Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen61
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
61
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2004
Obwohl es mir auf einer Party geklaut wurde, habe ich es mir erneut zugelegt. Denn dieses Album gehört neben "All Eyes On Me" von 2Pac, "It Takes a nation of Millions..." von Public Enemy , "The Chronic" von "Dr.Dre" .....usw. zu den besten Rap Alben aller Zeiten und ist definitiv das beste Wu-Tang Album.
Und noch etwas besonderes hat dieses Album. Auch wenn man es 1000 mal gehört hat, wird man immer wieder etwas neues entdecken.
Man baut, obwohl das Album zu Beginn schon einschlägt wie eine Bombe, zu jedem Lied langfristig gesehen eine emotionale Beziehung auf. Und vorallem - man empfindet die Lieder nach einiger Zeit ganz anders. Keine andere CD, die ich je besessn habe, habe ich über so langen Zeitraum hinweg immer und immer wieder hören können. Und nahezu jedes Lied auf dieser CD war schon mal mein "Lieblingslied".
zur Zeit ist es übrigens "Tearz"
0Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2003
Wu-Tang Clan - Enter the Wu-Tang (36 chambers) (1993)
1. Bring da ruckus (7)
2. Shame on a nigga (8)
3. Clan in da front (7)
4. Wu-Tang: 7th chamber (7)
5. Can it be all so simple (8)
6. Da mystery of chessboxin' (10)
7. Wu-Tang Clan ain't nuthin ta F wit (9)
8. C.R.E.A.M. (9)
9. Method Man (8)
10. Protect ya neck (8)
11. Tearz (10)
12. Wu-Tang: 7th chamber - Part II (7)
13. Method Man (Remix) Skunk Mix (6)
Gesamt: 8 Punkte
Ein absolutes Top Old School Album!
Wer ein Rap Fan ist, hat dieses Album im Schrank.
RZA's Beats überzeugen durchgehend und die 9 verschiedenen Stile der Rapper gestalten das Album sehr abwechslungsreich.
Das Lied hat sowohl Sozial-Kritische (C.R.E.A.M., Can it be all so simple), traurige (Tearz), Selbstdarstellungs (Protect ya neck, Wu-Tang clan ain't...) und aggresive (Bring da ruckus, Shame on a nigga) Texte.
Mit "C.R.E.A.M." beinhaltet das Song einen Klassiker, der ohne Frage zu den besten Rap-Songs aller Zeit zählt.
Der Anfang des inzwischen riesigen Wu-Imperiums.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 1999
Als dieses Album 1994 erschien, löste es eine wahre Revolution aus. Etwas vorher in dieser Form nie dagewesenes entwickelte sich, im wahrsten Sinne des Wortes ein "Clan" um The RZA, Method Man, Inspectah Deck, Raekwon "The Chef'", U-God, Ol'Dirty Bastard, Ghostface Killah etc.... Auf "Enter The Wu-Tang" bietet der gleichnamige Clan dann auch seine ganze Bandbreite, was heißen soll, daß hier ein eigener Stil entwickelt wurde, der vom eher ruhigen "Can It Be All So Simple" bis zum Gegenpol "M.e.t.h.o.d. Man"(zum Glück gleich in zwei Versionen vertreten!)reicht. Wohlgemerkt kann man aber keins der Stücke mit irgendeinem anderer HipHopper vergleichen, da sowohl die Lyrics, als auch die musikalische Unterlegung ihresgleichen sucht. Die Texte reichen vom "normalen" Leben in den Straßen New Yorks bis eben zu jenen, beim ersten Hören als absolut abgedreht zu bezeichnenden Kung Fu-"Chamber" Geschichten, und sprühen nur geradezu vor Gewalt, man höre sich nur einmal die Interludes an. Gerade das ist es aber was dem "Wu-Tang Clan" von Anfang an seine Street Credibility einbrachte, er verpackte seine Potentiale nicht in dumpfe, zu oft strapazierte Gangster-Geschichten, sondern schuf sich seine eigene Form des mystischen Hardcore-HipHop. Außerdem waren sie ja von Anfang an selbst in den Projects des "Big Apple" präsent. Musikalisch profilierte sich vor allem The RZA als Kopf der Band("let's put it that way....he the head"), der mit seinen monotonen, rauhen Beats, unterlegt von außergewöhnlichen Loops, die ganzen verschiedenen Rap- Charaktere zur Geltung und zum Scheinen brachte. Er bildete deshalb auch den Grundstein für all die erfolgreichen Solokarrieren, die sich im Anschluss an dieses sagenumwobene Debut-Album entwickelten, wobei sich aber meiner Meinung nach nur zwei nicht vor "Enter The Wu Tang" zu verstecken brauchen, nämlich Method Man's "Tical" & Genius/GZA "Liquid Swords". Leider wurde im Nachfeld der so erfolgreichen und qualitativ hochwertigen Alben die Wu tang Mania zu sehr ausgepreßt, was zu enttäuschenden und oberflächlich produzierten Nachfolgewerken führte. Aber das ist ein Album, welches in keiner Plattensammlung fehlen darf! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2008
Anfang der Neunziger wurde die Rapszene von zwei großen Genres dominiert: Native Tounge und Gangster-Rap. Der Wu-Tang Clan betrat 1993 mit einem völlig neuen und einzigartigen Konzept die Bühne. Ihre große Leidenschaft gilt alten Martial-Arts Filmen und den verschiedenen asiatischen Kampfstilen, weshalb man ihre Art von Hip Hop auch als Shaolin-Style bezeichnet. Auch die Tatsache, dass die Crew mit neun Mitgliedern unüblich groß ist, war neu, genau wie RZA's Beats, die meistens eher unmelodisch, dafür hart, düster, abgefahren und mit Samples aus Kung Fu-Filmen wie z.B. "Die zehn Tiger von Kwangtung" ausgestattet sind. Rap technisch befinden sich alle auf einem hohen Niveau. Jeder hat eine einprägsame Stimme und einen tollen Flow, was sich besonders gut anhört, wenn sie sich mit rhymen abwechseln. Dies bekommt man schon gleich von Beginn an zu hören, wenn der düstere Beat von "Bring Da Ruckus" anfängt zu pumpen und RZA mit seiner aggressiven Stimme den Hook performt. Neben dem Wu-Mastermind glänzen hier auch noch Ghostface Killah, Raekwon, Inspectah Deck und GZA mit ihren super vorgetragenen Versen. Für etwas Entspannung nach diesem harten Tobak sorgt das etwas amüsantere "Shame On A Nigga". Das Instrumental ist ungewohnt fröhlich und melodisch, was durch die Rhymes von den beiden Freaks Ol' Dirty Bastard und Method Man noch einmal unterstrichen wird. Einen Solotrack von GZA gibt es mit "Clan In Da Front". Der Beat ist leider nicht so der Hammer, dafür zeigt uns der Genius, das er nicht umsonst als Rap-Legende bezeichnet wird und auch die Wu!-Rufe im Hintergrund kommen richtig cool. Von "Wu-Tang: 7th Chamber" gibt es zwei Teile. Version 1 ist düster und eher ruhig. Am Besten rappt hier eindeutig Inspectah Deck, der mir auch auf dem Rest des Albums am Besten gefällt, doch auch Raekwon, Meth, Ghostface, RZA, ODB und GZA liefern erneut Hip Hop auf höchstem Niveau. Teil 2 ist von der härteren Sorte und hat einen genialen, sehr elektrischen und treibenden Beat über den zunächst Rae seine aggressiven Reime spuckt, dann von den grandios rappenden Method Man, Deck (was für ein genialer Flow!), Ghostface, RZA, ODB und GZA abgelöst wird. Neben Raekwon und Inspectah Deck gefällt mir besonders RZA, der zu dieser Zeit in deutlich besserer Verfassung war als in späteren Jahren. Eine der etwas selteneren chilligeren Nummern wäre "Can It Be All So Simple". Das Instrumental ist ruhig und hat einen weichen und dumpfen Beat, der durch die Samples von "The Way We Were" (Gladys Knight & The Pips) und "I Got The" (Labi Siffre) noch ordentlich Soul bekommt. Hier stehen lediglich die beiden Cousins Ghostface Killah und Raekwon am Mic, was auch gelungen ist, nach einer Weile jedoch ein bisschen langweilig werden kann. Mehr nach meinem Geschmack ist die knallharte Ansage "Wu-Tang Clan Ain't Nuthing Ta F' Wit". Wieder trifft ein abgefahrener Wahnsinns-Beat auf hochmotivierte und super rappende MCs in Form von RZA, Inspectah Deck und Method Man. Der wohl bekannteste Hit von "Enter The Wu-Tang (36 Chambers)" dürfte "C.R.E.A.M." sein, ein chilliger Song von Raekwon, Meth und Deck, der sich um die Macht des Geldes dreht ("Cash Rules Everything Around Me"). Auch "Method Man" vom gleichnamigen Rapper ist eine echte Bombe. Das Instrumental ist dynamisch und hat einfach Power, was an dem klavierunterlegten Beat. Darüber rhymt Meth in seiner einzigartigen und auch lustigen Weise über sich und seine Liebe zu Mary Jane - einfach Klasse! Weitere echte Banger gibt es mit den düsteren "Da Mystery Of Chessboxin'" (Method Man, U-God, Inspectah Deck, Raekwon, Ol' Dirty Bastard, Ghostface Killah, Masta Killa) und "Protect Ya Neck" (Deck, Rae, Meth, U-God, ODB, Ghost, RZA, GZA) und dem gediegenen "Tearz" (RZA, Ghostface Killah), sprich: das ganze Album ist genial! Nicht nur die Beats von RZA, sondern auch die Rhymes der neuen gehören einfach mit zum Besten aller Zeiten. Daher ist es jedem, der noch auf echten Rap von der Straße steht ein garantiertes Must-Have.

R.I.P. Dirt McGirt a.k.a. ODB
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2003
Ich kann dieses Album nur jedem ans Herz legen, die Beats sind genial, die Lyrics einmalig!! Die meisten Leute die vom Clan nicht überzeugt sind, haben sich entweder The W oder Iron Flag als erstes Album geholt. Naja diese sind auch gut, nur wenn man wie die Meisten irgendwelchen Beats hinterher läuft(wie in den Charts) dann ist es wohl vernünftiger wenn man sich Nelly oder Ja Rule (die ja auch nicht so schlecht sind) oder sonst einen Kommerz Mist holt. Wenn ihr den Real Hiphop mögt, werdet ihr das hier lieben.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2001
Und dieses Album macht wirklich Krawall! Damals wie Heute! Unglaublich ruffer Streetsound, gepaart mit intelligenten und brutalen Lyrix. Ein Evergreen. Meiner Meinung nach ist Tearz der beste Track des Albums. Ein unglaublicher Beat, mit dem vielleicht besten Text der Geschichte! Buy it, du kannst nichts falsch machen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2006
yo waz up man.

coolin' man

chillin' chillin' ? Yo you know i had to call, you know why right?

why

because, yo, i never ever call and ask you to play some, right?

yeah

You know what i wanna hear right?

what you wanna hear?

i wanna hear that wu tang joint...

Wu tang again????

Ahhhh.. again again and again!!!!!

Ganz genau das ist der dialog der CD! Und es stimmt.
Diese CD kann man sich IMMER IMMER IMMER wieder anhören
Ich habe sie schon seit mehreren Jahren und höre Sie IMMERNOCH! Es gibt keine bessere WTC CD. Es gibt keine bessere HIPHOP CD! Es gibt einfach keine bessere CD. Da geht mal echt nichts drüber.

Jeder Track der CD ist ein bruner und holt dir die decke vonner Wand runter. Die düsteren Sounds sind einfach GENIAL, was allerdings damals untypisch war weil HipHop zu der Zeit noch mehr G-Funk war.
Wer ein echter HardcoreHipHopLiebhaber ist, muss sich diese CD kaufen... Wer es nicht tut, ist selber schuld.
Die CD entstand in RZAŽs jugendlichen Blüte und folgt nicht dem Trend, dem alle anderen folgten. Seine Beats sind so komplex, wie kein anderer Producer es zusammen bekommt.

KAUFEN! HÖREN! LIEBEN!

P.S.: Wer Enter the WU- Tang mag, wird auch auf jedenfall "Gravediggaz - 6 Feet Deep" mögen, wo RZA ja ebenfalls viel produziert und gerappt hat!

Und alle Wu- Fans... Stay tuned.... 2006 will definitely be the year of the Clan.

Es geht wieder Los...! 50cent und co.. Macht Platz im Plattenladen (Amazonlager)!

Peace
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2001
Ja Ja, damals! Da war noch alles besser. Zurück im Jahre 1993. Zu diesem Zeitpunkt warf der mittlerweile legendäre Wu-Tang Clan (damals bestehend aus den Mitgliedern RZA,GZA, Ol' Dirty Bastard, Inspecktah Deck, U-God, Ghostface Killla, Raekwon, Method Man und indirekt auch Masta Killah) sein erstes Album "Enter The Wu-Tang (36 Chambers)" auf den Markt - dieses Album schrieb Hip Hop Geschichte. Und genau zu diesem Album möchte ich hier meine Meinung abgeben.
Dieses Album ist an alle diejenigen gerichtet, die Wu-Tang nicht erst kennen, seitdem sie mit schlechter Musik die Charts stürmen - dieses Album ist an diejenigen gerichtet, die echten Hip Hop leben und fühlen, denn damals wurden die ersten Singles (Protect Ya Neck) noch aus den Kofferräumen der Wu-Tang Members in verschwindend geringer Anzahl verkauft und die Videos wurden noch da aufgenommen, wo die Musik herstammt - im Ghetto. Und zwar mit Handkameras, teilweise auch noch schwarz weiß - das ist Hip Hop! Denn Hip Hop stammt aus dem Untergrund!
Aber nun genauer zum Album: das Album (CD Version) beinhaltet 14 Tracks, zusammen eine Spiellänge von etwa 62 Minuten. Mit dabei sind auch alle 5 releasten Singles: "Protect Ya Neck", das erste Lied, dass der Wu-Tang Clan gemacht hat, dann noch "Can It Be All So Simple", "Da Mystery Of Chessboxin'", "C.R.E.A.M." und "Method Man" - Kenner wissen, dass es sich hier um absolute Klassiker handelt, die genau wie der Rest des Albums entweder durch einen dreckigen oder einen eher depressiven Stil bestechen.
Bei diesem Album fällt es richtig schwer, schwächere Tracks herauszudeuten, denn hier folgt ein Burner nach dem anderen. Zu diesen gehören vor allem 01. "Bring Da Ruckus", 02. "Shame On A Nigga", 06. "Da Mystery Of Chessboxin'", 07. "Wu-Tang Clan Ain't Nuthing Ta Fuck Wit" und 10. "Protect Ya Neck", wobei mir die Nummer sechs am besten von allen gefällt. Als schwächere Tracks lassen sich mit etwas Mühe Track Nummer 4 und 12 deuten (Wu-Tang: 7th Chamber und Wu-Tang: 7th Chamber Part 2) - aber diese sind natürlich nur in Relation zu den anderen schwächer, insgesamt gesehen überzeugen auch sie.
Track Nummer 14 fällt bei der Bewertungen raus, denn dies ist ein einminütiger Skit, übrigens einer der beiden einzigen Skits auf der CD (der andere Skit findet sich direkt im Anschluss an Lied Nummer 5 - ist also kein extra Track)
Zusammenfassend gesagt ist dieses Album wirklich ein Meisterwerk, das ich hier jedem Hip Hop Fan ans Herz legen möchte - aber warum sag' ich das überhaupt?! Jeder, der wirklich ein Hip Hop Fan ist, hat das Album sowieso in seiner Sammlung, wenn nicht, muss er schon ein notorischer Wu-Tang Hasser sein. Alle trendy Hip Hop Kids sollten sich aber lieber weiterhin ihre "P. Diddy" -LOL- oder Oli P. CDs kaufen, höchstens noch "the W", aber ich bitte euch, überlasst richtige Hip Hop Scheiben doch auch richtigen Hip Hoppern und lasst diese Scheibe im Regal liegen. Wie gesagt, der Zielgruppe, für die ich hier schreibe, empfehle ich dieses Album, denn es verdient seine 5 Sterne wirklich.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2002
1994... damals hat Wu-Tang noch richtigen Rap gemacht - mit Sinn und tiefgründigen Texten. Wer erinnert sich nicht gerne an "C.R.E.A.M." oder "Bring Da Ruckus"... Heute erscheinen nur noch nervige Singles wie "Uzi" oder "Gravel Pit"... Wu-Tang ist kommerz geworden und das einzig Gute, das die New Yorker je produziert haben sind die Alben "Enter The Wu-Tang (The 36 Chambers) und "Wu-Tang Forever".
Aber die beiden Alben hauen dafür um so mehr rein... eine Mischnung aus Oldschool und smoothen Raps von RZA, Method, Ghostface, U-God, Raekwon, GZA, Cappadonna und Co.
Langsame, chillige Beats und Texte mit Sinn... keine Versuche Partymucke zu machen... einfach nur realer Rap und so muss es sein.
In diesem Sinne: ALBUM SCHWERSTENS ZU EMPFEHLEN !!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2000
Als ich vor etwa einem Jahr von einem Kumpel die CD "Wu-Tang Forever" ausgeliehen bekommen habe, war ich sofort beeindruckt vom Wu-Tang Clan. Ich wollte unbedingt mehr, deshalb habe ich mir die etwas ältere CD "Enter The Wu-Tang" gekauft, und ich muss sagen, sie ist sogar doppelt so gut wie "Wu-Tang Forever". Sehr beeindruckt hat mich an der CD der unnachahmliche Style des Clans. Es gibt eigentlich nichts, was dem Style vom Wu-Tang Clan ähnelt, man muss ihn einfach gehört haben. Absolute Höhepunkte auf der CD sind "Bring Da Ruckus", "Clan In Da Front", Wu-Tang Clan Ain't Nuthing Ta F' Wit", "Protect Ya Neck" und "7th Chamber Part II". Check it out man!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,49 €