wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen9
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CDÄndern
Preis:39,99 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Dezember 2003
... and under a half moon on the decline: This is one amazing blues album, doubtlessly one of the greatest ever recorded, and one of the most influential records in all of music history. Because in 1966-67, when Albert King got together on a total of no more than five days with the legendary Booker T. Jones and the MGs, Isaac Hayes, and a recording team of the likewise legendary Stax records to produce this album, the blues was quietly on its way out; in danger of being sidelined by psychedelia and the rock music revolution started by the Beatles and the Rolling Stones. That this did not happen is due, not least, to Albert King and "Born Under a Bad Sign."
Already seasoned musician when the album was recorded, Mississippi-born and Arkansas-raised Albert (Nelson) King was a man who perfectly understood to employ minimal construction to maximum effect; to fully exploit even the most basic elements of a blues tune and use his exquisite sense of timing, and subtleness on the one hand and emphasis on the other, rather than dazzling the listener by a frenzied race all over the fretboard. ("He can take four notes and write a volume," renowned guitarist Mike Bloomfield once said about him.) This album is a perfect example of that style, and it promptly proved so influential that King's style would be taken up, in short order, by a whole new generation of guitar players, most notably Peter Green, Eric Clapton (listen to Cream's "Disraeli Gears," in particular its title track "Strange Brew," which unabashedly emulates, note-for-note, the guitar solo of "Personal Manager") and Jimi Hendrix, who like Albert King was a "leftie" and in the habit of turning his guitar upside down, with the bass strings at the bottom - and whose respect for King caused him to forever be reluctant to share a stage with his idol, although a lucky audience at San Francisco's Filmore West did see them appear together on the club's opening night.
But this album did not only prove to be one of the most influential ones in electric blues in general; it also constitutes the cornerstone of Albert King's own musical legacy, with its Booker T. Jones/Al Bell-written title track, which has since been recorded by everyone from Paul Butterfield to its inclusion of the CD based on TV's "Simpsons;" and such songs as "Crosscut Saw," "Oh Pretty Woman," "The Hunter," "Personal Manager," and of course King's first Stax single, "Laundromat Blues." Partly R&B record, not least due to the participation of the Memphis Horns (Wayne Jackson, Andrew Love and Joe Arnold), who provide a frame and additional layers of sound to King's guitar, to the studio band (Steve Cropper, Donald "Duck" Dunn and Al Jackson, Jr.), the album is a product of its time only in the length of the songs, which are generally tied to the 3 1/2-minute limit set by the then-prevailing mandates of radio airplay. Yet, at heart, this is purely blues, from the title track's first powerful riff to the quiet mood of the closing "The Very Thought of You;" and from the feeling of being down and out (summed up, deadpan, in the title track's chorus: "If it wasn't for bad luck, I wouldn't have no luck at all") and the tale of a no-good woman who "kept on foolin' around till I got stuck on [her]" ("Oh Pretty Woman") to the grating guitar and verbal punches of the "Laundromat Blues" ("You better hear my warning ...I don't want you to get so clean, baby, you just might wash your life away"). Albert King's early gospel training shines through in every soulful note of songs such as "I Almost Lost My Mind" and "As the Years Go Passing By," and last but not least the album also includes King's own "Down Don't Bother Me" and the Jerry Leiber/Mike Stoller classic "Kansas City."
Obviously feeling the need to convince an uncertain audience to give the record a try, Deanie Parker's 1967 liner notes summed up the prevalent blues cliches by recommending the album to anybody who had ever been hurt by a lover, deceived by their best friend or broke and "ready to call it quits" and promising: "Albert King has the solution if you have the time to listen ... he'll get through to you." Well, "solution" may be a bit over-optimistic - but there sure is plenty of feeling on this album, and some of the finest guitar solos ever recorded. And that in and of itself, as well as the name Albert King, should be more than enough of a recommendation to give the album a try.
0Kommentar10 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2001
"Born under a bad sign" markierte einen der ersten Höhepunkte der Staxperiode Albert Kings. Mit dem soliden Backing der famosen Studiocrew des legendären Soullabels konnte er endlich sämtliche Gitarrenasse aus dem Ärmel schütteln. Sein charakteristisches, punktgenaues Spiel fand nun seinen Platz zwischen den geschmackvollen und abwechlungsreichen Grooves in Blues wie "Oh Preety Woman" oder "Crosscut Saw". Letzterer war nur einer der Songs dieses Albums, die es zu veritablen Klassikern des Genres schafften. Eine zeitlose Scheibe also, mittlerweile erfreulicherweise mit deutlich modernerer Klangqualität.
0Kommentar5 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2005
Soul Blues der Spitzenklasse, aufgenommen in den Jahren 1966/67 mit Booker T. and the M.G.s und den Memphis Horns, die den perfekten Hintergrund für den Gesang und das einzigartige Gitarrenspiel von Albert King bilden. Dieses Album war richtungsweisend und gehört sicherlich zu den zehn besten Blues-Alben aller Zeiten.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2015
2013 veröffentlichte digital remasterte Neuausgabe des wohl wichtigsten Studio-Album von 1967 von Albert King, dass seine Klassiker "Born under a bad sign"+"As the years go passing by" enthält und durch zusätzlich 5 alternative Bonus-Tracks glänzt. Der Blues-Gitarrist/Sänger gilt als wegweisend für das Genre des Electric-Blues, und beeinflusste Musik-Legenden wie Jimi Hendrix, Eric Clapton und Stevie Ray Vaughan. Künstlerisch unterstützt wurde er bei den Aufnahmen seines bahnbrechenden Albums von der Stax-Label-Hausband "Booker T. & the M.G.'s" und der Bläsersektion "Memphis Horns". Heute zählt das Album zu den absoluten Blues-Klassikern, dass großen Einfluss auf Generationen von Musiker ausübte, und der amerikanischen Blues-Legende ein verdientes Denkmal setzte.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2013
Albert King war für mich immer schon einer der herausragenden Blues Gitarristen und Sänger. Diese Wiederveröffentlichung mit einigen Klassikern ist wirklich gelungen und des Meisters würdig.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
ist sein Gitarrenspiel auf der Flying V von Gibson, die etwas dreckig-aggressiver klingt als z.B. die Gibson von B.B. King, das Beste ist m.E. seine angenehme Gesangsstimme. Der Ein-Stern-Bewerter kritisiert das Remastering, er kannte wohl die LP und hatte sich daran gewöhnt...
Etwas Ungewöhnlich erscheint mir, dass so ziemlich alles Songs am Ende langsam ausgeblendet werden (ich kenne nicht die LP), das machte man wohl früher in diversen Tonstudios. Störend finde ich es nicht. Dieser Albert King ist Klasse. Ich habe auf YouTube ein Video gesehen, wo er gemeinsam mit Gary Moore auftritt, der den Blues durch sein virtuoses Skalenspiel so richtig vor die Wand fährt (wenn diese Skalenrenner dann auch noch mit Tapping anfangen, hat das mit Musik m.E. nichts mehr zu tun, Effekthascherei., steril und porentief sauber). Ich drifte ab. Die CD gefällt mir sehr gut. Gary Moore machte zuviel auf seiner Gitarre, weniger ist mehr. Er hätte sich eine Auszeit nehmen sollen, um ein Jahr in Mississippi auf den Plantagen zu arbeiten, damit er den Blues verstehen lernt...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2015
Truely a master piece. One of the most influential blues men. Great licks to steal! One of the 3 kings, so you could expect that.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2013
Alle übrigen Rezensenten haben das Album bereits hinreichend gelobt. Ich selbst habe es als Ersatz für eine verschlissene LP gekauft. Ob jemand Blues favorisiert oder nicht: es ist einfach überzeugend und perfekt dargebotene Musik, zeitlos und schön.
0Kommentar2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2015
Das 2013 mastering von joe tarantino ist viel zu LAUT und absolut nicht angenehm anzuhören. ich kann wirklich nicht verstehen , wieso man einem blues klassiker von 1967 einen so dynamik-komprimierten sound verpassen muss... Peace.
11 Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,42 €