Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

  • Radar
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Dezember 1999
Mit TripHop-Musik verbindet man im Regelfall Portishead, Massive Attack und Tricky, um nur die bekanntesten Vertreter zu nennen. Earthling lassen sich auch in diese Schublade stecken. Earthling und die Musik sind aber weitaus unbekannter, aber keineswegs schlechter. Diese CD ist ein wahrer Genuß für alle Fans grooviger Musik. Die 13 Tracks setzen sich aus zahlreichen Samples, dumpfen Beats, Drums, Keyboards, Jazz-Arrangements und coolen Grooves zusammen. Auf diese Soundgebilde setzt Mau, der eine Part von Earthling, seine Rap-Parts, die in einigen Stücken durch die sanfte der Gastsängerin Moni ergänzt werden. Geoff Barrow von Portishead hat bei "Nefisa" und "I Could Just Die" auch seine Finger im Spiel gehabt. Einige Tracks, wie z.B. "Soup Or No Soup", erinnern im ersten Moment eher an HipHop, doch werden diese Parts durch sanfte Grooves und Dubelemente oder auch Jazz-Bläser kontrastiert. Bei Earthling spielt der Rap dadurch eine bedeuntende Rolle. Diese Akzentuierung unterscheidet Earthling von seinen bekannteren Mitstreitern in der TripHop-Branche. Die besten Titel sind für mich "Nefisa" und "Infinite m.". Alles in allem ist dieses Album von ähnlicher Klasse wie "Dummy" von Portishead oder das Debütalbum "Maxinquaye" von Tricky. Schade nur, daß Earthling bisher so unbekannt sind. Man kann nur hoffen, daß nach diesem 95er Album bald eine ähnlich gute CD auf den Markt kommt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2002
Hip Hop oder Trip Hop? Aufgrund der teilweise extrem langsamen Beats fällt mir noch der Begriff "Coma Hop" ein. Jedenfalls braucht man keine Drogen, wenn man dieses Album hat... ;-) Eine gigantische Scheibe. Schwer einzuordnen, erinnern manchmal ein bißchen an Portishead, manchmal ist es schlichtweg genialer langsamer, süchtig machender Hip Hop mit absolut hypnotischen Beats. Meine persönlichen Album-Highlights sind "Soup or no soup" und "Planet of the apes". Schade nur, dass es kein Nachfolge-Album gibt.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 1999
dies ist ein album, welches man im hintergrund einer party laufen lassen kann. nach und nach fragen einen alle, was das für eine nette musik ist, . manchmal sind die texte ein bisschen arg auf der sozialkritischen seite, aber davon abgesehen ist das seit jahren eine meiner lieblingscds.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden