Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Zoo Bar Collection Vol. 1 - 5, 29. März 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zoo Bar Collection Vol.1 (Audio CD)
"... On the way from the Windy City, Southside of Chicago, Illinois, you welcome please Magic Slim ... "
Laut Booklet ist die Zoo Bar in Lincoln, Ne-braska ein kleiner Schuppen, in den bestuhlt ca. 125 Gäste passen und in dem unter anderem auch Son Seals, Albert Collins, Luther Allison, Koko Taylor und Charlie Musselwhite aufgetreten sind.
"A bad start makes a good end", obwohl Magic Slim alias Morris Holt auf der Rückfahrt nach Chicago von seinem ersten Auftritt in der Zoo Bar einen schweren Autounfall erlitt, bei dem auch sein Equipement zu Bruch ging, ist er danach wiederholt dort aufgetreten, wie die ZOO BAR COLLECTION VOL. 1 bis 5 belegen. Mit von der Partie war jedes Mal Magic Slims Bruder Nick Holt am Bass, während bei späteren Auftritten John Primer Alabama Jr. "Daddy Rabbit" Pattis und Peter Allen an der Gitarre und Michael Scott Nate Applewhite an den Drums ersetzte. Mit Ausnahme der Aufnahmen von VOLUME 5, die Ende der 80er entstanden sind, finden sich in den Infos der CDs keine Angaben über den Zeitpunkt der einzelnen Auftritte.
"I can play a whole week and never play the same thing twice", diese Aussage von Magic Slim aus einem Interview in einem der Booklets, trifft nicht ganz zu: es gibt einige wenige Überschneidungen auf den CDs. Von den 65 Tracks findet man aber weit mehr als die Hälfte nicht auf anderen CDs von Magic Slim. Er spielt u.a. Klassiker wie "Stormy Monday Blues" von T-Bone Walker, "Paying The Cost To Be The Boss" und "Five Long Years" von B.B. King, "Mannish Boy" von Muddy Waters, "Cold Women With Warm Hearts" von Albert King sowie "Hide Away" von Freddie King. Mit Stücken wie "Green Onions" von Booker T. & The MGs, "Mustang Sally" von Wilson Pickett und "Tramp" von Otis Redding sowie "Reelin' And Rockin'" von Chuck Berry zeigt er, dass Soul und Rock’n’Roll Kinder des Blues sind. Den Country-Heuler "Harper Valley P.T.A." von Jeannie C. Riley funktioniert er in einen astreinen Blues um.
Die Aufnahmequalität der 5 CDs, von denen Vol. 1, 3 und Vol. 5 zur Zeit vergriffen sind, ist recht ordentlich, ein gelegentliches leises Verstärkerbrummen oder -pfeifen stört nicht allzu sehr - that’s life!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zoo Bar Collection  Vol.1
Zoo Bar Collection Vol.1 von Magic Slim (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen