Kundenrezensionen


19 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ahl Männer, aalglatt
1986 erschienen, ist die "Aal Männer, aalglatt" ein Wendepunkt in der Karriere von BAP. Produziert wurde das Album vom Queen-Produzenten Mack. Dieser hat der Platte einen sehr guten internationalen Sound verliehen. Die Gitarre vom Major war nie so hart wie hier. Viele Fans der vorherigen Alben mochten diesen `modernen` Sound der Gruppe nicht. Andere wieder, wie ich,...
Veröffentlicht am 9. April 2007 von Child in time

versus
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen das cover drueckt das zwiespaltige des werkes schon aus..
sie sitzen und stehn da in ihrer rocker/jeanskluft und blicken geleckten herren in anzuegen entgegen - ihrem eigenen spiegelbild.
klar, das bezieht sich einerseits auf den titel. aber fuer mich auch sehr stark auf die damalige streitsitaution in der band.
der langjaehrige drummer wurde duch einen studiocrack (curt cress) ersetzt, ist aber noch auf dem cover zu...
Veröffentlicht am 27. März 2004 von Somäs


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ahl Männer, aalglatt, 9. April 2007
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
1986 erschienen, ist die "Aal Männer, aalglatt" ein Wendepunkt in der Karriere von BAP. Produziert wurde das Album vom Queen-Produzenten Mack. Dieser hat der Platte einen sehr guten internationalen Sound verliehen. Die Gitarre vom Major war nie so hart wie hier. Viele Fans der vorherigen Alben mochten diesen `modernen` Sound der Gruppe nicht. Andere wieder, wie ich, finden die Platte herausragend im positiven Sinn.

Ahl Männer, aalglatt: Hier wird direkt die Richtung vorgegeben. Hard Rock mit sehr politischen Texten.

Endlich allein: Wieder Hard Rock, klasse!

Lisa: Eine schöne Ballade.

Globus: Nach einem verhaltenen Beginn, wieder die bratige Gitarre vom Major.

Breef ahn üch zwei: Die 2. schöne Ballade.

Bunte Trümmer: Einer der Höhepunkte, wieder wird richtig gerockt.

Time is chash, time is money: Reagge und richtig lustiger Text.

Halt mich fest: Wieder ruhiger und sehr schön.

Almanya: Wieder harte Riffs und orientalische Klänge, klasse.

Das Album ist insgesamt sehr ernst von den Themen her. Nicht mehr so locker, flockig wie zum Anfang der Karriere von BAP. Das kann man gut oder auch nicht gut finden. Das gleiche gilt für den Sound, aber warum sollen sich die Jungs um Wolfgang Niedecken nicht weiterentwickeln?! 5 Sterne für mein Lieblingsalbum von BAP.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen das cover drueckt das zwiespaltige des werkes schon aus.., 27. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer Aalglatt (Audio CD)
sie sitzen und stehn da in ihrer rocker/jeanskluft und blicken geleckten herren in anzuegen entgegen - ihrem eigenen spiegelbild.
klar, das bezieht sich einerseits auf den titel. aber fuer mich auch sehr stark auf die damalige streitsitaution in der band.
der langjaehrige drummer wurde duch einen studiocrack (curt cress) ersetzt, ist aber noch auf dem cover zu sehn.
produziert hat das ganze ein gewisser "mack", der eher fuer die glattere hitparadenecke produzententechnisch betreute. aber - er schrieb ein lied, das ich ihm so gar nicht zugetraut haette -
sehr boese abrechnung mit dem pauschaltouri in form einer reggeamelodie "time is cash, time is money".
ansonsten ist meist der major fuer die musikalische seite der songs verantwortlich. der damals angeblich mehr in die internationale richtung wollte. weg aus dem nur-deutschsprachigen markt. daher wohl auch die etwas glattere produktion und auswahl des produzenten.
fuer die texte steht natuerlich wolfang niedecken. und hier ist nix glattgebuerstes zu hoeren.
der titelsong eine abrechnung mit der politik.
"endlich allein" handelt von einem wohl etwas missglueckten familienurlaub von wolfgang.
fuer mich die zwei besten songs sind "bunte truemmer", weil fuer mich da am staerksten die rocktruppe zu hoeren ist. und ein lied das einem packt von der musik und von der art wie es gesungen wird "breef ahn ueck zwei". den text muss man da fast nicht verstehn, es kommt auch sonst die nachdenkliche + melancholische grundstimmung des songs rueber.
ich hoer auch nach fast 20 jahren diesem song mit besonderer intensiaet zu.
fazit: gelungende melodien, sehr gute texte - aber leider ueberproduziert, verarrangiert. zu glatt und zu poliert klingend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wäre nicht Platz für die 3 Maxiversionen gewesen ?, 29. August 2006
Von 
Kai Holm "kaiwardabei" (Stade, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
Auch hier gilt: Super Remastering und somit deutlich verbesserter Hörgenuss.

Die Bonus-CD erfreut mit raren Aufnahmen, u. a. die Wackersdorf-Songs als "Begleitband" von uns Udo Lindenberg. Ein Wunsch blieb leider unerfüllt: Es erschienen anno 1986 von drei "Ahl Männer"-Songs Maxiversionen, die sicher noch Platz gehabt hätten: "Bunte Trümmer", "Endlich allein" und "Time is cash". Hier wurde eine Chance vertan, diese seltenen Fassungen mal in optimaler Qualität zu veröffentlichen. Schade, müssen halt die alten Vinyl-Scheiben weiter herhalten ... . Aber so reicht's bei mir nur zu 4 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Greetz: Cap K, 4. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer Aalglatt (Audio CD)
Mein Lieblings-BAP-Album, produziert vom großartigen Mack. :) Sind tolle Songs 'drauf. Das Klappcover des Vinylalbums hat es leider nicht in die CD-Version geschafft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Maues Hightech-Album, schlimmes Remastering, 16. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
Wie sehr eine Platte unter der falschen Wahl des Produzenten leiden kann zeigt dieses 1986er Album von BAP, welches vom Produzenten Reinhold MACK zum größten Teil gegen die Wand gefahren wurde. Das Songmaterial ist eigentlich in Ordnung. Mit dem Titelsong, Endlich Allein, Lisa und Bunte Trümmer bietet das Album ein paar meiner Lieblingssongs der Band. Auch die Satire auf die Club-Urlauber Time Is Cash Time Is Money empfinde ich als gelungen, obwohl MACK hier für die Musik zuständig war.
Insgesamt ist das Album aber überproduziert. Da gibt es viel zu viele Keyboards, Soundeffekte, Bombast und ähnliches. Vieles hört sich an wie bei Queen, für deren Alben The Game, Hot Space, The Works und zum Teil auch für A Kind Of Magic Produzent MACK auch zuständig war. BAP ist/war aber nicht Queen.
Gemeinhin gilt das Album als der musikalische Tiefpunkt der Band und führte dort auch zu Unstimmigkeiten. Der Drummer verlies während der Albumproduktion sogar die Band und wurde durch Studiocrack Curt Cress ersetzt. Dieser machte die Sache dann auch nicht besser und haute den Sound noch mehr zu. Ein Bandfeeling kommt bei der Platte auch nicht auf. Insgesamt hat die Platte einen sehr klinischen und sterilen Sound. Es ist das Hightech-Album von BAP. Die Band lernte aber hieraus und produzierte das nächste Album DA CAPO alleine. Zunächst flüchtete sich Niedecken aber in sein erstes Soloalbum.

Die Remaster-Edition bietet dann noch einige gelungene Bonustracks, leider fehlen aber die Maxi-Singles. Die Interviews mit Frank Laufenberg wurden auch nicht fortgesetzt. Das Booklet ist wie bei allen BAP-Remasters auf Fotos und Album-Credits beschränkt. Texte gibt es leider nicht. Die sind separat in einem Buch erschienen. Vom Cover und der Verpackung können die BAP-CDs mit den Vinyl-Ausgaben nicht mithalten.

Das Remastering ist hier ziemlich in die Hose gegangen. Ich habe mir die BAP-Remasters der Alben von 1981-1988 gekauft. Ahl Männer ist davon das einzig schlechte und fast schon ein Fall für die Gewährleistung. Hier wurden fast alle Instrumente dermaßen laut und übersteuert nach vorne gemischt, dass das Hörerlebnis zur Qual wird. Den Song Endlich Allein kann ich mir von dieser CD nicht anhören. Die Gitarren, Keyboards und Drums klingen so laut, krachig, abgehackt und übersteuert, dass das Hören keinen Spaß macht. Trotz Declippings und Dynamikveränderungen mit dem Wave-Editor wurde es nicht wesentlich besser. Ich bin kein kategorischer Vinyl-Verfechter, aber hier klingt die alte Schallplatte zum Vergleich klarer, dynamischer und wärmer. Bei den anderen BAP-Platten bevorzuge ich aber die CDs. Leider habe ich keinen Vergleich wie die alte CD von Ahl Männer klingt.

Fazit:
Für diejenigen die eine kalte Hightech-Produktion von Mitte der 80er mögen, könnte dieses Album interessant sein. Mein Geschmack ist es nicht. Die Alben davor und danach aus der "Major-Zeit" sind meines Erachtens gelungener. Für das Album gebe ich 3 Sterne. Wegen des zum Teil doch sehr gewöhnungsbedürftigen Remasterings, der fehlenden Texte und Maxi-Versionen muss ich aber noch einen Stern abziehen. Von daher waren nicht mehr als 2 Sterne in der Bewertung drin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Zu Teuer!, 22. Dezember 2013
Von 
Achim Roehl "amroehl" (Hennef,NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
Über das Album muss man keine Worte verlieren-Neuformation gelungen.Aber:Bei dem recht stolzen Preis hätte man schon noch die 3 Maxiversionen erwarten dürfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Polierter Sound, doch noch nicht aalglatt, 15. Dezember 2008
Von 
Serenus Zeitblom (Köln, Europa) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer Aalglatt (Audio CD)
1985 war BAP zum einen die deutschlandweit erfolgreiche Band, doch wie sollte es weitergehen?
Gitarrist Major Heuser wollte internationaler Rockstar sein, Sänger Wolfgang Niedecken hielt sich damals bereits für unangepasst und für einen Kölner-Südstadt-Dylan. Ein Glück, dass BAP für dieses Album noch so gerade hielt. Niedeckens Texte und (zumeist) Heuser eingängige Riffs und Melodien machten viele der Songs zu eingängigen wie nachdenklichen Stücken. Typisch nach früheren BAP-Zeiten klingend wäre "Endlich allein" oder "Almanya". Der Hammer aber, weil BAP einmal ganz anders klingt, ist vom Edel-Produzenten Mack geschrieben: "Time is Cash, Time is Money" - Niedecken illustriert die ätzende Urlaubs-Beschreibung mit den Photos von 16 ziemlich gleich aussehenden Swimming Pools. Niedeckens künstlerische Ausstattung leidet in der CD-Form im Vergleich zum LP-Inlay, doch bleibt erahnbar. Günter Wallraff steuert ein ungewohnt tumbes Gedicht bei. Die Titelphotomontage ist allerdings gut herübergekommen: Ahl Männer, aalglatt - BAP einmal "uss Pflicht unrasiert" vor dem Frisörspiegel, darin reflektiert als fiese Yuppies.

Nein, sooo sind wir alle doch nicht (geworden) - und daher hören wir gerne noch einmal hinein. Für die Tonqualität und die zu kleine Beilage gibt es aber Punktabzüge.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ahl Männer, aalglatt, 5. Juli 2008
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer Aalglatt (Audio CD)
1986 erschienen, ist die "Aal Männer, aalglatt" ein Wendepunkt in der Karriere von BAP. Produziert wurde das Album vom Queen-Produzenten Mack. Dieser hat der Platte einen sehr guten internationalen Sound verliehen. Die Gitarre vom Major war nie so hart wie hier. Viele Fans der vorherigen Alben mochten diesen `modernen` Sound der Gruppe nicht. Andere wieder, wie ich, finden die Platte herausragend im positiven Sinn.

Ahl Männer, aalglatt: Hier wird direkt die Richtung vorgegeben. Hard Rock mit sehr politischen Texten.
Endlich allein: Wieder Hard Rock, klasse!
Lisa: Eine schöne Ballade.
Globus: Nach einem verhaltenen Beginn, wieder die bratige Gitarre vom Major.
Breef ahn üch zwei: Die 2. schöne Ballade.
Bunte Trümmer: Einer der Höhepunkte, wieder wird richtig gerockt.
Time is chash, time is money: Reagge und richtig lustiger Text.
Halt mich fest: Wieder ruhiger und sehr schön.
Almanya: Wieder harte Riffs und orientalische Klänge, klasse.

Das Album ist insgesamt sehr ernst von den Themen her. Nicht mehr so locker, flockig wie zum Anfang der Karriere von BAP. Das kann man gut oder auch nicht gut finden. Das gleiche gilt für den Sound, aber warum sollen sich die Jungs um Wolfgang Niedecken nicht weiterentwickeln?! 5 Sterne für mein Lieblingsalbum von BAP.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Völlig verunglücktes Album + gutes Bonusmaterial, 28. Dezember 2011
Von 
Christian Günther - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
Kaum eine Gelegenheit lässt Wolfgang Niedecken aus, und das keineswegs unbegründet, sich für dieses Album zu entschuldigen. Wenn natürlich auch eher indirekt, in Form von Erklärungen und Gewähr von Einblicken in die Entstehungsgeschichte dieses komplett vermurksten sechsten BAP-Albums, bei dem man viel mehr hätte nicht mehr falsch machen können.

Ohne exakt zu wissen wie oft ich diese Platte nun schon gehört habe, um ihr doch noch eine Chance zu geben, und sicherlich war es seltener als alle anderen Alben von BAP, war es dennoch oft genug, als das mir irgendetwas gelungenes hätte entgehen können. Gelungenes gab es durchaus, nicht viel, aber es währe unfair dies nicht herauszuheben.

Zum einen das Cover, was bei der Vinyl-Ausgabe, nicht nur der Größe wegen, noch besser zur Geltung kommt. Auf der Foto-Konstruktion sieht man die Band so wie man sie anno 1986 kannte vor einem Spiegel in einem Friseur-Salon sitzen. Im Spiegel allerdings sitzen aalglatte Business-Yuppies. Das Klapp-Cover der LP ist ausgestanzt, klappt man es auf, sitzen die Geleckten auch vor dem Spiegel.
Ich mag solche Spielereien, die Optik und Haptik machen ein Album begreifbarer, weil bewusster erlebbar, auch wenn die (ausschließlich) mp3-Hörer das wohl nie kapieren, dass ein Album mehr ist, als Datenbrei der unsichtbar in der Virtualität umherdümpelt.

Gelungenen ist außerdem die Substanz der neun Lieder (ungeachtet der Bonus-CD) des Albums. Wenn man sich intensiv durch dieses talentlos anmutende, pseudo-modern klingende, teilweise disharmonische Geklapper und Gequieke hindurchhört und all die nervigen Missgeschicke und Unnötigkeiten versucht auszublenden und zu überhören, wird klar, in den Kompositionen und den Texten hat die Katastrophe dieses Albums nicht ihre Wurzeln. Die Substanz ist gut und hätte bei richtiger Umsetzung ein solides Album abgegeben. Auch da, wohl nicht das beste der BAP-Historie, aber ein Vier-Sterne-Album hätte es werden können.

Im Grunde kann man nur "Time is cash, time is money" als so gewollt stehen lassen. Vermutlich nicht zuletzt, weil der Song für BAP damals ohnehin völlig untypisch war und hier die Arrangement-Experimente tatsächlich passten. Eine Reggae-Satire auf Pauschal-Touristen, die die Trostlosigkeit ihres Alltags-Graus im Jahres-Urlaub auf brutalste Weise und zum Fremdschämen für Beobachter kurieren oder es zu mindest verzweifelt versuchen. Der Song geht in Ordnung.

Der komplette "Rest" des Albums ist absolut unerklärlich! Waren damals im Studio alle mit Taubheit geschlagen? Oder litten an Geschmacks-Lähmung? Oder wollten einfach mal ein potentiell gutes Album mit Volldampf vor die Wand fahren?
Der Produzent des Albums (und nur dieses einen BAP Albums!) war kein geringerer als The Mack, der für u.a. Queen Alben wie "A kind of magic" "The game" oder "Hot space" produzierte. Ein guter Produzent aber, zu denen scheint Reinhold Mack trotz der Welterfolge dennoch nicht zu gehören, hört die Stärken der Kapelle und richtet alles darauf aus, betont diese Stärken, läßt unpassendes weg.

BAP sind nicht Queen und Wolfgang Niedecken ist (den Göttern des Rock sei Dank) nicht Freddy Mercury!
Selbst wenn man, wie ich, mit dem Pop-Hardrock oder Synthie-Metall von Queen der Achtziger nichts anzufangen weiß, hört man doch, dass das perfekt durchdachte Musik ist - das passt alles. Die jaulenden Gitarren, das fröhlichen Synthie-Geplänkel, das druckvoll wummernde Plastik-Schlagzeug, all das passt zum Stil von Queen, den Hymnenhaften Liedern und der schneidend klaren Stimme Freddy Mercurys, aber nicht zu BAP und noch weniger zu Niedecken.

Weil die Stimme wohl auch Mack als störend empfand, hat er sie über weite Strecken soweit nach hinten gemixt, dass man Mühe hat zu erraten, was Niedecken da eigentlich singt - dabei sind die Texte so wichtig für BAP Songs und auch bei diesem Album richtig gut, bei Queen wäre es wohl oft besser gewesen, man hätte sie nicht verstanden! Auf die Idee, dass der Sound möglicherweise nicht zu Stil und Sänger passt, kam der Hit-Produzent anscheinend nicht. Und die zunehmenden Querelen innerhalb der Band führten dann wohl auch dazu, dass das Schlagzeug nur noch klappert und scheppert, weder einen satten Rock-Appeal vermittelt, noch den oben erwähnten Plastik-Wummer-Sound der so typisch war in diesem Jahrzehnt. Es klingt wie ein Schießbude im Hagel, einfach nur fürchterlich.
Die Background-Gesänge sind schlicht ein GAU, schlimmer geht es kaum. In den hilflos nach Klang suchend umherirrenden Arrangements wirken die Hintergrundstimmen oftmals sogar völlig disharmonisch und tonal falsch - grausam!
Kurz, die Lieder sind gänzlich ruiniert worden. Die Substanz war da und wurde von einem planlosen Produzenten (und einer Band die nicht einschritt) vollkommen ramponiert.

"Ahl Männer, aalglatt" ist der beste Beweis, dass Basis-Demokratie in künstlerischen Angelegenheiten nicht funktioniert. Es bedarf einer Person, die weiß was sie will und die ambitionierte Mitstreiter um sich haben muß, die diese Ideen mittragen. BAP (so einige biographische Quellen) diskutierten die Platte damals zu Tode und waren gespalten in den Vorstellungen der musikalischen Entwicklung. Das war ganz sicher der falsche Weg. Erstaunlich nur, dass das damals offenbar niemandem so recht auffiel, denn mit dem Ergebnis konnte wohl keiner zufrieden sein. Selbst die Plattenfirma hat es nicht kassiert und im Giftschrank versteckt.

Das Remaster von 2006 macht die Klang-Katastrophe von 1986 nur transparenter, nicht besser. Wie sollte es auch. Man hört jetzt etliche der unnötigen und meist billigen Effekte deutlicher, alles wirkt entstaubter. Aber ein gegen die Wand gefahrener Wagen, bleibt auch nach intensiver Reinigung eine Schrottkarre - wenn auch eine saubere.

Die einzige Möglichkeit das Album zu retten, wäre es noch einmal einzuspielen. So wie es sich für eine Rock-Combo gehört oder auch unplugged - beides würde funktionieren - aber das wird wohl nicht geschehen. Schade um die grundsätzlich guten Songs!

Drei Sterne auch nur, weil die Bonus-CD einige wirkliche Leckerein aufweist, auch wenn, wie ein anderer Rezensent schon erwähnte, unverständlich bleibt, dass die Maxi-Versionen, die es von den Singles des Albums gab, nicht integriert wurden. Ich kenne diese Versionen zwar nicht und vermutlich handelt es sich auch nur um verlängertes Elend, aber der Vollständigkeit halber hätten sie auf diese Bonus-Ausgabe mit drauf gehört.
Nun wurde aber bei dieser Platte bis hierher schon so viel vergeigt, dass es schon fast konsequent ist, auch bei diesem Re-release zu patzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Soundexperiemente, 6. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Ahl Männer, Aal Glatt (Remaster) (Audio CD)
Eines vorab: Die Lieder finde ich alle genial Meoldie und Text betreffend.
Live gingen die Songs bei der fulminanten Ahl Männer,aalglatt-Tour auch richtig ab.
Nach Salzjebäck gab es die grosse Pause. Major fand den Kontakt zu Mack, und dieser produzierte das Album.
Jan Dix wurde vor die Tür gesetzt und durch den Studiodrummer Curt Cress ersetzt. Alles sollte international Konkurrenzfähiger sein. Klappte aber nicht. Fraktionen bildeten sich, Streit gab es und BAP-Historie ist, dass sich die Band über das Ende mehr als nur Gedanken machte.
Mir gefällt dieser Sound überhaupt nicht. Immerhin haben sich die Herren gewagt, der Fangemeinde vor den Kopf zu stossen aber dann ja live dafür entschädigt.
Die Bonus-CD ist sehr gut gelungen.
Kaufempfehlung jedoch nur für Fans, dieses BAP-Album ist nix für Einsteiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen