Kundenrezensionen


130 Rezensionen
5 Sterne:
 (106)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Final Version dieses Live-Klassikers
Über die Qualität der Musik von Made in Japan (25th Anniversary Edition) (bzw. Live In Japan 1972) möchte ich nichts mehr sagen; wer das Album kennt, weiß, dass es zu den Top Ten der besten Live-Rock-Alben gehört. Wer es (noch) nicht kennen sollte, es gibt hinsichtlich der Musik genügend andere Rezensionen.

Die Frage ist, ob man...
Vor 2 Monaten von Linda99 veröffentlicht

versus
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen raus mit den Rezensionen zu alten Ausgaben von Made In Japan
liebes Amazon-Team,

nehmt endlich die Rezensionen zu den alten Ausgaben von Made in Jap an raus. ist sehr verwirrend. Gruss
Vor 3 Monaten von Ostbahn veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Non-Plus-Ultra aller Rock Live-Alben, 6. Juni 2005
Von 
Andreas Erler (Gelsenkirchen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Made In Japan (Audio CD)
Ich bin 42 und kenne "Made in Japan" seit Mitte der Siebziger.
Für mich ganz klar das beste was Deep Purple jemals gemacht hat.
Das Zusammenwirken der Mitglieder ist einfach kongenial, so dass jeder Song ein Genuss ist.
Auch das Einbinden von Elementen aus anderen Songs ist in bestechender Weise gelungen. Höre: "Space Truckin" und "Fools".
Ich frage mich, warum es nicht mehr Sterne gibt?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Remastered LP besser als die Original LP?, 20. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese LP gekauft aufgrund meiner guten Erfahrungen bei meinen remastered CDs.

Leider musste ich feststellen das diese remastered LP klanglich bei weiten nicht an die erste Ausgabe LP rankommt.
Alle meine drei remasterten LPs die ich in letzter Zeit von verschiedenen Herrstellern gekauft habe waren alle wesendlich schlechter als die Original Ausgabe.
Ich werde in Zukunft keine remastered LPs mehr kaufen und lieber nach gebrauchten Original Ausgaben suchen.

Zum Klang dieser LP folgendes:
Höhen und Mitten komprimiert (klingt alles dumpfer)
viel schlechtere Dynamik als das Original

Ich hoffe ich konnte so einigen Käufern bei dieser Auswahl helfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Live-Klassiker von Purple, 4. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
Mit "Made in Japan" haben Deep Purple 1972 ihre vierte legendäre Scheibe vorgelegt. Abseits des Mainstreams, welcher der Gruppe inzwischen zuteil geworden war, gelang es, ein Live-Album abzuliefern, in dem die Instrumente der "MK-II"-Besetzung - bestehend aus *Gesangsgott* Ian Gillan (Gesang, Mundharmonika, Percussion), Gitarrenzauberer Ritchie Blackmore (Gitarre), Jon Lord (Hammondorgel, Keyboard), Roger Glover (Bass) und Ian Paice (Schlagzeug) - wesentlich freier, luftiger klingen, als in den handzahmeren Studioversionen, wobei diese die Extreme des Hard Rocks eigentlich schon eindrucksvoll zusammenfassten. Dem gesamten Album tut das im Übrigen sehr gut. Das kann man auch schon daran erkennen, dass einige Stücke die Studioversionen sowohl in ihrem nuancen- und klangreichen Sound sowie ihrer Länge übertreffen. Lagen einige Songs im Studio noch schwach auf der Brust, so konnten sich diese Gespinste auf diesem Hard Rock Klassiker entfalten.

Die Original LP umfasste dabei die Songs "Highway Star", "Child in Time", "Smoke on the Water", "The Mule", "Strange Kind of woman", "Lazy" und "Space Truckin". Alle Songs klingen - aber besonders in der Remaster-Fassung - kraftvoller und werden sogar öfters noch ausufernder als in der Studiversion wiedergeben. Besonders fällt das aber bei "Highway Star", "Child in Time", "Smoke on the Water" und (vor allem) "Space Truckin" auf, die noch um einige Minuten aufgestockt und ausgeweitet wurden. Das vierminütige "Space Truckin" hat es dabei auf ganze zwanzig Minuten geschafft. Und trotz der Tatsache, dass das Publikum gelegentlich fast nicht zu hören ist, ist die Platte doch sehr gut geworden.

Die derzeit erhältliche Remaster-Fassung des Silberlings hat im Sound zusätzlich auch noch an Dynamik zugenommen, und es gibt auf CD 2 sogar noch die *Bonustracks*: "Black Night", "Speed King" und "Lucille".

Somit dann 5 Sterne für diesen Hard Rock Klassiker. Obwohl "Made in Japan" gerade einmal das zweite Live-Album der Gruppe war, konnte man nennenswerte Erfolge in UK, den Vereinigten Staaten und Deutschland (wo Deep Purple gleich mit drei Alben in den Charts standen) verzeichnen. Die Band hatte untereinander leider schon mit "persönlichen Differenzen zueinander" zu kämpfen, und sie vertrugen sich einfach nicht mehr so gut, aber davon kann man hier noch nichts vernehmen. Von diesem musikalischen Niveau weg hätte die Gruppe jedenfalls noch mehr zaubern dürfen.

Fazit: Live-Klassiker von Purple. 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen M, 18. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der musikalische Inhalt dieser Produktion ist musikalisch natürlich wie schon so oft beschrieben erstklassig, dagegen ist die
Fertigungsqualität der Vinyls unterirdisch schlecht. Auf allen 15 abspielbaren Seiten der 5 Vinyls befinden sich diverse Schlieren,
die zwar den Sound nicht beeinträchtigen, aber bei vorheriger Inaugenscheinnahme vom Kauf abgehalten hätten. Auf den
Plattencovern wird aus dem Song - Smoke on the Water - wird nun - Somoke on the Water - , gibt es bei der Plattenfirma keine
Qualitätskontrolle für ein Produkt zum Verkauspreis von 139 €. Ergo die Ware ging zurück.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep, 14. September 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
Einfaches Geniales Produkt von Deep Purple mit Songs die auch eine gewisse Länge für heutige Verhältnisse überschreiten. Einfach nur Spitze.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep Purple Live, 7. März 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Made In Japan (Audio CD)
Made in Japan ist eine legendäre Live-CD und bis heute meine Lieblings Live-CD.Die Band ist an diesen Abenden in Hochform und spielt die Songs mit tollen Solos.Die Band hatte miteinander schon etwas Streit,auf dieser CD merkt man davon glücklicherweise noch kein bischen etwas.

Auf der CD sind Songs von den meistverkauften und meiner Meinung nach, auch besten Deep Purple-Alben: In Rock (1970), Fireball (1971) und Machine Head (1972). Das Album selbst ist von Ende 1972. Schade aber, dass frühe Bandklassiker wie "Mandrake Root" o.a. fehlen.

"Highway Star" ist in klasse Version enthalten. Die Band zeigt richtig was sie kann. "Child in Time" ist ein Klassiker der Band, der auf beinahe jedem Konzert gespielt wurde (so lange bis Ian Gillan den Song leider nicht mehr singen konnte), aber fast nie so gut wie hier. "Smoke on the Water", klar, dass dieser Song drauf ist, ohne "Smoke on the Water" wäre das Publikum nicht so begeistert. "The Mule" ist nicht so bekannt, aber auf diesem Album ist eben nichts schlecht und "The Mule" ist auch als Studioversion nicht schlecht, sondern wirklich gut. "Strange Kind of Woman", ein zeitloser Hit, einfach toll gespielt. "Lazy" ist gut und ebenfalls als klasse Version enthalten. "Space Truckin'" gefällt mir auch live sehr gut, hier in einer 19-minütigen Version (!)

Insgesamt hört man Deep Purple in absuluter Hochform, als sie gerade auf dem Höhepunkt ihrer Karriere sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Einzigartige Musik - aber schlechte Neumasterung, 8. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
Deep Purple "Made in Japan" ist eines der, ja, schönsten Alben aller Zeiten.

(Leider aber in dieser 25th anniversary Version unnötig remastered, ja eigentlich re-mixed. Zu hören z.B. bei "Space Trucking" wo das schöne rhytmische Bassolo kurz vorm Ende des Einleitungsteils, vor dem Improvisationsteil, fast nicht mehr zu hören ist. Es gingen also wichtige Feinheiten verloren! Wer's möglichst "original" will, der muss die CD mit dem goldenen (nicht dem schwarzen) Cover kaufen, die selbe Farbe wie damals das Original Schallplattencover)

Was an Deep Purple besonders begeistert ist die stilistische Gratwanderung, besonders bei Stücken wie "Space Trucking", ein geradezu impressionistisches Werk (Wer macht den Zeichentrickfilm dazu???) in dem man das klapprige Raumschiff vor dem inneren Auge durch das Weltall rangieren sieht. Die Futuristen der 20er Jahre hätten ihre Freude daran gehabt.

"Space Trucking" bietet mit seinem 2-Minütigen (und den restlichen 18 Minuten) furiosen, "apokalyptische Reiter" Orgel/Schlagzeug-Duett den avantgardistischen Höhepunkt aller Deep Purple-Werke. Es ist dieser immer wieder durchschimmernde Avantgardismus der Deep Purple (allerdings nur bis 1974!!!) die besondere Würze gibt. Dionysischer, rauschhafter Avantgardismus von hohem Befriedigungswert. Da wäre für junge Musiker, die bei o.g. Duett weitermachen, wo Deep Purple gewissermaßen aufhörte, eine spannende Ausgangsbasis. Besonders die immer originellen Klänge der Instrumente die zu der Zeit noch ohne die breiige, alles verkleisternde (über-)Komprimierung auskommen, die aus jeder "Rock"-Scheibe Dosen-Futter machen. Experimentierfreude und eine fundierte musikalische Vielseitigkeit machen dieses Album (und andere DP-Alben bis 1974) anders als viele andere Alben.

Spannend dass bei aller Lautstärke eine große Dynamik herrscht, also laute und leise Passagen, eine stetige Metamorphose, herrliche inspirierte Imrovisationen auf spannendem Gerüst. Das Duett (noch einmal) ist gleichzeitig brachial und federleicht, ephemer, zerbrechlich... Wenige Musiker schaffen diese Verbindung selbstverständlich einzugehen (es gibt sie aber z.B. einige Stücke von emerson, Lake & Palmer, frühe Genesis etc.), in der Klassik noch am ehesten, von der Deep Purple, mit Jon Lord, ja einen großen Posten in sich haben. Obwohl "Space Trucking" mehr "Kunst" ist als die Orchesterwerke von Jon Lord.

Ein Album das mir nach 35 Jahren immer noch besser gefällt, je älter ich werde und je öfter ich es höre... Befreiend, berauschend, einzigartig...!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS, 10. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
es ist irgendwie stimmig, dass das - zumindest für meine ohren - wichtigste werk von deep purple ein livealbum ist. philosophische erklärung: auf der bühne konnten sie viel weniger streiten als im studio, da bleibt weniger zeit, da geht es um das wesentliche, die direkte kommunikation mit dem publikum mittels kunst. praktische erklärung: auf einem live-album sind meist nur die besten songs drauf, da fallen die bei deep purple durchaus gefürchteten füllnummern weg. jedenfalls ist deep purple heute eine der gruppen mit den meisten liveaufnahmen.

was hier aufs allererste hinhören so beeindruckt (und die remastered-ausgabe hat diesen effekt vertieft) ist der - etwa im vergleich zu "in rock" - fantastische sound. gitarre und orgel klingen mächtig, aber auch schlagzeug und bass stehen hier gleichberechtigt wuchtig im soundbild. und trotzdem klingt - wieder im unterschied zu "in rock" - hier nichts übersteuert oder unaufgeräumt. auch ian gillans stimme klingt klar definiert und, obwohl erstaunlich rau (alkohol? das viele touren?), kraftvoll und im besten sinne "schön".

was ebenfalls auffällt: mit welcher selbstverständlichkeit und lässiger kreativität sie ihre songs behandeln, auch in höchstem tempo entspannt grooven, die stücke durch laaaaange jams strecken und dabei aber nie langweilig werden. auch das ist ein unterschied zu manchen studioversionen, die ein bisschen verkrampft wirken. besonders gutes beispiel ist ritchie blackmore. er, im studio oft fast musterschülerhaft spielend, fängt hier bereits an, lässig mit den solos umzugehen. was er etwa im schnellen triolenteil von "highway star" macht, kann man auch fehler nennen - die fragwürdigen töne gehen aber locker als ausdrucksmittel durch, als musikalische illustration von begeisterung.

die interpretationen, die sie hier bieten, sind die definitiven. als beispiel sei nur "smoke on the water" genannt. die leute kennen das stück offenbar noch nicht, bei der ansage bleibt alles still. aber nach kürzester zeit fallen die zuschauer in den groove ein, klatschend. ritchie spielt das riff klar und pur wie nie zuvor und nie nachher. seine souveräne lässigkeit zeigt sich, wenn er am anfang eine kleine schleife rund um die berühmten töne dreht, ehe er wirklich loslegt. kein vergleich zur aufreizenden schlampigkeit, mit der er später dieses riff nudelte, als wollte er die hunderttausenden gitarrendilettanten verspotten, die sich an diesen umgedrehten quint-powerchords vergingen.
sogar das sonst oft so dudelige "space truckin'" erstrahlt hier in improvisierter pracht, obwohl die zweiten zehn minuten eigentlich nicht notwendig wären. "the mule" ist originell, obwohl ich das bei aller zur schau gestellten virtuosität quälend sinnlose schlagzeugsolo kaum aushalte. aber damals galt das noch als wichtiges stilmittel, nicht als lebenszeitverschwendung.

die zusatz-cd bringt ehrlich gesagt wenig. der damalige zugabenblock leidet ein wenig unter alkohol- oder begeisterungsbedingtem überschwang. "black night" fetzt großartig, ian gillan kommt aber beim singen kaum nach. bei "speed king" ist er dann meist ganz woanders, nur nicht beim mikro oder text, das stück wird ein heilloses, aber heiteres durcheinander. "lucille" ist lustig, nicht mehr, nicht weniger.

mit allen fehlern: ein fantastisches, nein, DAS live-rockalbum. eben weil es fehler hat - sogar die fehler sind hier großartig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardrock Live at its best !!!, 29. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
Made in Japan, die mit Sicherheit beste Live-Platte einer Rockband aller Zeiten.Gillan,die beste Stimme und Blackmore,der beste Gitarrist des Hard-Rock Genres mit ihren drei wirklich überdurchschnittlichen Begleitern Lord,Paice und Glover liefern hier besonders mit Highway Star und Child in Time absolute Perlen des Rock ab. Besser gehts nicht mehr.Bei diesen Stücken läuft mir auch nach über 20 Jahren noch die Gänsehaut den Rücken rauf und runter.Nicht zu vegessen die vielen Parties auf denen Highway Star der Höhepunkt und Headbangen noch modern war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrlicher Lärm, 17. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Made in Japan (25th Anniversary Edition) (Audio CD)
Für die einen ist es nur nervtötendes 70er-Jahre-Gedudel, für die anderen der herrlichste Lärm, der jemals auf Schallplatten gepresst wurde. Mit dem Repertoire des "Machine-Head"-Albums im Gepäck ließen Deep Purple drei japanische Konzerte mitschneiden und zu einer der berühmtesten Live-Doppel-LPs der Rockgeschichte zusammenstellen. Das ursprüngliche Album enthält ein komplettes Konzert ohne Zugaben (77 min, allerdings nicht ganz in der originalen Reihenfolge).

Es handelt sich keineswegs um dumpfbackenen Hardrock, sondern um schnellen, druckvollen, groovenden, vielfach gar "swingenden" Rock - ausgiebig angereichert durch artistische Fingerübungen der jeweiligen Soloeinlagen. Mit "Smoke on The Water" und "Highway Star" gibt es zwei partytaugliche Rocknummern. "Child In Time" ist eine auf Steigerungseffekte angelegte Schrei-Hymne, "The Mule" ein ausgiebiges Schlagzeugsolo, "Strange Kind Of Woman" enthält ein wunderbares Gitarre-Gesang-Duell, und "Lazy" ist eine flotte Rhythm'n'Blues-Nummer mit kakophonischem Intro. Gekrönt wird das Konzert von dem leicht psychedelischen, zwanzigminütigen "Space Truckin'", das ausreichend Raum für Orgel- und Gitarrensoli bietet und an dessen Ende Blackmore oftmals sein Instrument zerstörte. Die Zugaben ("Black Night", "Speed King" und / oder "Lucille" - von Little Richard - erschienen auf anderen Ausgaben dieser Platte.
Denn "Made in Japan" gibt es inzwischen dreifach: Das originale Doppelalbum oben beschriebenen Inhalts ist 1989 als Einfach-CD "Made In Japan" wieder erschienen. Unter der Bezeichnung "Live In Japan" erschien 1993 eine Dreifach-CD, auf der - fast - alle drei Konzerte aus Japan dokumentiert waren. Wegen der technischen Begrenzung der Laufzeit einer CD mussten allerdings einige Aufnahmen weggelassen werden; darunter zwei Tracks, die auf dem ursprünglichen Album enthalten waren, sowie einige Zugaben.
Diese Zugaben findet man nun teilweise als Bonus-Tracks auf der 1998 erschienenen Doppel-CD "Made in Japan - 25th Anniversary Edition", die ansonsten die Originalzusammenstellung der "alten" Made in Japan aufweist - allerdings diesmal in der originalen Reihenfolge der Titel und mit der "richtigen" Zuordnung der Instrumente auf die beiden Stereo-Kanäle. Noch Fragen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen