wintersale15_70off Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CDÄndern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. April 2001
Bei ihrem Album "Fairyland ?" haben Steffen, Thomas und Markus gezeigt wozu sie fähig sind. Songs wie "I regret" haben sie erfolgreich als Single rausgebracht und somit neben ihrem Album auch mal Remixe produziert. Das Album selbst setzt zwei Akzente, zum einen eine ruhige melodische Art und zum anderen ein absolut "disko-kompatibile" Musik mit eingängigem Beat. Im wesentlichen dominieren auch die immer inhaltlich interessanten, problembehandelnden Texte. So sprechen De/Vision in "Today's Life" auf die "blutrote Vergangenheit" mit ihrem sinnlosen Hass gegenüber anderen Menschen an. Eine Indie-Band die sich unter anderem wegen diesem Album so nennen darf. Offene Musik für Toleranz, dort wo sie nötig ist, und Stil zum genießen. Diese Musik liebt nicht jeder, doch prinzipiell kann sie jeder hören.
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2010
Bevor DE/VISION mit ihrem vierten Longplayer "Monosex" von 1998 der (zwischenzeitliche) Sprung ins Major-Lager gelang, wurde 1996 mit dem im schreiend pinken Digipack veröffentlichten "Fairyland?" der Abschied vom legendären Synthpop-Label Strange Ways manifestiert. Name und Optik sind hier Programm, denn selten klang die Band poppiger als auf diesem Tonträger. Ganz besonders wird das an Track Nummer drei, "Sweet Life", deutlich. Wahrlich süßlich das Ganze mit der Gefahr ersthafter Zahnschmerzen ob soviel Zuckers. Dabei steigt das Album mit dem sehr relaxt vor sich hin groovenden "I Regret" und dem Instrumental "Dawn" gar nicht übel ins Gehör ein. Doch genannter Track und die deutlich sämtliche Kitschgrenzen sprengende Ballade "Like The Sun" macht diesen ersten sehr positiven Eindruck fast schon wieder zunichte.

Glücklicherweise naht alsbald in Gestalt des energischen "Harvester" Rettung. Fünf Minuten lang treibt ein mit ordentlichem Bums gesetzter Beat das Stück vorwärts - noch mit gebremsten Tempo, doch das ändert sich schon beim darauf folgenden "Today's Life", sicherlich neben "Bleed Me White" das tanzbarste Stück des gesamten Longplayers. "Scars" spielt mit diversen Tempiwechseln, während "Keep Your Dreams Alive" von seiner hochnervösen Stimmung lebt.

Mit "Wages Of Sin" hat "Fairyland?" noch ein zweites - wenig originelles - Instrumental zu bieten, eine nach Füllmaterial riechende Vorgehensweise, die auch seit den 90ern auf Depeche Mode-Alben eine leidliche Tradition hat. An für sich unnötig, findet sich doch beim nun dem Ende entgegenstrebenden Silberling mein persönlicher Favoritentrack. "Take Me To The Time..." blubbert mit starken Sounds, leichten Distortioneffekten in den Strophen und tieftraurigem Text derartig unter die Haut gehend vor sich hin, dass der Song auch noch nach fast 15 Jahren zu meinen absoluten Lieblingsstücken des Genres zählt.

Mit "Daydreamin'" wird abschließend noch eine gepflegte Tanzbodennummer spendiert, kein Überkracher zwar, dennoch ein rundes Finale eines stellenweise zwar leicht schwächelnden, aber dennoch in der Summe sehr hörenswerten Synthpop-Albums.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2014
Kurz gesagt, es war der Beginn einer Ära, wo ich Fan geworden bin. Die Maxiversionen gefielen mir zwar besser, als die Auskoplungen der Singles, aber insgesamt ein gelungens Album, was ich bis heut schon X mal gehört habe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

28,97 €