Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Regenbogen-Kaleidoskop, 13. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Finyl Vinyl (Audio CD)
Bei vielen Fans ist "Finyl Vinyl" nicht unbedingt beliebt. Teilweise ist das verständlich, enthält das Album doch qualitativ sehr unterschiedliche Live-Versionen aller Rainbow-Besetzungen, gemixt mit z.T. gewöhnungsbedürftigen Single-B-Seiten. Doch eigentlich ist genau dieser Mix der Grund warum man dem Album eine Chance geben sollte: Hier findet der Rainbow-Fan alles was nach der (sowieso obligatorischen) Anschaffung der sieben Studio- und zwei Livealben noch fehlt. Und "Finyl Vinyl" lohnt sich:
Mit "Weiss Heim" und "Jealous Lover" sind zwei B-Seiten vertreten, die mit zum Besten gehören was unter dem "Rainbow" - Banner veröffentlicht wurde. Absolut unverständlich warum es diese Songs nicht auf ein Album geschafft haben! Die B-Seite "Bad Girl" kann allerdings qualitativ nicht mithalten. Kein Wunder, stammt sie doch aus der "Down To Earth" - Phase, dem sicherlich moderatesten aller "Rainbow" - Alben.
Die Live-Aufnahmen bestehen im Wesentlichen aus qualitativ durchweg hochwertigem Material der Joe Lynn Turner-Ära. Sehr zu empfehlen! Auf's Album auch geschafft hat es ein Live-Stück mit Graham Bonnet, nämlich "Since You've Been Gone". Dies zeigt Bonnet's großartige Livequalitäten, ein Wahnsinnssänger!
Ein Wahnsinnssänger ist bekanntermaßen auch Ronnie James Dio. Der einzig wahre Sangesgott ist auf "Finyl Vinyl" mit "Long Live Rock'n'Roll" und "Man On The Silver Mountain" verewigt. Beide Aufnahmen sind von seiner letzten Tour mit "Rainbow" von 1978. Von dieser Tour gibt es nur wenige Livedokumente, daher auch für Sammler interessant. Wer sich das Album jedoch nur wegen der Dio-Stücke in den Schrank stellen möchte, sei vorgewarnt: Die Qualität von "On Stage" oder "Live in Germany 1976" wird hier nicht erreicht!
Alles in allem ein in jedem Sinne lohnendes Album, und zudem eins was der eingefleischte "Rainbow" - Komplettist auch einfach nicht vermeiden kann. Löblich ist, dass Polydor das Album nach einer jahrelangen Durststrecke jetzt endlich wieder in der kompletten Länge anbietet, nachdem es ewige Zeiten nur als "kastrierte" CD-Fassung erhältlich war auf der ein Stück fehlte. Nicht nur das: Jetzt ist das Album sogar noch um ein paar bisher unveröffentlichte Livetracks von der "Bent Out Of Shape"-Tournee aufgestockt worden. Bestens!
Wegen der schwankenden Qualität der Aufnahmen gibt's nur 4 Sterne, ansonsten meine Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein schöner alternativer Karriereüberblick..., 25. August 2010
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Finyl Vinyl (Audio CD)
...ist diese Live compilaton Platte von 1986 über das Wirken und Werk von Blackmore's diversen Regebogen-Inkarnationen.

Die ersten 7 tracks sind der Joe Lynn Turner Phase gewidmet, den man hier lobend erwähnen muss, da er Live wesentlich bissiger und rauer klingt als auf den Studioaufnahmen. Die Studio B-Seite zu ,Can't Happen Here' - ,Jealous Lover' ist hier ebenfalls enthalten und die zählt qualitativ durchaus zum oberen Drittel der Rainbow songs. Blackmore ist auf den Live tracks in absoluter Höchstform, denn schon bei ,Spotlight Kid' bleibt einem teilweise die Spucke weg; mit welcher Lässigkeit er hier die schnellen parts raushaut! Er war nicht immer gut, aber wenn er gut war, war er großartig, wie man hier leicht nachprüfen kann.

Ein wenig unbefriedigt ist man dann von ,Since You Been Gone' - dem Rainbow Hit schlechthin - in dieser Live Version. Die Gitarre und die Band spielen ja durchaus gut, aber Bonnet's Gesang lässt hier schwer zu wünschen übrig. Die Studio Aufnahme ,Bad Girl' (B-Seite von ,Since') gelingt ihm dann zwar besser, ist dafür aber kompositorisch jetzt nicht so der Bringer.

Die 11Minuten+ Live Version von ,Difficult To Cure' (Beethoven's Neunter) entschädigt dann aber mehr als, für die beiden vorangegangenen songs; E-Gitarren Kunst vom Feinsten und nochmal eine Klasse über der Studio Version.

,Stone Cold' - eine typische ,US market crack' Nummer - wirkt arrangementmäßig live ein wenig löchrig, aber Turner tut sein Bestes um die Nummer zu retten. Auch ,Power' ist typischer früh-80er Hardrock für den US Markt, funktioniert aber besser.

Dio wird dann mit ,Man On The Silver Mountain' und ,Long Live Rock'n'Roll' Referenz erwiesen und beide Aufnahmen sind musikalisch eigentlich exzellent (auch wenn das Solo von Blackmore zu ersterem hier schon pure Eitelkeit ist)...aber was um Himmels willen haben die damals mit Cozy Powell's Snare drum angestellt? Ich habe auf Platte selten etwas so Blechernes gehört.

Der dritte Studiotrack - ,Weiss Heim' - ist dann ein Instrumental und beendet diese Platte sehr stimmungsvoll, kommt aber an das - diesem sehr ähnlichen - ,Vielleicht das nächster Zeit...' von ,Difficult To Cure' nicht ganz heran. Dennoch ein schöner wehmütiger Abschluss dieser Platte.

Für Puristen und Rainbow Fans mag diese Platte kein Muss sein - für den Gelegenheitshörer ist sie aber zu einer der ,Best Ofs' eine super Ergänzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die `Resterampe` von Rainbow :-), 15. Oktober 2010
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Finyl Vinyl (Audio CD)
1986 erschien "Finyl Vinyl" und stellt sowas wie das Vermächtnis von Ritchie Blackmore`s Rainbow dar. Produziert wurde die damals DoLP hauptsächlich von Roger Glover, der ja bereits für alle Alben ab "Down To Earth" (1979) verantworlich zeichnete. Nur die Stücke `Man on the silver mountain` und `Long live rock `n` roll` wurden von Martin Birch produziert. Bei `Man on the silver mountain` assistierten ihm (Martin Birch) die Herren Dio und Blackmore.
Wir hören auf "Finyl Vinyl" hauptsächlich Live Aufnahmen fast sämtlicher Rainbow Besetzungen der Jahre 1978 bis 1984.

Los geht es mit `Spotlight kid`, `I surrender` und `Miss Mistreated`, welche 1984 in Tokyo von der "Bent Out Of Shape" Besetzung eingespielt wurden. Hier auf der CD finden wir noch zusätzlich `Street of dreams`, vom gleichen Konzert, welches auf der DoLP fehlte. Dann folgt mit `Jealous lover` ein guter Studio Song von Joe Lynn Turner gesungen. Dann kommen weitere Live Aufnahmen der Songs `Can`t happen here` und `Tearin` out my heart` (auch von Turner gesungen) und `Since you been gone` von Graham Bonnet gesungen. Zum Abschluß der ersten CD dann ein weiterer Studio Songs namens `Bad girl` (gesungen auch von Bonnet).

Die 2. CD startet mit dem highlight `Difficult to cure`. Ritchie lieferte sich 1984 in Tokyo ein Duell mit einem ganzen Orchester, sehr geil. Dann kommen weitere Live Aufnahmen der Stücke `Stone cold`, `Power` (Gesang wieder Turner) und eben die Klassiker `Man on the silver mountain` und `Long live rock `n` roll`, natürlich von Dio gesungen. Der Abschluß bildet `Weissheim`, ein schönes Studio Instrumental.

Der Sound der CDs ist durchweg gut. Roger hat gute Arbeit geleistet. Was ein wenig stört, ist dieses hin und her zwischen den verschiedenen Besetzungen, meist singt Turner, dann Bonnet und dann wieder Dio. Es fehlt der bekannte rote Faden. Auch hätte man die 3 Studio Songs vielleicht besser an das Ende gestellt und nicht zwischen die Live Aufnahmen. Dies kostet dem Album den 5. Stern. Ansonsten sind die Platten für mich sowas wie das alternative Best-Of-Album von Rainbow.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wundertüte oder Wichtelsack?, 27. Mai 2014
Von 
Thomas Max "Max" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Finyl Vinyl (Audio CD)
Nach dem Ende von Rainbow - Blackmore und Glover hatten sich zu Deep Purple zurückvertschüsst - warf man dieses Doppelalbum auf den ;Markt, um noch ein bisschen Kapital aus der durchaus populären Band zu schlagen. Was hat der Fan davon? Nun, in diesem Falle immerhin lauter "Neuigkeiten", denn das meiste auf Finyl Vinyl war unveröffentlicht. Den Löwenanteil machen hier Live-Mitschnitte aus der Joe Lynn Turner-Phase aus. Nicht unbedingt mein Favorit hinterm Mikro, hatte er Rainbow doch arg in die Nähe von Foreigner oder Journey und Survivor gesungen. Live knacktes es dann etwas mehr und Blackmore`s Spiel lässt wie immer nix zu wünschen übrig. Ein Track mit Bonnet - Since you been gone - ein Hit zwar, aber auch nicht gerade ein Höhepunkt im Blackmoreschen Schaffen für mich. Bad Gilr und Jeaulos Lover sind B-Seiten - und im Gegensatz zu manch anderem Rezensenten würde ich sie auch als typische B-Seiten qualifizieren. Nice to have but no must have. Schließlich kommt Ritchie`s Schwanengesang zu Plattenehren - beim letzten Rainbow-Gig hatte er in Japan einganzes Orchester aufgefahren, das ihn bei Difficult to cure begleitete. Mehr Show-off als künstlerisch wertvoller Coup. Und dann noch ein bissel Ronnie James Dio, aber von Man on the Silver Mountain und Long live Rock`n`Roll gibt es ja schon allerlei Live-Mitschnitte. Wer also Dio will, kann hierauf verzichten, wen Turner anturnt, der at hier Gelegenheit,ein paar nette Live-Aufnahmen ins Regal zu stellen. Für mich ist das Bild auf dem Cover übrigens die Anschaffung wert gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Difficult to Cure, 25. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Finyl Vinyl (Audio CD)
Ja, difficult to cure bin ich selbst. Blackmore's Saitenkunst bringt mich immer wieder zum fliegen, schwingen, schweben oder rasen. Um so schlimmer daß "Difficult to Cure" noch gar nicht erwähnt wurde. Wer Ritchie's Musik liebt, den wird der Song begeistern. Erst weiß man nicht was das werden soll, er fängt mit einer kunstvollen Durchführung an, dann erst kommt eine Exposition, dann noch eine Durchführung, aber diesmal richtig genial, mit allem was die Strat hergibt um schließlich ein Finale a'la Studioalbum zu SPIELEN. Ja, der Song ist alleine den Kauf wert und "Ludwig van" hätte die Euros für einen neuen Blick auf seine Neunte sicher auch locker gemacht.

Die Sangeskünste auf der restlichen Platte sind eher durchschnittlich.

Weiß Heim steht in einer Reihe mit Snowman und anderen Instrumentalfinal-s. Wer's wie ich mag wird schweben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Finyl Vinyl
Finyl Vinyl von Rainbow (Audio CD - 1999)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen