Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugende Mischung, 24. September 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Knights of the Cross (Audio CD)
Bis ich mir diese CD gekauft hatte kannte ich nur Rebellion von dieser Band. Ich war gespannt, da ich bereits von 2 Freunden recht viel über diese Band gehört hatte, allerdings auch sekptisch, was man aus "nur" 1 E-Gitarre, 1 Bass, 1 Schlagzeug und einer Hauptstimme machen kann. Mich hat diese CD allerdings von Beginn an überzeugt, da sie sowohl mit ziemlich melodiösem Sound ("The Curse Of Jacques") sowie mit relativ harten Songs ("Monks Of War") aufwartet. Es gelingt ihnen mit dieser 1 Gitarre und der rauen Stimme von Chris, die allerdings auch mal weicher sein kann, eine gute Stimmung zu erreichen, die allerdings von "Rebellion" natürlich noch getopt wird. Besonders schön finde ich das ausführiche Booklet mit allen Liedtexten und einer recht ausführlichen Abhandlung über die Kreuzzüge und die Kreuzritter. Auf jeden Fall wert mal angehört zu werden: "The Knights Of The Cross", "Monks Of War", "Heroes Of This Time", "Fanatic Assassins", "Lionheart", "The Curse Of Jacques" und "The Battle Of Bannockburn", womit schon 7 der insgesamt 12 Songs abgedeckt wären, wovon eines allerdings auch ein Intro ist. Bei jemandem, der von sich behaupten will, eine komplette Metal Sammlung zu haben, sollte diese CD auf keinen Fall fehlen und auch für "Einsteiger" ist diese CD gut gelungen. Vielleicht würden mich ein paar Fans dieser Band etwas schief angucken, wenn ich das behaupte aber ich finde, dass der Stil eine Mischung aus Metallica und Blind Guardian mit einer sehr individuellen Stimme ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Templergeschichte brilliant vertont!, 17. März 2009
Von 
Oliver Pifferi "Man sagt, man müsse vieles le... (Borken, Nordrhein-Westfalen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Knights of the Cross (Audio CD)
Zehn Jahre ist es her, das ich über dieses Album quasi "gestolpert" bin - damals hatte ich noch mein gutes, altes Online-Musikmagazin "Nightshade" und nachdem eine Kopie dieses Juwels direkt von Frontmann Chris Boltendahl in meinen Briefkasten wanderte, war das nicht nur mein Einstieg in die Musik von Grave Digger, sondern auch in die Mysterien des Templerordens. Eigentlich sollte man einige Dinge der Vergangenheit (Nightshade wurde zur Jahrtausendwende aus Zeitmangel begraben) ruhen lassen, da ich aber letztens im iTunes Music Store eine "remastered 2006 Edition" dieses Album fand, mal wieder hörte und direkt kaufte, konnte ich nicht anders als mit dieser Rezension von "Knights of the Cross" ein weiteres Tabu zu brechen, das ich eigentlich nie mehr brechen wollte - eine erneute Musikrezension nach all dieser Zeit...

Vorab muss erwähnt werden, das mein Musikgeschmack in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts schlichtweg und nur gitarrienorientiert war - alle Facetten des Metals waren einfach die Essenz, die meine Ohren zum täglichen Leben brauchten. Wer also mit dem beschriebenen Musikgeschmack (der auch heute noch mein aktueller ist, auch wenn ich auch an anderen Fronten mehr als offenherzig geworden bin) nichts anfangen kann, sollte an dieser Stelle vielleicht nicht weiterlesen! Wie dem auch sei - deutscher Heavy Metal war immer eine Sache und Grave Digger waren eine DER Institutionen schlechthin, was sich Chris Boltendahl & Co. aber mit ihrem zweiten Konzeptalbum nach "Tunes of War" (behandelte die schottische Geschichte) geleistet haben, war für mich eine künftige Messlatte, die - zumindest meiner Ansicht nach - bis heute Bestand hat. Hier wurde nicht nur perfekter Heavy Metal mit den typisch teutonischen Zutaten geliefert, sondern auch die Geschichte eines der geheimnisumwittersten Orden des Mittelalters von Anfang bis zum Ende (halt im Schnelldurchlauf, wie das bei Musikalben so ist!) erzählt - und das in einem musikalischen Stil, der fernab vom typischen Gitarrengeschrammel ("Monks of War", "Inquisition") unter anderem auch mit Chorelementen ("Lionheart", erneut "Inquisition" oder "The Battle of Bannockburn") glänzen konnte, aber auch balladenartige Passagen ("The Curse of Jacques") nicht aussen vor lässt.

Der Slogan "All Killer, no Filler" ist zwar alt und abgedroschen, gilt für dieses Album aber zu einhundert Prozent, da sich die Geschichte der Tempelritter auf einem grandiosen musikalischen Niveau Song für Song bis zum bitteren Ende fortsetzt! Chris Boltendahls Texte auf "Knights of the Cross" haben damals auch schon nicht jedem gepasst, zu einfach waren sie dem ein oder anderen - Fakt ist aber: Der Auswendiglernfaktor war mit an Bord, nie zuvor hat vertonte Geschichte so viel Spass gemacht und Interesse geweckt, welches über die Themen wie die Gründung des Ordens, Kreuzzüge im Allgemeinen, den Orden der Assassine, Flucht der Templer oder dem Prozess in Frankreich hinaus ging - auch historische Persönlichkeiten wie Richard Löwenherz, die untrennbar mit den Kreuzzügen verbunden waren, erfahren hier ihre Homage ("Lionheart" ist nach wie vor für mich wohl DER Song auf diesem Album schlechthin!).

Schaue ich aus heutiger Zeit zurück, ist dies nicht nur ein Album, was ich erneut mit fünf von fünf Sternen bewerten würde, sondern ein Album, was damals mein Interesse für den Orden der Tempelritter geweckt hat. Heute, zehn Jahre später und nach fast vier Jahren der Recherche zu diesem Thema hätte ich wohl lieber mittelalterliche Geschichte studieren sollen, anstatt mein Brot mit den Bits und Bytes zu verdienen, denn die Faszination ist mehr denn je vorhanden und das Thema "Templer" eine Obsession, die dieses Album als Soundtrack besitzt! Fakt ist : Grave Digger haben mit "Knights of the Cross" ein zeitloses (Konzept-) Album abgeliefert, an das kein weiteres der Nachfolgewerke (weder das sehr gute Folgealbum "Excalibur" noch die darauffolgenden Releases) mehr anschliessen konnte und auf das ich heute öfter und lieber zurückschaue als auf einen Grossteil der Alben der letzten Jahre - von daher sei mir der Frevel, wieder ein Musikreview geschrieben zu haben, an dieser Stelle bitte verziehen! Pflichtkauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Easy Listening, 25. August 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Knights of the Cross (Audio CD)
Meiner Meinung eine wirklich gute CD, für Grave Digger Verhältnisse jedoch wirkliches Easy Listening. Im Gegensatz zu den anderen Grave Digger CD's eine, die man sich mal öfter "nur mal so" anhören kann und trotzdem rockt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Knights of the Cross
Knights of the Cross von Grave Digger (Audio CD - 1998)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen