Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Live-Gig aus dem Dezember 1976, veröffentlicht 1977., 4. April 2009
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: All's Well That Ends Well (Audio CD)
Er startet mit "Let the good times roll" (2:59) als leicht angejazzter
Blues-Boogie. Es folgt ein "Man-Typischer" Psychedelic mit Moog-Solo "The Welsh Connection" (8:08).In diesem Metier bewegt sich auch "The Ride and the View" (6:01), nur leicht angefunkt. Mit "Hard Way to Live" (3:00) schliesst sich ein waschechter "Rock n Roll" an. Es folgt ein Man-Prog-Stück in "Quicksilver-Manier" "Born with a Future" (7:47) das danach
vom alten Klassiker "Spunk Rock" (8:40) in gleicher Art getoppt wird.
Es endet schliesslich mit "Romain" (5:03), einem reinen Blues-Boogie.
Die Besetzung hier beim Gig im "London Roundhouse" war identisch wie
zur LP "The Welsh Connection":
Micky Jones - Guitar, Vocals
Deke Leonard - Guitar, Vocals
Terry Williams - Drums, Vocals
Phil Ryan - Keyboards, Vocals
John McKenzie - Bass, Vocals
Ein tolles Zeitdokument einer ebenso tollen Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Live-Gig aus dem Dezember 1976, veröffentlicht 1977., 4. April 2009
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: All S Well That End S Well (Audio CD)
Er startet mit "Let the good times roll" (2:59) als leicht angejazzter
Blues-Boogie. Es folgt ein "Man-Typischer" Psychedelic mit Moog-Solo "The Welsh Connection" (8:08).In diesem Metier bewegt sich auch "The Ride and the View" (6:01), nur leicht angefunkt. Mit "Hard Way to Live" (3:00) schliesst sich ein waschechter "Rock n Roll" an. Es folgt ein Man-Prog-Stück in "Quicksilver-Manier" "Born with a Future" (7:47) das danach
vom alten Klassiker "Spunk Rock" (8:40) in gleicher Art getoppt wird.
Es endet schliesslich mit "Romain" (5:03), einem reinen Blues-Boogie.
Die Besetzung hier beim Gig im "London Roundhouse" war identisch wie
zur LP "The Welsh Connection":
Micky Jones - Guitar, Vocals
Deke Leonard - Guitar, Vocals
Terry Williams - Drums, Vocals
Phil Ryan - Keyboards, Vocals
John McKenzie - Bass, Vocals
Ein tolles Zeitdokument einer ebenso tollen Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen