Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fröhlich ist auch schön
Dieses Album ist "very british" und geschmacklich wohl nicht jedermanns Sache. Dennoch, der Spass, den die Band bei den Aufnahmen gehabt haben muss, kommt gut rüber.Pluspunkte sind die immer speziellen Melodien aus der Feder von Pye Hastings, die farbigen Instrumentalpassagen und die abwechslungsreichen Arrangements. Verglichen mit den...
Am 20. August 2005 veröffentlicht

versus
3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Blutleere Dudelei
Leider genügt nur das Stück "Chiefs & Indians" höheren Ansprüchen.
Das gediegene Hörambiente hatte nach dem Weggang von Keyboarder Dave Sinclair auch nach dem Ersatz durch Jan Schelhaas offenbar ebenso gelitten wie die komplexe Kompositionsarbeit von Pye Hastings.

Die meisten Stücke werden von einem mehrstimmigen...
Veröffentlicht am 25. Juli 2004 von womp


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fröhlich ist auch schön, 20. August 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Blind Dog at St.Dunstans (Audio CD)
Dieses Album ist "very british" und geschmacklich wohl nicht jedermanns Sache. Dennoch, der Spass, den die Band bei den Aufnahmen gehabt haben muss, kommt gut rüber.Pluspunkte sind die immer speziellen Melodien aus der Feder von Pye Hastings, die farbigen Instrumentalpassagen und die abwechslungsreichen Arrangements. Verglichen mit den "klassischen" Alben ist dieses hier leichtfüssig und beste Unterhaltungsmusik. Für Freunde des klassischen "line-ups" ist diese Art von Caravan vielleicht zu seicht und zu wenig tiefgängig, was aber bei genauerem Hinhören teilweise durch die melodiösen Keyboardverzierungen und die Klangfarben wettgemacht wird. Und: Als ich diese Platte vor 27 Jahren das erste Mal gehört habe, hatte sie mir auch nicht gefallen...so können sich Geschmäcker ändern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist noch mal eine tolle Scheibe von 1976 als Nachfolger, 17. Juni 2009
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Blind Dog at Dt.Dunstans (Audio CD)
von "Cunning Stunts". Den rockigen Anfang macht "Here Am I" 6:19 mit
caravantypischen Synthie-und Violasoli. Es folgt "Chiefs and Indians" 5:13
leicht balladesk beginnend in ein jazzy-angefunktes Prog-Stück übergehend
mit Sax-Viola-Bass-Soli bevor es wieder balladesk ausfaded.
Schliesst sich ein aus vier Teilen bestehender Progrock 12:21 an startend mit: "A Very Smelly, Grubby Little Oik" 4:15 als sehr eingängigem Mid-Tempo-Prog mit guter Lead-Gitarre von Geoff.Das geht nahtlos über in
"Bobbing Wide" 1:30, dass das Tempo leicht psychedelic-mässig rausnimmt
um in "Come On Back" 4:50 überzugehen, einem leicht angejazzten Arrangement mit Rock n Roll-Refrain und coolem Sax-und Clarinettensolo.
Vierter Teil ist "Oik Reprise" 2:26 mit Frauenchor als rockiger Ausklang.
"Jack and Jill" 6:26 beginnt mit coolem Funk-Bass und grooved durchwegs
mit sauberem "Hammond-Solo".
Mit "Can You Hear Me" 6:17 folgt ein "Gute-Laune-Groove-Song" auf
Clavinet-Rhytmus aufgebaut, der psychedelic-mässig ausklingt, ja noch
durch die Viola-Einlagen zum Träumen anregt.
Zum Schluss gibt es noch ein Soft-Prog-Opus "All The Way" 9:03 balladesk
anfangend mit ARP-String-Ensemble und zum locker swingenden Rock mutierend mit Flöte-Sax-Soli und eingängigem Refrain.
Für mich persönlich noch zu Caravans besten Platten zählend.
Pye Hastings - Guitars, Vocals
Geoff Richardson - Viola, Guitars, Flute
Mike Wedgewood - Bass, Congas, Vocals
Richard Coughlan - Drums
Jan Schelhaas - Pianos, Clavinet, Arp-String, Moog, Organ
Jimmy Hastings - Sax, Flute
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist noch mal eine tolle Scheibe von 1976 als Nachfolger, 17. Juni 2009
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Blind Dog at St.Dunstans (Audio CD)
von "Cunning Stunts". Den rockigen Anfang macht "Here Am I" 6:19 mit
caravantypischen Synthie-und Violasoli. Es folgt "Chiefs and Indians" 5:13
leicht balladesk beginnend in ein jazzy-angefunktes Prog-Stück übergehend
mit Sax-Viola-Bass-Soli bevor es wieder balladesk ausfaded.
Schliesst sich ein aus vier Teilen bestehender Progrock 12:21 an startend mit: "A Very Smelly, Grubby Little Oik" 4:15 als sehr eingängigem Mid-Tempo-Prog mit guter Lead-Gitarre von Geoff.Das geht nahtlos über in
"Bobbing Wide" 1:30, dass das Tempo leicht psychedelic-mässig rausnimmt
um in "Come On Back" 4:50 überzugehen, einem leicht angejazzten Arrangement mit Rock n Roll-Refrain und coolem Sax-und Clarinettensolo.
Vierter Teil ist "Oik Reprise" 2:26 mit Frauenchor als rockiger Ausklang.
"Jack and Jill" 6:26 beginnt mit coolem Funk-Bass und grooved durchwegs
mit sauberem "Hammond-Solo".
Mit "Can You Hear Me" 6:17 folgt ein "Gute-Laune-Groove-Song" auf
Clavinet-Rhytmus aufgebaut, der psychedelic-mässig ausklingt, ja noch
durch die Viola-Einlagen zum Träumen anregt.
Zum Schluss gibt es noch ein Soft-Prog-Opus "All The Way" 9:03 balladesk
anfangend mit ARP-String-Ensemble und zum locker swingenden Rock mutierend mit Flöte-Sax-Soli und eingängigem Refrain.
Für mich persönlich noch zu Caravans besten Platten zählend.
Pye Hastings - Guitars, Vocals
Geoff Richardson - Viola, Guitars, Flute
Mike Wedgewood - Bass, Congas, Vocals
Richard Coughlan - Drums
Jan Schelhaas - Pianos, Clavinet, Arp-String, Moog, Organ
Jimmy Hastings - Sax, Flute
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist noch mal eine tolle Scheibe von 1976 als Nachfolger, 17. Juni 2009
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
von "Cunninging Stunts". Den rockigen Anfang macht "Here Am I" 6:19 mit
caravantypischen Synthie-und Violasoli. Es folgt "Chiefs and Indians" 5:13
leicht balladesk beginnend in ein jazzy-angefunktes Prog-Stück übergehend
mit Sax-Viola-Bass-Soli bevor es wieder balladesk ausfaded.
Schliesst sich ein aus vier Teilen bestehender Progrock 12:21 an startend mit: "A Very Smelly, Grubby Little Oik" 4:15 als sehr eingängigem Mid-Tempo-Prog mit guter Lead-Gitarre von Geoff.Das geht nahtlos über in
"Bobbing Wide" 1:30, dass das Tempo leicht psychedelic-mässig rausnimmt
um in "Come On Back" 4:50 überzugehen, einem leicht angejazzten Arrangement mit Rock n Roll-Refrain und coolem Sax-und Clarinettensolo.
Vierter Teil ist "Oik Reprise" 2:26 mit Frauenchor als rockiger Ausklang.
"Jack and Jill" 6:26 beginnt mit coolem Funk-Bass und grooved durchwegs
mit sauberem "Hammond-Solo".
Mit "Can You Hear Me" 6:17 folgt ein "Gute-Laune-Groove-Song" auf
Clavinet-Rhytmus aufgebaut, der psychedelic-mässig ausklingt, ja noch
durch die Viola-Einlagen zum Träumen anregt.
Zum Schluss gibt es noch ein Soft-Prog-Opus "All The Way" 9:03 balladesk
anfangend mit ARP-String-Ensemble und zum locker swingenden Rock mutierend mit Flöte-Sax-Soli und eingängigem Refrain.
Für mich persönlich noch zu Caravans besten Platten zählend.
Pye Hastings - Guitars, Vocals
Geoff Richardson - Viola, Guitars, Flute
Mike Wedgewood - Bass, Congas, Vocals
Richard Coughlan - Drums
Jan Schelhaas - Pianos, Clavinet, Arp-String, Moog, Organ
Jimmy Hastings - Sax, Flute
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist noch mal eine tolle Scheibe von 1976 als Nachfolger, 10. November 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: blind dog at st. dunstans LP (Vinyl)
von "Cunning Stunts". Den rockigen Anfang macht "Here Am I" 6:19 mit
caravantypischen Synthie-und Violasoli. Es folgt "Chiefs and Indians" 5:13
leicht balladesk beginnend in ein jazzy-angefunktes Prog-Stück übergehend
mit Sax-Viola-Bass-Soli bevor es wieder balladesk ausfaded.
Schliesst sich ein aus vier Teilen bestehender Progrock 12:21 an startend mit: "A Very Smelly, Grubby Little Oik" 4:15 als sehr eingängigem Mid-Tempo-Prog mit guter Lead-Gitarre von Geoff.Das geht nahtlos über in
"Bobbing Wide" 1:30, dass das Tempo leicht psychedelic-mässig rausnimmt
um in "Come On Back" 4:50 überzugehen, einem leicht angejazzten Arrangement mit Rock n Roll-Refrain und coolem Sax-und Clarinettensolo.
Vierter Teil ist "Oik Reprise" 2:26 mit Frauenchor als rockiger Ausklang.
"Jack and Jill" 6:26 beginnt mit coolem Funk-Bass und grooved durchwegs
mit sauberem "Hammond-Solo".
Mit "Can You Hear Me" 6:17 folgt ein "Gute-Laune-Groove-Song" auf
Clavinet-Rhytmus aufgebaut, der psychedelic-mässig ausklingt, ja noch
durch die Viola-Einlagen zum Träumen anregt.
Zum Schluss gibt es noch ein Soft-Prog-Opus "All The Way" 9:03 balladesk
anfangend mit ARP-String-Ensemble und zum locker swingenden Rock mutierend mit Flöte-Sax-Soli und eingängigem Refrain.

Für mich persönlich noch zu Caravans besten Platten zählend.

Pye Hastings - Guitars, Vocals
Geoff Richardson - Viola, Guitars, Flute
Mike Wedgewood - Bass, Congas, Vocals
Richard Coughlan - Drums
Jan Schelhaas - Pianos, Clavinet, Arp-String, Moog, Organ
Jimmy Hastings - Sax, Flute
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Blutleere Dudelei, 25. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Blind Dog at St.Dunstans (Audio CD)
Leider genügt nur das Stück "Chiefs & Indians" höheren Ansprüchen.
Das gediegene Hörambiente hatte nach dem Weggang von Keyboarder Dave Sinclair auch nach dem Ersatz durch Jan Schelhaas offenbar ebenso gelitten wie die komplexe Kompositionsarbeit von Pye Hastings.

Die meisten Stücke werden von einem mehrstimmigen "Tralalala" überzogen und enden in blosser Popdudelei. Also, uninteressant.
Retrospektiv betrachtet sind die meisten Alben bis "Cunning Stunts" empfehlenswert. Danach ging es leider - wie auch mit diesem Album - nur noch bergab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen