Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Magnums kleine Flaute?
"Rock Art" gilt als der kreative Tiefpunkt in der Magnum-Discographie. Diese Kritik ist sicherlich gerechtfertigt, allerdings darf man hier nicht vergessen, wie hoch durch die grandiosen Vorgänger die Messlatte gewesen sein muss.
Dass das Album deutlich weniger gut aufgenommen wurde als die Vorgänger mag an zwei Aspekten liegen. Zunächst entsprechen...
Veröffentlicht am 11. Oktober 2009 von Florian S.

versus
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Melodic Rock mit kreativen Abnutzungserscheinungen
"On a Storyteller's Night" und "Wings of Heaven" waren die Höhepunkte im Schaffen des englischen Quintetts. Dazwischen lag die sehr gute "Vigilante", danach ging es langsam abwärts. Nach der hoffnungsvollen "Sleepwalking" erschien schließlich diese eher collagenhaft- zerwürfelte CD. Nach der anschließenden Tour löste sich die Band auf...
Veröffentlicht am 14. Februar 2005 von Alexander Gärtner


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Magnums kleine Flaute?, 11. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
"Rock Art" gilt als der kreative Tiefpunkt in der Magnum-Discographie. Diese Kritik ist sicherlich gerechtfertigt, allerdings darf man hier nicht vergessen, wie hoch durch die grandiosen Vorgänger die Messlatte gewesen sein muss.
Dass das Album deutlich weniger gut aufgenommen wurde als die Vorgänger mag an zwei Aspekten liegen. Zunächst entsprechen Musikstil und Aufbau des Albums keineswegs dem, was man von Magnum gewohnt war. Hier wird nicht, wie bei den anderen Alben, eine romantische, träumerische Atmosphäre mit Tiefgang geschaffen, wobei ein Song den anderen bereichert. Vielmehr werden einige solide Rocknummern geboten, die aber keinen inneren Zusammenhang entwickeln und teilweise recht zusammengewürfelt wirken. Der andere Punkt ist wohl, dass man bei der Instrumentalisierung weniger aufwendig vorgegangen ist, die Songs werden handwerklich perfekt vorgetragen, und das wars. Keine ausgefallenen Keyboardpassagen, wenige majestätische Passagen. Atmosphäre will nicht so recht aufkommen, weil "nur" Mainstreamrock geboten wird.
Was bleibt, ist ein sehr gutes Hardrockalbum, das nicht ganz den Standard der künstlerisch hervorragenden Vorgänger halten kann, aber trotzdem alles andere als schlecht ist! "Rock Art" ist ein "normales" kommerzielles Rockalbum mit einigen hervorragenden Nummern, was der Anhängerschaft leider nicht gereicht hat, da sie sich ein weiteres Meisterwerk erhofft hatte...
Das Album verfügt über vier wirklich ausnehmend gute Titel, der Rest ist - nur - Standard.

Zu den Songs:
1. We all need to be loved: Ein guter Opener, erdiger Melodic-Rock ohne Schnörkel
2. Heard hearted woman: Hätte von jeder x-beliebigen Hardrockband sein können, von Magnum allerdings hätte man etwas mehr erwartet. Trotzdem gut hörbar.
3. Back in your arms again: Wunderschöne Liebesballade mit einer Menge Potential, sollte auch eine Single werden. Der erste Höhepunkt!
4. Rock heavy: Ein nichtssagender Song mit allzu belanglosem Text. Vielleicht die schwächste Nummer des Albums. Auf Live - Auftritten kam er aber doch immer gut an...
5. the Tall Ships: Meisterlich verträumtes Werk, das an die ganz großen Momente der Band erinnert und sofort zum träumen anregt. Allerdings wirkt der wunderschöne, zarte und fein komponierte Song zwischen all den Hardrocknummern verloren und hat wenig Möglichkeiten, sich zu entfalten. Der zweite Höhepunkt des Albums, sollte auch eine Single werden.
6. Tell tale eyes: Strotzt vor Energie und ist alles andere als langweilig, aber viel zu sagen haben die Jungs hier nicht:-)
7. Love is a stranger: Vielleicht einer der besten Magnum - Songs überhaupt, mit wunderschönen Keyboardpassagen. Hier zeigt sich noch einmal die wahre Größe von Komponist Tony Clarkin. Der dritte Höhepunkt!
8. Hush-a-bye-baby: Sorgt für Abwechslung, Reggae von Magnum (!) mit perfekt gedichteten Strophen.
9. Just this side of heaven: weitgehend belanglos, aber keineswegs langweilig.
10. I will decide myself: altmodische und sehr sanfte Nummer, bei der Goldkehlchen Bob Catley noch einmal die Gehörgänge der Fans streicheln darf.
11. On christmas day: Jedes Magnum-Album beinhaltete bisher einen Antikriegssong, RockArt macht da keine Ausnahme. Romantik und Gesellschaftskritik in einem sorgen für den vierten Höhepunkt des Albums! Die erste, langsamere, romantische Hälfte des Songs erzählt von der Idealvorstellung des Weihnachtsfestes und rührt auch nach dem x-ten hören noch, die zweite, schnellere und sehr legere gesungene Hälfte zeigt dem Hörer dann die bittere Realität. Inspiriert wurde der Song wohl von einer Geschichte, bei der Soldaten, wegen Weihnachten, den Krieg kurzerhand unterbrechen und zusammen feiern. Auf Live-Auftritten wurde der Song der Stimmung wegen "entschärft" und die zweite Hälfte kurzerhand weggelassen. Definitiv ein ganz großer Tony Clarkin Moment!

Dass man mit Songs wie "Tell tale eyes" oder "Rock heavy", vielleicht den beiden schwächsten Magnum-Songs, wenige der anspruchsvollen Musikhörer begeistern konnte, war klar. Dass aber die großen Nummern wie "Tall Ships", "Love is a stranger" und "On christmas day" so wenig Beachtung fanden, ist eine Schande.
Nach der Veröffentlichung von "Rock Art" und einer Abschlusstournee trennte sich die Band für eine Weile, Bob Catley und Clarkin, der ausgebrannt war, eine Ruhepause brauchte und Inspiration sammeln wollte, machten dann nach einiger Zeit als Duo "Hard Rain" weiter, bis sich Magnum endlich wieder zusammenfinden und zu voller Größe zurückfinden sollte.
Zugegeben, "Rock Art" ist, wenn man überhaupt davon sprechen kann, das am wenigsten kreativste Album der Geschichtenerzähler, gemessen an musikalischen Standards allerdings ist es immer noch leicht überdurchschnittlich und ein durchaus zu empfehlendes, handwerklich perfektes Werk mit 4 künstlerisch perfekt komponiert und gedichteten Songs, 5 guten bis sehr guten Melodic-Rock-Nummern und 2 Ausfällen, die die Fans sicherlich verzeihen und die anderen (hoffentlich) vielleicht überhaupt nicht auffallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Unterschätztes Album, so wie die Band auch, 20. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Warum halten viele dieses Album für das schlechtetste der Band? Ich weiß es nicht. Geschmäcker sind halt verschieden.
Tatsache ist, zum Ende hin wird das Album ruhiger, baladiger. Nichts desto trotz ein gelungenes Album, welches in keiner Hard Rock Sammlung fehlen sollte. Ich persönlich hielt jahrelang "Wings of Heaven" für das schlechteste, aber inzwischen wurde es von "Princess Alice.." abgelöst. Zu meinen Lieblingen gehören "Chase the Dragon" , "Goodnight L.A." , "Vintage Magnum" (auf dem sich "Back to Earth" befindet) und ..... und .... und .... die anderen Alle :-)

* Bin seit Anfang der 90'er Fan dieser Band, als mir eine Best Of namens "Anthology" in die Hände fiel. Gleich das erste Lied (In the Beginning) war auf ca. 4 min. gekürzt, was ich später beim Kauf von "Kingdom of Madness" herausfand. Danach folgten die anderen Alben. Inzwischen habe ich alle Studio Produktionen sowie die eine oder andere Best Of oder Live Scheibe.
Was soll ich sagen über 40 Jahre Bandgeschichte und zahlose Songs die einem in Erinnerung bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Magnum mal etwas anders, 20. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Dieses Album wurde ja gnadenlos verrissen, danach folgte dann das vorläufige Ende. Magnum klangen etwas anders auf diesem Album, Melodiöses und Märchenhaftes wie auf "On a storyteller`s night" findet man hier nicht. Großteils wird heftiger gerockt, langsamere, ruhigere Nummern sind in der Unterzahl. Auch ich war damals nicht Feuer und Flamme, in meinen persönlichen Magnum-Charts steht das Album auf dem letzten Platz, da es ja einen Letzten geben muss. Nimmt man sich Zeit für dieses Album, so kann man durchaus positives entdecken wie "We all Need to be loved", "Hush-A-Bye Baby" oder das wiederum für Magnum typische "Back in your arms again". Als Gesamtwerk kann man 4 Sterne durchaus vertreten, klar sehe ich durch die rosarote Magnum-Brille, man liebt sein Kind ja auch, wenn es mal schlimm ist. Nach der 6 Jahre dauernden Pause meldeten sich Magnum spätestens mit dem Album "Brand new morning" zu meiner Freude eindrucksvoll zurück.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Melodic Rock mit kreativen Abnutzungserscheinungen, 14. Februar 2005
Von 
Alexander Gärtner (www.freak-alex-band.com) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
"On a Storyteller's Night" und "Wings of Heaven" waren die Höhepunkte im Schaffen des englischen Quintetts. Dazwischen lag die sehr gute "Vigilante", danach ging es langsam abwärts. Nach der hoffnungsvollen "Sleepwalking" erschien schließlich diese eher collagenhaft- zerwürfelte CD. Nach der anschließenden Tour löste sich die Band auf. Gitarrist / Songwriter Tony Clarkin und Ausnahmesänger Bob Catley machten mit ihrem "Hard Rain"- Projekt weiter, nach ein paar Jahren kam dann aber die unvermeidliche Magnum- Reunion mit "Breath of Life" und "Brand new Morning".
"Rock Art" ist also sozusagen das letzte Lebenszeichen vor dem Aus. Und man muss leider sagen, dass es auch so klingt. Der perfekte Sound wirkt etwas spannungslos, das Songwriting ist nicht so fesselnd wie gewohnt. Irgendwie wirkt die Scheibe etwas lustlos und verkrampft am Reißbrett konstruiert und begeistert den Hörer nicht. Die Ideen wirken unausgegoren und passen nicht recht zusammen.
Ein paar starke Songs gibt es doch: "Back in your Arms" ist eine tolle Ballade, "Just this Side of Heaven" rockt gut ab. Überhaupt sind die Gitarren verblüffend dominant und verwirren den Hörer gelegentlich mit unpassenden Metalriffs ("Hard hearted Woman", "Tell Tale Eyes"). Den Reggae- Ausflug "Rock heavy" hätte man sich auch sparen können.
Fazit: Vielleicht die schwächste Scheibe dieser tollen Band. Kauft euch lieber "Wings of Heaven" und "On a Storyteller's Night".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Rock Art, 14. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Sehr rockige und einfache Titel.Ein bischen AC/DC und Saga (popige Zeit)mit einem Schuß Foreigner.Absolute Top Titel- we all need to be Loved, On Chrismas Day.
Von Flaute kann ich hier nichts spüren.Würde sogar sagen eins der besten Alben von Magnum.Abwechslungsreich zwischen Hard Rock und softigen Balladen-Love`s A Stranger macht die CD richtig süchtig nach Mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr zufrieden, 12. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
guter preis, guter Service. bin mit allem super zufrieden. könnte nicht besser und schneller gehen. tolle Mucke. Rock and Roll
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "ROCK-MEISTERWERK VON MAGNUM", 2. März 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Das zehnte Studioalbum der britischen Kult-Rocker "Magnum" bringt radikale Veränderungen in Sounds/Arrangements der Band im Vergleich zu den etablierten Vorgänger-Werken und entspricht somt in keinsterweise der Erwartungshaltung vieler Fans und Kritiker, und ist somit das mit Abstand unterbewertestes Album der Band, dass sich auch hier in teils unobjektiven Rezensionen niederschlägt, die jedoch jeden Ansatz an Realität entbehren. Die Produktion des Ausnahmegitarristen "Tony Clarkin" nahm 1994 mit "Rock art" einen zeitgemässen Ansatz, der den traditionellen Rock & Roll/Blues als Seele in ihrem Sound integriert, zum Preis der abgespeckten aufwendigen/majestätischen Arrangements. Das erfrischende Ergebnis haute mich schlichtweg aus den Socken mit einem befreit aufspielenden "Tony Clarkin", der den klassischen Rocker seiner Seele freien Lauf lässt, und in einem wahren Rock-Furioso über elf Tracks alle Bandbreiten seiner Genialität und Kreativität mit einem entfesselten "Bob Catley" abruft, der eine stimmliche Meisterleistung bei der Produktion abliefert. Hiermit angesteckt wurden auch die anderen Bandmitglieder, die erstmals die Freiheit genossen zu spielen, wass ihnen wirklich Spass macht, mit dem Ergebnis des bestklingenden Albums, dass die Band bis dato aufgenommen hatte, dass nur nach vorne geht und eine Energie entfacht die seinesgleichen sucht. Sechs tollen Rock-Hämmer stehen fünf unwiderstehlichen Rock-Balladen gegenüber, die ihre Wurzel im traditionellen Rock finden, und den Rock-Test der Zeit mit Bravour bestehen, wer auf dieses Überalbum und Rock-Meisterwerk der Band freiwillig verzichtet dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das unterbewertete album, 23. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Auf der Suche auf dem Weg raus aus der Stube des Storytellers ! Vorsichtige neue tunes, die aber den geliebten Magnum Sound behalten haben. Klasse Songs > episch wirkende Songs, die moderner und frischer klingen. Ein zeitloseres Album, weil die grossen Hits fehlen aber den Magnum Freunden schone Minuten bescheren! Auch ohne Hit bleiben die Tunes lange in den Ohren hängen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardrock at the best, 6. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
Eine typische Magnum-CD. Es macht einfach Spaß, diese CD anzuhören. Zwei Stücke sind besonders herausragend: "The Tall Ships" und "On Christmas Day". Allein diese beiden Lieder sind der Kauf dieser Platte wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen so schlecht auch wieder nicht ........, 22. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Rock Art (Audio CD)
nach mehrmaligem hören kann ich die kritik nicht teilen - ich finde die cd gut - magnum eben - darf sie in der sammlung nicht fehlen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rock Art
Rock Art von Magnum (Audio CD - 1994)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen