Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal was anderes
Die Rolling Stones sind vor allem eine Live-Band. Das wissen inzwischen nicht nur die Fans. Die Zahl der Bootlegs von diversen Konzerten sind nicht mehr zu zählen, selbst Fachleute haben den Überblick verloren. Es wäre furchtbar langweilig gewesen, eine weiteres Livealbum auf den Markt zu werfen, das mit Satisfaction beginnt und mit Brown Shugar endet...
Am 6. Januar 2000 veröffentlicht

versus
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Natürlich hat man alles schon mehrmals gehört...
Die notwendige Neupositionierung am Markt gingen die Stones mit Konzertmitschnitten wie dem Unplugged-Album "Stripped" an. Und nun eben mit "No Security", einer Versammlung von Stücken, die mit Ausnahme von "The Last Time" und "Live With Me" - die bereits ihren Weg auf "Got live if you want it!" (1966) und...
Am 1. Januar 2000 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal was anderes, 6. Januar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Die Rolling Stones sind vor allem eine Live-Band. Das wissen inzwischen nicht nur die Fans. Die Zahl der Bootlegs von diversen Konzerten sind nicht mehr zu zählen, selbst Fachleute haben den Überblick verloren. Es wäre furchtbar langweilig gewesen, eine weiteres Livealbum auf den Markt zu werfen, das mit Satisfaction beginnt und mit Brown Shugar endet. Die Stones waren klug beraten, nicht diesen Fehler zu machen. Da sie live die meisten Titel doch anders/besser/intensiver als in der Studiofassung spielen, macht es großen Spaß, endlich auch mal die "nichtüblichen" Stücke live zu hören. Sister Morphine - ein Stück das wie kein zweites in seine Zeit gehört, wird so intensiv gespielt, als sei es erst heute entstanden. Out of Control, auf der Bridges To Babylon doch ziemlich langweilig, wird hier zum echten Hit, da merkt man die Spielfreude der Musiker. Dasselbe gilt für Thief In The Night. Erst in der Liveversion kann man Gefallen an dem Stück finden, Keith ist vielleicht kein guter Sänger, aber ein Spitzenmusiker mit viel Gefühl für eine gute Ballade. Bei The Last Time zeigen die Stones wenigstens ehrlich, daß sie auch nur mit Wasser kochen und eben auch mal schlecht spielen, die Version ist zwar vollkommen dilletantisch verhauen, hat aber trotzdem irgendwie was Geniales, erstaunlich, daß sie überhaupt auf die CD gekommen ist. Alles in allem zeigen die Herren doch, daß sie als Musiker einige Klassen vor den anderen spielen und man kann nur hoffen, daß das noch einige Platten und Konzerte so bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mutig, 27. Mai 2008
Von 
Toby Tambourine (Gießen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
1998 wurde ich doch noch erhört: endlich mal ein Stones-Livealbum, das ohne die unvermeidlichen "Schlachtrösser" auskommt (die ich im Blindtest eh nicht alle auseinander halten könnte, dafür unterscheiden sie sich einfach zu wenig von Tour zu Tour)! Diese CD zeigt die andere Seite eines Stones-Konzertes, einen Auszug aus den interessanteren Stücken der Tournee, auf die die Band aus reiner Spielfreude zurückgreift.

Die Platte ist rund produziert, die Konzertatmosphäre kommt sehr gut rüber - und Ron Wood ist erstaunlich gut zu hören! Ich hätte der Platte allein für den Mut zu diesem Konzept gerne 5 Punkte gegeben; leider fällt die Qualität einiger Stücke etwas ab. Corinna mit Taj Mahal als Gast wird überall gepriesen; ich finde allerdings, diese Version hat zu viel Kinderlied-Charakter, eher Wiegenlied als Blues. Schade! Der andere Gast, Dave Matthews, nölt die wunderschöne Ballade Memory Motel derart eintönig herunter, dass ich mir bisher doch keine Platten von ihm kaufen musste.

Von den 14 Titeln gab es zuvor erst von dreien offizielle Live-Versionen: The last Time ("Got LIVE if you want it!") rumpelt herzerweichend mit dem üblichen Schülerband-Charme über die Bühne. Gimme Shelter (s. Wild Horses-Maxi-CD) ist eine tolle Version, schöne Gitarrenarbeit. Live with me erschien schon auf "Get yer Ya-Ya's out!" und ebenfalls '95 in einer etwas energiegeladeneren Version als hier auf der Wild Horses-Maxi-CD (und später auf "Rarities 1971-2003").

Sehr mutig, Sister Morphine zu bringen - kommt allerdings nicht ganz an die düstere Atmosphäre des Originals heran und ist etwas zu lang geraten, egal. Interessant allemal! Flip the Switch und You got me rocking sind die zu erwartenden Kracher - letzteres glasklar und unglaublich rockig! Starker Einstieg. Respectable finde ich live besser als in der Studiofassung auf "Some Girls".

Saint of me entpuppt sich hier als absoluter Publikumsliebling: die Leute wollen gar nicht mehr aufhören, den Refrain weiter zu singen! Thief in the Night erschließt sich mir erst in dieser Live-Version, und der absolute Höhepunkt ist das Finale Out of Control (in der Studiofassung eher leblos) - eine der besten Live-Versionen im gesamten (offiziellen) Rolling Stones-Katalog!

Für den Titel "No Security" gibt es sicher mehr als eine wörtliche Übersetzung ins Deutsche; für mich bedeutet er, dass die Stones - endlich mal! - nicht auf Nummer Sicher gingen (wie z.B. auf der parallel erschienenen "Bridges to Babylon Tour"-DVD) und so für den interessantesten Mitschnitt in ihrem Kanon an Live-CDs und -DVDs sorgten, und allein für diesen Mut darf man ihnen gratulieren. Trotz der genannten Einschränkungen läßt sich die CD sehr gut am Stück anhören; schade nur, dass es mal wieder keine Doppel-CD wurde!

P.S. Auf der Japan-Ausgabe gibt's zusätzlich noch eine - zu behäbige - Version von I just want to make Love to you.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Live-Album, aber etwas schlechter als "Stripped" und "Flashpoint", 7. Januar 2007
Von 
Michael Krautschneider "Filmfan & Musikliebhaber" (Scheiblingkirchen, Niederösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Die Bridges-to-Babylon-Live-Aufnahmen stehen in ihrer Qualität dem Album "Stripped" um nichts nach, allerdings weist die Set-List einige Mängel auf, wie ich finde.

Vermutlich ist "No security" (sond-)qualitativ gesehen überhaupt die beste Live-Scheibe der Stones, die im "größeren Rahmen" aufgenommen wurde.

Die Aufzeichnungen von "Stripped" stammen ja von einem "Hallen-Konzert" vor nur etwa 800 Zuhörern.

Ich möchte meine eben aufgestellte These anhand einer detaillierten Bewertung der einzelnen Songs untermauern:

(Bewertungsschlüssel: 1 - 5 Sterne/ 1 Stern: "mies", 5 Sterne "hervorragend")

1. INTRO

Ich persönlich hör's mir meist an. Ist zur Einstimmung optimal (dauert etwa 50 Sekunden). Hier wird die geladene Atmosphäre vor Konzertbeginn super eingefangen.

Gegebenenfalls kann man das Intro auch überspringen (Nr. 1 auf der CD). (keine Bew.)

2. YOU GOT ME ROCKING

...hat niemals besser geklungen als auf dieser Platte. Ein richtiger "Kracher" zum Einstieg. Auf "Voodoo Lounge" und bei anderen Live-Aufnahem klingt "You got me rocking" bei weitem nicht so gut. Hier haben die Toningenieure im Studio womöglich etwas nachgeholfen - macht aber nichts. KLASSE! * * * * *

3. GIMME SHELTER

Der Übergang von "You got me rocking" zu "Gimme shelter" könnte nicht flüssiger sein. Die (alt-)bekannten Gitarrenriffs zu Beginn des Songs sind unglaublich gut "eingefangen" worden. Zudem überzeugt hier Mick's Stimme (neben der der Sängerin) vollkommen. Ein Klasse-Song, klasse wiedergegeben! * * * * *

4. FLIP THE SWITCH

Wirkt nach dem super-harmonierenden Anfang wie ein Fremdkörper auf der Platte. Die Studio-Aufnahme auf "Bridges to Babylon" hört sich um ein Vielfaches besser an.

Insgesamt wirkt die Nummer zu "träge" und zu "lasch". * *

5. MEMORY HOTEL

Eine Single zum Luftschnappen. "Memory Hotel", das vom nicht gerade überwältigendem "Black and blue"-Album stammt, ist eine nette Ballade, die sichtlich bemüht aufgenommen wurde. Schön! * * *

6. CORINNA

"Corinna" ist, soweit ich weiß, nur auf dieser Scheibe drauf. Ich finde den Song SPITZE! Ein Hauch von Country-Musik mit tollen Gitarren-Riffs und einem eher langsamen, aber treibenden Beat!!

Stones-Fans sollten diese Single unbedingt gehört haben! * * * * *

7. SAINT OF ME

Flotter, unbeschwerter Song vom "Brides-to-Babylon"-Album. OK! * * *

8. WAITING ON A FRIEND

Zählt nicht zu meinen persönlichen Lieblingsnummern, die Aufnahme ist aber durchaus geglückt. Guter Gesang. Klingt, finde ich, besser als auf "Tattoo you"! * * *

9. SISTER MORPHINE

Jagger's Stimme scheint auch im Alter noch (alte) Qualitäten zu besitzen. "Sister morphine" wirkt hier sehr "country". Die Aufnahme ist aber toll. Zum Ende hin etwas zu langatmig. * * * *

10. LIVE WITH ME

Soll den Zuhörer wieder in "Gang" bringen. Guter, leicht einzuprägender Ohrwurm-Beat. Wirkt aber "lieblos" heruntergespielt. Man hat das Gefühl, dass der Song der Band auf die Nerven fällt - mir übrigens auch! * *

11. RESPECTABLE

Insgesamt etwas besser als "Live with me", aber auch hier wirkt die Darbietung nicht überzeugend. Neben "Live with me" eine entbehrenswerte Single auf diesem Live-Album! * *

12. THIEF IN THE NIGHT

Der Song beginnt ganz gut, wird zum Ende hin aber irgendwie langweilig und "verwaschen". Insgesamt nicht wirklich überzeugend. * *

13. THE LAST TIME

Am Ende dieser Scheibe lassen's die Stones nochmal richtig "krachen"!

Dieses UrgeSTONE rüttelt die Zuhörer auf - SUPER!! * * * * *

14. OUT OF CONTROL

Ein würdiger Abschluss. "Out of conrol" klingt hier "dunkel-unheimlich", was auf "Bridges to Babylon" nicht wirklich der Fall ist. Eine GUTE Darbietung! * * * *

Zusätzlich toll: Das Booklet enthält alle 13 Songtexte. (Bei den Alben - abgesehen von den neueren - sind die, glaube ich, nicht drauf!)

Alles in allem vergebe ich für "No security" 4 STERNE.

Gute Live-Platte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starkes Live-Album, 17. März 2004
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Die Stones haben bereits im Jahr 1995 mit "Stripped" ein Live-Album vorgelegt und bereits drei Jahre später folgte mit "No Security" der nächste Konzertmitschnitt. Vergleichbar sind die beiden Alben jedoch kaum. Während "Stripped" in kleinen Clubs aufgenommen wurde und beinahe ein Unplugged-Album der Männer um Mick Jagger geworden ist, konzentriert sich "No Security" auf Aufnahmen in großen Stadien (Arena Amsterdam, Zeppelinfeld in Nürnberg, TWA Dome in St. Louis und River Plate in Buenos Aires) vor Zehntausenden von Fans. Dementsprechend kraftvoller und wuchtiger werden die Songs, eine Mischung aus Klassikern und neuen Songs von "Bridges of Babylon", über die Rampe gebracht. Besonders beeindrucken können dabei der Evergreen "Gimme Shelter", die tolle Variante von "Waiting on a Friend" mit Joshua Redman am Saxophon, sowie die beiden "Neulinge" "Flip the Switch" und "Saint of Me". Überraschend und großartig gelungen sind die Gastauftritte von US-Superstar Dave Matthews, der zusammen mit Jagger "Memory Motel" zu neuem Glanz verhilft und Blues-Mann Taj Mahal, der mit seinem eigenwilligen Gesang "Corinna" eine charmante Note verleiht.
Meistens sind Live-Alben ja eher eine traurige Angelegenheit, oft nicht mehr als eine weitere willkommene Gelegenheit für die Musiker, die Einnahmen einer Tour zu erhöhen. Sicher ist das bei den Rock-Altmeistern der Rolling Stones nicht anders, aber "No Security" ist nichtsdestotrotz ein mehr als gelungenes Album, das in keiner Plattensammlung eines Stones-Freundes fehlen sollte. Für die, die die Rocker während der 1997'er "Bridges"-Tour live gesehen haben, ist es eine nette Erinnerung und für alle anderen ist es zumindest eine Chance, wenigstens ein bißchen von der Atmosphäre auf einem Stones-Konzert ins heimische Wohnzimmer zu holen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein "must-have" für alle Stones-Fans und die, die's werden wollen!, 1. September 2006
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
O.K., hier nun also meine ganz subjektive Bewertung von "No Security". Die Live-CD, welche die "Bridges To Babylon"-Tour dokumentiert, ist eine der besten Live-Scheiben der Stones, nicht mehr und nicht weniger! Sie ist eine Art Compilation derer Stücke (mit Ausnahmen), die bis dahin noch nicht auf Live-CDs erschienen sind. Die Stücke sind in eine stimmige Reihenfolge gebracht und man kann die ganze Scheibe locker in einem Rutsch durchhören, ohne dass Langeweile aufkommt. Sehr druckvoll produziert, die Gesangsstimmen sind sehr präsent und auch das Publikum ist gut hörbar - so sollte sich eine Live-Platte anhören.

Die Highlights von "No Security":

1. "Waiting on a friend" in einer überirdischen Version mit Sax-Solo von Joshua Redman

2. "Corinna" wird von den Stones featuring Taj Mahal, von dem diese Nummer auch stammt, genial dargeboten

3. "Sister morphine" kommt sehr gefühlvoll rüber, was durch die Liveatmosphäre noch verstärkt wird

4. "Thief in the night", die Keith-Nummer der Scheibe, ist lässig , cool, sleazy, was auch immer - einfach anhören

5. "The last time", einer der ersten selbstverfassten Songs von Jagger und Richards, in einer tollen Version mit neuem, veränderten Groove (wie andere Rezensionen behaupten können, dieser Song sei ein "Totalausfall", ist mir völlig unbegreiflich")

+ weitere Songs, die schon allein deshalb geil sind, weil von den Stones gespielt!

Alles in allem: PFLICHTKAUF!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine weitere Live- CD der Stones. Aber entbehrlich., 24. Oktober 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Eine weitere Live- CD der Rolling Stones. Dieses Mal mit Material von der "Bridges to Babylon"- Tour.
Was kann man sich von einem weiteren Live- Album der gealterten Stones schon versprechen?
Interessant wirkte für mcih vor allem das Cover; das ist doch endlich mal richtig gelungen! Stones- Fans auf einem Stones- Konzert.
Danach hat bei mir aber schon die Begeisterung schon wieder die Ende. Nach einer schwachen "Introdution" geht es mal wieder - wie so oft bei Stones- Konzerten, aber auch -Studio- CDs - mit einem Eröffnungs- Rocker los: "You got me rocking", um die Fans gleich in Stimmung zu bringen. Doch nervt es eher als es mitreißt; die stones sollten mal Ihre Eröffnungen überdenken! Auch der Applaus fällt - wen wundert's - nach dieser Eröffnung sehr gemäßigt aus.
Dann geht es weiter mit 9 Stones- Songs, 2 davon aus ihrem (damals) neuen "Bridges"- Album. Die restlichen Songs sind querbeet aus der sehr langen Stones- Historie; willkürlich ausgewählt, wie es mir vorkommt. Kein Song passt auf den Anderen. Aus allen Epochen; alle Stilrichtungen.
Zudem ist die Cd nur sehr kurz. Also ein sehr "kurzes Konzert" für die Hörer. Für eine relativ einfallslose Cd, was in ihrer Natur als Live- Scheibe begründet liegt, hätte man viel mehr Songs auf eine solche Scheibe packen MÜSSEN! Schließlich bittet man auch mit so einer Scheibe die Fans zur Kasse, obwohl hier wirklich keine Songs drauf sind, die es nicht schon auf anderen (Studio-) Cd's der Stones gibt.
Für mich daher kein Gewinn, diese Scheibe zu besitzen, weshalb ich sie jüngst wieder weiterverkauft habe, da eine unnötige Scheibe.

Höhepunkt der Scheibe ist das glänzend von Keith Richards gesungene "Thief in the night". Ganz klar stellt hier Richards mit seinem balladenhaft ruhig gesungenen, stark an David Bowie erinnernden Gesang Jagger's hier oft etwas ideenlos wirkenden "Rock"- Gesang in den Schatten. Kein Wunder, dass in den letzten Jahren immer öfter Richards den Leadgesang bei Studio- Songs und Konzerten übernommen hat. Er hat einfach ein herrliche Stimme, die vor allem zu Balladen (und seinen eigenen Songs) passt. Mir unbegreiflich, warum Jagger sich früher immer so als fast- ausschließlicher Sänger der Band profilieren musste.

Diese CD ist wirklich nur was für ganz eingefleischte Stones- Fans, die meinen, ALLES, egal was, von ihren Helden besitzen zu MÜSSEN. Für alle Anderen gilt: entbehrlich! (bloß nicht viel Geld dafür ausgeben!).
Wenn man gutes "Live- Feeling" von den Stones haben will, siehe man sich am besten eine Live- DVD als Video an. Oder man sehe sich Live- Aufnahmen im Internet an. (zu einem Rolling- Stones- Konzert wird man wohl keine Gelegenheit - leider - mehr haben; zumindest wird es wohl keine Tour mehr geben. - Wer glaubt daran? Vllt. mal irgendwann ein Konzert (in den USA)).

4 Sterne von mir nur aus dem Grund, weil ich Stones- fan bin, und die meisten der Songs hier natürlich für sich genommen nicht schelcht sind. Und für Leute, die die Stones vor dem Hören dieser CD noch nicht (gut) kannten, für die wird auch diese Scheibe interessant sein, und zur Anschaffung weiterer Scheiben inspirieren. Danach ist aber auch diese CD entbehrlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rolling Stones, 21. September 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Eines der besten Live Alben überhaupt.
Zwar gefallen mir nicht alle Songs aber wiederrum beeinhaltet diese CD absolute Klassiker die genauso herrüberkommen wie ich sie Live miterlebt habe. Wow! kann ich dazu nur sagen.
You got me Rocking, Gimme Shelter ist mein favourite weil hier Sexy Lisa Fischer im Duett mit Mick zu hören ist. Die beiden harmonieren super zusammen!!!!!
Flip the Switch super rock wie You got me Rocking, Memory Motel eine wunderschöne Ballade (klasse), Saint of me war schon auf dem Konzert unglaublich! Ein echter Live Song (super zum Mitsingen für Fans),Waiting on a friend ebenfalls eine super-Ballade wie Memory Motel, Sister Morphine ist unglaublich einfach nur Feuerzeug rauß und mitsingen, Live with me wieder absolut fetzig, schneller Rhythmus genauso wie Respectable beide Songs fetzen so unglaublich gut das man einfach nur noch ohne Ende tanzen möchte.
The Last Time ist natürlich ein Muss auf jedem Stones Konzert!
Der Abschluss mit dem langen Out of Control ist einfach unbeschreibbar gut. Super gut sind hier die Fans zu hören.
Ich gebe dieser CD 5 Punkte. Sicherlich eine der 10 besten CD's die besitze!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Natürlich hat man alles schon mehrmals gehört..., 1. Januar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Die notwendige Neupositionierung am Markt gingen die Stones mit Konzertmitschnitten wie dem Unplugged-Album "Stripped" an. Und nun eben mit "No Security", einer Versammlung von Stücken, die mit Ausnahme von "The Last Time" und "Live With Me" - die bereits ihren Weg auf "Got live if you want it!" (1966) und "Get yer Ya-Yas out!" (1969) gefunden hatten - noch auf keinem ihrer bisherigen acht Live- Alben zu haben waren. Natürlich hat man alles schon mehrmals und dann auch zu exakt genau im hier präsentierten Gewand gehört. Nur einmal nicht: Taj Mahal fuehrt sie mit seiner Komposition "Corinna" über sich selbst hinaus. Delikat stolpert die Band durch Mahals lockeren Reggae, bärbeißig grollend entreißt der Komponist selbst den Stones'schen Rhythm'n'Blues für einen Moment der routinierten Show. Daß das alles einmal anders war, blitzt kurz bei "Sister Morphine" auf, ein Wiederhören mit Stimmungen von Vergänglichkeit, Drogen, Schmerz. Etwas davon hat sich in Keith Richards' Solostück "Thief in the Night" erhalten, der Rest ist Gefangensein in Rock'n'Roll-Routine. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

No Security
No Security von The Rolling Stones (Audio CD - 1998)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen