Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
17
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. April 2003
Eins vorneweg: Auch ich bin leidenschaftlicher Kiss - Fan und habe die grosse, alte Zeit der Band noch bewusst miterlebt (Bin Fan seit 1977), auch für mich sind die "richtigen" Kiss das Line Up mit Gene, Paul, Ace & Peter, die Alben von 74 - 78 mit den Shows und dem legendären Make Up. Aber: trotzdem besteht die Kisstory nicht nur aus dieser Zeit. Vor allem die Phase 82-84 zeigte Kiss noch einmal in grosser Klasse! Nachdem die Band in den Jahren 78-81 mit Soloalben, Disco (Dynasty), Pop (Unmasked) und Konzeptideen (The Elder) komplett den Faden verloren hatte und ihren musikalischen Stil einige male krass veränderten, legten sie zunächst 1982 mit CREATURES OF THE NIGHT endlich wieder ein Top Album hin das einem gehörig den Marsch blies!!
Da hier bereits Vinnie Vincent den Grossteil aller Gitarrenparts einspielte und auch einige Songcredits mit beitrug ist offensichtlich das die Besetzung Simmons/Stanley/Carr/Vincent ein ungemein kreatives und vor allem aggressives Line Up gewesen ist! LICK IT UP schlägt in die gleiche Kerbe wie CREATURES..., vielleicht einen Tick weniger rauh und etwas kompakter produziert. Der Titeltrack ist ein Kiss-typischer drei Akkorde Arena-mitgeh-Rocker welcher der Band zuvor Jahrelang nicht mehr gelungen war. Der Opener EXCITER geht tierisch ab mit tollen Leadvocals von Paul und exzellenter Gitarrenarbeit von Vinnie!
Selbes gilt für A MILLION TO ONE, einem weiteren Song von Paul Stanley. Höhepunkt ist zweifellos ALL HELLS BREAKIN LOSE (verfasst von allen vier Bandmitgliedern) mit seinen Rap Vocals und einem Megageilen Riff, einer der besten Tracks der gesamten Kisstory!! Gene steuert mit FITS LIKE A GLOVE, YOUNG AND WASTED und NOT FOR THE INNOCENT drei rauhe, herrlich krachende Heavy-Rocker bei. Allerdings sind mit den eher belanglosen GIMME MORE, DANCE ALL OVER YOUR FACE und AND ON THE 8th DAY auch ein paar Lückenfüller drauf die der Vorgänger CREATURES... nicht hatte.
Was an diesem Album (wie schon auf CREATURES) auffällt ist die ungeheuere Dynamik und Wucht, der druckvolle Sound, der wesentlich mehr Tiefe und Transparenz aufweist als die Produktionen der Siebzieger Jahre. Dies lieht wohl daran das Kiss mit Eric Carr und Vinnie Vincent wesentlich mehr technische möglichkeiten hatten als mit Peter und Ace deren Können bei aller Liebe doch begrenzt war. Es ist nicht von der Hand zu weisen das Carr und Vincent an ihren Instrumenten spieltechnisch wesentlich mehr drauf hatten als Criss und Frehley. Gut, Vincent Nachfolger Bruce Kulick war rein technisch gesehen vielleicht noch besser, aber Vinnie war eben auch ein Showtyp welcher Bruce NIE gewesen war, er wirkte bei Shows meist wie ein Fremdkörper. Kein Vergleich zur LICK IT UP Tour mit Vinnie! Schade das mit CRAETURES & LICK IT UP nur zwei Alben mit diesem Line Up aufgenommen wurden. Danach gings abwärts, keines der nachfolgenden Alben der Jahre 84 - 90 konnte mehr überzeugen, nur noch 80ìes typischer US Mainstream - Pop-Metal, zwar mit dem ein oder anderen Hit aber ohne Klassiker! Erst 1992 mit REVENGE legten Kiss wieder eine gute Scheibe hin, aber für mich ist und bleibt LICK IT UP das letzte richtig geile und vor allem das letzte WIRKLICH KLASSISCHE KISS Album!!!
22 Kommentare| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Lange auf CD gesucht, das wohl beste Album der Schock-Rocker seit DESTROYER. Im Vergleich zu ihrem neuen Album MONSTER hätten sie mal an Härte und Stil sich eben an LICK IT UP orientieren sollen. Die Klasse von LICK IT UP erreicht das Album MONSTER jedenfalls leider nicht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2010
Ich bin jetzt seit einem Jahr begeisterter KISS-Fan, meine Sammlung wird immer größer und ich durfte KISS dieses Jahr schon Live erleben. Die Meinungen über die unmaskierte Zeit waren immer sehr geteilt, dadurch wurde meine Interesse immer größer. So kamen nach und nach "Crazy Nights", "Hot in the Shade", "Asylum"...(auch wenn nicht immer einfach zu bekommen) in meine Sammlung dazu. Als guter letzt kam "LICK IT UP" dazu. Im vorfeld hörte ich schon, die "LICK IT UP" würde der "Creatures Of The Night" (geniales Album) ähneln. Nagut, dachte ich mir die anderen Alben der Unmaskierten Zeit gefallen mir auch ganz gut, leg ich sie mal ein:

Und "EXCITER" legt mit einem genialen Riff los. Was für ein Song, was für ein Opener. Besser kann man in dieses Album einfach nicht beginnen. Paul Stanley begeistert hier mit einem eingängigen Refrain. Einem fällt auch sofort, der wieder mal geniale Sound (wie auch schon bei "Creatures Of The Night") auf. Besonders die Klangfarbe von Vinnie Vincent (der einen noch oft auf diesen Album überraschen wird) macht dieses Album zu etwas besonderen.

Weiter geht es mit "NOT FOR THE INNOCENT". Ein schöner Stampfer von Gene Simmons. Hier merkt man auch schön die härte und frische der Scheibe.

Der Titeltrack "LICK IT UP" legt los. Der Song war mir auch bereits im Vorfeld bekannt, wer kennt ihn nicht? Live ein Knaller und ein Ohrwurm der einen den ganzen Tag begleitet.

Der nächste Gene Simmons knaller "YOUNG AND WASTED" beginnt. Der Song hat eine besonders schöne Geschwindigkeit und Gitarrenarbeit. Was für ein Talent Eric Carr doch war (R.I.P.).

"GIMME MORE" nennt sich der nächste Knaller. Das Album scheint einfach nicht locker zu lassen. Alben wie "Dynasty" und "Unmasked" sind vergessen. Hier sind KISS wieder "The Hottest Band In The World" und das ohne Make up.

Ein echtes Highlight in der ganzen Kisstory beginnt nun: "ALL HELLŽs BREAKINŽ LOOSE". Besonders hier kommt der neue Stil der Band durch. Paul Stanley beginnt mit einem Rappartigen Gesang, dieser baut sich dann zu einem gigantischen Refrain auf. Vinnie Vincent begeistert mal wieder mit seiner Gitarrenarbeit (besonders das Solo).

Nun beginnt mein echtes Highlight "A MILLION TO ONE". Der Song beginnt mit einer schönen Gitarren-Melodie und baut sich dann auf. Selten war eine Kiss-Ballade so rockig. Geiler Refrain, der zum mitsingen einlädt und einen nicht mehr los lässt. Der Song ist meiner Meinung nach in der Kisstory viel zu sehr unter gegangen und sollte wieder rausgekramt werden! Hier wieder besonders das Solo und Paul Stanleys Gesang hervorzuheben.

Ein dunkles Riff und "FITS LIKE A GLOVE" ertönt und damit beginnen die letzten 3 Album und Gene Simmons Titel. Ein Rocker wie man ihn hören möchte. Eingängig, dunkles Riff, dunkle Gene Simmons Stimme und schön stampfend!

Nun beginnt auch ein ganz besondere Favorit von mir (wie eigentlich alle Songs auf dem Album) "DANCE ALL OVER YOUR FACE". Besonders hier merkt man wieder die frische, das neue was dieses Album ausmacht und "Creatures Of the Night" noch gefehlt hatte. Genialer Refrain und ein Gene Simmons den man so noch nie gehört hatte. Ach ich liebe dieses Album!

Der leider schon letzte Titel ertönt "AND ON THE 8TH DAY". Zu guter letzt bekommen wir nochmal einen schönen Stadion-Party kracher um die Ohren. Toller Song! Nun ist es leise, und man denkt nur WOW, ich zumindest.

"LICK IT UP" hat etwas an sich, was schwer zu beschreiben ist. Es hat etwas spezielles und besonderes gegenüber allen anderen KISS-Alben. Einen Vergleich zu "Love Gun", "Dressed To Kill" und anderen Scheiben aus den 70ern von KISS, gibt es nicht! Denn hier beginnt eine neue frische KISS-Era und das auch noch mit dem besten Album der Era und vielleicht sogar von KISS.

Es stimmt einfach alles: Sound, Band, besonders natürlich die mitarbeit von Vinnie Vincent und die Tatsache: KISS plötzlich ohne Make Up. KISS haben alles richtig gemacht zu diesen Zeitpunkt. Leider war Vinnie Vincent ein schwieriger Mensch und "LICK IT UP" mit "Creatures Of The Night" die einzigsten Alben mit ihm, was sich auch bei "Animalize" (dem Nachfolger), bereits bemerkbar macht. Dennoch sollen in den 80ern noch wirklich gute Alben folgen (leider viel zu sehr untergegangen). Ich bin ein großer KISS der 80er-Fan, aber wahscheinlich nur, weil ich die vergleiche mit den 70ern unterlasse.

"LICK IT UP" ist das einzigste KISS Album das ich am Stück durchören kann und will. Ich mein das soll schon was heißen. ALL KILLER, NO FILLER. "LICK IT UP" hat es geschafft mein lieblings KISS-Album zu werden und in meinen Augen auch das beste Album das KISS je veröffentlicht haben.

Also zugreifen angesagt! Solang man noch an diese Schätze kommt. "LICK IT UP" ist das graben definitiv Wert.

Viel Spaß dabei!
33 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2012
Der Anspruch den dieses Album in Sachen Gitarrenarbeit erfühlt, haben "Kiss" so nie wieder geschafft. Vinnie Vincent ist was sein Handwerk betrifft schon ein wirklicher Zauberer an seinen sechs Saiten.Seine späteren Solowerke (1986-88) die unter dem Bandnamen: "Vinnie Vincent Invasion" liefen sind im Hard-Rock-Himmel ein echtes High-Light.Auch auf "Lick it Up" hören wir krachende Gitarrenriffs und ein durch und durch geschliffendes Solo-Spiel. Ihn meinen Ohren ist "Lick it Up" das beste Album in Sachen "Hard-Rock" was "Kiss" jemals gemacht haben. Es ist auch das intensivste und härteste Album, dicht gefolgt von dem Vorgänger "Creatures of the Night". Schwächen höre ich hier kaum,...vielleicht die etwas laschen letzten zwei Stücke, die das stark produzierte Werk etwas mittelmässig ausklingen lassen. Hören und für sich entscheiden was gefällt kann jeder selbst, nur meiner Ansicht nach ist hier (fast) alles herrausragend kreiert. Ich würde es immer wieder kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2012
Eine der Härtesten Kiss Platten überhaupt von 83!So nun waren die Masken weg und mit Vinnie Vincent ein neuer Lead Gitarrist/Songwriter!Der der Band für kurze zeit sehr gut tat 8 von 10 Tracks hat er mitkomponiert!Exciter fetzt gleich Super los Typischer Heavy Rocker von Paul!Not for the Innocent ist ein Mystischer Simmons Track.Übrigens auch eine geile Gene Simmons Platte alle "seine" Songs sind hier geil!Animalize und Asylum zeigen paar Jahre später das dies keine Selbstverständlichkeit ist.Aber das beste ist wie immer von Paul Stanley,über den Titelsong muss man nix sagen gehört er zu den alltime classics!Gimme more ist ein sehr schneller Track der Exciter ähnelt!Und A Million to one ist eine Powerballade wie damals in den 80 üblich,schade das Kiss sowas nicht mehr machen.All Hell,s breakin loose kommt mit der berühmten Rap -passage von Paul daher.Die Scheibe wirkt frischer als sein Vorgänger Creatures.......und hat auch deutlich mehr verkauft.Und warf 2 Hitsingles ab!Echten Kiss Fans ist dies nicht neu und alle 80 Jahre Metal/Hardrock -Fans müssen reinhören!5 Sterne für diese geniale Teil!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2001
Mit dem Ablegen der der Masken begann für Kiss ein ständiger Prozess der musikalischen Weiterentwicklung.Lick it up präsentiert sich im gleichen Soundgewand seines Vorgängers und überzeugt durch excellentes Songwriting, für das primär Vinnie Vincent verantwortlich war, und eine gekonnte Produktion. Anspieltip ist hier vor allem das emotionale "A million to one", das eines der besten Gitarrensoli der Bandgeschichte beinhaltet.Den Kauf dieser CD dürfte kein Hardrockfan bereuen, ein Stern am Himmel der Kiss Veröffentlichungen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2015
Als Kiss eine Hairmetal-Band wurden...Vom Erscheinen dieses Albums erfuhr ich, weil irgendein NDR2-Redakteur "Exciter" und das Titelstück in seiner Sendung spielte. Er erwähnte, daß Kiss Kostüme und Schminke aufgegeben hätten. Erstmalig zu Gesicht bekam ich diesen Anblick in der BILD-Zeitung meines Vaters. Sensationell war's ja nicht, man hatte ja vorher schon die üblichen Paparazzi-Shots gesehen und wußte zumindest ungefähr wie Gene Simmons und Paul Stanley oben ohne aussahen. Vinnie Vincent war als neuestes Kiss-Mitglied ohnehin nicht sonderlich geheimnisumwoben, und Eric Carr...naja...Ich meine, es hatte mich ohnehin nie so recht interessiert, wie die Menschen hinter den Charakteren aussehen. "Gene Simmons ohne Make-Up, das geht ja gar nicht", sagte meine Freundin erst gestern beim Anblick des Covers. Genaugenommen sieht Eric Carr eigentlich am sympathischsten aus. Weil er ein bißchen schielt.
Musikalisch fand ich das Album damals total spitze. Ich fand auch alle Songs ungefähr gleich gut. Heutzutage ist das ein bißchen anders: Ich finde eigentlich alle Songs gleich medioker. Die Nonchalance früherer Werke ist hier gänzlich abwesend, Kiss klingen angestrengt und verbissen. Humor war auch vorher nicht ihre Stärke gewesen, aber diese Platte klingt nach burning ambition, the American way. Konzertvideos aus dieser Zeit stellen mehr als älteres Material den Aspekt "Arbeit" in den Vordergrund: Paul Stanley rennt und tippelt, auch von der Last schwerer Plateau-Boots befreit, über die Bühne wie von der Tarantel gestochen. Es wirkt übertrieben. Gene Simmons hingegen sieht erschreckend unsouverän aus, wie ein Zeltfest-Rocker vom Dorf, der einen auf dicke Hose macht.
Man kann froh sein, daß Stanley + Simmons Vinnie Vincent verboten, zu shredden - und ihn statt dessen verdonnerten, Gitarrenlicks wie Feuersirenen zu spielen, nicht notwendigerweise Frehley-Style aber mit ähnlicher Luftgitarren-Kompatibilität. Hätten sie ihm freie Hand gelassen, hätte er jede Lücke zwischen den Gesängen dichtgegniedelt. Solche Leute sind echt die Pest. "A Million To One" scheint mir der beste Song zu sein, auch wenn man Stanleys narzißtisch gekränkte Verlassenheitstiraden nach dem Motto "Keiner-besorgt's-Dir-so-gut-wie-ICH-und-das-wirst-du-noch-sehen" kaum ertragen kann. Zumindest sind sie nicht so abstoßend wie einiges, was Simmons von sich gibt, z.B. in "Fits Like A Glove". Mir ist schon klar, daß Kiss eine sexistisch-hedonistische Abspritz-Dampfkapelle IMMER GEWESEN SIND, aber es gefiel mir einfach besser, wenn Paul Stanley früher vom Leben als Hotelbewohner sang und mit "Zimmerservice" was GANZ ANDERES gemeint war, hohoho. Als Kiss noch höflich waren...Die nachfolgende Tournee war diejenige mit den geringsten Zuschauerzahlen bis dato, und die Kostüme, die Kiss auf der Bühne trugen, waren teilweise absurd lächerlich. Und Make-Up hatten se natürlich auch in der Visage, nur kein Schwarz-Weißes. Zweieinhalb schwarze Schminksterne.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
...und das erste offizielle und gleichzeitig letzte mit Vinnie Vincent an der Sologitarre. Bereits auf dem tollen Vorgänger "Creatures of the night" hatte Vinnie die meisten Soli eingespielt.

Zu diesem Zeitpunkt (1983) war es sicher der richtige Zeitpunkt, die Schminke abzulegen. "Lick it up" ist ein gutes Album geworden, kann aber mit dem Vorgänger nicht ganz mithalten. "Lick it up" ist etwas kommerzieller ausgefallen und war dann auch direkt der erste große Erfolg nach mehreren Jahren. Gute Songs sind `Exciter`(hätte auch gut zu "Creatures..." gepaßt), `Not for the innocent`, `All hell`s breakin` loose` und `And on the 8th day`. Mit Abstrichen ist der Titelsong noch ordentlich (war zumindestens ein Hit) und die Ballade `Million to one`.

Unter dem Strich verdiente 4 Sterne. Auch dieser etwas kommerziellere Stil steht der Gruppe gut, aber es wurde noch ordentlich gerockt. Leider wurde die Qualität des Vorgängers nicht erreicht, aber dafür war man wieder erfolgreich und hatte endgültig den Sprung in die 80er geschafft.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2000
Damals, 1983, was war das für eine Aufregung, als KISS die Masken ablegten! Und gleichzeitig legten sie dieses oberexzellente Album vor, doch sehr anders als alles Vorherige. KISS, die sich ja stetig musikalisch weiterentwickelt haben und immer bereit waren Neues zu lernen, profitieren auf diesem Album ganz klar von dem neu eingestiegenen Vinnie Vincent, der an den meisten Stücken mitschrieb. Schon der Vorgänger CREATURES OF THE NIGHT war von seiner Handschrift deutlich mitgeprägt. Vinnie soll als Mensch schwierig sein, weshalb er die Band auch schnell wieder verlassen musste; als Songschreiber ist er auf alle Fälle Hochklasse und der versierteste Leadgitarrist, den KISS je hatten. Er hinterließ der Band ein musikalisches Vermächtnis von großem Wert und forderte sie heraus, ganz neue Dimensionen zu erobern. Auf späteren Alben ist dieses Erbe herauszuhören. LICK IT UP ist kommerziell und glatt, dennoch vielseitig. Der Einsteiger "Exciter" geht gleich voll ab. Danach Gene mit "Not For the Innocent", einem typisch kantigen, rauen Gene-Song. Der Titelsong ist natürlich als Single-Hit vorgesehen. Eine der gelungensten KISS-Nummern für mich überhaupt ist "All Hell`s Breakin' Loose" mit seinen Rap-artigen Strophen, Chor-Refrain und einem Riff, das sowohl rockt als auch swingt, eine Nummer, die die gesamte Band gemeinsam erarbeitete. Starkes Album!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Album ist wohl mit Creatures of the Night, Animalize und Carnival of Souls das härteste KISS Album überhaupt ein Pflichtkauf für alle KISS Fans das besondere daran ist was viele nicht wissen das nicht Gene Simmons sondern Eric Carr dehn Song Young and Wasted sang ich weiß das da ich damals bei der Deutschland Tournee KISS das fragte man hört auch einen Unterschied an der stimme von zb Not for the Inocent und YaW Eric und Gene hatten eine sehr Ähnliche Stimme. Man kann nur eines sagen über dieses Album jeder Song ist gelungen.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden