Kundenrezensionen


29 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geteilte Meinungen
... sind im Bezug auf dieses Album definitiv vorprogrammiert und verständlich. Für alle Freunde des Depressiven in harter Form ist diese CD natürlich Pflicht. Fast alle Titel beschäftigen sich mit dem Thema Tod, - oder einem direkt daran anlehnenden. Und das wird durch Gesang, Rhythmus und Gitarre perfekt rübergebracht. Insgesamt ist dieses Album...
Veröffentlicht am 26. Februar 2002 von Matthias Piepenbrock

versus
0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen längst nicht so gut wie die alten
Härter sollte es also werden, das neue Album, nach den Prognosen von Mastermind Pete Steele, nicht mehr so elegisch und schwülstig wie der Vorgänger „October Rust". Na ja, unter hart verstehe ich so etwas wie das Type O Debüt „Slow, Deep, Hard", mit galoppierenden Drums, brachialen Gitarrenlicks und megaaggressiven Vocals. Aber...
Am 20. Dezember 1999 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geteilte Meinungen, 26. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
... sind im Bezug auf dieses Album definitiv vorprogrammiert und verständlich. Für alle Freunde des Depressiven in harter Form ist diese CD natürlich Pflicht. Fast alle Titel beschäftigen sich mit dem Thema Tod, - oder einem direkt daran anlehnenden. Und das wird durch Gesang, Rhythmus und Gitarre perfekt rübergebracht. Insgesamt ist dieses Album ziemlich hart. Eine noch stärker verzerrte Gitarre läßt sich wohl höchstens in der (digitalisierten) EBM - Scene finden. Alle Songs sind "langsam" aber nicht lahm (heißt - nicht drucklos / im Gegenteil). Stücke wie "Eveything Dies" sind durchaus des öfteren in den entsprechenden Lokalitäten mit eingebauter Tanzfläche zu hören. Instrumentale Akrobatik wird meistens durch geradlinige, "stampfige", druckvolle, sehr geniale Stücke ersetzt. Die Zwischensequenzen sind zwar, vor allem anfangs, sehr interessant, und geben immer ein passendes Bild zum folgenden Stück wieder, können für's gemütliche - Couch - Hören aber auch ziemlich störend wirken.
Diese CD muß man sicherlich mehr als einmal hören, um eine unvoreingenommene Meinung dazu zu entwickeln. Mit Vergleichen zu Vorgängeralben sollte man eher vorsichtig sein, und auf keinen Fall zur Kaufentscheidung heranziehen. World Coming Down ist für sich alleine sehr gut gelungen, und mit Sicherheit weit entfernt von Vorgängeralben. Alles in Allem: Große Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Akkustische Trauerbewältigung, 8. Oktober 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Welche Band wäre besser qualifiziert, ein Konzeptalbum über den Tod, Ruin der Gesundheit, und das Sterben von nahestehenden Menschen zu veröffentlichen, als Type O Negative?
Unsere Erwartungen werden auch hier nicht enttäuscht: Schon die allgemein Gestaltung des Inlets, dass von vier geröntgten Schädeln eingerahmt wird, und der CD, auf der giftig grüne Mikroorganismen abgedruckt sind, bereitet einen schon auf die düster-morbide Stimmung des Albums vor.
Auch textlich ist "World Coming Down" auf hohem Niveau und weit von billiger Sentimentalität oder blutigen Horrorgeschichten entfernt: Das schleppende Eingangsstück "White Slavery", das musikalisch bereits an einen Trauermarsch erinnert, handelt von Kokainsucht und Stücke mit dem Titel "Everyone I love is dead", oder "Everything dies" sprechen für sich: In jeder Textzeile ist echte Trauer spürbar.
Meisterlich sind diesmal auch die instrumentalen Klanglandschaften gelungen. Waren solche Stücke bei anderen Alben nur mäßiges Füllmaterial wird hier zum ersten Mal die Phantasie des Hörers wirklich angeregt. Bei den drei Stücken "Sinus", "Liver" und "Lung", die alle den Ruin dieser inneren Organe durch eine bestimmte suchterzeugende Substanz zum Thema haben, kann man die Bilder förmlich vor sich sehen. Auch beim zwanzigsten Hören läuft es einem noch kalt den Rücken herunter.
Trotzdem ist das Album nicht perfekt. Und daran ist ein Phänomen schuld, dass ich als das "Type-O-Negative-Syndrom" bezeichne: Nämlich die zwanghafte Ausdehnung der einzelnen Stücke durch lange Instrumentalpassagen. Kein Lied bleibt unter 7 Minuten.
Was manche als musikalische Vielfalt der Band preisen, strapaziert zumindest meine Geduld, insbesondere bei diesem Album. Immer wird noch eine Musikschleife eingespielt, noch ein Orgelsolo, noch einmal der Refrain wiederholt.
Diese Aufblähung des eigentlichen Musikmaterials mildert den allgemeinen Effekt des Albums stark ab: Man kann quasi kein Stück zu Ende hören, ohne nicht im letzten Teil immer wieder genervt zu sein, wie lange die Musik noch ohne Text weiterlaufen wird.

Einige Streichungen hätten das Album zu einem durchweg intensiven Hörerlebnis gemacht. Was übrig bleibt ist natürlich immer noch außergewöhnliche Musik, die es verdient das Prädikat "Type O Negative" zu tragen, und die einem wirklich verdeutlicht, was es bedeutet, wenn Menschen für immer von einem gehen. Also besser vor dem Hören Rasierklingen und anderes Gerät außer Reichweite schaffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schnellschuss..., 21. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
...das war meine Rezension vor knapp zwei Jahren, das gebe ich zu. Man sollte sich mit Type O Negative-Alben ja eigentlich immer sehr gründlich beschäftigen, bevor man sich ein Urteil erlaubt und bei dieser CD ganz besonders, da sie noch wesentlich schwerer zugänglich ist als die Vorgänger "Bloody Kisses" und "October Rust", allein schon wegen des extrem verzerrten Gitarrensounds und der absoluten Düsternis und Traurigkeit, die hier vorherrscht.
Ich lasse die alte Rezension einfach mal bewusst stehen, damit man sieht, wie sich meine Meinung über dieses Werk von Herrn Stahl und seinen Kumpanen zum Positiven gewendet hat bzw. um zu zeigen, wie sehr man sich doch damit beschäftigen muss, um es genießen zu können.
Wenn man erst maldurch die Musik dieses Albums "durchgestiegen" ist, fasziniert es einen nur noch und lässt einen gar nicht mehr los.
Man nimmt Peter Steele jedes Wort ab, das er singt und merkt, dass er wohl wirklich viele Probleme zu bewältigen hatte. Seine Stimme klingt mal traurig, verzweifelt und resigniert oder auch wütend und enttäuscht oder schreiend (ich sag nur "Goddamn it!" bei "Everyone I Love Is Dead").
Und dabei wartet die CD gleichwohl mit grandiosen, wunderschönen Melodien auf wie bei "White Slavery", "Everything Dies" oder dem famosen Titeltrack mit einem ruhigen Mittelteil und einem herrlichen Refrain, aber auch mit sogar richtig eingängigen Riffs wie von "Who Will Save The Sane" oder dem bereits zitierten "Everyone I Love Is Dead".
Die Keyboards stehen zwar nicht mehr so im Vordergrund wie beim ebenfalls erstklassigen Vorgänger "October Rust", sind aber trotzdem ständig präsent und verleihen dem Ganzen eine Gänsehaut-Atmosphäre. Vor allem die Orgel bei "Creepy Green Light" jagt einem regelrecht einen Schauer über den Rücken.
Erwähnenswert außerdem das tänzerische "Pyretta Blaze" und das Beatles-Cover (!) "Day Tripper". Ob Paul McCartney das mal gehört hat bzw. wenn, ob er es überhaupt noch erkannt hat?...
Die Zwischenstücke machen auch durchaus Sinn (jedenfalls mehr als bei "Bloody Kisses") und zeigen natürlich einmal mehr, mit welchen Problemen Peter Steele zu kämpfen hatte. "Lung" finde ich besonders böse und dachte gleich: Vielleicht solltest du das Rauchen doch aufgeben...
Fazit: Es ist schön, wenn man nach längerer Zeit eine CD aus dem Regal holt, um es damit noch mal zu versuchen und es plötzlich zündet. Fünf fette Sterne für dieses melancholische Meisterwerk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Type O Negative greifen entgültig nach dem Olymp, 28. Oktober 1999
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Nach dem eher kitschig schwachen Vorgänger October Rust sind Type O Negative entgültig wieder da,wo sie seit Bloody Kisses hingehören:An der Spitze des Rockolymps.Noch nie habe ich ein Album gehört das die melancholischen Seiten des menschlichen Lebens am Ende des 20.Jhdts.so gekonnt inszeniert wie es Pete Steele und seine Mannen hier vollziehen.Schon allein der Titelsong beweist das Potenzial dieser Band.World comming down ist ein Album wie ein Bilderbuch der menschlichen Seele zur deppresiven Herbstzeit.Aber anstatt nur deppresiv zu wirken haben es Type O Negative auch geschafft echte Hits zu fabrizieren.Man höre nur einmal Ohrwürmer wie Pyretta Blaze oder Everyone I love is dead.Dieses Album gibt einem einfach so viel und hilft einem die dunkle Herbstzeit zu überwinden. Kurzum:Anhören und die Gedanken schweifen lassen.Für mich persönlich das Album des Jahres.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine finstere Schönheit, 14. Februar 2012
Von 
Doktor von Pain "Doktor der Zombiologie" (Sassenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
"World Coming Down" aus dem Jahre 1999 ist bei etlichen Type-O-Fans nicht ganz so beliebt wie die restliche Diskographie, und selbst Peter Steele selber war im Nachhinein mit dem Album nicht so wirklich zufrieden. Für mich allerdingt ist dies das beste Album nach dem unumstrittenen Meisterwerk "Bloody Kisses".
Für pubertäre Gothic-Girlies ist hier wirklich nix dabei, "World Coming Down" ist ein pechschwarzer, fieser Monolith. Schon der Opener "White Slavery" schleppt sich im Zeitlupentempo aus den Boxen und verkündet dabei Wut und Hoffnungslosigkeit. Harter Tobak für den Einstieg. Das folgende "Everyone I Love Is Dead" klingt zwar nicht mehr ganz so finster, positiv geht dennoch anders (Die Band heißt ja auch nicht Type O Pos... nein, der Witz ist selbst mir zu flach).
Danach wird es interessant, denn "Who Will Save The Sane?" kommt mit dezent loungigen Jazzklängen um die Ecke. Ein seltsames Experiment, das ich aber als geglückt bezeichnen möchte. Der monumentale Titeltrack ist das Herzstück des Albums und spielt alle Stärken der Band aus. "Creepy Green Light" und "All Hallows Eve" kommen ebenfalls in bester Type-O-Manier daher, "Everything Dies" und "Pyretta Blaze" sind noch am ehesten etwas für die Hobby-Gothicfraktion, da sie nicht so zäh, böse und finster klingen wie der Rest.
Peter Steeles haupteinflüsse, Black Sabbath und die Beatles, sind trotz alledem deutlich hörbar. Dies wird alleine durch das "Day Tripper"-Medley unterstrichen, eine Beatles-Coverversion. Ich wollte es früher nicht glauben, dass die Beatles tatsächlich ein Einfluss für Type O gewesen sein sollen, aber es stimmt: zwischen den tonnenschweren, von Sabbath beeinflussten Riffs findet man immer wieder lockere Beatles-Melodiebögen; auch auf dem finsteren "World Coming Down". Diese sorgen auch dafür, dass bei aller Hoffnungslosigkeit immer noch eine gewisse Wärme durchschimmert. Überhaupt ist der Sound von Type O unvergleichlich; da ist es um so bedauerlicher, dass man von dieser Band nie wieder etwas Neues zu hören bekommen wird. Zumindest nicht gemeinsam mit Peter Steele, und der war nun einmal das Herz der Band. Seine markant-tiefe Stimme, seine zynischen, oftmals mit verstecktem, pechschwarzem Humor gespickten Texte und sein verzerrt klingender Bass haben den Großteil der Songs ausgemacht.
Für Einsteiger ist "World Coming Down" eher nicht geeignet, aber wer schon ein, zwei Alben von Type O sein Eigen nennt, sollte sich hier unbedingt mal ein paar Durchläufe zu Gemüte führen. Der erste Durchlauf kann noch sehr erdrückend wirken, aber später offenbart sich dann die ganze finstere Schönheit des Albums.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen soundtrack für deine hölle, 11. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Also, mal ehrlich: wer hätte nach dem recht guten, aber dennoch irgendwie zu poppigem "October Rust" noch solch einen Hammer erwartet? Ging es bisher in Pete "The Glied" Steele's Texten meist ums ficken oder um irgendwelche nicht erfüllte Sehnsüchte die Weibsleute betreffend, kreiert der 2 Meter-Hüne nun die perfekte Hintergrundmusik für eine Beerdigung. Es geht um Tod, Trauer,Verzweiflung,Depression. Außer bei "Pyretta Blaze" (genialer Chorus!!!), wo er sich an einer Frau aus Feuer zu schaffen macht (ähem...). Nun ja, ich bin hellauf begeistert. Wenn Ihr Bock habt, Euch mit mir zu unterhalten, mailt mich einfach an:
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine CD für die Ewigkeit, 13. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Natürlich ist die aktuelle CD nicht mehr so roh und direkt wie zu "Slow Deep And Hard" Zeiten. Dies war das ja bereits mit der zweiten Scheibe "Bloody Kisses" vorbei, jedoch ist "World Coming Down" in allen Bereichen genial. Schon die Produktion ist diesmal viel fetter als bei "October Rust", und die Songs an sich sind fast alle als zukünftige Klassiker zu werten. Ich finde jede Type O Negative CD auf ihre Art super, jedoch hat diese Band mit "World Coming Down" ihr Meisterstück abgeliefert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Type O is Back, 9. November 1999
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
... könnte man so sagen. Aber es stimmt. Die Jungs mit Peter Steele an der Spitze haben es mal wieder geschafft, ihrem Musikimage des düsteren Metals gerecht zu werden. Der Sound ist immer noch der Alte, viel Gitarre und Gesang, und es wurde KEINE komplette Elektronisierung wie z.B. bei Paradise Lost vorgenommen, somit wandelt die Platte auch vom Aufbau her eher im typisch klassischen Type O Negative-Stil (z.B. Einleitung, Titelsong,...)
Fazit: Ein würdiger Nachfolger von October Rust und Bloddy Kisses !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Pete & Co. zum "Schönhören", 29. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Als eingefleischter Type O Fan habe ich mir "World Coming Down" blind gekauft und war nach dem ersten Hören zunächst mal gnadenlos enttäuscht, denn ein Track klang wie der andere. Was das Abwechslungsreiche angeht, war man von der "October Rust" wohl zu sehr verwöhnt.( Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist die October Rust meiner Meinung nach ein Meilenstein der Musikgeschichte !) Doch nach mehrmaligem Hören wurde der neue Longplayer immer interessanter und transparenter. Anspieltip ist unbedingt "Everything Dies". Schade, dass der Song im Video so reduziert wurde. Pete und seine Kollegas haben letztlich doch ein gutes, ausgereiftes Album abgeliefert, was allerdings m.E. ein wenig zu lärmig geworden ist. Nix gegen gesunde Härte, aber differenzierbar sollte sie schon sein. Die punkigen Zeiten von Type O sind mittlerweile wohl vorbei. Dennoch alle Achtung !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Type O Negative greifen entgültig nach dem Olymp, 28. Oktober 1999
Rezension bezieht sich auf: World Coming Down (Audio CD)
Nach dem eher kitschig schwachen Vorgänger October Rust sind Type O Negative entgültig wieder da,wo sie seit Bloody Kisses hingehören:An der Spitze des Rockolymps.Noch nie habe ich ein Album gehört das die melancholischen Seiten des menschlichen Lebens am Ende des 20.Jhdts.so gekonnt inszeniert wie es Pete Steele und seine Mannen hier vollziehen.Schon allein der Titelsong beweist das Potenzial dieser Band.World comming down ist ein Album wie ein Bilderbuch der menschlichen Seele zur deppresiven Herbstzeit.Aber anstatt nur deppresiv zu wirken haben es Type O Negative auch geschafft echte Hits zu fabrizieren.Man höre nur einmal Ohrwürmer wie Pyretta Blaze oder Everyone I love is dead.Dieses Album gibt einem einfach so viel und hilft einem die dunkle Herbstzeit zu überwinden. Kurzum:Anhören und die Gedanken schweifen lassen.Für mich persönlich das Album des Jahres.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

World Coming Down
World Coming Down von Type O Negative (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen