Kundenrezensionen

3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Every Picture Tells a Story
Format: Audio CDÄndern
Preis:10,98 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2006
This 1971 album is far and away the best Rod Stewart album and one of the Top 10 albums of that decade. This was only his third album and it went to the top of the album charts both in the U.S. and the U.K., whereas "Gasoline Alley," released the previous year had only made it to #27 on the Billboard chart (it would not be until 1979 that Stewart would have another album reach #1, with "Blondes Have More Fun"). In the early part of his career Stewart managed to find interesting ways of mixing folk, rock, blues and country, both in his single career and as the front man for the Faces, who released both their second ("Long Player") and third albums ("A Nod Is as Good as a Wink...To a Blind Horse Faces") that year as well ("Stay With Me" was the big hit off of the later). So for Rod Stewart 1971 was a very good year.
The big single off of this album, of course, is "Maggie May," hit #1 for several weeks (this was the first song we played for our daughter Maggie, the day after she was born). This is one of the great songs about being seduced by an older woman. Two other singles charted, the rockin' cover of "(I Know) I'm Losing You" originally done by the Temptations, which made it to #24, and Stewart's poignant cover of Tim Hardin's "Reason to Believe," which ends the album on a quiet note and made it to #62. Then there is the exquisite "Mandolin Wind" (played by some guy Rod forgot the name of) and the frenetic energy of the title track, which lulls you into a false sense of security by beginning with an acoustic guitar part before the drums start drivin' this one hard and fast. Surprisingly, most of the songs on this one are covers, the exceptions between "Mandolin Wind" and the title track, the latter co-written by Stewart with lead guitarist Ron Wood.
Stewart exhibits a lot of range on this album and for me the only that could possible qualify as a misfire would be the cover of Bob Dylan's "Tomorrow Is Such a Long Time," which is a bit ironic because you would think that would work. "Seems Like a Long Time" is pretty good, as is the rollickin' "That's All Right" by "Big Boy" Crudup. I even love the sheet music on the "back cover" ("It's Full of Good Things and Loads of Suggestions"). As far as I am concerned if your choice is between this and a Rod Stewart "Greatest Hits" CD, get this one because it is all downhill for Stewart from this point on.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. November 2009
Rod Stewart! Ich kannte ihn ursprünglich eigentlich nur als Sänger von Sailing, also als Pop-Künstler! Halt, nicht gleich aufschreien! Zur Erklärung: Ich war seit den 80igern Fan von Hard-Rock und Heavy-Bands und konnte eigentlich nur über die Radio-Musik lachen. Und somit ist Rod Stewart gänzlich an mir vorüber gegangen ...

Aber im Laufe des Alterns wird man ja toleranter und überdenkt das eine oder andere Vorurteil! Das hat natürlich auch andere Bands oder Sänger betroffen. Diese alle aufzuzählen wäre hier aber nicht möglich. Also beschränke ich mich hier auf Rod Stewart: Irgendwann habe ich mir mal ein Best-Of-Album von ihm gekauft und fand es eigentlich ganz gut. Viele Lieder kannte ich ja ... aber eben nicht alle. Vor allem seine Platten mit den Faces und seine frühen Solo-Werke eben nicht. Durch eine wirklich gute neue Musik-Zeitschrift (die Kenner wissen, welche ich meine!) bekam ich dann den Tipp zu diesem Album. Und ich finde es toll! Gute, handgemachte Rock-Musik mit viel Gefühl und den - logisch - obligatorischen 70iger-Jahre-Feeling! Einfach genial. Und die gute Stimme des Ausnahme-Sängers schwebt über allem ...

Wer die Faces mag, die Stones oder auch die anderen Solo-Werke des Sängers, kann hier blind zugreifen. Falls er das Album bekommt. Wer nur auf den "Sailing"-Rod Stewart steht, wird wohl sein blaues Wunder erleben! Ob positiv oder negativ hängt - mal wieder - vom Geschmack ab. Der kann ja sehr unterschiedlich sein! Mal antesten! Servus!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Januar 2010
Die 2.Seite der Original-Vinyl-LP, beginnend mit dem kurzen Instrumental "Henry" und den Songs "Maggie May","Mandolin Wind","(I Know)I'm Loosing You" Und "Reason To Believe" ist schlicht und ergreifend der absolute Höhepunkt in Rod Stewarts komlettem Schaffen. Punkt.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Gasoline Alley
Gasoline Alley von Rod Stewart (Audio CD - 1998)

Foot Loose & Fancy Free
Foot Loose & Fancy Free von Rod Stewart (Audio CD - 2000)

Never a Dull Moment
Never a Dull Moment von Rod Stewart (Audio CD - 1998)