Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

  • Slayed
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:69,95 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 2003
Das ist es was Slade ausmachte. Geradlinig, stampfend, eingehende Melodien und DIE Stimme des britischen Rocks - Noddy Holder. Wer was zu feiern hat und dem es nicht laut genug sein kann und der in der Musik keine Hintergründe sucht sondern nur gute Unterhaltung fährt hier bestens. Und die Hits "Gudbuy T`Jane und Mama Weer All Crazee Now" sind ja auch noch drauf.
Anspruchslos aber gut
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2013
Zweites Studio-Album der britischen Glam-Rocker "Slade" von 1972 mit den Mega-Hits "Mama weer all crazee now" und "Gudbuy t'jane", die sich auf Platz 1 und 2 der UK-Single-Charts platzieren konnten. Das Album basierend auf puren Rock & Roll mit Stampf-Rhythmus und eingängigen Riffs und einer aussergewöhnlichen Stimme mit Wiedererkennungswert ging adhoc auf Platz 1 der UK-Album-Charts. Weitere Anspieltips der Scheibe ist der Bass-Heavy-Blues "Move over", ein Janis Joplin-Cover, der Midtempo-Rocksong "Gudbuy gudbuy" und der Abschluss-Rock & Roll-Kracher "Let the good times roll", ebenfalls ein Cover und fester Bestandteil des Band-Live-Set. Slade setzten sich mit dieser Veröffentlichung an die Spitze der britischen Glam-Rock-Szene und hebten sich durch ihren unverkennbaren Sound und Look von allen anderen Bands ab.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2009
"Slayed" war der erste Riesenhammer, den Slade als LP veröffentlichten. Sie hatten ihre Richtung gefunden. Sie schrieben nun kurze, eingängige Melodien, die sich allesamt zum lauten Mitsingen eigneten. Zielgruppe war ein Publikum "so um die 16" (Noddy Holder) und bei denen kamen sie auch gut an. Seltsamerweise aber nicht nur bei denen. Damals lief jeder, der was auf sich hielt, mit einem Stapel Pink Floyd- und Emerson, Lake & Palmer-Platten herum. Glitterbands wie T. Rex oder Sweet wurden mit Verachtung gestraft. Nur Slade nicht. Slade hat alle vereint.

Mir persönlich ist es bis heute schleierhaft, warum sie den ersten Song "How D'you Ride" nie als Single veröffentlicht haben, so ein Koloss ist das, aber mit "Mama Weer All Crazee Now" und "Gudbuy T'Jane" war für guten Ersatz gesorgt. Dabei hassten sie laut Noddy Holder "Mama Weer All Crazee Now" sogar und konnten sich erst nach langem Spielen mit dem Song anfreunden. Bei "Gudbuy T'Jane" hatten sie den Eingangsrhythmus von der Erkennungsmelodie der damals recht populären deutschen TV-Sendung "Hits A Go-Go" geklaut.

Aber "Slayed" hat nicht nur Gassenhauer, wovon "Look At Last Nite" zeugt. Der Triumph dürfte aber ihre Version von Janis Joplins "Move Over" sein. "Move Over" ist ein sehr intensiv gespieltes Stück, genauso wie sie es später auf "Old New Borrowed & Blue" mit "Just A Little Bit" gemacht haben.

Alles in allem war "Slayed" damals DAS Partyalbum überhaupt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Mein bester Freund hatte damals diese Platte und "Slade" waren Anfang/Mitte der 70ziger allgegenwärtig "Disco" im TV, Radio und "Bravo". Schon seit 1972 explodierte die "Slademania", die auf diesem Album "Slayed ?" gipfelte oder ihren Höhepunkt erreichte.
"Gudbuy T`Jane" " Mama Weer All Crazee Now" und "Let The Good Times Roll" enthält.
"Slade" hatten die "Mitgröl-Hymne" und die kreative, lautmalerische Orthografie/Schreibweise entdeckt.
"Noddy Holder" bellte wie ein trostiger Trunkenbold und die langen Haare waren,nach den verordneten "Skinhead" Frisuren, auch wieder da. Die Simplifizierung und Kostümierung, "Jim Lea" war meist der auffällige "Paradiesvogel" der Band, fielen zusammen mit dem Siegeszug des "Glam-Rock" und "Slade" hauten einen Gassenhauer nach dem anderen raus.
Die Cd gibt es auch mit interessanten Bonustracks.
Andere "Rockgiganten" wie "KISS", die wir damals kompromisslos verehrten, nennen die Band als wichtigen Einfluss oder Vorbild.
(Q: "Rolling Stone" Arne Willander Septmeber 2006)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2003
wer behauptet es sei ein schlechtes cover
hat von slade keine ahnung.
ist nämlich das markenzeichen von slade
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden