Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
21
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Januar 2000
Diese war die erste Platte von Sting nach seiner Police-Zeit, in der er ja schon etliche Klassiker komponiert hat. Mit dieser Platte ging es ähnlich weiter, aber mit völlig verändertem Stil: ausgefeilte Komposition mit Jazz-Elementen in fast kammermusikalischer Qualität. Diesen Stil hat Sting in den folgenden Jahren bis heute immer weiter perfektioniert. Aber diese erste Nach-Police CD ist mir fast die liebste - eben weil sie nicht so perfekt und noch etwas rauher als die folgenden Alben ist. Besondere Highlights sind aus meiner Sicht der Hit "If You Love Somebody", die nachdenklichen Songs "Russians" und "Children's Chrusade" sowie die wunderschöne ironische Ballade "Moon over Bourbon Street". Aber auch die anderen Stücke sind von hoher Qualität. In "Dream of the Blue Turtle" können sich die teilnehmenden Jazz-Musiker etwas austoben, die das Album stark prägen, allen voran der Saxophonist Branford Marsalis, der besonders auf "Moon over Bourbon Street" brilliert. Eine tolle CD! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2015
Das erste Soloalbum von Sting machte ihn endgültig zum Superstar. Leider sind die neu gemasterten Versionen der letzten Zeit absolut nicht mein Geschmack. Hier ist einfach der Originalsound. Klingt immer noch toll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2014
Als eingefleischter Police-Fan begegnete ich Stings Solo-Werke meist mit etwas Abstand. Grade die ALben nach er Jahrtausend Wende gefallen wir nur vereinzelt. Auch bin ich weder Jazz- noch Reggae-Fan, bewundere den rockigen Sound von Police-Zeiten.
Aber irgendwie gab ich 12 Euro für eine Sting CD aus und wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil: Dieses Album ist sogar besser als einige Police-CDs. Es fesselte mich von der erstem Sekunde. Ich bin sogar der Meinung, wer von sich als Musiker was hält, kommt nicht um dieses Album herum! Am meisten beeidruckt hat mich "Childrens Crusade". Toller Text, tolle Melodie! Insgesamt ist es ein Genuss für die Hörer, wie Sting Akkord für Akkord aneinander reiht und mit welcher Intelligenz er komponiert! WIrklich ein Hochgenuss und ein Paradebeispiel für alle jungen Komponisten. Auf einmal passen Akkorde, die eigentlich nicht zusammen passen können! Wahnsinn!
"Fortress around your heart" hat mich am meisten beeindruckt!
Mit diesem Album macht keiner was falsch. Egal ob Jazz, reggae, Pop, oder Rock-Fan. Ein Klassiker!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2009
es gab nie einen besseren sting als auf dieser ersten platte!

die band im hintergrund ein who-is-who der besten musiker. ganz vorn dabei branford marsalis. allein dafür ist diese scheibe ein klassiker.

klassiker sind auch die titel auf der cd, die man immer & immer wieder hören kann. meine absoluten favoriten sind 'moon over bourbon street' sowie 'shadows in the rain'.

kurzum: ich kann mich meinem vorschreiber nicht anschließen. diese erste platte ist nicht ein beginn, der sich in den anderen platten steigert, sondern die beste von allen.

gaspardgroening (hamburg)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2003
Erstes Solo-Studio-Album des Bassisten und Sängers von Police. Enthält eine ganze Reihe wundervoller Songs. Am besten gefallen mir „Love Is The Seventh Wave", „We Walk The Black Seam" und „Moon Over Bourbon Street". Den erstgenannten Song mag ich ganz besonders. Die Surfer sagen, dass die siebte Welle jeweils die stärkste sei, und so war es für Sting ganz natürlich, daraus einen Song über die Liebe abzuleiten. Und was für einen! Sehr empfehlenswert ist auch das dazu passende Live-Album „Bring On The Night".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2013
geistvolle zeitlose Musik in schönem Soundgewand - hebt sich deutlich von den schnelllebigen Produktionen anderer Künstler ab!
Der Mann kann mich einfach tief drinnen erreichen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
Super tolles Album. Einige "Radio-Hits" dabei, aber nur als Gesamtalbum wirklich herausragend. Hier spürt man leichte Einflüsse von Jazz, Pop und Rock.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2000
"The Dream Of The Blue Turtles" ist das erste Soloalbum von Sting anch der Auflösung von Police. Schon hier ließ sich das Potential erkennen, das in ihm steckte und ihn zum erfolgreichsten Solokünstler der Police-Truppe werden ließ. Sting bietet uns Songs im alten Police Stil wie "If You Love Somebody Set Them Free" und seine flotte Interpretation von "Shadows In The Rain". Aber auch seine Vorliebe für den Jazz, die er mit Police nicht ausleben konnte, kommt zum Vorschein wie in "Children's Crusade" oder "Consider Me Gone". Ein Indiz dafür ist auch Jazzer Branford Marsalis, der hier auf Stings Solodebüt mitwirkt und auch auf den folgenden Alben des öfteren als Gastmusiker dabei war. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2008
Es reicht sicherlich nicht ein paar gute Jazzmusiker einzukaufen, um hernach zu behaupten, dass das was man tut auch gute Jazzmusik sei.
Als allererstes muss man mit diesen Mitspielern auch Jazzmusik spielen. Das hat Sting auf diesem Album gemacht, aber eigentlich auch wieder nicht. Vielmehr hat er seine Stil und seine Musik in einen jazzigen Kontext gesetzt und gezeigt, wie unsinnig bisweilen Genregrenzen sind (sie behindern nur unsere Erfahrung).
Selbstverständlich muss man auch einfach ein guter Musiker sein, um irgendeine gute Musik zu machen, ob dies nun Jazz sei, oder das Singen von Kinderliedern.
Sting ist ein ausgezeichneter Musiker und vielleicht beweist er dies auch einmal mit einem Kinderliederalbum.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2003
das erste solo album nach auflösung von the police. ein schritt ins ungewisse. trotzdem war es klar, dass sting auch alleine seinen weg machen wird und das hat sich in den letzten 20 jahren x fach bestätigt. dem mann scheint alles zu gelingen was er anpackt. ebenso sein erstes solo album. grandiose besetzung mit omar hakim, daryl jones, kenny kirkland, branford marsalis, grandiose songs wie "fortress around your heart" "children's crusade" "we work the black seam". und all das zu einer zeit wo die musik generell eher ein graus war 1985/86. jazzswingpop könnte man die musik nennen, nicht zuletzt aufgrund der hochkarätigen besetzung zum jazz hingeführt. klingt zwar ganz anders als der sting der letzten 10 jahre aber trotzdem ist auch schon eine weile her, die "dream of the blue turtles" era. auf jeden fall bedeutet sie den unbremsbaren internationalen durchbruch für sting zum solo megastar......
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden