summersale2015 Hier klicken mrp_family Liebeserklärung Cloud Drive Photos Learn More sommershop Fire HD 6 Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale

Kundenrezensionen

16
4,8 von 5 Sternen
Sheryl Crow
Format: Audio CDÄndern
Preis:10,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Mai 2005
YES IT DOES !!!
Das selbstbetitelte Album von Sheryl Crow aus dem Jahr 1996 sehe ich als ihre beste LP an. Rockig, gefühlvoll aber stellenweise auch düster und melancholisch höre ich noch heute, 9 Jahre später dieses Album voller Faszination an. Grund dafür ist dass einen die Songs ohne Ausnahme in den Bann ziehen. Dies liegt nicht zuletzt an den ausdrucksstarken Texten die von Sheryl Crow lebhaft und emotional vorgetragen werden.
Meine persönlichen Lieblingslieder auf diesem Album sind neben den bekannten Singles "If it makes you happy" oder "Hard to make a stand" vor allem die Songs "The Book", "Home" und "Maybe Angels".
Abschließend möchte ich noch sagen dass ich 5 Sterne nur in absoluten Ausnahmefällen vergebe. Aber wenn eine CD schon seit 9 Jahren im CD Player regelmäßig rotiert und man trotzdem noch gerne zuhört, mitsingt oder ausspannt dann hat sie es verdient. Wie zu Beginn erwähnt ist das Album "Sheryl Crow" eines der besten Alben der 1990er Jahre - deshalb gibts von mir eine eindeutige Kaufempfehlung.
so long
P.S. Ich bin langjähriger und eingefleischter Sheryl Crow Fan und mag auch ihre anderen Alben sehr gerne. Aber dieses Album ist trotzdem mein klarer Favorit.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Sheryls zweites Album ist düsterer, länger, nachdenklicher und anspruchsvoller als „Tuesday night music club". Mir persönlich gefallen beide Alben gleich gut. Allerdings gibt es auf „Sheryl Crow" mehr enttäuschende Lieder. „Sweet Rosalyn", „Oh Marie" und „Superstar" wären Songs für B-Seiten, auf dem Album nerven sie. So bleibt immer das ungute Gefühl, daß die CD zu lang ist. Am besten gefällt mir das melancholische „Home": „I found you standing there when I was seventeen. Now I'm thirty-two and I can't remember what I'd seen in you". Einer der besten Songs von Sheryl überhaupt! Das gilt auch für das kämpferische „Redemption day": „Was there no oil to excavate. No riches in trade for the fate of every person who died in hate. Throw us a bone, you men of great". Ein schöner Soundtrack zur diesjährigen Abwahl von George Walker B. Sheryl ist in Deutschland leider in erster Linie als Sängerin des tumben, unwichtigen Radiohits „All I wanna do" bekannt. Tatsächlich ist sie aber viel mehr als nur eine hübsche Sängerin mit netten Liedern. Um das herauszufinden muß der Hörer allerdings zu den Alben greifen. Großen Ärger bekam Sheryl in den USA für den Song „Love is a good thing". Musikalisch zwar kein Meisterwerk. Aber dieser Text! „Watch our children while they kill each other. With a gun they bought at Walmart discount stores". Das ist mutig, denn Walmart verkauft viele CD's in den USA. Die Waffen gibt es dort immer noch, dafür keine CD's von Sheryl Crow mehr. Denn wie jeder weiß, nicht die Waffen sind das Übel, sondern die Medien. Die Reaktion auf den Columbine High School Amoklauf war ja auch Marilyn Mansons Musik die Verantwortung zu geben. If it makes you happy.
Anspieltipps: Home, Everyday is a winding road, Sad sad world
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. September 2003
Sheryl Crow ist meines Erachtens eine in Deutschland nicht genügend geschätzte Künstlerin. Zugegeben: als sie durch "All I wanna do" bekannt wurde, hasste ich sie - den Titel fand ich furchtbar und nervig. Doch ihr Erstling überraschte mich positiv und wurde mein Eigentum und ich somit Fan von Sheryl Crow. Jedes Lied, auch auf dieser CD, ist gelungen, ich höre sie mir immer wieder gerne an. Sheryl rockt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. September 2000
Diese Musik ist spitzenmäßig. Diese Frau hat ein großes Talent, eine sehr gute Stimme und sie versteht was von Musik. Sehr verschiedenartige Songs, gut gespielte Instrumente und eine hervorragende Stimme. Diese Frau wird in meinen Augen im Musikhimmel nicht genug beachtet, leider!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Januar 2013
When it comes to Sheryl Crow's discography, usually "The Globe Sessions" gets a lot of praise but I for one feel a lot more connected to its precedessor, the "Untitled" album wich is less reflective and bitter and a lot more alive and in the moment. It's the one Sheryl Crow album I could relate to from day one and always enjoy coming back to to get lost and also find a bit of myself in.

Unlike her recent more middle of the road works wich I find a bit too safe, artificial and corporate and in that an offense to my intelligence as a listener (especially coming from an artist as talented and experienced as Sheryl Crow), this album screams "different", "intresting" and "individual" from the very beginning on. Overall, this album is a rather dark but never depressing affair, punctuated by a twisted sense of humour and deep emotions, always full of life, always daring, always breathing, sometimes messy but in a good way, taking no prisoners, pushing borders and trying new things without ever denying its roots, going from heartland country rock to folk and funk and jazz and blues and then some. With it's 'tight but loose' lo-fi approach, in a way this album is basically her "Exile On Main St." but unlike her other works it's not trying too hard to be anything at all. It's merely just a moment in time and in that it is an ultimately and essentially perfect album free of all contextual borders, conventions and boundaries.

A record like this could only have been made in the 90's and it sure does reflect the eclecticism, versatility and freedom going on in the music scene back then as well as it reflects how much more open minded, appreciative and demanding the audience was back then compared to now. I can't think of any artist pulling off such brillant yet somewhat bizarre stuff like "The Book", "Superstar", "Ordinary Morning" or "Maybe Angels" all on the same album and getting away with it in front of a mainstream audience, even moreso taking that very mainstream audience on such a challenging yet accessable and enjoyable rollercoaster ride.

Rest asured you won't find any of that infamous political chatter or breakup songs for middle age housewifes on this album. On here, Sheryl Crow voiced her thoughts and feelings with actual passion, dignity and masterful excecution in songs like "Redemption Day" (Johnny Cash later recorded a cover version of it but Sheryl Crow wrote the song and her original is on this album) and the funky "Love Is A Good Thing" sporting lyrics such as "watch our children while they kill each other with a gun they bought at Wal-Mart" causing actual controversity back then and resulting in Sheryl Crow records not being sold at Wal-Mart for some time.

You will also be in for some real emotional treats here as well with the amazing "Home" (featuring some of her most poignant lyrics ever) and the James Bond-esque "The Book", two songs that in substance and execution let her entire last two albums pale in comparism and make you wonder when she lost it and pray for the day she remembers the phone numbers of Trina Shoonmaker, Mitchell Froom and Tschad Blake whose contributions greatly add to the vibe of this album and fit the artist and the material more like a pair of old boots and less like a shiny corporate glove.

You probably have to give this little gem several listens though to even scratch the surface of things going on here. Yes, there's plenty of amazing songs and even some hit singles here, but the actual cake here is the use of loops and drones, the amazing guitars, the jazzy drums, the brillant lyrics, those breathtakingly organic vocals...the whole production adds up to a one of a kind atmosphere and a musical experience that stands out from and high above the rest of her work. Sheryl Crow is essentially a rootsy middle ground artist but on this album she went beyond and above that with the gloves off, all in, unguarded, daring, walking tall.

The most popular songs on this album are probably "If It Makes You Happy", "Everyday Is A Winding Road" and "A Change (Would Do You Good)", but it's the sleepers and little details that really make this album a worthwhile, compelling and intresting listen. You might buy it for the radio hits, but you will likely keep it because of the sick guitar solo in "Sweet Rosalyn", the droning bass and bizarre lyrics of "Maybe Angels", the groove of "Superstar" or the intimacy of what could be the albums highlight and arguably Sheryl Crow's best song ever - the sparse, dark and mysterious "The Book".

She was reportedly suffering from depression at the time this record was made and it's quite obvious when it comes to the themes, tones and textures of this album but also when it comes to the depth and range of the artistic expression here. It's not a depressive album at all though, it just has a lot more live, substance, musicianship and humanity going on than anything you would hear on the radio today. It's real music. Maybe some of the best ever made.

On a sidenote, I strongly recommend getting the japanese release of this album over the regular version, because it ends the album on a high note with the kickass rocker "Free Man" rather than letting it fall apart with acoustic ballads like the european version or just fading out with "Ordinary Morning" as some sort of hangover encore like the US version. If you like to listen to this as a real album in its entireness, you will never listen to the other versions again once you have experienced the japanese version. Also, the alternative cover artwork with the trailer trash theme is much cooler.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
This 1996 album shows a lot of promise in who is now known as Sheryl Crow. The sum of the thirteen songs is played somewhat too safe and a tad clunky, but she finds herself in a few gems. Almost like a female "Eagles", Ms. Crow exhibits talent in many styles.
"Ordinary Mornings" has her screaming the blues with a great guitar lead that matches her vocals. "Torch Song" makes for a good bluesy number also with a nice guitar lead. If you're looking for a little country-western rock, "Redemption Day" easily satisfies that area. She could have done an entire album on that subject.
"Hard To Make A Stand" and "Love Is A Good Thing" are MOR but still provide a semblance of good funk to keep anyone satified. Only on the hit, "Everyday Is A Winding Road", Does Sheryl Crow come into her own - and it's a great single that set her off in the direction she now follows. It's upbeat, dancey and cheery.
This may not be her best stuff, but it sure has enough on it to make it worth the purchase.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Juni 2011
Das vorliegende Album gefällt mir von allen Scheiben von Miss Crow bisher am besten. Miss crow beweist hier wieder einmal nicht nur ihre hervorragende Stimme, sondern vor allem ihr Talent, sich bei fast allen Genres zu bedienen, die die Musik so zu bieten hat.
Jeder Song ist für sich hörenswert. Am besten gefällt mir aber "Maybe angels", dicht gefolgt von "If it makes you happy", "hard to make a stand" und "Everyday is a winding road". Aber die anderen Songs haben fast genau so viel Potential.
Wer die Scheibe nciht hört, verpasst was! Vor allem Fans von Folkrock und COuntry kommen hier auf ihre Kosten!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Dezember 2001
es gibt ja leider nur drei. Also heisst das ja nicht viel. Und das Album hat enorme Qualität und volle 5 Sterne verdient.
Wie alle Sheryl Crow Alben wurde auch diese mit Grammys ausgezeichnet und für Grammys nominiert in den gängigen Kategorien. Meine Lieblingssongs sind klar "If it makes you happy" und "Hard to make a stand". Das tollste Lied auf der CD ist zwar für mich "Home", allerdings ist diese Album Version nciht gerade der Hit. Es gibt hier auch Versionen die nur mit Piano und Streichern gespielt sind.
Wer eine CD von Sheryl Crow möchte dem ist zunächst "Globe Session" und "Tuesday Night Music Club" (sicher nicht wegen "All I wanna do"!!) zu empfehlen. Wer die CDs hat dem kann diese CD bedenkenlos empfohlen werden. Allein "If It Makes You Happy" lohnt den kauf !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. November 1999
Glaubhafte Image-Wechsel gab's in letzter Zeit im Musikbusiness ein paar, man denke nur an Mariah Carey, der wie die Unschuld aus Songs wie "Hero" bei ihrem Körper nie wirklich abgenommen haben (seien wir doch mal ehrlich, also!). Ähnlich verhält es sich mit Sheryl Crow, der das albern-fröhliche "Country-Girl" auch nicht gerade auf den Leib geschrieben schien. Nun zeigt sie uns ein anderes Gesicht, die Tracks auf dem spartanisch "Sheryl Crow" betitelten Follow-Up zum "Saturday Night Music Club" sind trashige kleine Südstaaten-Kneipen-Songs, in denen uns Frau Crow Geschichten von skurrilen Plätzen und Menschen erzählt, begleitet von kaputten Gitarren, Orgeln und allerlei Geräten, die nicht wirklich dafür gedacht sind, um auf ihnen Musik zu machen. Verpackt ist die ganze Geschichte in einem schicken (und endlos sexy) Cover-Artwork und Booklet, an dem man sich gar nicht satt sehen kann. Zudem befindet sich mit "Ordinary Morning" der wohl erotischste Song der Neunziger auf "Sheryl Crow", was den Kauf schon allein rechtfertigte. Die Großartigkeit des restlichen Materials läßt dann natürlich erst recht kein Widerstreben zu. Give in to the goddess! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Dezember 1999
Nachdem ich bereits die anderen beiden Alben gehört habe, bin ich schließlich doch losgezogen und habe mir dieses Album aus reiner Spontanität gekauft. Nachdem ich es einmal ganz angehört hatte, erschien es mir wie eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Stils der beiden anderen CDs. (Was ist eigentlich der Plural von Stil?) Wenn man das Album jedoch öfter hört, entdeckt man Schicht um Schicht, immer tiefere Gedanken, die hinter der Musik stecken. Anstatt einem Aufschrei über verlorene Liebe wie "Globe" ist dies ein solides Album über die Mitte der 90er: Abhängigkeit, Religion, Drogen, ethnische Probleme, Transvestiten, eine Nostalgie für die Beat-Generation, Schusswaffen, Huren, Spanner und alles was es sonst noch gibt. Wenn Du nur ein einziges Album eines weiblichen Interpreten kaufst, lass es dieses sein. Sheryls Stimme ist alles, was einer weiblichen Stimme nur möglich sein kann. Natürlich ist es auf den beiden anderen Alben genauso. Es ist in der Tat schwer sich für ein einziges Lieblingsalbum zu entscheiden. Am besten alle drei kaufen. Es ist bestimmt kein rausgeschmissenes Geld. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Very Best of Sheryl Crow
The Very Best of Sheryl Crow von Sheryl Crow (Audio CD - 2003)

Feels Like Home
Feels Like Home von Sheryl Crow (Audio CD - 2014)

Tuesday Night Music Club
Tuesday Night Music Club von Sheryl Crow (Audio CD - 1994)