Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschendes Comeback, 26. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: High Stakes+Dangerous Men (Audio CD)
Nachdem UFO Mitte der Achtziger durch unzählige Besetzungswechsel und schwache Alben (vor allem MISDEMEANOR von 1985 und AIN`T MISBEHAVIN von 1988) eine ziemliche Bruchlandung hinlegten und sich schließlich auflösten starteten Mastermind PHIL MOGG und der zurückgekehrte Bassist PETE WAY (hatte UFO 1982 verlassen um seine eigene Band WAYSTED zu gründen mit der er jedoch nur mäßigen Erfolg verbuchen konnte) im Jahre 1992 mit zwei neuen Musikern (Clive Edwards, Drums - Ex Wild Horses und Laurence Archer, Git. - Ex Grand Slam; Phil Lynotts Nachfolgeband von THIN LIZZY) mit HIGH STAKES & DANGEROUS MEN einen Comeback Versuch.

HIGH STAKES ist ein solides, ehrliches Hardrockalbum. Mehr jedoch nicht. Sicher, es ist besser und vor allem Härter als die beiden letzten, eingangs erwähnten Scheiben aber deutlich schwächer als z.B. NO PLACE TO RUN oder THE WILD THE WILLING AND THE INNOCENT, von den Alben mit Michael Schenker ganz zu schweigen. Das Songmaterial besteht aus Allerwelts-Hardrock der auch von jeder X-beliebigen anderen Combo hätte stammen können. Nur die Stimme von Phil Mogg sowie die beiden mit Abstand besten Songs des Albums - ONE OF THOSE NIGHTS und SHE`S THE ONE - vermitteln den einstigen Geist UFO`s. Von den anderen 10 Tracks bliebt sonst keiner recht im Hörgedächtnis haften. Zu recht, den das Songmaterial ist harmlos, saftlos, zahnlos und allenfalls unterer Durchschnitt. Alles zwar handwerklich recht ordentlich und auch schön heavy und rau produziert aber ohne wirkliche Höhepunkte. Von Hammersongs die das Zeug zu UFO Klassikern haben ist hier keine Spur. HIGH STAKES ähnelt vom Stil den ebenfalls überwiegend profillosen ALben von Pete Ways UFO Ablegers WAYSTED aus den Achtzigern. Eine Enttäuschung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen