Kundenrezensionen


9 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 20 Jahre warten haben sich gelohnt
In den siebziger Jahren hatte UFO alle Potentiale einer Super-Band. Drogen, blonder Gitarrengott und eine solides britisches Rockfundament. Doch wie Primadonnen so sind, vekrachte man sich. Der Gitarrengott Michael Schenker ging zu nächst sehr bemerkenswert eigene Wege; Sänger Mogg und Bassist Way spielten mit wechselnden Line-ups eher in der zweiten Liga...
Veröffentlicht am 16. August 2000 von Bussilliat

versus
1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kommerziell und langweilig
Diese Scheibe als grandios zu bezeichnen und in eine Reihe mit den 70er-Jahre-Alben zu stellen, dazu fehlt mir das Verständnis, tut mir leid. Ich mag die alten UFO, ich mag Schenker. Aber hier wird bis auf wenige Ausnahmen (Self Made Man, Darker Days)lustlos zwei-glatt, zwei-verkehrt gestrickt. Die Songs haben kein Gesicht, sie klingen austauschbar. Es ist erkennbar...
Veröffentlicht am 28. September 2008 von ralf253


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 20 Jahre warten haben sich gelohnt, 16. August 2000
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
In den siebziger Jahren hatte UFO alle Potentiale einer Super-Band. Drogen, blonder Gitarrengott und eine solides britisches Rockfundament. Doch wie Primadonnen so sind, vekrachte man sich. Der Gitarrengott Michael Schenker ging zu nächst sehr bemerkenswert eigene Wege; Sänger Mogg und Bassist Way spielten mit wechselnden Line-ups eher in der zweiten Liga. Überraschenderweise raufte man sich in den späten 90ern wieder für eine gemeinsame Tournee zusammen in deren Anschluß die CD Walk on Water entstand, mit der erfolgreichen Besetzung der frühen Alben Lights Out, Obsession und Strangers in the Night: An der Gitarre der Gott Michael Schenker, Vocals Phil Mogg, Bass: Pete Way, Keybords und Gitarre: Paul Raymond und zum Schlagzeugspielen verließ Andy Parker seine inzwischen etablierte Autowerkstatt. Überraschenderweise macht die CD genau da weiter wo das letzte Studioalbum aufhörte: brechende Riffs, Melodien und Moggs röhrender Gesang mit seinen zynischen Texten. Schenkers Virtuosität wird geschickt gebändigt und ist nicht so ausufernd wie bei seinen Solo Projekten, sondern wohl dosiert. Mit dem Opener Pushed to the Limit und Venus enthält die CD zwei Songs die sicher in einigen Jahren UFO Classics sein werden. UFO haben sich ihren speziellen Sound erhalten und heben sich wohltuend aus dem Metal Einheitsbrei ab. Gitarrengott und britischer Rock harmonieren entzückend. Dass die Drogen fehlen wirkt sich hoffentlich positiv auf die Zukunft der Band aus. Man kann sagen die zwanzig Jahre Warten haben sich gelohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzes aber geniales Mogg/Schenker Intermezzo, 25. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Wir schreiben das Jahr 1995. Im Logbuch des ehemaligen Flaggschiffs des Hardrock-Universums 'UFO' steht geschrieben, dass der ehemalige 1. Offizier, Mr. Michael Schenker, seines Zeichens begnadeter Gitarrist mit manchmal unterentwickelten Sozialverhalten, nach längerer Abwesenheit wieder zur Crew von Captain Phil Mogg gestossen ist.
Über die Gründe kann nur spekuliert werden, es sei nur soviel gesagt, dass es wahrscheinlicher akuter Geldmangel war, als eine innige Verbundenheit und Sehnsucht nach seinen alten Bandkollegen .... . Ausserdem mit dabei: Bassist Pete Way, Drummer Andy Parker und Keyboarder Paul Raymond.
Das Ergebnis ist ziemlich klasse: Was bei UFO in den 70er Jahren so geniale Musik hervorgebracht hat, nämlich die Zusammenarbeit zwischen zwei so charakterlich völlig unterschiedlichen Genies, das setzt sich hier auf 'Walk on water' fort. Es die Qualität der von Mogg und Schenker zusammen geschrieben Songs, die diese CD zum Überflieger machen. Egal ob es solche Riff-Kracher wie 'Pushed to the limit', 'Darker days' und 'A self made man' oder die etwas verspielteren Titel wie 'Venus' und 'Stopped by a bullet' betrifft, sie gehen einem sofort ins Ohr und wecken Erinnerungen an die alten Klassiker der Band. Apropos Klassiker, zwei davon werden gleich noch in einer neu eingespielten Version dargeboten, nämlich 'Doctor, Doctor' und 'Lights out', die sich aber kaum von den alten Versionen unterscheiden.
Und dass die einzelnen Bandmitglieder im Alleingang nur die Hälfte wert sind, sieht man an den Bonus-Stücken, allesamt Lieder aus Solo-Projekten. Weder das Stück von Mogg/Way noch das Lied der Michael Schenker Group kommen auch nur annähernd an die Kongenialität der von Mogg und Schenker verfassten Songs heran, der Titel des Paul Raymond Projects natürlich erst recht nicht.
Schade, dass die Zusammenarbeit danach wieder sehr schnell in einen Riesenzoff ausartete, was die Fans übrigens auch sehr gut bei den damaligen Deutschland-Konzerten beobachten konnten. So konnten die nachfolgenden Veröffentlichungen nie mehr an das Niveau von 'Walk on water' heranreichen, und die wiederholte Trennung von Schenker war irgendwie vorprogrammiert.
Zum Glück hat es wenigstens für diese eine grandiose CD gereicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "HAMMER-COMEBACK VON UFO", 22. Mai 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Grandioses Comeback-Album von UFO von 1995 in der Insel-Besetzung: Schenker/Mogg/Way/Raymond/Parker die Rockgeschichte schrieb. Die Scheibe rockt wie Sau und verzeichnet keinen einzigen Ausfall. Da ist sie wieder die Magie von UFO: Mogg singt noch immer auf höchsten Niveau und Schenker brilliert an der Klampfe wie in seinen besten Tagen. Unwiderstehlich die Kraft und Power dieser Scheibe. Leider währte diese Herrlichkeit nur für diese eine Veröffentlichung. Aber was soll's, damit haben uns die Herren einen weiteren Klassiker der Rockgeschichte hinterlassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitmaschine, 26. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Im VÖ Jahr 1995 ist dieses Album komplett an mir vorbei gegangen. Es war die Zeit von Bands wie "Pearl jam", "Soundgarden", "Live" , etc.. Old-school Hard rock interessierte kaum jemanden. Ich hatte die CD mal in der Hand, aber alleine die Tatsache, dass das Album zwei Neuaufnahmen alter Klassiker als Füllmaterial vorhanden waren, ließ mein Interesse schwinden.

Ein Fehler, wie sich jetzt zeigt, da ich das Teil zum symbolischen Preis von 1 cent im Marketplace ergattert habe. Fakt ist nämlich, dass die Jungs damals ein blitzsauberes, rockendes Scheibchen hingelegt haben, dass ein paar Jahre früher vermutlich einiges an Wind gemacht hätte. Das Album klingt ausgesprochen "tight" und virtuos. Schenker und Mogg sind in Hochform. Mit "Venus" haben sie einen absolut erstklassigen Rocker am Start, der richtig gute Laune macht. Das einzige was dem Album fehlt, ist die obligatorische UFO Ballade ala "Try me". Ja, und die beiden Neuaufnahmen hätte man sich sparen können. Das sollte wohl verkaufsfördernd sein, war's offensichtlich nicht. Blöde Idee.

Trotzdem, die Scheibe sollte in wirklich keiner UFO Sammlung fehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Schenker/Super Moog Ufo are back, 12. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Alle acht neuen Songs sind Perlen des melidiösen Hardrocks einzelne Stücke hervorzuheben bedarf es nicht dazu sind die Teile einfach zu gut.Getragen werden die Songs vor allem von Moogs Stimme die immer noch über jeden Zweifel erhaben ist über Schenkers Gitarrenspiel etwas zu sagen ist wohl überflüssig er ist eine Klasse für sich einfach überragend. Diese Scheibe ist ein Masterpiece und kann an die alten Glanztaten anknüpfen. Auch ich befind mich nun im Ufofieber.
Absolute Kaufempfehlung für Freunde des Kommerzielen Hardrocks besser kann man es fast nicht machen
Gruss Gregor
NAZ Rocks
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ufo besser denn je, 19. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Zum Erscheinungsdatum umgehend neu gekauft und die anschließende UFO Tour in allen Zügen genossen muß ich auch heute wieder feststellen: Diese Scheibe ist einfach sensationell - leider nur 8 neue songs, aber dafür einer besser als der andere. Ich habe die Platte schon hunderte male gehört und bin jedes mal aufs Neue begeistert - ein Meilenstein. Für Ufo Fans der alten Schenker Zeiten ist es sowieso ein Muß. Sorry wer diese Scheibe mit weniger als 5 Sterne bewertet, hat nicht mindestens 3 - 4 mal reingehört oder ist in der Zeit stehen geblieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Auf dem Wasser wandeln, 20. April 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Siebzehn Jahre nach ihrem letzten, überschäumend grandiosen Studioalbum OBSESSION war die UFO-Traumbesetzung Mogg/Schenker/Way/Parker/Raymond wieder beisammen, und immerhin reichte es dabei zur Aufnahme von acht neuen Songs. Hinzu kam die Neuaufnahme von "Doctor Doctor", einem ihrer Klassiker aus den siebziger Jahren.

Das so entstandene Album WALK ON WATER erschien 1995 zunächst nur in Japan. Erst zwei Jahre später kam es, ergänzt um die weitere Neuaufnahme eines alten Songs ("Lights Out") sowie drei überflüssige Nummern von Mogg/Way, der Michael Schenker Group und dem Paul Raymond Project, auch in Europa auf den Markt.

Man kann nur erahnen, wie das neuerliche Zusammentreffen der in Hassliebe miteinander verbundenen Kreativköpfe Phil Mogg und Michael Schenker auf der menschlichen Ebene verlaufen sein könnte. Musikalisch ließen sie jedenfalls nichts anbrennen.

Denn es war tatsächlich fast eine Rückkehr zu alter Form, die das klassische UFO-line-up hier ablieferte. Vor allem die grandiosen Nummern "Venus" und "Darker Days" kamen jener ungeheuren Wirkung sehr nahe, die diese Band in ihren besten Zeiten zu erzeugen vermochte. Was für Melodien! Moggs großartige Stimme und Schenkers überirdisch dahin fließendes Gitarrenspiel erzeugen wirklich Gänsehaut am ganzen Körper. Wenn sie wollten, konnten sie sozusagen tatsächlich auf dem Wasser wandeln.

WALK ON WATER war jedenfalls ein schönes Geschenk an die alten Fans, und zwar auch deshalb, weil es Mitte der Neunziger eben doch recht unerwartet kam.

Immerhin schafften UFO es mit Mogg und Schenker, danach noch zwei weitere gemeinsame Alben aufzunehmen (das nicht so tolle COVENANT im Jahre 2000 und das gelungene SHARKS in 2002), ehe sich ihre Wege, und diesmal wohl für immer, wieder trennten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Comeback mit merkwürdigen Bonustracks, 8. Februar 2013
Von 
Alexander Gärtner (www.freak-alex-band.com) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
UFO sind zurück! Phil Mogg (v) und Michael Schenker (g) haben sich 1995 tatsächlich nochmal zusammen gerauft und die "Lights Out"- Besetzung mit Pete Way (b), Andy Parker (d) und Paul Raymond (k,g) zusammen getrommelt, um ein Comebackalbum einzurocken. Um darzustellen, was für ein Wunder das ist, betitelten sie das Produkt passenderweise "Walk on Water".

Der Höreindruck ist gut, auch wenn Moggs charakteristische Stimme in den Jahren etwas gelitten hat. Schenker rifft und soliert in Topform, die Songs sind klasse, die Texte bodenständig, der Gesamtsound etwas zu stark komprimiert, aber druckvoll und transparent. Meine Highlights sind der Opener "Self made Man" und der Akustikrocker "Dreaming of Summer". Bis auf Ways Beitrag "Knock" stammen alle neuen Stücke aus der Feder von Schenker / Mogg. Nach acht neuen Songs und 42 Minuten ist die Herrlichkeit leider schon vorüber... aber nicht die CD: Danach kommen noch zwei UFO- Klassiker in Neuaufnahmen und drei Songs aus dem UFO- Umfeld (Mogg/Way, MSG, Paul Raymond Project), die wohl Appetit auf die Solowerke der Bandmitglieder machen sollen.

Dadurch zerfasert die CD gegen Ende leider etwas. Die Solotracks kommen an das Bandwerk nicht heran, und die Neuaufnahmen von "Doctor Doctor" und "Lights out" bieten gegenüber den legendären Originalen keinen Mehrwert. Für die Höchstnote reicht es nicht, aber in meiner Welt sind vier dicke Sterne drin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kommerziell und langweilig, 28. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Walk on Water (Audio CD)
Diese Scheibe als grandios zu bezeichnen und in eine Reihe mit den 70er-Jahre-Alben zu stellen, dazu fehlt mir das Verständnis, tut mir leid. Ich mag die alten UFO, ich mag Schenker. Aber hier wird bis auf wenige Ausnahmen (Self Made Man, Darker Days)lustlos zwei-glatt, zwei-verkehrt gestrickt. Die Songs haben kein Gesicht, sie klingen austauschbar. Es ist erkennbar der UFO-Song, harte Riffs, aber ohne Eingängigkeit, man hört sie und vergißt sie. Dahinter einfallsloses Schlagzeug-Geklopfe, 1,2,3,4,1,2,3,4. Und über allem der jammernde Phil Mogg, unerträglich vor allem in "Knock Knock" mit seinem an Kinderreime erinnernden "nock nock nock" ... Schenker, da ist Rezensent Pete zuzustimmen, wollte vermutlich seine Kassa aufbessern, und so klingen seine Soli auch: natürlich professionell und handwerklich erstklassig, aber uninspiriert, gefühllos und unkreativ. Man höre sich mal die Alben "Phenomenon" oder "Force It" an! Z.B. das Solo in "Let It Roll"! Wer da keinen Unterschied merkt, dem ist nicht zu helfen. Die Boys sind nicht Jesus, und mit dem Wandeln auf dem Wasser hat es wirklich nicht geklappt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen