Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger zu "Trapped"
Nach dem überzeugenden Album "Trapped" brachte Rage, damals noch bestehend als Peter "Peavy" Wagner (Vocals, Bass), Manni Schmidt (Guitar) und Chris Efthimiadis (Drums), im Jahr 1993 das Album "The Missing Link" heraus. In diesem Album wurd zum erstenmal der "Soundchaser" Thematisiert, das "Maskotchen" was zum ersten mal auf dem Cover des "Perfect Man" Albums...
Veröffentlicht am 29. September 2007 von Rage4Life

versus
0 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine herbe Enttäuschung
Zuerst die Bewertung der einzelnen Titel:

01. Firestorm

Der Eröffnungstitel ist trotz guter Ansätze leider nicht mitreißend genug, was vor allem am schwachen Refrain liegt.

02. Nevermore

Hat das gewisse Etwas, das dem Eröffnungstitel fehlt, ein mitreißender Song mit gutem Refrain und gutem...
Veröffentlicht am 26. Mai 2007 von I. Kleppe


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger zu "Trapped", 29. September 2007
Rezension bezieht sich auf: The Missing Link (Audio CD)
Nach dem überzeugenden Album "Trapped" brachte Rage, damals noch bestehend als Peter "Peavy" Wagner (Vocals, Bass), Manni Schmidt (Guitar) und Chris Efthimiadis (Drums), im Jahr 1993 das Album "The Missing Link" heraus. In diesem Album wurd zum erstenmal der "Soundchaser" Thematisiert, das "Maskotchen" was zum ersten mal auf dem Cover des "Perfect Man" Albums auftauchte und Rage von dort an begleitete. Dieses Album enthält Hammer Songs wie "Refuge", "Firestorm", "Lost in the Ice" und "Nevermore". Besonders das knapp 10 Minütige "Lost in the Ice" hat mich irgendwie in seinen Bann geschlagen. Alles in Allem super Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen zusammen mit "Black in mind" die beste Rage, 16. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: The Missing Link (Audio CD)
"The missing link" ist ein absoluter Klassiker des Power Metal. Hier steht das Wort Power ganz klar im Mittelpunkt und hat mit anderen europäischen Bands dieses Stils (Helloween und die tausend Kopien)nichts gemein. Alleine der Opener "Firestorm" und der Rausschmeisser "Raw Caress" sind die 5 Sterne wert. Alle anderen Songs können, ohne Ausnahme, voll überzeugen. Hier trifft technisches Können auf songwriterische Weltklasse. Die Produktion stimmt auch, und so sollte eigentlich jeder Liebhaber der harten Klänge dieses Meisterwerk im Regal stehen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eines der besten Rage-Alben, 20. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: The Missing Link (Audio CD)
"The Missing Link" stammt noch aus den härteren Tagen der Rage-Historie.
Die Produktion ist für Fans der späten Phase vielleicht etwas eigen, steht den überwiegend riffbetonten Songs aber sehr gut. Nicht jeder Titel ist ein Hit, jedoch finden sich hier gleich mehrere Perlen des Power Metal. Ein Album, das mit jedem Hördurchlauf gewinnt. "Firestorm" oder "Nevermore" sind noch heute zurecht Höhepunkte einer Live-Setlist der Truppe und überragende Stücke wie "Certain Days" und "Lost In The Ice" findet man wirklich nur ganz selten in diesem Genre. Schwachstellen wie "Who Dares" oder "Raw Caress" sieht man dem Album leicht nach. Fazit: Großartige Melodien, die nichts mit Melodic-Metal-Kitsch zu tun haben, treffen hier auf hervorragendes, wuchtiges Riffing, das sofort die Nackenmuskulatur stimuliert. Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fünfmal hören = vier Sterne, 3. Mai 2001
Von 
Markus Holy "holymarkus" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Missing Link (Audio CD)
Huch! Da habe ich mich aber erschreckt. Zuerst konnte ich mit der CD nix anfangen. Ich habe sie nur bestellt, damit ich meine RAGE-Sammlung mal vollmachen kann. Ich muß gestehen, daß die ersten Werke nur dumm rumstehen, weil mir diese ein bißchen zu metallastig sind, und genau diesen Eindruck hatte ich von "The missing link" auch, aber der erste Eindruck hat mich her sehr getäuscht. Als ich die CD letztens wieder im Player hatte, summte bzw. pfiff ich fast jeden Song im Unterbewußtsein mit und plötzlich merkte ich, welches Potential in dieser CD steckt. Mein Favoriten sind "The Pit and the pendulum", "Refuge", "Nevermore" und "Raw caress". Auch die anderen Songs sind sehr gut und wer auf guten, melödiesen Power-Metal steht, muß sich die Scheibe holen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine herbe Enttäuschung, 26. Mai 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Missing Link (Audio CD)
Zuerst die Bewertung der einzelnen Titel:

01. Firestorm

Der Eröffnungstitel ist trotz guter Ansätze leider nicht mitreißend genug, was vor allem am schwachen Refrain liegt.

02. Nevermore

Hat das gewisse Etwas, das dem Eröffnungstitel fehlt, ein mitreißender Song mit gutem Refrain und gutem Gitarrensolo. Für einen Top-Titel reicht es jedoch nicht, dazu fehlt das überragende Element.

03. Refuge

Schnell und halbwegs melodisch, aber sonst nix besonderes.

04. The Pit And The Pendulum

Hat einen sehr eingängigen Refrain (Ohrwurm), der jedoch leider nur aus einer einzigen Textzeile besteht, die bis zum Erbrechen wiederholt wird. Deswegen kein Top-Titel, aber dennoch einer der besten des Albums.

05. From The Underworld

Schnell, aber leider etwas disharmonisch, daher nix besonderes.

06. Certain Days

Ebenfalls nix besonderes.

07. Who Dares

Juhu, endlich ein Top-Titel, melodisch und mitreißend. Hier stimmt fast alles, nur das "who dares... to stop these fools" fällt aus dem Rahmen. Das ist aber zu verschmerzen, vor allem, wenn man an die folgenden Titel denkt.

08. Wake Me When I'm Dead

Grauenhaft schlecht, eine echte Zumutung für den Hörer. Weck' mich, wenn es vorbei ist!

09. Lost In The Ice

Mit fast 10 min Dauer viel zu lang, viel zu viele Wiederholungen im Text, teilweise auch etwas disharmonisch. Wenigstens ist der Instrumental-Zwischenteil mit Geige recht gut. Insgesamt ist der Titel aber zu eintönig.

10. Her Diary's Black Pages

Schnell, aber leider nicht sehr melodisch. Der Refrain ist erschreckend schwach.

11. The Missing Link

Ein mitreißender Song mit gutem Refrain und gutem Gitarrensolo. Für einen Top-Titel reicht es aber - ähnlich wie bei "Nevermore" - nicht ganz.

12. Raw Caress

Ein Titel mit sehr guten Ansätzen, aber schwacher Gesamtkomposition. Vieles passt einfach nicht zusammen. Schade drum, daraus hätte man viel mehr machen können.

Fazit:

Dieses Album ist eine herbe Enttäuschung, wenn man den erstklassigen Vorgänger "Trapped!" als Messlatte nimmt. Die meisten Titel bleiben in guten Ansätzen stecken, wirken nicht ausgereift. Exemplarisch dafür steht der letzte Titel "Raw Caress", der im Prinzip das ganze Album zusammenfasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Missing Link
The Missing Link von Rage (Audio CD - 1997)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen