Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Procol's First, 24. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Whiter Shade of Pale (Audio CD)
1967 wurden viele tolle Bands gegründet, Procol Harum waren darunter sicherlich eine der besten. Ein sehr prägnanter Stil, der sich aus Psychedelic Rock, Blues und Orgeln zusammensetzte sowie Gary Brookers grossartige Stimme waren die Markenzeichen von Procol Harum. Im Gegensatz zu vielen anderen guten Bands (z.b. Skip Bifferty, Andwella's Dream, East Of Eden) bekamen die Procols den Erfolg, den sie verdienten.
Dies hier ist nun ihr Debütalbum, das ursprünglich "Procol Harum" hiess und nicht den Hit "A Whiter Shade Of Pale" enthielt, auf den die Band leider allzuoft reduziert wird. Die Band befindet sich hier zwar noch nicht ganz auf ihrem kompositorischen bzw. musikalischen Höhepunkt, aber das Resultat ist trotzdem sehr gut. Gut, "Mabel" und "Captain Clack" sind eher als Spasssongs zu bezeichnen. "Cerdes" dagegen ist beeindruckend. "Something Following Me" ist gut, "Kaleidoscope" ist auch ein sehr guter Song. "She Wandered Through The Garden Fence" ist grossartiger Psychedelic Pop. "Salad Days" ist ein typisches, langsames und melancholisches Procol-Stück. Die zwei besten Songs des Albums sind wohl "Conquistador" und "A Christmas Camel", zwei Meisterwerke die sicherlich zu den besten Werken der Ära zählen. Das Instrumental "Repent Walpurgis" schliesst das Album dann ab.
Insgesamt ein recht gutes Album. Die nächsten zwei Alben sind aber noch besser. Unter den Bonustracks finden sich viele alternative Versionen der Albumsongs zusammen mit den starken Single-Songs "Lime Street Blues" und "Homburg".
Ein Muss für alle Fans grossartiger Musik der 60er Jahre, die sich nicht mit einem dürftigen Best Of-Album zufriedengeben wollen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ihre erste Scheibe von 1967 plus ihres, 23. Januar 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Whiter Shade of Pale (Audio CD)
grössten Hits, den es damals nur als Single-Auskopplung gab.
Sie kreierten eine ganz neue Art von Rockmusik die bei ihnen
leicht klassikangehaucht,kammerorchestral und durch die
Dominanz von Hammondorgel und Grandpiano sehr sakral klingt.

Sie startet mit "A whiter shade of pale"4:02 mit dem eingängigen
Orgelthema und der markanten Stimme von Gary Brooker.
Ihr alltime grösster Hit und einfach nur schön-melancholisch.

Ein weiterer Bandklassiker wurde "Conquistador"2:36 sehr
rockig und eingängig.

"She wandered through the garden fence"3:22 erinnert sehr an
die Beatles zu Pepperzeiten.

"Something following me"3:36 erklingt bluesy-soulig-melancholisch
und erstmalig ist ein Gitarrensolo von Robin Trower zu hören,
der ab 1974 Solo unterwegs sein sollte und immer wieder tolle
LP`s herausbrachte.
Bei seinem Solo hier ist der benutzte Verzerrer leider nicht
das Gelbe vom Ei - das bessert sich aber im weiteren Verlauf
der Platte.

"Mabel"1:52 gibt einen kurzweiligen, skurrilen Honky-Tonk der
auch auf die "Seargent Pepper" gepasst hätte.

Schwer bluesy-soulig-treibend schliesst sich "Cerdes(outside the gate of)"5:01
an mit eigener Atmosphäre und wie angedeutet einem dieses Mal gut
klingenden Gitarrensolo an.

"A Christmas camel" folgt melancholisch-lethargisch mit
eingängigem Piano-Riff.

Als netter Rock mit Hammond-Solo wird "Kaleidoscope"2:53
herübergebracht.

Locker fröhlich anmutend klingt "Salad days (are here again)"3:39

Noch einen Tick lockerer und fröhlicher kommt "Good Captain Clack"1:29
rüber und hätte auch auf der "Beatles-Pepper" Platz gefunden.

Diese tolle Scheibe endet mit dem Instrumental "Repent Walpurgis"5:04
melancholisch von Hammond und Gitarre getragen classic-sakral-bombastisch,
übrigens ein Soundtrack aus dem Film "Separation".

Hier gibt es noch etliche, lohnenswerte Bonustracks.

Gary Brooker / lead vocals, piano
- Matthew Fisher / organ
- Dave Knights / bass
- Keith Reid / words
- Robin Trower / guitars
- Barrie James Wilson / drums
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Procul Harums erstes Album super REMASTERED, 2. Februar 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Whiter Shade of Pale (Audio CD)
Procul Harums 1. Album , einfach "Procul Harum" (ohne "A Whiter Shade Of Pale" am Anfang !), wurde von neu entdeckten Bändern von WESTSIDE remastered und klingt sogar besser als auf der "30th Anniversary Box" vom gleichen Label. Leider gibt es keine Stereoversion. Die LP-Umschnitt war seinerzeit in elektronischem Stereo, also vom Monoband erstellt. Dafür gibt es aber ne Menge
Bonustracks, Infos über die Enstehung und zu jedem Song.
Für Sammler und Fans ein Muss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen