Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen17
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. September 2014
"Lights Out" ist ein Super - Album in der klassischen Hardrock Besetzung mit Gitarre, Bass, Drum, Keyboard und Vocals.
Der Opener "Too Hot To Handle" ist ein erstklassiger Mega-Rock-Song; der los geht wie die Feuerwehr!!! Auch die übrigen Songs haben das gewisse Etwas... Einfach ein Spitzen - Album. Gehört in jede anspruchsvolle Hard-Rock-Sammlung!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2006
Dieses Album war meines Erachtens der Höhepunkt des Studioschaffens von UFO, zusammen mit dem legendären Livealbum "Strangers in the night ". Es gibt wenige Bands, die in Sachen melodiösem Heavy-Rock,UFO in ihrer Glanzeit das Wasser reichen können.Trotzdem gehörten sie zu keiner Zeit ihrer Kariere,zur "Ersten Garde"der Hard Rock-Bands,wie z.B.die Kollegen von Deep Purple,Black Sabbath oder Led Zeppelin.Dabei waren sie eigentlich musikalisch gesehen keinen Deut schlechter als genannte Bands,ganz im Gegenteil!1977,als "Lights out"erschien,waren diese&andere Bands teilweise schon Geschichte,auf dem absteigenden Ast oder nervten musikalisch rum(z.B.Presence-Led Zeppelin&Technical Ecstacy-Black Sabbath)Dabei hatten sie sogar einen der besten Gitarristen dieser Zeit mit dabei, der es locker mit anderen ,selbsternannten,Guitarheros aufnehmen konnte.Die Highlights dieses Albums sind zweifelsohne "Love to love" und die gigantische Ballade "Try my". Was UFO von ähnlichen Bands unterscheidet ist neben der sehr angenehmen Stimme von Phil Mogg der Wahnsinnsgitarrist Michael Schenker. Seine Soli heben diese Band von dem Rest ab. Im Anschluss daran verließ Michael Schenker die Band, die sich dann später durch ständige Umbesetzungen und interne Streitereien mehr und mehr im Mittelmaß verlor.Die Platte "Lights Out" zeigt die ganze Palette von UFO und ist recht abwechslungsreich.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2014
Eigentlich nur zur Vervollständigung der Sammlung gedacht, überrascht mich die komplette CD sehr angenehm. Sie gefällt mir durchgehend recht gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2009
Michael Schenker war für UFO ohne Zweifel eine Bereicherung.
Das beste Album von UFO.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2012
Es ist alles wunderbar und die Qualität ist hervorragend bei Bedarf komme ich sehr gerne jeder Zeit wieder auf Sie Zurück !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2005
Daß UFO nie den großen Durchbruch geschafft haben, liegt m.E. an "songwriterischen" Mängeln. Auf dieser Platte nun sind einige runde Stücke vorhanden, z.B. "Alone again or" oder "Love to love you", so daß der Genuß nicht allein in Schenker's Gitarrensoli besteht.
Eine gute, eine schöne Platte, handwerklich sauber gemacht, leider mit dem durchgehenden UFO-Problem der Durchschnittlichkeit behaftet.
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2007
Die ersten 3 Tracks weisen ganz deutlich, wohin die Reise geht - nämlich schnurstracks in die 80er Jahre. "Too hot to handle" bleibt zwar musikalisch einer der besseren Songs des Albums, gesanglich erinnert er aber schon zu sehr an die Furchtbarkeiten, die das kommende Jahrzehnt so produzieren sollte. "Just another suicide" ist dann das Paradebeispiel für einfallslosen Rock der späten 70er mit einem selten nervigen Keyboard, gefolgt vom lahmen "Try me" (das bleibt natürlich Geschmackssache, aber ich kann mit Balladen nichts anfangen). Ab Track 4 bessert sich die Lage allmählich, "Lights out" ist ganz vernünftig produziert und erinnert vielleicht noch am ehesten an gewohnten Ufo-Sound. Auf einen wirklichen Lichtblick wartet man allerdings vergebens. Aus meiner Sicht paßt Lights Out hervorragend in die lange Liste mittelmäßiger Rockalben der ausgehenden 70er (siehe z.B. The Who - Who are you, Rainbow - Down to Earth usw.), die die nahende musikalische Ohrenfolter (einfallslose Melodien, merkwürdige Choralgesänge, alles übertönende und jeden Rest von Musik kaputtmachende Synthesizer) vorankündigen. Wie auch immer, wer die 80er mag, soll sie mögen - und wird auch an diesem Album etwas finden können. Wer jedoch Ufo wegen des Phenomenom- oder Force It-Sounds hört, dürfte für Lights Out nicht viel mehr als'n Gähnen aufbringen.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen