Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bowie in the Blue Alien Hour. Cooles Stilbewußtsein trifft auf schwermütige Eingängigkeit! Superb!
wow, ein zweieinhalb sterne durchschnitt für dieses album. dreieinhalb hätte ich ja noch verstanden... :-)

es ist kein geheimnis, dass diese aufnahme nicht zu den beliebtesten des meisters gezählt wird. oberflächlich betrachtet kann man es teils sogar verstehen. es klingt eher nach bryan ferry meets sly and robbie, zuweilen. und nochmal ganz...
Veröffentlicht am 16. August 2009 von Toshé

versus
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der "Nachfolger" von "LetŽs Dance"
Schön, es gibt sicherlich bessere DB-Alben. Als das Album 1984 veröffentlicht wurde, bezeichnete es die Presse sogar als "künstlerisches Armutszeugnis" und Bowie selbst gab reumütig zu "Tonight" viel zu "linear" produziert zu haben.

In der Tat: "Tonight" klingt ziemlich glatt, es fehlen die Ecken und Kanten und es ist wirklich erstaunlich,...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2006 von Prometheus


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der "Nachfolger" von "LetŽs Dance", 12. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Schön, es gibt sicherlich bessere DB-Alben. Als das Album 1984 veröffentlicht wurde, bezeichnete es die Presse sogar als "künstlerisches Armutszeugnis" und Bowie selbst gab reumütig zu "Tonight" viel zu "linear" produziert zu haben.

In der Tat: "Tonight" klingt ziemlich glatt, es fehlen die Ecken und Kanten und es ist wirklich erstaunlich, daß dieses Album vom selben Künstler stammt, der z.B. "Low" produzierte.

Trotzdem finde ich, daß "Tonight" alles andere als schlecht ist. "Loving the Alien" ist vielleicht einer der besten Songs Bowies, "Tonight" wird noch heute sehr oft im Radio gespielt (wenn auch in der Live-Version, die auf Tina Turners Album "Tina live in Europe" drauf ist) und Blue Jean war ebenfalls ein Riesenhit mit einem tollem Video (Bowie präsentiert sich darin in einer Doppelrolle als biederer Losertyp und paranoider Rockstar)

"Neighbourhood Threat" ist eine glattgebügelte - aber gute - Version des gleichnamigen Iggy Pop Songs (vom Album "Lust for Life). "Tumble and Twirl" und "DonŽlook down" haben einen geschniegelten Reggae-Beat und sind bestenfalls Stückware. Über "Dancing with the Big Boys" und "Keep ForgettinŽ" hüllt man besser den mantel des Schweigens - völlig nichtssagend.

Eine Sonderstellung hat für mich "God only Knows" - ein Song, der ursprünglich von den Beach Boys stammt und herzerweichend und doch glatt von Bowie interpretiert wird. Das Arrangement der Nummer ist aber sehr schön und Bowies Stimme gefällt mir darauf sehr gut.

Alles in allem: Wohl kein künstlerisch wertvolles Album, aber dennoch eines, das Stimmung macht und mindestens zwei sehr gute Nummern aufweist
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schreibkrise, 25. Juni 2009
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Dass Bowie nach dem - ohnehin schon songwriterisch schwächelnden - Album ,Let's Dance' bereits 1 Jahr später das nächste Album veröffentlichte, ist sicher dem Druck seines damaligen Labels anzulasten, dass den Aufstieg vom Kult- zum Superstar kommerziell voll ausnützen wollte. Die Kuh sollte gemolken werden, solange Sie Milch gibt, und dass Bowie unter Druck nur mäßige songs gelangen, beweist Tonight. Offensichtlich aber war ihm das damals durchaus bewusst, was eine Erklärung dafür wäre, warum er hier zu großen Teilen auf Fremd- bzw. alte - für und mit Iggy Pop geschriebene - Eigenkompositionen zurückgriff.

,Tonight' wird erst in dieser aalglatten Bramble/Padgham Produktion als äußerst schwacher song demaskiert, denn auf dem von Bowie selbst produzierten Original von Iggy klingt das noch durchaus ansprechend; die gepresste Stimme von Tina Turner tut dann ihr übriges um das Lied vollends zu ruinieren, aber das Duett war offensichtlich auch so ein glorreicher Einfall des Labels. ,Neighborhood Threat' hingegen ist zwar glatter als bei Pop, rockt dafür aber als einziger Track auf diesem Album wirklich. Die von Pop komponierte und in Reggae gewandete Ballade ,Don't Look Down' ist zumindest stilsicher arrangiert und hat einen gewissen Charme. ,Tumble & Twirl' und ,Dancing with The Big Boys' hingegen sind Totalausfälle und gehören zu den langweiligsten songs die Bowie je aufgenommen hat - und Alomars Gitarre nervt bei letzterem extrem. Die zwei Klassiker ,I Keep Forgettin' und ,God Only Knows' werden opulent mit Bläsern bzw. Streichern in Szene gesetzt und verkitscht.
Bleiben noch die beiden Bowie solo Kompositionen ,Loving The Alien' und ,Blue Jean' und die sind nicht nur songwritersich die besten auf diesem Album, es sind auch jene die am besten produziert und arrangiert wurden. Zudem beweist vor allem ,Alien', dass Bowie auch in dieser Schreibkrise noch ab und zu zu Glanzleistungen fähig war (siehe auch die dem Album nachfolgenden singles ,This Is Not America', ,When The Wind Blows' und ,Absolute Beginners').

Das Klangbild ist für ein Bowie Album natürlich viel zu glattpoliert, man muß diesem Album aber zu Gute halten, dass es weit besser gealtert ist, als vieles andere aus dieser Zeit, und typischen 80er Jahre Soundmüll hört man nur durch das - gottseidank - hier selten eingesetzte elektronische Schlagzeug.
Knappe 3 Sterne für ein Album, das eigentlich eine patchwork Arbeit war, um das Label zufriedenzustellen, und weil wenigstens 4 der 9 songs gelungen sind; zudem ist ,Alien' ein echter Geniestreich.
Hätte man ihm mehr Zeit und einen anderen Produzenten gegeben und statt ,Tumble', ,Boys' und ,Tonight' die 3 darauffolgenden singles auf das Album gepackt, es hätte Let's Dance qualitativ um Längen schlagen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Bowies kreativer Tiefpunkt, 26. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
"Never Let Me Down" gilt allgemein als qualitativ unterster Punkt in Bowies Werdegang. So schlecht wie jene Platte aber auch sein mag, diese Ehre gebührt "Tonight".
Nach meinem Informationsstand hatte Bowie gerade einmal zwei Songs für dieses Album: "Loving The Alien" und "Blue Jean". Zuwenig, wie er selber sah, um dem Erfolg von "Let's Dance" nachzueifern. Mal abgesehen von "Pin Ups", das ja als Cover-Album konzipiert war, hatte er noch nie so wenig Material für ein Album. Selbst in die Produktion vom Labyrinth Soundtrack ging er mit 5 Demos. Bowie hat selbst immer wieder betont, dass "Alien" der einzige Song war an dem ihm etwas lag, der aber auch nicht zum Rest des Albums passte; und dann noch falsch produziert wurde. Originalton: "You should hear "Loving the Alien" on demo. It's wonderful on demo. I promise you! (laughs). But on the album, it's ... not as wonderful." (David Bowie, 1989).
Immerhin verhindert "Loving The Alien", den ich für einer seiner besten 80er Songs halte, eine 1 Punkt Wertung.

Die Produktion besorgte Hugh Padgham, den man vor allem als Produzent von Phil Collins, Genesis & Co. kennt und der zuletzt mit Police und "Every Breath You Take" einen Riesenhit hatte. Wahrscheinlich war sein langjähriger Produzent, Freund und (streckenweise) Mitmusiker Tony Visconti immer noch verärgert (Er ist erst wieder seit "Heathen" (2002) dabei) oder Bowie dachte Padgham würde eher für einen verkaufsfördernden Sound sorgen.
Tatsächlich schoss "Tonight" in England auf den ersten Platz, aber was heißt das schon? Kann sich noch jemand erinnern, was in den 80ern so alles in den Charts war? ... ganz oben?? Es war gru - se - lig! (Mal abgesehen von The Smiths. Von den deutschen Charts wollen wir gnädigerweise gar nicht erst reden).
Jedenfalls passte Padgham so gar nicht zu Bowie. Mindestens genausowenig wie der Queenproduzent David Richards bei "Never Let Me Down". Bis 1980 war Bowie mit Ken Scott oder Tony Visconti meist VOR dem Trend, mit Nile Rodgers 1983 IM Trend, aber nun hechelte er ihm hinterher. Die Arrangements klingen mal nach uninspiriertem Reggae, mal nach Simply Red Plastiksoul ... wahrlich keine Freude. Vorallem aber mangelt es, wie schon gesagt, an SONGS.
"Don't Look Down"? Iggy Pop, 1979, New Values.
"Tonight"? Iggy Pop, 1977, Lust For Life.
"Neighborhood Threat"?, Iggy Pop, 1977, Lust For Life.
"Tumble And Twirl"? Zwar eine noch nicht vorher aufgenommene 50/50 Gemeinschaftskomposition, klingt aber eher nach "lag-noch-irgendwo-rum" als "wurde-direkt-für-das-Album-geschrieben.
Alle Iggy Pop Songs klingen auf den Originalplatten deutlich inspirierter. Ich hab so ein bisschen den Eindruck, Bowie wollte seinem Busenfreund nach "China Girl" noch ein wenig mehr Tantiemen zukommen lassen. Sehr nett von ihm. Schön, wenn man so einen Freund hat.

Dann ist da noch "Dancing With The Big Boys", ein Song, der für mich schon die Nervigkeit von "Never Let Me Down" vorwegnimmt. Der Text ist einfach nur hohl und der Song ... ich meine, welcher Song??? Es klingt für mich so, als ob Bowie, Iggy Pop und Carlos Alamar nach dem Mittagessen ein bisschen rumgejammt haben. Wahrscheinlich meinte Padgham "wir brauchen noch mindestens einen Song". "Big Boys" führt nirgendwo hin, ein harmonisches, literarisches und rhythmisches Vakuum, dessen Leere mit viel Hall und satten Bläsern gefüllt wurde (ja, ja ... ich weiss, Vakuum ist nicht leer. Es gibt in den Sprachen die ich kann leider einfach kein Wort für dieses Nichts).

"I Keep Forgettin'" klingt für mich wie ein Elvis Presley Song und ist auch tatsächlich von Leiber und Stoller, wurde aber nicht von Elvis, sondern 1962 von einem gewissen Chuck Jackson zuerst aufgenommen. Seitdem ist er unzählige Male gecovert worden. Ich schreib's nur ungern, selbst die Originalversion klingt innovativer, als das was Bowie daraus macht. Es gibt sogar eine Version von Ringo Starr, die ... Lassen wir das. Es ist sooo traurig. Vieles auf diesem Album klingt einfach so, als ob er keine Lust hatte, denn das er es besser konnte, beweisen die vielen Soundtrackbeiträge, die in den 80ern erschienen.

Kommen wir zu "God Only Knows". Auf Pin Ups hatte Bowie viele seiner Vorbilder und Freunde gecovert, nur Brain Wilson (Beach Boys) und Frank Sinatra ließ er damals aus. Man muss vielleicht wissen, dass sich Wilson und viele andere Songschreiber der 60er nichts sehnlicher wünschten, als von Franky Boy interpretiert zu werden. Stevie Wonder, Joni Mitchell, Jim Croce, Lennon/McCartney, George Harrison und andere schafften das sogar. Sinatra ließ Brian Wilson aber immer wieder abblitzen. Hier nun sang Bowie "God Only Knows" im Sinatra Style. Eine wunderschöne Geste, die nur leider kaum jemand verstand und die natürlich auch seltsam klingt, nicht wirklich innovativ, aber wenigstens warmherzig und originell.
Leider reisst das "Tonight" nicht aus dem Sumpf der mittelmäßigen Durschnittlichkeit.
Genausowenig wie "Blue Jean", das als Single (in seiner Zeit) ganz gut funktionierte, aber als Albumtrack nicht wirklich zu den anderen passt. Eine EP mit "Alien", "Blue Jean" und "God Only Knows" hätte von mir 1984 5 Punkte bekommen. 1984! Denn heute klingen Bowies 80er antiquitierter als seine Werke davor. Nach '87 hat er das auch immer wieder selbst betont. Um das zu erkennen musste er allerdings noch einmal ein Album in den Sand setzen, diesmal mit viel Getöse und anschließender "Glass Spider Tour".

Wie ich eingangs schon erwähnte, hat das Scheitern von "Never Let Me Down"/"Glass Spider" ganz andere Ursachen. Während "Tonight" an einer Lust- und Teilnahmslosigkeit litt, die man so von ihm kaum kannte, krankte der Nachfolger eher an einer gnadenlos nervigen Hyperaktivität und einem Zuviel von allem plus NOCH schlechterer Produktion (noch mehr Hall! Zu viel künstliche Drumsounds) und einem NOCH unpassenderen Produzenten. Dafür hatte Bowie zumindest ein paar ganz gute Songideen geschrieben, die ich gerne mal - befreit von dem ganzen Studioschmonz, Gefrickel und Gedöns - hören würde. Die meisten hätten dann eine ganz andere Meinung von Never Let Me Down.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Weniger gelungenes Bowie-Album von 1984, 3. Januar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Tonight erschien 1984 als Nachfolger des überaus erfolgreichen Albums Let's Dance.
Let's Dance hatte schon vielleicht nur 4 oder 5 gute Songs. Das Album wurde dann aber zumindest durch die tadellose Produktion von Nile Rodgers und das Gitarrenspiel von Stevie Ray Vaughn gerettet. Viele neue Songs waren Bowie aber schon bei Let's Dance nicht eingefallen.
Der Nachfolger Tonight ist dann der Höhepunkt an musikalischer Einfallslosigkeit in Bowies Karriere. Da gefällt mir sogar der oft gescholtene Albumnachfolger Never Let Me Down besser und das will schon etwas heißen. Zumindest waren dafür Bowie bis auf Bang Bang selbst Songs eingefallen.
Tonight bietet mit God Only Knows und I Keep Forgettin' zwei üble Coverversionen.
Mit Don't Look Down, Tonight und Neighborhood Threat gibt es drei Songs die vorher schon auf Iggy Pops Alben Lust For Life und New Values erschienen waren.
Es bleiben mit Loving The Alien, Blue Jean, Tumble And Twirl und Dancing With The Big Boys gerade einmal 4 neue Songs für Tonight. Wirklich erwähnenswert sind davon nur die beiden Singles Blue Jean und Loving The Alien. Letzter Song gehört für mich aber zu den besten Songs die Bowie je geschrieben hat. Allein deshalb gibt es von mir den zweiten Stern in der Bewertung.
Das Duett Tonight mit Tina Turner war in der ursprünglichen sterilen Single-Version ein Flop, wurde dann aber in der Live-Version Ende der 80er ein Hit.
Die Produktion hat zum größten Teil auch noch alles was man an den 80ern hassen kann. Hugh Padgham der hier an den Reglern saß, hat da schon bessere Arbeit geleistet (z.B. Sting).

Fazit:
Tonight ist für mich das schlechteste Album von David Bowie. Nach Scary Monsters waren die 80er ein schwieriges Jahrzehnt für Bowie. Ein paar seiner besseren Songs hat er sich in den 80ern für Soundtracks (Cat People, Absolute Beginners, When The Wind Blows, Underground, This Is Not America) aufbewahrt.

Etwas Positives hat die Platte aber doch noch:
Iggy Pop war Co-Autor von 5 Songs. Somit ist durch die Albumverkäufe zumindest etwas Geld in dessen Taschen geflossen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bowie in the Blue Alien Hour. Cooles Stilbewußtsein trifft auf schwermütige Eingängigkeit! Superb!, 16. August 2009
Von 
Toshé "Toshé" (Inner Outer Space) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
wow, ein zweieinhalb sterne durchschnitt für dieses album. dreieinhalb hätte ich ja noch verstanden... :-)

es ist kein geheimnis, dass diese aufnahme nicht zu den beliebtesten des meisters gezählt wird. oberflächlich betrachtet kann man es teils sogar verstehen. es klingt eher nach bryan ferry meets sly and robbie, zuweilen. und nochmal ganz anders als - lets dance -

aber mal im ernst: loving the alien! ist das nicht einer seiner besten songs überhaupt? auch der text ist mal wieder sowas von zeitgeistig/zeitlos schön geraten. ich finde das lied ausserordentlich berührend und perfekt umgesetzt.
dann hat die cd ein paar richtig geniale treibende momente eingebettet in großartige licks und songideen. powervoll und erhebend ist das! und mit jeder menge stil!!!
- dont look down - kommt sehr lässig und tiefgründig, da passiert sehr viel zwischen den noten.
das gleiche bei - god only knows -, von brian wilson. solche harmoniewechsel überhaupt singen zu können, ist ja schon der blanke wahnsinn an sich... und er macht auch noch eine schöne blaublütige interpretation daraus, ohne falschen surferschmalz...
mit - blue jean - gibt es noch einen klasse hit und die letzte nummer mit iggy pop läßt auch nichts auf sich kommen. dazwischen entspannte und gestylte nachtstimmungen und an keiner stelle füllmaterial.

für mich ein eigenes klangerlebnis jenseits von "vor- und nachher kontexten" und, wie ich finde, auch tausendmal besser als das album danach. da verging mir dann auch das lachen ;-)

aber hier definitiv noch einmal classic 80s bowie vom feinsten...
hört euch langsam rein... es greift irgendwann...
gruß und viel freude damit!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Underrated!, 24. Januar 2012
Von 
Axel Breiing (Essen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Ich muss hier mal für dieses Album kämpfen. Es ist sicher nicht so schlecht wie es oft gemacht wird, 4 Sterne sind knapp aber ich vertrete sie insgesamt guten Gewissens. Wir schreiben das Jahr 1984. Ich war 14 und zwei meiner grössten Helden (auch heute noch), David Bowie und Elton John veröffentlichen nach ihren für mich Jahrhundertwerken "Lets dance" bzw "Too low for zero" das jeweilige Nachfolgewerk. Elton "Breaking hearts" und Bowie halt "Tonight". Beide wurden von mir damals gemischt-kritisch beäugt. Aber "Tonight" enthält dennoch einige Top-Stücke: das athmospärische "Loving the alien", das sehr pathetische Beach Boys-Cover "God only knows" sowie die Rocker "Neighbourhood threat" und "Dancing with the big boys". Die Produktion ist recht glatt und sicher nicht im "Bowie 70s"-Style und das Album ist kein Meisterwerk. Aber man kann es durchhören. Karriere-Highlights sind für mich nachwievor: "Diamond dogs" (1974), "Young Americans" (75), "Station to station" (76), "Low" (77) und "Lodger" (79), mit Abstrichen "Heroes" (auch 77), damit quasi eine ganze Linie mit 6 Alben in Serie und völlig verschiedenen Musikrichtungen. Göttlich!...PS: Kurioserweise bin ich noch nie ein grosser Fan der "Tonight"-Single "Blue Jean" gewesen. Zu simpel für mich....Das Album darf man trotzdem haben, bildet mit "Lets dance" ein nochimmer gutes Pop-Album-Duo.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Lower, 19. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Ein Album nur für Die Hard Bowie-Fans. Von den Songs sind die meisten nur Mittelmaß. Allerdings nur gemessen an seinem eigenen Standard, welcher bis Anfang der 1980er einfach unerreicht war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bowie goes Pop, 14. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Das Nachfolgewerk des überaus erfolgreichen Hitalbums "Let's dance" kommt bescheiden und gemächlich daher: Lediglich zwei charttaugliche Songs("Loving the alien" und "Blue Jean") sind am Start, dazwischen leidlich ambitionierte Coverversionen ("Neighbourhood Threat", "God only knows")und ein eintöniges Duett mit Tina Turner ("Tonight"). Bowie zeigt sich hier ganz von seiner experimentierfreudigen Seite: Synthiepop, Jazz, Rock und Soul finden als Stilelemente Verwendung. Damit hebt sich dieses Album von dem soundtechnisch gleichförmigen, wenngleich kommerziell sehr erfolgreichen Vorgänger "Let's Dance" ab. Für sich genommen eine musikalisch gefällige (obschon mit knapp 30 Minuten äußerst komprimierte) Produktion. Der stets am Zeitgeist orientierte Künstler bedient sich hier unterschiedlicher Musikgenres der 80er Jahre um sich darzustellen. Textlich sticht "Don't look down" mit seiner Rudi Valentino Bird Widmung aus dem Liederkanon hervor. Von Bowies Discographie betrachtet ist "Tonight" ein kreativer Zwischenstopp vor der fragwürdigen "Labyrinth" und "Glass Spider" Ära. Schade: Bei dieser Neuauflage fehlen leider Bonustracks (Demos, Liveaufnahmen, B-Seiten).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältiger Bowie, 5. März 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Leider muss man feststellen, dass sich "Tonight" teilweise wie eine Outtake-Sammlung des Vorgängeralbums "Let's Dance" anhört. Zwar sind auch gelungene Songs wie "Loving The Alien" oder "Blue Jean" auf dem Album, gut produziert ist es ebenfalls (Co-Produzent ist "Police"- und "Genesis"-Fachmann Hugh Padgham), aber Bowies Kreativität ist eben auch begrenzt. Gleich zwei Bowie/Iggy Pop-Songs vom Iggy-Pop-Album "Lust For Life" finden hier Wiederverwendung, ebenso der "Beach Boys"-Klassiker "God Only Knows". Fazit: Oberflächlich gehört ist "Tonight" ein gutes Popalbum, genauer hingehört bemerkt man ,wie durch eine gute Produktion und durch viele Rezitate des eigenen Backkatalogs versucht wird, das Abflauen der eigenen Kreativität zu kaschieren. Entscheiden Sie selbst!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "KOMMERZ-ALBUM VON BOWIE", 3. November 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Tonight (Audio CD)
Kommerz-Nachfolge-Album von 1984 nach dem kommerziellen Über-Flieger "Let's dance". Die erste Single "Blue jean" erreichte Platz 6 der englischen Charts. Der vorprogrammierte Hit "Tonight", ein Duett mit Tina Turner floppte in den englischen Charts und mutierte in Europa zum Hit. Die dritte Single-Veröffentlichung "Loving the alien" erreichte immerhin Platz 19 der englischen Charts mit einem 20 minütigen Spezial-Video mit David Bowie in Doppel-Rolle. Auch wenn der kommerzielle Erfolg des Voralbums nicht wiederholbar war, ist das Ergebnis dieser Veröffentlichung trotzdem eine überdurchschnittlich Pop-Perle, die immer wieder Spass beim Anhören bereitet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tonight
Tonight von David Bowie (Audio CD - 1999)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen