Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Beeindruckende Zeugnisse einer in Russland leider wieder erlebbaren Epoche, 26. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sinfonie 10 Op. 93 / Sinfonie 11 (Audio CD)
An der 10.Sinfonie von Schostakowitsch hat das Gewandhausorchester einen besonderen Verdienst. Die deutsche Erstaufführung wurde von diesem Klangkörper mit seinem damaligen Kapellmeister Franz Konwitschny bestritten. Hier liegen nun wie bei der 11.Sinfonie auch die Erstaufnahmen vor. Freilich als Mono-Aufnahmen. Dennoch liebevoll restauriert. Erstaunlich die Dynamik, mit der beide Orchester eingefangen wurden. Konwitschny war einst der Nestor der DDR-Dirigenten. In seiner Nachfolge wirkten z.B. Kurt Sanderling, Kurt Masur oder Herbert Blomstedt.
Die Wiedergabe dieser Sinfonien war damals ein Politikum. Dmitrij Schostakowitsch war seit 1948 verfehmt. Da sich seine Werke immer wieder kritisch mit dem Stalinismus auseinandersetzten. Die 10.Sinfonie entstand unter dem Eindruck von Stalins Tod und den Ereignissen des 17.Juni in der DDR. Deshalb war es auch ein Wagnis, das Franz Konwitschny das Werk im Mai 1954 zur Erstaufführung brachte.
Die 11.Sinfonie soll die Ereignisse der gescheiterten Revolution im Jahre 1905 schildern. Tatsächlich reflektiert das Werk den Ungarn-Aufstand 1956. Das Lied "Brüder zur Sonne" wird immer wieder zitiert, allerdings mehr oder minder entstellt. So wie die Herrschenden den eigentlichen Sinn des Kommunismus entstellten und stattdessen eine Gewaltherrschaft hoch hielten.
Leider sind dies die einzige offiziellen Schostakowitsch-Aufnahme des Gewandhausorchesters. Dafür gibt es vom Gewandhausorchester vier Beethoven-Zyklen und drei Brahms-Zyklen. Bei der Staatskapelle immerhin nur zwei Beethoven-Zyklen.
Schon deshalb ist es geboten, wenn sich Herr Chailly nicht mit Beethoven und Brahms verzettelt und stattdessen eine Ehrenschuld an Schostakowitsch abträgt. Denn es handelt sich um zutiefst menschliche Werke und nicht um Parteitagsmusik!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sinfonie 10 Op. 93 / Sinfonie 11
Sinfonie 10 Op. 93 / Sinfonie 11 von Dmitri Schostakowitsch (Audio CD - 1995)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen