Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Birth Control No. 1..., 18. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Birthcontrol (Audio CD)
1970 debütierte die Band Frumpy, die ich persönlich für die wichtigste deutsche Rock-Band der 1970er Jahre halte, mit ihrem Album *All Will Be Changed*. Nahezu zeitgleich erschien die erste Scheibe der Berliner Band Birth Control, die ich ohne lange zu überlegen auf die selbe Stufe heben würde, auch wenn man die beiden Scheiben nicht unbedingt miteinander vergleichen kann. Der soundtechnische Unterschied war nämlich eminent.

Frumpy spielten ihr *All Will Be Changed* ohne Gitarristen ein, während Birth Control von einem komponierenden Gitarristen angeführt, aber musikalisch von einem dominanten Orgel-Sound geführt wurden. Eingespielt wurde *Birth Control* in der Besetzung Bruno Frenzel (Gitarre), Bernd Noske (Schlagzeug, Gesang), Reinhold Sobotta (Orgel) und Bernd Koschmidder (Bass).

Herausragend ist zunächst die Covergestaltung in Form einer Pillendose, die seinerzeit für mächtig Aufsehen sorgte. Heute belächelt man zwar diese eher naive Form der Plattencovers, aber 1970 schlugen die Uhren anders, und die selbsternannten Wächter des guten Geschmackes rümpften lautstark die Nasen. Es war zwar nur eine Pillendose, aber in Verbindung mit dem Bandnamen (Geburtenkontrolle) und der sexuellen Revolution in den späten 1960ern führte es zu allerlei kruden Gedankenspielereien.

Die Songs selbst sind ausgeklügelter Art-Rock. Kunstvoll, schwere und durchaus harte Nummern, die vom Orgelsound und einer ruppigen Gitarre getragen werden. Das Zusammenspiel der beiden Instrumente könnte man durchaus als heavy bezeichnen und gedankliche Querverbindungen zu den Briten von Atomic Rooster ziehen. Bereits der Opener *No Drugs * zeigte wo der Hammer zu hängen hatte. Und die gesamten Platte hielt diesem Niveau stand, auch wenn man teils bluesige und psychedelische Momente mit einbaute. Die Band spielte auf sehr hohem internatonalen Niveau und konnte sich gleichzeitig auch erlauben den Doors-Songs *Light My Fire* neu zu interpretieren.

Anspieltipps: *No Drugs*, *Foolish Action* und das zehnminütige *Sundown*

Über die Bonussongs dieser CD-Ausgabe kann ich nichts sagen, ich besitze die CD-Sammlerausgabe in Pillendosenform und in diesem speziellen Falle ist mir die Verpackung ausnahmsweise wichtiger als irgendwelche Bonussongs.

FAZIT: starker Einstand von Noske, Frenzel & Co...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Birthcontrol
Birthcontrol von Birth Control (Audio CD - 2005)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen