Kundenrezensionen

8
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Hardware
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Februar 2008
Das zweite Album der Schweizer Krokus (der Marc-Storace-Ära) steht dem ersten ("Metal Rendez-Vous") in nichts nach. Nach dem relativ kurzen Einsteiger "Celebration" gibt es gleich den ersten Höhepunkt namens "Easy Rocker". AC/DC, zieht euch warm an! Danach kommt eine Hommage an ein anscheinend wundervolles weibliches Wesen, die schon irgendwie albern klingt ("Hu Huu"). Frage mich, ob das eigene Erfahrungen sind (...YUK!!!).

"Mr. Sixty Nine" ist ein flotter Rocker im Stil der berühmten Australier (simpel aber effektiv), und die folgenden Songs haben ebenfalls das Feeling von AC/DC, aber immer auf höchstem Niveau. Dafür sorgen besonders die Gitarristen Fernando von Arb und Tommy Kiefer (ohne die anderen abzuwerten). Der Höhepunkt des Albums ist aber "Winning Man", das fast balladesk beginnt, um schließlich zu explodieren. Für ewig ein Klassiker.

Die Jungs aus Solothurn waren hier auf ihrem Höhepunkt, der noch eine Weile anhielt, bevor sie durch schlechte Berater einige Tiefen durchmachen mußten. Doch eine Eigenschaft der Band ist, daß sie sich immer wieder hochgerappelt haben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2008
"Hardware" ist das 2. Album von Krokus mit Marc Storace als Sänger und erschien 1981. Mit an Bord waren: Tommy Kiefer (Guitars), Chris Von Rohr (Bass), Fernando Von Arb (Guitars) und Freddy Steady (Drums). Alle Songs stammen von Von Arb und Von Rohr. Bei `Smelly Nelly` hat Tommy Kiefer und bei `Burning bones` Marc Storace mitkomponiert.

"Hardware" fängt mit `Celebration` und `Easy rocker` ganz stark an. Hier wird die musikalische Richtung des Vorgängers "Metal Rendez-Vous" genau weiterverfolgt. `Smelly Nelly` und `Mr. 69` gefallen mir jedoch gar nicht, sind nicht mein Ding. Mit `She`s got everything` wird aber wieder richtig Fahrt aufgenommen. Der Song knallt. Das Gleiche gilt für `Mad racket`. Auch und besonders `Rock city` und `Winning man` wissen zu begeistern, während `Burning bones` etwas zu einfach ausgefallen ist.

"Metal Rendez-Vous" ist in meinen Ohren ein Meisterwerk, da hatte es "Hardware" immer etwas schwer gegen. Trotzdem überwiegen die Stärken eindeutig, somit vergebe ich 4 Sterne. Songs wie `Easy rocker` und `Rock city` sollten jedem Metaller gefallen.

P.S. Die Vergleiche mit AC/DC sind schon gerechtfertigt. Aus heutiger Sicht gefallen mir Krokus aber besser. Marc Storace wäre ein sehr guter Nachfolger für Bon Scott geworden. Bei Krokus war er aber dann doch besser aufgehoben.

P.S. Nach heutigem Stand (Juli 2011) gefällt mir nur `Smelly Nelly` nicht, daher 4 gute (Tendenz zu 5) Sterne.
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. April 2012
Der Nachfolger vom Erfolgs-Album "Metal Rendezvous" hatte eine metallischere Grundausrichtung als zuvor, als doch mehr klassischer Hard Rock mit Rockn Roll-Elementen vorherrschte. Es war nur eine Etappe hin zum Heavy Rock-Überhammer "One Vice at a Time" ein Jahr später mit seinen sägenden bratenden Gitarren-Riffs. Von den 4 Alben aus der erfolgreichsten Krokus-Phase von 1980-1983 war Hardware sicherlich das schwächste. Leider geht es auch unter diesen anderen 3 Klasse-Alben etwas verloren, die vor Hits nur so bersteten. "Hardware" versprüht jedoch seinen eigenen Charme und hat seinen eigenen Charakter -- der auch darin begründet liegt, dass ein paar "abgefahrene" Kompositionen("Smelly Nelly","Mr.69","Celebration") dabei sind, die das ganze etwas auflockern - diese verschiedenen Arten von Songs machen das Album interessant, und es sind auch mit "Easy Rocker" und "Rock City" zwei Alltime-Klassiker enthalten, die auf keinem Krokus-Konzert fehlen dürfen. Die Produktion ist im grossen und ganzen ganz gut, allerdings etwas schwachbrüstig.

Zu den Songs im einzelnen:
1:"Celebration" ist ein komischer Song, aber gerade deswegen gut und interessant. Er fängt als Intro an, geht dann in einen balladesken Part über, bis er in einem supereingängigen Refrain mündet der bis zum Ende wiederholt wird. Der Song kommt ohne Gitarren-Solo aus und hat nicht die übliche Verse-Refrain-Abfolge. Ein erster Höhepunkt des Albums. 5/5
2:"Easy Rocker" ist ein schneller Heavy Metal-Song, der zum Klassiker wurde und wirklich gut abgeht und keine Gefangenen macht -- mit einem tollen Solo ausgestattet 5/5
3:"Smelly Nelly" ist ein eher spassiges Lied in langsamerem getragenem Rock-Tempo. An diesem Song scheiden sich bei vielen die Geister -- ich sehe Ihn als weiteren interessanten Farbtupfer auf diesem Album 3/5
4:"Mr.69" ist dann ein kurzer, schneller Rockn Roll-Song der alten Chuck Berry-Schule, der mich vage an "Rocker" von AC/DC erinnert 3/5
5:"She`s got everything" ist dann nach 2 eher besonderen Songs wieder ein eingängiger Heavy Metal-Song mit einem netten Refrain in flotterem Tempo 4/5
6:"Burning Bones" kommt dann als prägnanter MidTempo-Heavy Metal-Song daher.Er ist zwar nichts besonderes - gefällt mir aber trotzdem sehr gut 5/5
7:"Rock City" ist ein weiterer Höhepunkt dieses Albums, ein sehr eingängiges prägnantes Riff unterlegt diesen Song und macht aus Ihm einen richtig kleinen Ohrwurm im harten Rock-Bereich 5/5
8:"Winning Man" fängt etwas verhalten an, im zweiten Teil wird das das Tempo aber auf atemberaubende Geschwindigkeit angezogen, mit netten Solos durchzogen mausert sich dieser Song nach mehrmaligem Hören zu einem Glanzlicht des Albums 5/5
9:"Mad Racket" ist dann nochmal ein ganz formidabler Heavy-Rock-Song in flottem Tempo und mit einem geilen Solo 4/5

Überhaupt ist Hardware das Album, auf dem die geilsten Solos aller Krokus-Alben zu finden sind, und die metallische Ausrichtung díeses Albums hat auch nicht all zu sehr mit AC/DC gemein. Man bekommt auf diesem Album einiges an verschiedenen Facetten dieser Band geboten, so dass es nicht langweilig wird und dieses Album auch zu etwas besonderem macht. Es wundert mich schon sehr wie man damals bei den Veröffentlichungen im Ein-Jahres-Rhythmus immer wieder mit so hochklassigem Material aufwarten konnte, wo man heutzutage mindestens das doppelte, wenn nicht sogar das dreifache an Zeit benötigt um etwas halbwegs adäquates auf die Beine zu stellen. Es waren eben doch die goldenen Achtziger, die besonders in diesem Musikbereich, wunderschöne prägnante Alben zurückliessen -- sowas gibt es heutzutage leider nur noch ganz selten.
Ein schönes, nettes, kleines Heavy Metal Album aus der Frühzeit der aufstrebenden Heavy Metal-Bewegung, dass sich unter den anderen Veröffentlichungen dieses Genres aus diesem jahr 1981 gut einreiht und sich nicht zu verstecken braucht.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. November 2000
Mann, ich kann mich noch an die Zeit erinnern als ich diese Band als 16 Jähriger live sah. Die hatten schon 'ne Menge Power. Dieses ALbum war das beste was sie überhaupt jemals rausgebracht hatten. Tolle Songs, wie das flotte "Easy Rocker", das fetzige "Mr. 69", oder das total geile "She's got Everything" mussten zu gefallen. Dazu kam noch die rauhe unverfälschte Stimme von Marc Storace, und fertig war eine überzeugende LP. Alle die auf Hard Rock und Heavy Metal stehen, sollten auf jeden Fall mal reinhören.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 23. November 2014
aus den Anfängen von Krokus weg vom Jazz-Einfluß.
der Opener Celebration sagt schon an, worum es geht : Celebration of my life.
Easy Rocker setzt den Trend mit Gitarrenriffs fort.
Smelly Nelly geht wohl über ein Hausschwein (dacht ich irgendwo mal gelesen zu haben) ???
dann wäre der Text jedoch ziemlich schwarz . . .
Mr69 rockt im Stile von Status Quo unterlegt mit einigen Metalriffs über die Plattenhälfte.
She's got everything hält die Schlagzahl der vorhergehenden Stücke.
Burning Bones , neben Celebration mein Favorit, geht über die Gleichgültigkeit gegenüber Medien und Informationsflut.
Rock-City bekräftigt die Hinwendung der Musiker zu ihrem gefunden Spielstil.
Winning Man zeigt, daß auch Balladen drin sind.
Zum Schluß gibts mit Mad Racket noch ein Stück , daß von AC-DC sein könnte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
denn ganz ehrlich der song celebration oder der übersong easy rocker haben mit ac /dc eigentlich weniger zu tun. die stimmlage von mark ist ähnlich wie die von brian aber krokus haben durchaus einen eigenständigen sound. wer auf guten hardrock sound aus den 80igern steht kann auch hier bedenkenlos zugreifen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 25. Juli 2014
Ein Meilenstein der Rock-Geschichte
neben "Metal Rendez-Vous" "Once Vice At A Time" und "Headhunter"
Thanx for it .....
Rock On .... Krokus ..... Rock On
Unbedingt anhören
"Hoodoo" und "Dirty Dynamite"
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 3. Juni 2013
Moin, die CD ist sehr gut und gefällt mir sehr würde ich sogar weiter empfehlen auch

vielen dank dafür kurt
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Headhunter
Headhunter von Krokus (Audio CD - 1987)

Dirty Dozen
Dirty Dozen von Krokus (Audio CD - 1993)

Original Album Classics
Original Album Classics von Krokus (Audio CD - 2012)