Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen100
4,9 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:28,71 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. März 2016
Je me souviens encore du vinyle acheté à 16 ans et de l'intérêt qu'il a provoqué. Ce que je savais de la musique électronique venait de mes amis d'outre Rhin. J'avais découvert Klaus Schulze, Tangerine Dream, Peter Baumann, Popol Vuh grâce à des amis plus âgés et j'étais fasciné par "Ricochet" ou "Stratosfear". Et puis vint JM Jarre. Pour moi, les deux albums que je préfère sont de très loin les deux premiers : Oxygène et Equinoxe. Je suis assez d'accord avec un commentateur : les deux se ressemblent par leur poésie, une recherche du son très soigné et ma foi, cela aurait pu faire un double album de choix ! Alors aujourd'hui, on peut considérer péjorativement que JM Jarre produit une musique plutôt commerciale et assez éloignée de ses premiers albums (Mais n'était-ce pas aussi le cas du virage pris par Edgar Froese avec Tangerine dans les années 80's ?); rappelons-nous néanmoins qu'en France avant lui, il n'y avait...rien. Donc, je garde Oxygène et Equinoxe dans mon Panthéon de musique électronique juste à côté de Kraftwerk, Tangerine Dream, Orbital...et bien d'autres.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2013
Als ich im Dezember 1976 im zarten Alter von 15 Oxygene zum ersten Mal in D auf einem frz. Langwellensender hörte, war es passiert: die geniale Musik hat sich in mein musikalisches Gehirn eingebrannt. Der Zufall wollte, dass wir von der Schule aus wenig später eine Klassenfahrt nach Paris unternahmen. Ergebnis: Einige von uns (auch ich) hatten die LP auf der Heimfahrt im Gepäck.
Seit dieser Zeit hat mich weder die Musik von Jarre noch Frankreich losgelassen. Sogar mein Plattenspieler dreht sich seit einem Jahr wieder. Es gibt nichts Schöneres, als an einem warmen Frühlingsabend mit einem Köpfhörer der Musik von Jarre mit Blick in den Himmel zu lauschen. Diese Musik ist für mich dann wie eine Glückspille. Einfach nur legendär!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2006
Was habe ich mir in meinen Teenie-Zeiten diese LP angehört. Ich habe keine Ahnung mehr, wie ich dazu gekommen bin. Aber kaum eine Musik hat mich so gefesselt wie diese. Das Ganze ist ein 40-minütiges Gesamtkunstwerk, einem klassischen Konzert verdammt nahe. Eine Aussagekraft, wie man sie sonst sehr sehr selten findet. Unmöglich bei dieser Musik keine Bilder zu sehen. Da kommt nur "Herr der Ringe" als Vergleich bei.
Das Werk kann nur von vorne bis hinten am Stück seine ganze Kraft entfalten, aber was für eine. Jean-Michel Jarre nimmt sich sehr viel Zeit für seine Themen, die er ähnlich einem klassischen Konzert vorstellt, variiert, verfremdet und wieder aufnimmt. Dabei nimmt er gleichzeitig einer ganzen Generation von Synthesizer-Musikern die Ideen vorweg und liefert Soundteppiche ab, die noch Jahrzehnte danach ihre Wirkung entfalten.
Also Zeit nehmen, und ungestört von vorne bis hinten durchhören, es lohnt sich.
Die Nachfolger Equinox und Magnetic Fields sind ebenfalls sehr zu empfehlen. Danach wird es dann doch teilweise sehr banal und der klassische Ansatz bleibt auf der Strecke.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2000
Wer auch nur ein wenig für sphärische 'New-Age'-Klänge übrig hat, wird an dieser Platte nicht vorbeikommen. Nicht nur, dass Jarre die damals noch deutlich unflexibleren Synthesizer perfekt beherrscht, nein, er schaft es, den Hörer mit seinen synthetischen Klängen in eine völlig neue und nie gehörte Welt zu entführen. Diese Platte war 1976 eine Sensation und hat bis heute nicht das geringste von ihrer Wirkung eingebüsst, ein Beweiss, wie zeitlos 'Oxygene' ist.
Die Platte ist einer meiner absoluten Lieblinge. Wer Oxygene anhört, wird es sich nicht verkneifen, auch die Nachfolgealben von Jarre zu kaufen, vor allem 'Equinox' und 'Magnetic Fields' sind empfehlenswert, erstere schafft es sogar, mit dem 'Oxygene'-Album gleichzuziehen.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2002
Mit diesem Album, das 1976 erschien, hat Jean Michel Jarre sein Meisterstück und den Grundstein zu seinem Weltruhm gelegt. Er hatte zwar schon vorher Platten veröffentlicht und auch Soundtracks geschrieben, aber erst bei "Oxygene" hört man die Art von Musik, die seine Fans so lieben: Sphärische Klänge mit Rythmen verbunden, erzeugt mit teilweise uralten Synthesizern, die er aber sogar heute noch einsetzt und die Grundlage für einmalige Klänge sind.
In der Öffentlichkeit bekannt ist eigentlich nur "Oxygene Part 4", dieses Stück wird auch immer wieder auf seinen Konzerten gespielt. Aber das Gesamtwerk "Oxygene" ist ein Stück Musikgeschichte, dass jedem, dessen Anspruch über austauschbare Retortenmusik hinausgeht, bekannt sein sollte.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2014
Zwischen Jean Michell Jarre und seinem Vater, dem Filmkomponisten Michel Jarre, liegen musikalisch Welten. Identisch ist die Leidenschaft, mit der beide in ihrem jeweiligen Genre unterwegs sind. Bei dieser CD kommen Jugenderinnerungen auf.

Das Original gehörte bei Erscheinen im Jahr 1976 für uns zu den wunderbaren Werken aus dem Transistor, die die Möglichkeiten der Elektronik gelungen aufgriffen, ohne gleich dogmatisch-experimentell zu klingen.

Bei einem Titel, der sich nur durch "Part" in sechs einzelne Titel aufteilt, ist die Vermutung des Einheitsbreis schnell zur Hand. Das stimmt insofern, dass die sechs Stücke einen gewissen Wiedererkennungswert besitzen. Gleichzeitig ist jedes doch ein Unikat. Für Mainstream und ein bisschen Tanzfläche und als Teaser ist die Singleauskopplung "Part IV" noch heute in vielen Ohren, und spätestens beim dritten Hören der CD hat jedes Stück einen ganz besonderen Reiz. Für Leute wie uns eine schöne Erinnerung, und für Hörer, die Schallplatten nie gesehen haben, auch heute noch eine interessante CD. Vor fast vierzig Jahren war das Original schon sensationell anzuhören, und auch diese CD wird nicht langweilig!
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 29. September 2014
1976 gab es schon sehr gute elektronische Musik,nur hatte diese damals noch ein zwar begeistertes,zahlenmäßig jedoch überschaubares Publikum.
Jean-Michel Jarre wird häufig als Pionier dieser Musik bezeichnet,was richtig und gleichzeitig falsch ist.
Als sein Mega-Erfolg "Oxygene" bei Ariola erschien,hatten ua Tangerine Dream und Klaus Schulze auf dem Terrain bereits einige Pionierarbeit geleistet,waren dabei in ihrer Ausrichtung aber experimentell,avantgardistisch ausgerichtet.
Jarre verband auf "Oxygene" faszinierend sphärische,schwebende Klangwolken mit recht eingängigen Melodien.
Er benutzte nur Synthesizer,dennoch waren die Klangfarben durchgehend warm und anheimelnd und damit auch für nicht ganz so auf progressive Musik eingestellte Hörer ein (neues) Erlebnis.
Zudem war mit "Part IV" ein so massentaugliches Stück enthalten,daß es damals tatsächlich ständig irgendwo zu hören und damit fast jedem bekannt war.
Jarres Verdienst ist es,daß er mit "Oxygene" elektronische Musik salonfähig machte,das Album war quasi der Eisbrecher für die unter einer tiefen Eisschicht schlummernde,von der Masse noch weitestgehend unbemerkte, schon vorhandene sehr gute Electronic-Music.
Seicht oder dahinplätschernd ist "Oxygene" deshalb aber keinesfalls!
J-MJ erzeugt hier eine wirklich beeindruckende Atmosphäre,entführt den Hörer in einen traumhaften,die Phantasie anregenden Klangkosmos mit viel Wohlfühl-Potential.
Für mich war "Oxygene" mein erstes "anderes" Album;weit weg von Abba (nichts gegen Abba!),Radiopop,Schlagern und all dem,was ich bis dahin so kannte.
Und es war mein Einstieg....in eine neue Musikwahrnehmung und eine neue Aufgeschlossenheit neuen,aufregenden,psychedelischen Stilen gegenüber;oder "Mondmusik",wie mancher in meinem Umfeld es abwertend nannte.
Ich hörte "Oxygene" immer und immer wieder und plötzlich waren da Alan Parsons Project,Pink Floyd,Mike Oldfield,Genesis und so viele andere,es ging dann alles ganz schnell.
"Oxygene" wird deshalb immer ein besonderes Album für mich bleiben.

Die Klangqualität der ersten Vinyl-Pressungen ist sehr gut,einer gelungenen Aufnahme und einer sehr guten Fertigungs-und Vinylqualität (Ariola) sei Dank.
Die ersten CDs von 1983 waren dagegen eine Enttäuschung,allerdings wurde dem durch ein Remastering durch Scott Hull 1997 abgeholfen.Schon 1991 soll es ein Remastering gegeben haben,das habe ich aber nie gehört oder damals irgendwo gesehen.
Der Hull-Remaster genießt trotz hoher Aussteuerung einen guten Ruf,die Dynamik ist immerhin noch mittelmäßig,was man von dem üblen Remastering von 2014 durch Dave Dadwater nicht gerade behaupten kann.
Normalerweise bin ich begeistert von MFSL-Gold-CDs; "Oxygene" ist eine der wenigen Ausnahmen.Sie klingt stellenweise deutlich dumpfer,bedeckter,als die 97er Hull-Remaster-CD.Schade.
An den Klang meiner guten alten Vinyl-Scheibe von damals kommt aber auch der nicht heran.
1997 spielte Jarre eine "Fortsetzung" des Albums ein,die gemischte Reaktionen hervorrief.Man konnte ab da beide Alben auch als "Complete Oxygene" kaufen.
2007 spielte Jarre das gesamte alte Material noch mal neu ein;sowas ist immer Ansichtssache,ich brauche es nicht,es interessiert mich einfach nicht.Der Klang soll gegenüber der alten (authentischen) Aufnahme aber zugelegt haben (klarer und räumlicher).
"Oxygene" hat 1976 so einiges bewegt;ein einprägsames,tolles Cover,eine gelungene Vermarktung,eingängige,dennoch atmosphärische Musik,die den ungeübten ,wie auch den etwas progressiveren Hörer häufig zufriedenstellen konnte.
Auch heute noch hat die Musik ihren Reiz,wirkt nicht nur aus (musik-) historischen Gründen interessant.
44 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 1999
Jean Michel Jarre war, ist und bleibt DER bedeutenste Komponist instrumentaler Synthesizermusik. Als Maßstab gilt hier natürlich seine erste kommerzielle "Scheibe" OXYGENE aus dem Jahre 1976 (LA CAGE und die Filmmusik zu LES GRANGES BRULEES erschienen vor OXYGENE und sind auch zu empfehlen). OXYGENE ist auch heute noch ein Meilenstein in der Popgeschichte - ein sehr hoher Maßstab --> auch für andere Synth-Musiker! Der bekannteste Titel von OXYGENE dürfte wohl Part IV gefolgt von Part II sein - der Rest ist etwas unmelodiöser bzw. zu sphärisch für den "ungeschulten" Hörer. Jarre geht mit der Zeit - damals wie heute. Wer allerdings neuere Alben Jarre's mit OXYGENE vergleicht, begeht (außer bei OXYGENE 7-13) einen schwerwiegenden Fehler, da Jarre ebenso moderne (Dance/Rave) als auch klassische Komponenten (orientalisch-klassisch bei seinem neuem Album METAMORPHOSES; erscheint Ende Januar 2000-tolle Sache!) vermischt. Die Musik von Jean Michel Jarre ist einzigartig und OXYGENE (und die Fortsetzung) gehören auf jeden Fall in jede vernünftige LP-, MC-, CD- und MD-Sammlung! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2014
Das neue Remaster aus 2014 verleiht den elektronischen Klängen noch mehr Räumlichkeit. Insbesondere für Freunde elektronischer Musik zu empfehlen die hier einen der Pioniere dieser Musikrichtung in adäquater Aufnahmequalität kennenlernen können.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2016
Zur Musik sage ich nichts, die mag man oder nicht. ich finde sie Klasse!
Die Vinylqualität ist super und der Sound um Längen besser als meine CD.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,49 €
3,85 €