Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Listen To This Music
"Don't you feel it growin' day by day,
people gettin' ready for the news.
Some are happy, some are sad
Oh, we got to let the music play.

What the people need is a way to make 'em smile,
it ain't so hard to do if you know how.
Gotta get a message, get it on through,
Oh, now mama's go 'n' to after 'while."

(Songtext)...
Veröffentlicht am 24. Januar 2009 von timediver®

versus
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Querschnitt, aber.....
Die Auswahl der Titel auf dieser "Best Of" der Doobie Brothers ist ein ganz guter Querschnitt durch das Schaffen dieser legendären amerikanischen Rockgruppe. Für meinen Geschmack fehlen hier ein paar wichtige Titel aus der Phase 1973 bis 1975, dafür hätte man die Titel mit Michael McDonald als Sänger getrost weglassen können. Es ist ohnehin...
Veröffentlicht am 30. April 2010 von claptomaniac


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Listen To This Music, 24. Januar 2009
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
"Don't you feel it growin' day by day,
people gettin' ready for the news.
Some are happy, some are sad
Oh, we got to let the music play.

What the people need is a way to make 'em smile,
it ain't so hard to do if you know how.
Gotta get a message, get it on through,
Oh, now mama's go 'n' to after 'while."

(Songtext)

"The Doobie Brothers" waren/sind weder Brüder noch hieß/heißt einer ihrer Mitglieder so. 1969 fanden sich der Gitarrist Skip Spence (ehemals Moby Grape), der Blues Tom Johnston, der Tricktrommler John Thomas Hartman, der Bassist Dave Shogren und der Gitarrenspezialist Patrick Simmons im kalifornischen San José unter dem Gruppennamen PUD zusammen. In einem zum Üben gemieteten Haus an der Twelfth Street fiel dann, während ein Joint kreiste, der Satz: "We're all doobie brothers". "Doobie" ist in der Sprache der kalifornischen Subkultur eine Bezeichnung für Marihuana-Zigaretten. Johnson war so sehr von dem Erfolg seiner Band dieses Namens überzeugt, dass er sich den Schriftzug des Titels neben einem schwarzen Mammut und einer roten Tarantel auf den rechten Arm tätowieren ließ.....

....doch der kommerzielle Durchbruch ließ noch auf sich warten, als das erste, selbst betitelte, Album von Warner Brothers mit dem negativen Touch als Produkt einer Rocker Band propagiert wurde (April 1971). Nach dem die LP, deren eine Seite mit akustischen, die andere mit elektrischen Instrumenten eingespielt worden war auf einer Tournee vor einem zahlenmäßig kleinem Publikum vorgestellt wurde, verließ Dave Shogren die Gruppe. Er wurde durch Tiran Porter (voc, bg) ersetzt und wenig später ergänzte Michael Hossak (dr, perc) die Band zu einem Quintett......

....das im März 1972 mit "Toulouse Street" sein zweites Album veröffentlichte. Nachdem die Band auch diesmal wieder auf Tournee gegangen waren, ließ sie es in den Charts klingeln. Mit ihrem grandiosen "Listen To The Music" (Track 3) wurde den Hörern sage und schreibe 24mal in knapp drei Minuten ein Ohrwurm eingehämmert. Der Song erreichte Platz 11 der Billboard Hot100, in denen er sich insgesamt 15 Wochen halten konnte. "Jesus Is Just Alright" (6) war bereits 1969 ein TOP100 Song für "The Byrds" gewesen. "Rockin' Down the Highway" (7) stammt aus Johnstons Feder. "Toulouse Street" erreichte schließlich Platinstatus.....

Nachdem 1973 Hossak an den Drums durch Keith Kundsen ersetzt wurde, nahm der Sound der Gruppe mehr Soulfarben an. Tom Johnston erklärte damals, das ihm eine Motown-Basis, mit einer Basslinie à la Seals & Crofts plus Vocals in der Art Stevie Wonders verschwebe. Mit einigen Zutaten aus Folk- und Acid Rock war der Stil Doobie Brothers gefunden.

Vom dritten Album "The Captain and Me" stammende das wegen seines Gitarrenschlages groovende "Long Train Runnin'" (1), das später u.a. von "Traks" (1982) und "Bananarama" (1991) gecovert werden sollte. Die Originalversion erreichte Rang 8 der US-Charts. Vom selben Album stammt das rockige "China Grove" (2) in dem eine gleichnamige Stadt in Texas und japanische (!) Samuraischwerter besungen werden. "Without You" (9) ist eine Komposition an dem alle Gruppenmitglieder mitgewirkt hatten. "South City Midnight Lady" (10) ist eine Simmons Komposition.

Vom dritten Album "What Were Once Vices Are Now Habits" (1974) stammt das Bluegrass orientierte "Black Water" (5), das ursprünglich als B-Side von "Another Park, Another Sunday" schließlich Platz 1 der Charts erklomm und zum bekanntesten Song der Gruppe werden sollte.

"Stampede" hieß das letzte Album, bei dem Tom Johnston mitwirkte. Mit "Take Me in Your Arms (Rock Me a Little While)" (8) enthielt es eine Holland-Dozier-Holland Komposition. "Takin' It To The Streets" (4) und "It Keeps You Runnin'" (11) stammen vom gleichnamigen sechsten Studioalbum, das im März 1976 auf den Markt kam.

Das 7. Album, "Livin' on the Fault Line" (1977), erreichte nach Platin, 2mal Doppelplatin, Gold und erneut Platin der Vorgängeralben "nur" Goldstatus. Das vom neuen Gruppenmitglied Michael McDonald und Charly Simon geschriebene "You Belong to Me" (13) erreichte Platz 6 der Charts. Bei "Little Darling (I Need You)" (12) hatte die Gruppe erneut auf eine Holland-Dozier-Holland Komposition zurückgegriffen.

"Minute by Minute" (Dezember 1978) sollte mit einem dreimaligen Platinstatus der größte Albumerfolg der Gruppe werden. Von dieser Superscheibe stammen die McDonald Kompositionen "Minute by Minute" (14), "Here To Love You" (15). "What a Fool Believes" , das er zusammen mit Keny Loggins geschrieben hatte, toppte die US-Charts. Mit "Real Love" (16) vom Platin-Album "One Step Closer" (1980) gab es noch mal einen TOP5 Hit. Gleichwohl "Long Train Runnin' (Remix)" (18) eine Aufnahme von 1993 ist, gibt es keine einzigen Song vom den weiteren Platinalben "One Step Closer" (1980) und "Cycles" (1989). Aus diesem Grunde fehlt auch "The Doctor", der letzte Nummer 1 Hit der Gruppe aus dem Jahr 1989.

Gleichwohl "Listen to the Music-the Very Best of Doobie Brothers" tatsächlich nur das Beste aus den Jahren 1972 -1978 der nach zahlreichen Umbesetzungen bis heute aktiven Gruppe vorweisen kann, ist sie ein Dokument zeitlos schöner Crossovermusik. Bleibt zu hoffen, dass die Band verdientermaßen bald auch Aufnahme in die "Rock and Roll Hall Of Fame" finden wird.

5 Amazonsterne alleine für einen Song, der mir seit beinahe 37 Jahren nicht mehr aus dem Kopf geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen All the Best, 25. Oktober 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
Auf diesem Album finden sich fast alle großen Hits der Doobie Brothers, einer der erfolgreichsten West Coast Gruppen der 70/80ger mit Plattenverkäufen von fast 40 Millionen. 1970 in San Jose bei San Franzisco gegründet landete die Gruppe bereits mit ihrem zweiten Album "Toulouse Street" einen Riesen Hit. Die Single "Listen to the music" erreichte Platz #11 der Single Charts und war der Sommer Hit des Jahres 1972. Mit dem dritten Album Millionseller "The Captain and Me" gelang 1973 der absolute Durchbruch. Insbesondere die erste Single "Long Train Running" Platz #8 avancierte bis in die heutige Zeit zu einem absoluten Dance Klassiker, aufgefrischt im `93 Remix. Weitere Klassiker das rockige "China Groove" wie auch "Without you" ebenfalls von 1973 oder "Take me in your armes" 1975 mit Bläsereinsätzen. Mit dem sechsten Album 1976 und Neumitglied Michael McDonald setzte ein Stilwechsel ein, der sich in den eher Keyboardlastigen oder souligen Hits "It keeps you running" "Takin'It to the Streets" "Minute by Minute" und dem #1 Hit "What a fool believes" zeigt. Für Einsteiger ist dieser Sampler ein kompremierter guter Querschnitt! Wer die unbekanntere Seite der Doobie Brothers sucht sollte sich "Doobies Choice" oder die Box "Long Train Running 1970-2000" mit allen Hits und vielen Raritäten besorgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Listen To This Music, 11. Juli 2009
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
"Don't you feel it growin' day by day,
people gettin' ready for the news.
Some are happy, some are sad
Oh, we got to let the music play.

What the people need is a way to make 'em smile,
it ain't so hard to do if you know how.
Gotta get a message, get it on through,
Oh, now mama's go 'n' to after 'while."

(Songtext)

"The Doobie Brothers" waren/sind weder Brüder noch hieß/heißt einer ihrer Mitglieder so. 1969 fanden sich der Gitarrist Skip Spence (ehemals Moby Grape), der Blues Tom Johnston, der Tricktrommler John Thomas Hartman, der Bassist Dave Shogren und der Gitarrenspezialist Patrick Simmons im kalifornischen San José unter dem Gruppennamen PUD zusammen. In einem zum Üben gemieteten Haus an der Twelfth Street fiel dann, während ein Joint kreiste, der Satz: "We're all doobie brothers". "Doobie" ist in der Sprache der kalifornischen Subkultur eine Bezeichnung für Marihuana-Zigaretten. Johnson war so sehr von dem Erfolg seiner Band dieses Namens überzeugt, dass er sich den Schriftzug des Titels neben einem schwarzen Mammut und einer roten Tarantel auf den rechten Arm tätowieren ließ.....

....doch der kommerzielle Durchbruch ließ noch auf sich warten, als das erste, selbst betitelte, Album von Warner Brothers mit dem negativen Touch als Produkt einer Rocker Band propagiert wurde (April 1971). Nach dem die LP, deren eine Seite mit akustischen, die andere mit elektrischen Instrumenten eingespielt worden war auf einer Tournee vor einem zahlenmäßig kleinem Publikum vorgestellt wurde, verließ Dave Shogren die Gruppe. Er wurde durch Tiran Porter (voc, bg) ersetzt und wenig später ergänzte Michael Hossak (dr, perc) die Band zu einem Quintett......

....das im März 1972 mit "Toulouse Street" sein zweites Album veröffentlichte. Nachdem die Band auch diesmal wieder auf Tournee gegangen waren, ließ sie es in den Charts klingeln. Mit ihrem grandiosen "Listen To The Music" (Track 3) wurde den Hörern sage und schreibe 24mal in knapp drei Minuten ein Ohrwurm eingehämmert. Der Song erreichte Platz 11 der Billboard Hot100, in denen er sich insgesamt 15 Wochen halten konnte. "Jesus Is Just Alright" (6) war bereits 1969 ein TOP100 Song für "The Byrds" gewesen. "Rockin' Down the Highway" (7) stammt aus Johnstons Feder. "Toulouse Street" erreichte schließlich Platinstatus.....

Nachdem 1973 Hossak an den Drums durch Keith Kundsen ersetzt wurde, nahm der Sound der Gruppe mehr Soulfarben an. Tom Johnston erklärte damals, das ihm eine Motown-Basis, mit einer Basslinie à la Seals & Crofts plus Vocals in der Art Stevie Wonders verschwebe. Mit einigen Zutaten aus Folk- und Acid Rock war der Stil Doobie Brothers gefunden.

Vom dritten Album "The Captain and Me" stammende das wegen seines Gitarrenschlages groovende "Long Train Runnin'" (1), das später u.a. von "Traks" (1982) und "Bananarama" (1991) gecovert werden sollte. Die Originalversion erreichte Rang 8 der US-Charts. Vom selben Album stammt das rockige "China Grove" (2) in dem eine gleichnamige Stadt in Texas und japanische (!) Samuraischwerter besungen werden. "Without You" (9) ist eine Komposition an dem alle Gruppenmitglieder mitgewirkt hatten. "South City Midnight Lady" (10) ist eine Simmons Komposition.

Vom dritten Album "What Were Once Vices Are Now Habits" (1974) stammt das Bluegrass orientierte "Black Water" (5), das ursprünglich als B-Side von "Another Park, Another Sunday" schließlich Platz 1 der Charts erklomm und zum bekanntesten Song der Gruppe werden sollte.

"Stampede" hieß das letzte Album, bei dem Tom Johnston mitwirkte. Mit "Take Me in Your Arms (Rock Me a Little While)" (8) enthielt es eine Holland-Dozier-Holland Komposition. "Takin' It To The Streets" (4) und "It Keeps You Runnin'" (11) stammen vom gleichnamigen sechsten Studioalbum, das im März 1976 auf den Markt kam.

Das 7. Album, "Livin' on the Fault Line" (1977), erreichte nach Platin, 2mal Doppelplatin, Gold und erneut Platin der Vorgängeralben "nur" Goldstatus. Das vom neuen Gruppenmitglied Michael McDonald und Charly Simon geschriebene "You Belong to Me" (13) erreichte Platz 6 der Charts. Bei "Little Darling (I Need You)" (12) hatte die Gruppe erneut auf eine Holland-Dozier-Holland Komposition zurückgegriffen.

"Minute by Minute" (Dezember 1978) sollte mit einem dreimaligen Platinstatus der größte Albumerfolg der Gruppe werden. Von dieser Superscheibe stammen die McDonald Kompositionen "Minute by Minute" (14), "Here To Love You" (15). "What a Fool Believes" , das er zusammen mit Keny Loggins geschrieben hatte, toppte die US-Charts. Mit "Real Love" (16) vom Platin-Album "One Step Closer" (1980) gab es noch mal einen TOP5 Hit. Gleichwohl "Long Train Runnin' (Remix)" (18) eine Aufnahme von 1993 ist, gibt es keine einzigen Song vom den weiteren Platinalben "One Step Closer" (1980) und "Cycles" (1989). Aus diesem Grunde fehlt auch "The Doctor", der letzte Nummer 1 Hit der Gruppe aus dem Jahr 1989.

Gleichwohl "Listen to the Music-the Very Best of Doobie Brothers" tatsächlich nur das Beste aus den Jahren 1972 -1978 der nach zahlreichen Umbesetzungen bis heute aktiven Gruppe vorweisen kann, ist sie ein Dokument zeitlos schöner Crossovermusik. Bleibt zu hoffen, dass die Band verdientermaßen bald auch Aufnahme in die "Rock and Roll Hall Of Fame" finden wird.

5 Amazonsterne alleine für einen Song, der mir seit beinahe 37 Jahren nicht mehr aus dem Kopf geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Easy Listing at its best - immer wieder gern gehört, 22. Mai 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
die Doobie Brothers mögen hierzulande weniger bekannt sein, ihre Musik ist aber allerfeinste Unterhaltung. Wer Eagles, Reo Speedwagon, Toto oder Air Supply gerne hört der kann sich diese gut gefüllte Scheibe bedenkenlos zulegen.

Anspieltipp: Long train running.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Zusammenstellung für Einsteiger, 23. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very B (Audio CD)
Ich bin durch den Hit Listen to the music, eigentlich erst auf die Doobie Brothers aufmerksam geworden, hab mir dann einfach blind diese CD gekauft und bin erstaunt gewesen, wie viele bekannte Hits die Brüder noch so hatten, echt eine Klasse Completition, vor allem echt was für Einsteiger wie mich!!
Besonders toll finde ich, dass Long Train Runnin mit einem Remix gleich 2mal drauf ist, wobei der Remix echt sehr gelungen ist!!
Diese CD ist also echt seinen Kauf wert, einfach mal reinhören!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gehört in jede gut sortierte Sammlung, 4. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
Die Doobie Brothers gehören zu den wichtigsten Rockbands der 70er, für Einsteiger ist diese Best Of-Zusammenstellung zu empfehlen, wer dann noch etwas in die Tiefe gehen will, der lege sich das Album "The captain and me" zu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geile Musik!, 2. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
Weil mir die Musik sehr gefällt.
Emfpfehlen kann ich die CD jedem R & B-Fan, aber auch jedem 70er-Jahre-Fan, der nicht auf Discomusik, sondern auf handgemachte Musik steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Super CD, 3. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
Schön wenn man mal eine der besten von den Doobies erhalten kann. Auch wenn ich ansonsten diese Musikrichtung wenig höre. Wirklich schöne Lieder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Querschnitt, aber....., 30. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Listen to the Music-the Very Best of (Audio CD)
Die Auswahl der Titel auf dieser "Best Of" der Doobie Brothers ist ein ganz guter Querschnitt durch das Schaffen dieser legendären amerikanischen Rockgruppe. Für meinen Geschmack fehlen hier ein paar wichtige Titel aus der Phase 1973 bis 1975, dafür hätte man die Titel mit Michael McDonald als Sänger getrost weglassen können. Es ist ohnehin sehr schwierig, aus dem sehr umfangreichen Repertoire der Doobies eine "Best Of" auf eine einzige CD zu bringen. Hinzu kommt, daß es eigentlich zwei Doobie Brothers gab: Die Doobies von 1970 bis 1976 mit Tom Johnstons Stimme, und die Dobies von 1976 bis 1983 mit Michael McDonald am Mikrofon. Letztere haben eine völlig andere Musik gemacht, als die ursprünglichen Doobies. Hört man in chronologischer Reihenfolge die Titel einmal durch, erkennt man ziemlich schnell, wie massiv Michael McDonald den einst so groovigen Sound der Doobie Brothers verhunzt hat, indem er die Musik in langweiligen Soul-Pop mit weinerlicher Stimme verwandelt hat. Das hat mit dem ursprünglichen Westcoast-Sound und den kristallklaren Arrangements der Doobie Brothers der Johnston/Simmons-Ära nichts mehr zu tun.
Meine klaren Favoriten sind die fünf ersten Alben der Truppe, "The Doobie Brothers", "Toulouse Street", "The Captain And Me", "What Were Once Vices Are Now Habits" und natürlich "Stampede", die im Zeitraum von 1970 bis 1975 entstanden sind, bevor McDonald dazu stieß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Listen to the Music-the Very Best of
Listen to the Music-the Very Best of von The Doobie Brothers (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen