Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Everybody Here Wants You Back, Jeff!
Jeff Buckley, am 29. Mai 1997 ertrunken in einem Fluß, hatte Musik im Blut. Im Juni 97 wollte er mit seiner Band eine neue LP aufnehmen, zu der schon Stücke auf Demo-Bändern existierten, die Jeff mit Tom Verlaine und Michael Clouse eingespielt, wie auch Songs auf seinem Vierspur-Rekorder, die er in seinem Haus in Tennessee aufgenommen und seiner Band...
Am 25. November 1999 veröffentlicht

versus
1 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen großes Talent und große Enttäuschung
Dass J. Buckley richtig gut Gitarre spielen und singen kann, merkt man dieser Doppel CD beinahe nicht an. Lediglich das letzte von 21 Stücken - satisfied mind - ist gefühlvoll und ausdrucksstark arrangiert und interpretiert; sparsame und erdige Gitarre und Stimme - auf den Punkt gebracht! Wegen dieses einen Stücks habe ich diese CD gekauft...
Der Rest...
Veröffentlicht am 23. Juli 2007 von Kurt Witter


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Everybody Here Wants You Back, Jeff!, 25. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sketches for My Sweetheart the Drunk (Audio CD)
Jeff Buckley, am 29. Mai 1997 ertrunken in einem Fluß, hatte Musik im Blut. Im Juni 97 wollte er mit seiner Band eine neue LP aufnehmen, zu der schon Stücke auf Demo-Bändern existierten, die Jeff mit Tom Verlaine und Michael Clouse eingespielt, wie auch Songs auf seinem Vierspur-Rekorder, die er in seinem Haus in Tennessee aufgenommen und seiner Band geschickt hatte. Aus diesem Material wurde vom Columbia-Label, in Absprache mit Jeffs Mutter und der Band, eine Doppel-CD gemacht. Die erste enthält im wesentlichen - reihenweise auskoppelfähig wie das mit einem schönen Clip veröffentlichte EVERYBODY HERE WANTS YOU - die Verlaine-Aufnahmen, neu gemischt von Andy Wallace und Steve Berkowitz. Auf der zweiten befinden sich zwei Original-Remixe, darunter auch NEW YEAR'S PRAYER, mein persönlicher Favorit, der so schlicht wie eindringlich sowohl musikalisch wie auch textlich Jeffs verdichtetes Vermächtnis darstellt und sein nächster Hit werden sollte. Sechs Titel der zweiten CD sind rauhe und ungeschliffene Einblicke in Jeffs Haussessions, in denen er auch schon mal Genesis' BACK IN N.Y.C. covert. Bei all der Melancholie, die Jeffs Musik wie sein tragischer Tod verströmen, mag man kaum glauben, wie sehr seine Mutter seine Lebensliebe betont. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeff Buckley war..., 14. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Sketches for My Sweetheart (Audio CD)
... ein wirklich großer Künstler und ein besonderer Mensch. Alle liebten und bewunderten ihn. Er hatte ein besonderes Talent Songs alter Meister wie Bob Dylan oder Nina Simone zu interpretieren und ihnen mit seiner wunderbaren Stimme eine neue Seele einzuhauchen, wobei er eine erstaunliche musikalische Bandbreite zeigte. Auch die eigenen Lieder waren voller Poesie. Würde er noch leben hätte man sicher noch viel von ihm gehört.
Doch leider führte ihn das Schicksal in die Tiefen des Mississippi. Fans bleiben nur "Grace", eine Fülle von Live-Alben und Bootleg Material und eifrigen Suchern einige Perlen aus dem Internet.
"My sweetheart the drunk" hätte Jeff Buckleys zweites Album werden sollen. Leider sind die meisten Lieder auf der CD in Demo-Qualität, aber ich finde es ist neben Grace die einzige Jeff Buckley CD, die man sich wirklich kaufen muß. Vor allem wegen der wunderschönen Balladen "Jewel Box", ""Morning Theft" und "Opened Once". Von den rockigen Nummern gefallen mir das euphorische "Haven't you heard" und "Vancouver" am besten. Weitere Schlaglichter sind das leidenschaftliche "I know we could be so happy...", das verführerische "Everybody here wants you", das mystische "New year's prayer" - inspiriert vom verstorbenen Qawwali Meister Nusrat Ali Fateh Khan - und der Abschiedssong "Satisfied mind", das bei Jeff Buckleys Begräbnis gespielt wurde. "Your flesh is so nice" klingt ziemlich horny und ist wohl nicht so ernst gemeint...
Mit der 2. CD kann ich insgesamt nicht so viel anfangen wie mit der ersten, "Nightmares by the sea" und "New year's prayer" sind doppelt vertreten, obwohl sich die Versionen kaum unterscheiden. Die Anschaffung dieser CD lohnt sich aber auf jeden Fall!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I know we could be so happy, 8. Februar 2000
Rezension bezieht sich auf: Sketches for My Sweetheart the Drunk (Audio CD)
Jedes gesungene Wort wie ein Hauch aus der Schaffenswelt eines wahrhaftigen Musikers. Alles konnten wir nicht erfahren, doch die Wärme seines Atems, wenn er gesungen hat, umgibt mich immer wieder nach seinem Tod. SKETCHES FOR MY SWEETHEART THE DRUNK ist bitter, weil wir erfahren müssen, was uns nun versagt sein wird: eine Stimme, die mit ihren einverleibten Schwingungen auch mein schweres Herz nachzeichnen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buckleys zweiter Geniestreich, 10. Februar 2010
Von 
Beatler90 (Weinsberg, Baden-Württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Sketches for My Sweetheart the Drunk (Audio CD)
Nachdem ich Buckleys Erstlingswerk 'Grace' bereits mehrfach verschlungen hatte, musste ich mir natürlich auch sein zweites, allerdings nicht selbst vollendetes Album 'Sketches for My Sweetheart the Drunk' besorgen.
Mein erster Eindrck war etwas gespalten: einerseits bekommt man hier 1A Musik, andererseits kann man dieses Album aber nicht mit dem Vorgänger 'Grace' vergleichen.
Das liegt einerseits daran, dass Buckley dieses Werk nie selbst vollenden konnte, da ein Fluss ihn aus dem Leben riss, andererseits aber auch daran, dass er sich in den Jahren seit 'Grace' merklich weiterentwickelt hat. Die Kompositionen sind komplexer, oft abgehoben, teilweise auch mal schräg, verwirrend, aber nie schlecht.
Dieses Album wird erst nach mehrmaligem Anhören so richtig gut, verbessert sich dann aber stetig.
Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass 'Sketches for My Sweetheart the Drunk' zeigt, wie viel Buckley noch hätte schaffen können. Vorallem ist eine Frage interessant: wie würde das Album klingen, wenn er selbst die Gelegenheit zur Vollendung gehabt hätte?
Wir werden es nie erfahren, aber was nach seinem Tod aus dem vorhandenen Material gemacht wurde, ist meiner Meinung nach beachtlich.

Für 'Buckley-Einsteiger' empfehle ich dieses Album aber nicht, da es, wie bereits erwähnt, wirklich sehr speziell ist und es sich hier nicht um Easy Listening Musik handelt.
Wer jedoch hören möchte, wie sich Buckleys Genialität nach 'Grace' weiterentwickelt hat, ist hier gut bedient.

Aufgrund der wirklich hochwertigen Kompositionen, dem hervorragend gestalteten Booklet und der guten Qualität bekommt Jeff Buckleys 'Sketches for My Sweetheart the Drunk' von mir 5 von 5 möglichen Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Never finished unfortunately, 8. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I'll go through every song:
1. The sky is a landfil l- Jeff Buckley as you know him- bit like Dream brother

2. Everyone here wants you- a little bit pop but Buckley does make much out of it with his fragile voice here

3. Opened once- beautiful! Something to dream, comparable to Lover you should have come over

4. Nightmares by the sea- fine and catchy guitar tune

5. Yard of blonde girls- bit more dirty, often use of the word "sexy", but still with Buckley-charme xD

6.Witches rave- "i dont know if i'm blessed or cursed" shows a sense of being seperated which is reflected in a clash of music-styles in this song

7.New years prayers- great beat! Kind of hypnotic effect

8.Morning theft- beautiful ballad, could have get as big as Mojo pin in front of an audience

9.Vancouver- beautiful high voice against pure rock

10. You and i- impressive and dark

11.Nightmares by the sea2- will stuck in your head for days with faster tempo then the first

12. New years prayer2- more electric guitar then the first

13. Havent you heard- clear message through simple arragement

14. I know we could be so happy- reminds of Last goodbye

15. Murder suicide meteor slave- Early David Bowie? Experimenting Beatles? Psychedelic Buckley!

16. Back in NYC- feeling of walking through hot, overfilled streets of a big town and listening to the people's toughts

17.Gunshot glitter- nice ballad, but for a pity a bad record

18. Demon john- voice against guitars, Jeff against demons

19.Your flesh is so nice- sex and rock'n'roll in pure form

20.Jewel box- voice full of longing for peace

21. Satisfied mind- a simple guitar line and Jeffs voice- hallelujah! Great!

As you can see, i can hardly find a song i would not like- this CD is of course not finished and there are songs you will listen to an think "this could have been so great if it would have been really finished and just something he tried", but still there are different influences of music to find in different songs and Jeff Buckleys beauty of his voice is not something to discuss about- if you do not like his voice of course you should not listen to him

Me personal makes it very sad to think that he died so young and much too early- and i was a kid when he died
Would have loved to see a concert from him- but i'm happy that his mother and his label etc. made the choice to give us even this unfinished songs - Love you, Jeff
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen großes Talent und große Enttäuschung, 23. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sketches for My Sweetheart the Drunk (Audio CD)
Dass J. Buckley richtig gut Gitarre spielen und singen kann, merkt man dieser Doppel CD beinahe nicht an. Lediglich das letzte von 21 Stücken - satisfied mind - ist gefühlvoll und ausdrucksstark arrangiert und interpretiert; sparsame und erdige Gitarre und Stimme - auf den Punkt gebracht! Wegen dieses einen Stücks habe ich diese CD gekauft...
Der Rest der CDs langweilt mich zum Sterben: Weltschmerzpathos dick aufgetragen, Jammerstimme, Mittelmaßkompositionen... sehr ärgerlich und enttäuschend, wenn man z.B. die "Strange Fruit" - Version (solo guitar/vocals) von Buckley kennt, die der Interpretation von Nina Simone ebenbürtig ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen