwischen Suite oder Sonate zum Konzert an. Dennoch ist der Musica Antiqua eine sehr gefällige Auswahl hübscher, teils auch verspielter Stücke gelungen, die, auch dank der espritvollen Spielweise, barocken Geist nur so sprühen. Ob als elegante Hintergrundkulisse oder als intensives Hörvergnügen genossen, macht diese CD mit ihren heilen Harmonien garantiert Freude. Bei Buffardin (er war Flötist am Dresdener Hof und unterrichtete keinen Geringeren als Quantz) und Blavet sticht das unglaublich gekonnte und musikalische Flötenspiel Wilbert Hazelzets hervor; bei Correttes "Concerto comique Nr. 25" gibt es witzig-verspieltes Violinenspiel, das auch die beiden Stücke Quentins trägt. Beim kurzen Boismortier-Zwischenspiel entwickelt das Violoncello solistische Ambitionen. Das bringt Abwechslung, jedoch ohne schroffe Kontraste. Zum Archiv-Masters-Preis ein Schnäppchen für Barock-Begeisterte!
11 Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. Dezember 2013
Wo auch immer ich reise: gerade an den ungewöhnlichsten Orten, wo jede Zivilisation weit weg ist, z.B. im Amazonas in einer Baumhütte...., spiele ich diese Musik, um mich an unserer Kultur, auf die ich stolz bin, festzuhalten. Heiterkeit, Anmut, Charakter.
Auch, in Erinnerung an Combrais, bei einer Tasse Tee.... geeignet.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2015
Als Ausgleich zur langsamen und andächtigen Weihnachtsmusik hatte ich mir nach einer Hörprobe diese CD gekauft für Abende, an denen man in der Stimmung für etwas Flotteres ist. Die Lieder gefallen mir ausnahmslos gut und an der Klangqualität gibt es nichts auszusetzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2016
ich liebe asrockmusik besonders von Musica Antiqua Koeln gespielt. Die Instrumente, die Stimmung und der Rhytmus finde ich einfach
erheiternd,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden