Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Post-Americana?, 5. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Still Feel Gone (Audio CD)
Uncle Tupelo bestanden im Kern aus Jay Farrar und Jeff Tweedy, dem heutigen Sänger, Gitarristen und Songwriter der großartigen amerikanischen Rockband WILCO. "Gun" mit seinen den Song an den richtigen Stellen aufmischenden, kruden Maschinengewehr-Breaks: Meine Güte, wie JUNG klingt Tweedy! Dabei erinnerte er mich damals stimmlich eher an Bryan Adams, also an einen fiktiven Bryan Adams, nämlich einen, der gute Musik macht (An einer Stelle singt er sogar "Waking up the neighbors", die wichtigere, weil niedlichere Zeile ist natürlich: "I sold my guitar to the girl next door".); danach "Looking For A Way Out": Der Drummer spielt stumpfe Viertel auf der HitHat, Bassist spielt Grundtöne auf "1-und", und die Gitarre mäandert sich durch angerissene Akkorde. Was ist das? Crazy Horse, genau, aber Jay Farrars volle, männliche Bariton-Stimme ist weit entfernt von Neil Youngs Gequengel. Diese Musik ist so amerikanisch, wie Musik nur sein kann: Rock, Folk, Country und alles dazwischen, gespielt mit einem hier im Vergleich zum Debüt "No Depression" schon abebbenden Punk-Gestus. Der Nachfolger "March 16-20, 1992", von REMs Peter Buck produziert, war schon komplett akustisch, und der Schwanengesang "Anodyne" brachte gereiften Country-Rock. Ein Höhepunkt auf "Still Feel Gone" ist Farrars "Still Be Around" - über den Verlust der Realität auf Tour oder in den Medien, in reizvollem Gegensatz zum Inhalt aber mit leuchtender Klarheit zur akustischen Gitarre vorgetragen. Ein Song zum Dran-Festhalten, zum Den-Weg-finden im Reich der grassierenden Blödheit. Wie ein Sonnenaufgang über wogenden Feldern, man verzeihe mir den kitschigen Vergleich. Eine rührende Hommage an den 1985 bei einem Verkehrsunfall umgekommenen MINUTEMEN-Gitarristen Dennis Dale Boon ("D. Boon") ist auch drauf, ein marschierender Rocker. Tweedy singt: "...It's just me and Jay playing our guitars along with it all..." - ein Zitat aus "History Lesson Part II" von Minutemen, in dem Boon singt: "...Me and Mike Watt playing guitar...". Und am Ende singt Tweedy, er wäre nicht alt, er hätte also nichts zu verschwenden außer Zeit. Selig ist die Jugend! Geile Platte, auch für Erwachsene!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meine besten Zeiten, 17. Oktober 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Still Feel Gone (Audio CD)
Country-Rock? Mit ein bisschen Folk Einfluss? Ich denke, Uncle Tupelo oder diese CD genau einzuordnen, ist schwierig, doch ist das nicht klar, so ist doch umso mehr klar, dass es diese CD absolut verdient hat, gemocht zu werden.
Diese Lieder sind liebevoll gemacht worden (seltsam, aber das denke ich darüber). Man kann die CD einfach in allen Lebenslagen hören. Es ist echte Musik, nichts falsches- vielleicht etwas für melancholische Menschen?
Well, I can just recommend this one!!!
Also an alle die sich diese CD kaufen möchten: Viel Spaß mit einer wunderschönen Stimme und einer nicht zu verachtenden Gitarre!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Still Feel Gone
Still Feel Gone von Uncle Tupelo (Audio CD - 1993)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen