Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Mitreißend!, 24. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: A Broadway Love Story (Audio CD)
Einige "Jekyll & Hyde"-Fans finden, dass Christiane Noll mit diesem Album einen totalen Stilbruch begangen hat. Es stimmt, sie gibt sich hier nicht als lyrischer Sopran à la Emma Carew. Allerdings habe ich mir diese CD zuerst gekauft und konnte deshalb unvorbelastet zuhören, außerdem bin ich kein großer Sopran-Fan. Andere Leute sind genervt von Christiane Nolls Stimme und Art zu singen. Das kann ich zum Teil nachvollziehen, allerdings setzt sie offensichtlich Interpretation vor Belcanto und ihre Interpretationen fesseln den Hörer bei jedem Lied, sogar dem einzigen Langweiler: "Good Thing Going". Generell wirkt es sich sehr positiv auf den Gesamteindruck der CD aus, dass die Lieder durch ihre Arrangements, die Phrasen aus anderen Liedern aufnehmen, verbunden werden und aus einem Guss scheinen, was umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass u. A. Kompositionen von Jule Styne, John Kander, Stephen Sondheim, Irving Berlin, Frank Wildhorn, Richard Rodgers, George Gershwin und Jerry Herman verwendet wurden. In Ansätzen erinnert das Konzept an Lloyd-Webbers "Tell me on a Sunday"/"Song and Dance", aus dem auch eines der Highlights der CD stammt, nämlich "Unexpected Song (The Last Man in my Life)", eines von Lloys-Webbers Meisterwerken. Auch andere Balladen wie "A Quiet Thing", "Times like this" und "Now when the Rain Falls" begeistern, selbst "Who Are You now?", das jeder mal gesungen haben will, setzt sich hier wohltuend von vielen mittelprächtigen Versionen ab. Zum Glück finden sich aber auch eine Reihe Up-Tempo Nummern auf der Aufnahme, bei denen Christiane Noll ihre gesamte Energie einsetzen kann, z. B. "Marry me a Little" oder - im Duett mit sich selbst - "You're just in Love". Zwei besondere Highlights müssen noch erwähnt werden. Einserseits "Twenty-Four Hours of Lovin'", das mit so viel Sinnlichkeit vorgetragen wird, dass man selbst als Schwuler aufhorcht. Andererseits "I Don't Remember Christmas", das die Klimax der Aufnahme darstellt und in dem Christiane Noll eine eindrucksvolle tour de force durchsingt. Um den Rahmen hier nicht zu sprengen, kann ich nicht im Detail auf jedes Lied eingehen, aber ich freue mich auf jeden Fall auf die nächste CD der grandiosen Christiane Noll. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

A Broadway Love Story
A Broadway Love Story von Christiane Noll (Audio CD - 1998)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen